Benachrichtigungen
Alles löschen

Zuletzt gesehener Film 2024

Seite 1 / 3

tristesse
Themenstarter
Beiträge : 18926

Hallo Filmfreunde,

neues Jahr, neuer Thread 😉 Wir tauschen √ľber gesehene Filme aus, egal ob auf der gro√üen Leinwand, im Streaming oder Fernsehen.

Bewährt hat sich, in Fettbuchstaben den Titel anfangs zu posten. Wer möchte kann gern auch eine Kritik schreiben und / oder den Trailer verlinken.

Viel Spaß uns allen,

Trissi 

Antwort
55 Antworten
tristesse
Themenstarter
Beiträge : 18926

Barbie

Zunächst mal: Ja, ich verstehe, warum grad Frauen zwischen 20 und 50 in diesen Film gegangen und ihn gefeiert haben. Er ist bunt, fröhlich, unterhaltsam, die Männer kommen nicht sehr gut weg und am Ende sind alle bessere Menschen geworden.

Den Erfolg und den Hype um diesen Film herum kapiere ich aber nicht. Vielleicht bin ich nicht tiefgr√ľndig genug oder habe zu viel erwartet. Im Prinzip war es eine Dauerwerbesendung f√ľr Mattel, die sich selbst als Produzenten zwar ein paar kleine Spitzen geg√∂nnt haben, aber im Grunde dann doch recht gut weg kamen.

Will Farrells Darbietung als CEO war eine Katastrophe, sehr lieblos hingeschludert, aber er ist in meinen Augen auch nicht unbedingt der beste Schauspieler, ich hab ihm einfach nichts abgekauft und seinen Kollegen auch nicht. Oder ich hab es einfach nicht verstanden. 

Margot Robbie ist tats√§chlich niedlich, aber austauschbar und der einzige, den ich richtig gut fand war Ryan Gosling, weil der sich f√ľr keine Absurdit√§t zu schade war, aber im Gegensatz zu Farrell auch glaubw√ľrdig war.

Am Ende versinkt alles irgendwie knallbunt, vor Fröhlichkeit schäumend im belanglosen Einheitsbrei von Gleichheit und "Schwesterlichkeit" und wir können Barbie auf die Schulter klopfen, weil sie das Mattel-Universum ein klein wenig besser gemacht hat. 

Daf√ľr 6 Golden Globe Nominierungen? Ich wei√ü nicht.

Der Soundtrack, der ist gut und Billie Eilish und ihr Bruder haben zurecht f√ľrs Titellied den Globe gewonnen.

War nett anzusehen, aber nochmal brauche ich das nicht. 

tristesse antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20938

@tristesse 

Kommentar Barbie (SPOILERWARNUNG!)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

So ganz verstanden habe ich es auch nicht... der Film ist nett, er ist gut gemacht und grunds√§tzlich sehenswert. Hier und da wird auch etwas Tiefgr√ľndigkeit angedeutet, aber dann nicht weiter ausgef√ľhrt.

 

Was mir aufgefallen ist sind erzählerische Schwächen... oder aber,  ich bin einfach zu blöd es zu verstehen. Der Aufhänger des Films war doch, dass die Norm-Barbie plötzlich Probleme bekommt und Veränderungen an sich bemerkt, welche sie dazu veranlassen, in die reale Welt aufzubrechen. Das spielte dann im weiteren Verlauf des Films irgendwie keine Rolle mehr... zumindest war es irgendwie unklar.

Man k√∂nnte jetzt nat√ľrlich auch ewig √ľber "Logik" sprechen, aber die war in dem Film nun wirklich nicht zu erwarten... trotzdem h√§tte es einer Erkl√§rung bedurft, warum die Kens denn so pl√∂tzlich die ach so selbstbewussten Barbies einer "Gehirnw√§sche" unterziehen konnten. Das w√§re doch ein recht wesentlicher Aspekt in der Erz√§hlung gewesen. Aber vielleicht habe ich auch da etwas nicht verstanden...

 

lucan-7 antworten


Lucan-7
Beiträge : 20938

DUNE

(Spoiler)

 

Bin jetzt grad nicht sicher... hatten wir den schon oder nicht? Ich hatte ihn jedenfalls bisher nicht gesehen...

.

.

Bin mir etwas unschl√ľssig, was ich davon halten soll. Grunds√§tzlich ist der Film gut, keine Frage. Die Geschichte ist auch gut, Speziealeffekte, Handlung... und trotzdem bleibt da bei mir eine gewisse Leere. Irgendwie frage ich mich best√§ndig in regelm√§√üigen Abst√§nden: "Und was soll das jetzt? Warum tun die das?". Und die Story wirkt halt auch schlecht gealtert... kein Wunder, als wegweisender Klassiker hat "Dune" Science fiction Erz√§hlungen wesentlich gepr√§gt. Das bedeutet, dass alle vorhandenen Elemente bereits in zig anderen Filmen verwurstet wurden und nun nichts Neues mehr darstellen... mal ganz davon abgesehen, dass die Elemente selbst auch beim urspr√ľnglichen "Dune" nicht wirklich neu waren.¬†

Der Film ist extrem vorhersehbar, die Motive der einzelnen Figuren sind unklar. Oft scheint es gar keine eigene Motivation zu geben... da wird der Held zu einem völlig unnötigen Kampf herausgefordert. Nicht, weil es einen Grund dazu gäbe... sondern nur, um zu zeigen, dass der Held halt der Held ist. Alles muss so geschehen, wie es vorhergesagt ist... oder so. Es zieht sich ziemlich.

Wir werden uns sicher irgendwann auch den zweiten Teil anschauen. Eigentlich w√§re das ein Film, f√ľr den man ins Kino gehen sollte... aber das werden wir uns wohl f√ľr andere Filme aufheben.

lucan-7 antworten
13 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18926

@lucan-7 

Bin jetzt grad nicht sicher... hatten wir den schon oder nicht? Ich hatte ihn jedenfalls bisher nicht gesehen...

Zuletzt gesehener Film 2021 ‚Äď Seite 17 ‚Äď Film & Fernsehen ‚Äď Jesus.de-Forum

Voil√° 😉¬†

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20938

@tristesse 

 

ah, danke sehr... ja, ich erinnere mich d√ľster die Bewertung auch schon gelesen zu haben.

Ob "Dune" nun wirklich so viel anspruchsvoller als Star Wars ist und worin genau dieser Anspruch besteht... dar√ľber kann man sich vermutlich streiten. Am Ende verwenden beide Erz√§hlungen bekannte Stereotype und ich sehe da auch einige Gemeinsamkeiten.

Vielleicht macht es ja wirklich einen Unterschied, wenn man die B√ľcher kennt... ich hatte beim Film eigentlich st√§ndig das Gef√ľhl, dass mir wichtige Informationen fehlen.

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18926

@lucan-7 

Vielleicht macht es ja wirklich einen Unterschied, wenn man die B√ľcher kennt... ich hatte beim Film eigentlich st√§ndig das Gef√ľhl, dass mir wichtige Informationen fehlen.

Ich hab die B√ľcher auch nicht gelesen (bin generell kein SF Fan), aber ich fand den Film sehr gut und hab ihn mir sogar als Blue Ray gekauft. Die L√§nger hat mich nicht gest√∂rt, den Kampf am Ende bis aufs Blut hab ich auch nicht verstanden.

Ich glaub, ich mochte den Film so, weil mir die Figuren sympathisch waren... die Familie, die Gef√§hrten, sogar die r√§tselhaften W√ľstenbewohner. Mit Star Wars hab ich aber nicht verglichen, daf√ľr sind die Geschichten einfach zu unterschiedlich.

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20938

@tristesse 

SPOILER

.

.

.

.

.

Ich glaub, ich mochte den Film so, weil mir die Figuren sympathisch waren... die Familie, die Gef√§hrten, sogar die r√§tselhaften W√ľstenbewohner. Mit Star Wars hab ich aber nicht verglichen, daf√ľr sind die Geschichten einfach zu unterschiedlich.

Genau damit hatte ich meine Schwierigkeiten. Ich habe mich in die Figuren, ihre Beziehungen und die Welt in der sie leben einfach nicht hineindenken können.

Um es jetzt doch nochmal mit Star Wars zu vergleichen: Es gibt da im urspr√ľnglichen Film einige Schl√ľsselszenen, die es einem schnell erlauben, sich in der pr√§sentierten Welt zurecht zu finden.

Gleich zu Beginn sieht man das √ľberm√§chtige Raumschiff des Imperiums, das das kleine Raumschiff verfolgt. Um die Zuschauer nicht vollends zu √ľberfordern gab es vorher einen Text zur groben Einordnung.

Prinzessin Leia beschwert sich bei Darth Vader, dass sie sich an den Senat wenden wird und sie eine Botschafterin ist. Darth Vader nimmt darauf keine R√ľcksicht. Mit wenigen, kurzen S√§tzen sind hier die Verh√§ltnisse grob gekl√§rt, ohne dass man jetzt alle Details kennen w√ľrde.

Eine andere Szene zeigt Vaders √ľbermenschliche Kraft, als er einen Gegner mit einer Hand hochhebt. Wir sehen, dass Darth Vader √ľber besondere Kr√§fte verf√ľgt - aber sie sind nicht v√∂llig √ľberm√§chtig, denn um das Schiff zu erobern braucht er immer noch eine Armee. Und es ist auch klar, dass nur er √ľber diese Kr√§fte verf√ľgt.

Ich k√∂nnte das jetzt noch weiter fortf√ľhren, aber der Punkt ist, dass es Star Wars gelingt, mit einfachen Szenen die Geschichte einzuordnen. Obwohl die Handlung mittendrin anf√§ngt kann man sich schnell einfinden.

Bei Dune ist mir das nicht gelungen. Zwar wird hier und da etwas √ľber die Welt gesagt, aber die Beziehungen der Menschen zueinander, die politischen Verh√§ltnisse, die √ľbernat√ľrlichen Kr√§fte - wir erfahren nicht, was f√ľr die Bewohner selbstverst√§ndlich ist und was nicht. Mir fehlen die Schl√ľsselszenen, die das Ganze einordnen.

Sicher, man kann der Handlung folgen und weiss, was geschieht... aber um die einzelnen Figuren und ihre Motive zu verstehen, daf√ľr fehlt mir einfach etwas.

Ich vermute, was ich vermisse ist das Leben der "einfachen Leute" und deren Sichtweise. In Star Wars wird das sehr fr√ľh gezeigt, Onkel Owen mit seiner "Farm" mitten in der W√ľste als Kontrast zu den Geschehnissen auf dem Raumschiff. Ich denke, wenn man in Dune ebenfalls das Leben einfacher Leute auf den verschiedenen Planeten gezeigt h√§tte, dann w√§re es mir leichter gefallen, mich auch emotional in die Geschichte zu finden.

Aber die Geschichte konzentriert sich auf die adligen Herrscherfamilien... und damit konnte ich noch nie so viel anfangen. Vermutlich ist das ein Punkt f√ľr mich.

 

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18926

@lucan-7 

Ich setze mal lieber einen SPOILER, nicht dass gleich jemand auftaucht und mich r√ľgt 😉¬†

.

.

.

.

.

.

Genau damit hatte ich meine Schwierigkeiten. Ich habe mich in die Figuren, ihre Beziehungen und die Welt in der sie leben einfach nicht hineindenken können.

Den Anspruch hab ich irgendwie nicht. Ich bin ja eher emotional beim Gucken und entweder ber√ľhren mich die Figuren oder nicht, ich muss sie nicht unbedingt verstehen.¬†

Ich k√∂nnte das jetzt noch weiter fortf√ľhren, aber der Punkt ist, dass es Star Wars gelingt, mit einfachen Szenen die Geschichte einzuordnen. Obwohl die Handlung mittendrin anf√§ngt kann man sich schnell einfinden.

Es stimmt, dass man am Anfang bei "Dune" etwas mitdenken musste. Star Wars ist ja zu einer Zeit entstanden, wo man noch eher die Zuschauer vorinformieren wollte, was ich manchmal auch problematisch finde, weil ich dann das Gef√ľhl hab, man h√§lt mich f√ľr zu doof um mitzukommen 😉 Ich mag das auch bei Serien oder Tatort nicht, wenn der Erkl√§rb√§r rausgeholt wird, damit jeder mitkommt.

Der Film war lang genug, um das Drumherum w√§hrenddessen einzusortieren. Einiges wurde nicht erkl√§rt, aber es kommen ja noch einige Teile und ich vermute, dass die Fragen im Laufe gel√∂st werden. Ich finde das gar nicht so unspannend, ein wenig mitr√§tseln zu m√ľssen.

Sicher, man kann der Handlung folgen und weiss, was geschieht... aber um die einzelnen Figuren und ihre Motive zu verstehen, daf√ľr fehlt mir einfach etwas.

Ist f√ľr mich die Frage, ob ich die Figuren immer verstehen muss. Das ist ja im normalen Leben auch nicht so. Und ich starre auch auf die Leinwand manchmal und denke "Was machst du da und warum?", aber es war f√ľr mich bei "Dune" jetzt nicht st√∂rend, weil das Drumherum in meinen Augen passte.¬†

 

Aber die Geschichte konzentriert sich auf die adligen Herrscherfamilien... und damit konnte ich noch nie so viel anfangen. Vermutlich ist das ein Punkt f√ľr mich.

Vielleicht bist Du generell einfach etwas zu analytisch beim Gucken?

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20938

@tristesse 

Vielleicht bist Du generell einfach etwas zu analytisch beim Gucken?

Nein, eigentlich nicht... so etwas mache ich, wenn √ľberhaupt, erst im Nachhinein. Eigentlich geht es mir da √§hnlich wie dir, dass es mich einfach emotional mitnehmen sollte.

Und es muss auch nicht alles sofort erkl√§rt werden. Es geht mir nur um eine grobe Orientierung... so ungef√§hr wie: "Wenn ich in dieser Welt leben w√ľrde - was w√ľrde ich dann von diesem Typen halten?"

Das fiel mir in diesem Fall recht schwer.

 

lucan-7 antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 3366

@lucan-7 "Wenn ich in dieser Welt leben w√ľrde - was w√ľrde ich dann von diesem Typen halten?"

Das fiel mir in diesem Fall recht schwer.

 

Ich kann diesbez√ľglich nur die literarische Vorlage empfehlen. W√§re jetzt nat√ľrlich doof, weil man durch die gegebenenfalls gespoilert w√ľrde f√ľr den n√§chsten Teil - die n√§chsten Teile? Andererseits hat mir der Film vermutlich besser gefallen, gerade weil ich die Originalgeschichte schon kenne.

√úbrigens kann man Herberts gesamten Dune-Zyklus bei Audible auch als H√∂rbuchversionen bekommen, wenn man sich das Selber-Lesen sparen m√∂chte. So hab ich's jedenfalls gemacht. (Anmerkung am Rande: Eigentlich ergeben manche Details erst Sinn, wenn man die sp√§teren B√§nde mit einbezieht, aber ich glaube auch hinsichtlich der Neuverfilmung nicht, dass die √ľber den ersten Band hinaus konzipiert ist. Falls ich mich da irren sollte: umso besser! ūüôā )

jack-black antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20938

@jack-black 

Ich kann diesbez√ľglich nur die literarische Vorlage empfehlen. W√§re jetzt nat√ľrlich doof, weil man durch die gegebenenfalls gespoilert w√ľrde f√ľr den n√§chsten Teil - die n√§chsten Teile? Andererseits hat mir der Film vermutlich besser gefallen, gerade weil ich die Originalgeschichte schon kenne.

Ja, ich vermute das ist tatsächlich ein Faktor... und nicht umsonst galt die Geschichte ja als unverfilmbar, vermutlich nicht zuletzt aufgrund der komplexen Hintergrundgeschichte.

Es ist ein Jammer, das der urspr√ľnglich geplante "Dune" Film des genialen, aber leider auch irgendwie wahnsinnigen Jodorowski nicht zustandekam. Sicher, die Kosten w√§ren exorbitant gewesen und w√§ren vermutlich am Ende irgendwo der Mondlandung gleichgestellt... aber das Ergebnis w√§re von vergleichbaren Wert gewesen...

Ich meine, der Typ hat Dali als Darsteller angeheuert (!)... und das war nur ein Detail von vielen...

Was dann als eigentliche Dune Verfilmung damals erschien war nur noch ein m√ľder Abklatsch dessen, was eigentlich geplant war.

lucan-7 antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 3366

@lucan-7 Es ist ein Jammer, das der urspr√ľnglich geplante "Dune" Film des genialen, aber leider auch irgendwie wahnsinnigen Jodorowski nicht zustandekam.

Yup.

 

Ich meine, der Typ hat Dali als Darsteller angeheuert (!)... und das war nur ein Detail von vielen...

Ja, das f√§llt einem immer als erstes ein - wobei: bin mir nicht sicher, ob Dali wirklich als Darsteller da so die gro√üe Bereicherung gewesen w√§re. Der war ja eigentlich genug mit Selbstdarstellung besch√§ftigt ūüėȬ† Immer, wenn irgendwo der Begriff "Diva" f√§llt, denke ich nicht zuerst an eine Frau, sondern an ihn...

 

Was dann als eigentliche Dune Verfilmung damals erschien war nur noch ein m√ľder Abklatsch dessen, was eigentlich geplant war.

 

Meinst Du die Lynch-Verfilmung? Hatte der das Projekt auch anders geplant, als es realisiert wurde?

jack-black antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20938

@jack-black 

Ja, das f√§llt einem immer als erstes ein - wobei: bin mir nicht sicher, ob Dali wirklich als Darsteller da so die gro√üe Bereicherung gewesen w√§re. Der war ja eigentlich genug mit Selbstdarstellung besch√§ftigt 😉

Dali war ja kein Schauspieler, sondern ein "Typ" (√Ąhnlich Bud Spencer)... den h√§tte man also nur so besetzen k√∂nnen, dass es genau passt - oder eben nicht.

Jetzt kenne ich die Vorlage zwar nicht... aber als abgehobener Aristokrat passt der doch wie die Faust aufs Auge.

 

Meinst Du die Lynch-Verfilmung? Hatte der das Projekt auch anders geplant, als es realisiert wurde?

Da bin ich jetzt nicht mehr ganz sicher... David Lynch hat es immerhin fertiggebracht, einen "runden" Film abzuliefern, der halbwegs verst√§ndlich ist - was bei dem Thema und dem Regisseur auch nicht selbstverst√§ndlich ist. Ob der Film auch in der Ursprungsversion verst√§ndlich war oder erst in der geschnittenen Variante kann ich auch nicht beurteilen. Ist jetzt auch schon ewig her, dass ich mir die Reportage dar√ľber angesehen habe.

 

Jodorowski kenne ih vor allem als Autor der Comicreihe "Die Meta Barone"... da erahnt man das erz√§hlerische Potential, das der Mann hat. Vor allem haben die Comics den Vorteil, dass man aufs Budget keine R√ľcksicht nehmen muss...

 

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 18926

@lucan-7 

Nein, eigentlich nicht... so etwas mache ich, wenn √ľberhaupt, erst im Nachhinein. Eigentlich geht es mir da √§hnlich wie dir, dass es mich einfach emotional mitnehmen sollte.

Vielleicht war es dann einfach schlicht und ergreifend Geschmackssache?

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 20938

@tristesse 

Vielleicht war es dann einfach schlicht und ergreifend Geschmackssache?

Das sowieso... aber Dune sollte eigentlich meinem Geschmack entsprechen, ich mag diese Art fantastischer Geschichten. Deshalb gr√ľbele ich ja dr√ľber, warum ich den Film trotz guter Kritiken und obwohl er eigentlich gut erz√§hlt ist irgendwie nichtssagend fand...

Ist f√ľr mich auch so eine Art der Selbsterkenntnis, denn ich denke es hat tats√§chlich damit zu tun, dass das "einfache Volk" nicht gezeigt wird und es mir deshalb schwer f√§llt, mich in diese Welt zu versetzen.

lucan-7 antworten
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 5036

@lucan-7 Teil 2 kommt ja demn√§chst schon. Ich bin gespannt. 🙂

belu antworten
neubaugoere
Beiträge : 15056

"Man lernt nie aus" (The Intern) - Komödie mit Robert De Niro und Anne Hathaway von Nancy Meyers

In Nancy Meyers' charmanter Kom√∂die "Man lernt nie aus" wagt sich ein Rentner als Praktikant noch einmal ins Berufsleben - und kann mit seiner Erfahrung punkten. Robert De Niro als Job-Neuling und Anne Hathaway als √ľberlastete Chefin eines Mode-Imperiums geben ein ebenso ungew√∂hnliches wie liebenswertes Duo ab, das eine gewisse Zeit braucht, um einen Draht zueinander zu finden. Doch letztendlich verbindet die beiden mehr, als es zun√§chst den Anschein hat. Der augenzwinkernd inszenierte Film ist ein Pl√§doyer f√ľr den Blick √ľber den Tellerrand und die Neugier auf Menschen, die scheinbar vollkommen anders sind als man selbst. (Text-Quelle: https://www.wunschliste.de/spielfilm/man-lernt-nie-aus)

Leichte Unterhaltung mit guten Haupt- und auch Nebendarstellern. ūüôā

neubaugoere antworten


Jigal
 Jigal
Beiträge : 3671

@tristesse  Zwei Serien a) Arte Mediathek  Life from Mars. Ein Polizist landet durch einen Autounfall im Manchaster des Jahres 1973 und muss damit klarkommen wie sich 1973 von 2006 unterscheidet. BBC Serie die so erfolgreich war, dass es auch eine US-Version mit Spielort USA gibt.

b) MDR Mediathek:  Bletchley Circle um Frauen die in Blechley Park während des Krieges komplizierte Codes geknackt haben, bzw. Nachrichten ausgewertet haben. Jetzt  Anfang der 50er ist eine davon Hausfrau und Mutter und trommelt die Freundinnen zusammen um einen Serienkiller zu fassen.

 

jigal antworten
1 Antwort
BeLu
 BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 5036

@jigal F√ľr Serien gibt's den Serienthread.

belu antworten
Martha
 Martha
Beiträge : 282

Eye in the Sky - in letzter Sekunde 

(Grossbritannien 2015)

Eine Gruppe von al-Shabaab-Terroristen in Nairobi sollen mittels eines "Präzisionsschlages" neutralisiert werden. 

Problem: in unmittelbarer Nähe verkauft ein Kind aus der Nachbarschaft Brote...

Ein internationales Team aus Militär, Politikern, Juristen und Agenten vor Ort beratschlagen anhand von Drohnenbildern, ob und wie verfahren wird.

Der Film gibt Einblick in die Dilemmata, die diese moderne Kriegsf√ľhrung mit sich bringt.

Link zum Film 

Nachzuschauen in der ARD-Mediathek bis zum 23.01.24.

 

martha antworten


Seite 1 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist f√ľr dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelm√§√üig mit ihrer Spende unterst√ľtzen.
Bist du dabei?