Salzstangen zum Abe...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Salzstangen zum Abendmahl

Seite 2 / 2

Schlüsselkind
Themenstarter
Beiträge : 501

Gab es letztens statt Brot in einer Gemeinde. Mich interessiert: Wie findet ihr das? 

Achso und: Ich war schon einige Male in katholischen Kirchen und da hatte immer nur der Priester aus dem Kelch getrunken. Weiß nicht, ob das prinzipiell so ist. Auch da interessiert mich, wie ihr dazu denkt und fühlt.

Antwort
42 Antworten
Scylla
 Scylla
Beiträge : 250

Salzstangen beim Abendmahl halte ich persönlich für unangemessen.

Das erinnert mich an die "Cola+Chips"  "Abendmahle" der Jugendzeit die ich erlebt habe.

Ich denke die Einsetzungsworte und die Begleitumstände sind in den Evangelien eindeutig beschrieben.

Insofern ergibt sich für mich per scripturam die Realpräsenz Christ im Abendmahl mit (ungesäuertem) Brot und Wein.

Aber am Ende mag es jeder für sich ausmachenund das was er für richtig hält praktizieren bzw. daran teilnehmen.

scylla antworten
1 Antwort
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2600

@scylla Ich denke die Einsetzungsworte und die Begleitumstände sind in den Evangelien eindeutig beschrieben.

Wichtig finde ich da eigentlich nur, dass es eine ungesäuerte Backware ist. Ein Fladenbrot (meine Vermutung) würde der Sache wohl am nächsten kommen. Salzstangen sind für mich immer nur eine Notlösung. Aber es kommt da natürlich darauf an, wie man sie isst und welches Kopfkino dabei läuft. Solange ich mich unters Kreuz visualisieren kann, finde ich die Form des Brotes zweitrangig.

goodfruit antworten


tristesse
Beiträge : 19094

@pumuckl97 

Gab es letztens statt Brot in einer Gemeinde. Mich interessiert: Wie findet ihr das? 

Ich finde das seltsam und respektlos, demnächst macht einer noch eine Tüte Chips auf und stelle eine Flasche Cola dazu 😉 Was ist schwer daran, eine Scheibe Brot oder etwas Fladenbrot / Mäzen zu organisieren? 

Ich versteh, dass wenn ein Hauskreis mal ganz spontan Abendmahl feiern will und nichts anderes greifbar ist, ein paar Salzstangen hinstellt, aber in einer Gemeinde? Finde ich komisch, auch wenn es mit Sicherheit nicht unbiblisch ist. 

Achso und: Ich war schon einige Male in katholischen Kirchen und da hatte immer nur der Priester aus dem Kelch getrunken. Weiß nicht, ob das prinzipiell so ist.

Ich kenne das auch aus der katholischen Kirche so, da ich aber in einer Freikirche bin nehmen bei uns alle das Abendmahl mit Brot und Wein, bzw. Traubensaft.

tristesse antworten
Blackhole
Beiträge : 1112

@pumuckl97 

Mit Salzstangen fremdel ich, die sind für mich zu sehr Partygebäck. Ganz das Original-Brotrezept von damals wird man nie rekonstruieren können, aber bischen mehr Brot darf es schon sein.

In der ALTkatholischen Kirche sind manche Dinge anderst als in der römisch-katholischen. Vor Corona durfte man wahlweise aus dem Kelch trinken oder das Brot eintauchen, jetzt taucht man nur noch das Brot ein und der Priester oder die Priesterin trinkt den Kelch am Ende aus.

blackhole antworten
1 Antwort
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1940

@blackhole 

Apropos Party... Ich besorge für das Abendmahl immer das Partybrot von Penny. Das kann ich total empfehlen. Schmeckt richtig lecker und lässt sich gut zerteilen.

miss-piggy antworten


Jigal
 Jigal
Beiträge : 3830

Ich frage mich was für eine Gemeinde das mit Salzstangen macht. In den Kirchen gibt es Vorschriften, damit das alles korrekt abläuft.

Ja, es ist bei den Katholiken üblich, dass nur der Pfarrer und vielleicht noch Helfer Wein trinken. Das hängt wohl mit dem katholischen Abendmahlsverständnis zusammen in der Wandlung in Leib und Blut und es darf kein Blut übrigbleiben. Hostien nach der Wandlung können in den Tabernakel, aber mit dem Wein geht es eben nicht. Nach lutherischem Verständnis ist Wein nach dem Abendmahl wieder Wein und nach reformiertem /Calvin / Zwingli  ist es ein reines Gedächtnismahl und Wein blieb Wein und Brot blieb Brot.

Somit ist es kein Problem Reste zu trinken. Davon dass das Brot ungesäuert sein muss gibt es in meiner Landeskirche keine Vorschrift, wir verwenden Toastbrot in kleinen Stücken.

jigal antworten
GoodFruit
Beiträge : 2600

Davon dass das Brot ungesäuert sein muss gibt es in meiner Landeskirche keine Vorschrift, wir verwenden Toastbrot in kleinen Stücken.

Ich muss dir ehrlich sagen, dass mir Vorschriften irgendwelcher Kirchen da herzlich egal sind. Das Abendmahl wurde von Jesus Christus gestiftet für uns alle. Das allererste Abendmahl fand im Kontext des Passahfestes, des Festes der ungesäuerten Brote, statt. Unser Evangelium ist das Evangelium im Blute Christi und damit wird es ein Erinnerungsmahl auf die ureigene Herkunft und Bedeutung des Passahfestes als Fest, bei dem das Opferlamm gegessen wird und das Blut als Zeichen wird, der es dem Tod verbietet, hier aktiv zu werden. Im Blut Christi werde ich frei von der verdammenden Dimension geistlicher Gesetze und das ungesäuerte Brot verweist auf die Bereitschaft, sehr schnell und flexibel mit Gott neues Land einzunehmen und dem Herrn dorthin zu folgen, wo er uns haben möchte.

Für mich gehören damit zum Abendmahl ganz klar ungesäuerte Brote - in welcher Form auch immer. Der Sauerteig ist viel zu träge und außerdem steht er bei Jesus oft in Bezug zum „Sauerteig der Pharisäer“. Deshalb esse ich gelegentlich trotzdem gesäuertes Brot - aber im Kontext des Mahls, das mir den Bund mit meinem Herrn immer wieder neu macht, möchte ich doch keinen Sauerteig dabei haben.

Die Pharisäer lieben es, Gesetze in Verbindung mit Strafe und Verurteilung zu betrachten. Das ist nichts, was mit dem Evangelium irgendetwas zu tun haben könnte. Und so ist mir das schon als Abgrenzung sehr wichtig.

Als Christ muss ich wissen, wer ich in Christus bin.

goodfruit antworten
10 Antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3830

@goodfruit Ich habe mal geschaut was das Netz dazu findet.  Bibelkommentare de schreibt

Diese Frage ist schon wiederholt gestellt worden und beweist, wie mir scheint, die unausrottbare Neigung des Menschen, Geistliches in Fleischliches zu bringen, in rein äußerlichen Dingen Wichtiges zu suchen und darüber die wahre Bedeutung, das Wesen der Sache, aus dem Auge zu verlieren.

Die Schrift redet nie davon, wie das Brot beim Abendmahl beschaffen sein sollte. Sie sage nur: „ein Brot, ein Leib, sind wir, die Vielen“, und redet von dem „Brechen“ und dem „Essen“ dieses Brotes und der tiefen, sinnbildlichen Bedeutung dieser Handlungen. Über alle drei Punkte ist an anderer Stelle wiederholt ausführliche gesprochen worden. Wenn ferner der Apostel in 1. Korinther 5,8 sagt: „Darum lasst uns Festfeier halten, nicht mit altem Sauerteig, auch nicht mit Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern mit Ungesäuertem der Lauterkeit und Wahrheit“, so sind auch diese Worte selbstverständlich nicht in buchstäblichem Sinn aufzufassen, sondern wollen uns ermahnen, dem Vorbild, d.i. das Fest der ungesäuerten Brote, entsprechend unser ganzes Leben in heiliger Absonderung von allem Bösen zu verbringen. Auf die Handlung des Brotbrechens an und für sich oder gar auf die Beschaffenheit des dabei benutzten Brotes haben sie gar keinen Bezug.

Weiterhin könnte man einwenden: Der Herr selbst sagt aber doch im Blick auf das Brot: „Dies ist mein Leib“, also sollte das Sinnbild dem Vorbild möglichst gleichgestaltet sein: Sein Leib war ohne Sünde, darum sollte auch das Brot ohne Sauerteig sein, ja, nur ganz feines weißes Mehl (Speisopfer) sollte zu seiner Herstellung verwendet werden. Demgegenüber möchten wieder andere fragen: Aber wurde der Leib des Herrn nicht am Kreuz zur Sünde gemacht, mit unserer Schuld beladen, und hat Ihm nicht gerade so das Feuer des Gerichts gegen die Sünde hart getroffen? Man würde so vor lauter Überlegungen über Äußerlichkeiten unendlichen Schaden leiden und die innere, geistliche Bedeutung der Sache gänzlich verlieren. Lasst und deshalb weniger über solche Fragen reden und lieber dem Wort in 1. Korinther 11,28 gewissenhaftere Aufmerksamkeit schenken!

Dass der Herr bei der Einsetzung des Abendmahls ungesäuertes Brot benutzt hat, steht außer Frage (beim Passahmahl durfte ja kein anderes Brot gegessen werden), aber wir finden an keiner Stelle der Schrift eine Andeutung darüber, dass dieser Umstand für uns bedeutungsvoll wäre. Passt hier nicht auch wohl das Wort: „Der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig“

2. Korinter 3 5b

jigal antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15286

@jigal Mein Daumenhoch gilt deinem Hinweis á la "back to the roots".

Allein die Zusammenhänge zu deinen erwähnten Versen verstehe ich nicht, auch, weil nicht ein einzelner Vers in alle möglichen anderen Zusammenhänge zu bringen ist (sinnverändernd), sondern im Kontext angeschaut werden muss.

neubaugoere antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3830

@neubaugoere  war nur ein Netzfund und die Erklärung war professionell.  Für manches müsste man kein Forum fragen und manchmal ist man danach noch verwirrter. In meiner badischen Kirche stand in der Zeitschrift für Mitarbeitende vor Jahren die Frage, was macht man mit Wein fürs Abendmahl der übrig ist, es wurde entschieden, man könne den ganz normal trinken,da es ja Wein nach evangelischem Verständnis ist.  Bei den Katholiken wird gezeigt,dass der Kelch leer ist, ich glaube gesehen zu haben, wie er ausgerieben wird, da es für Katholiken Blut Christi ist, darf da nichts übrigbleiben.

 

jigal antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15286

@jigal 

Oh, ich dachte, die "Mahnung" käme von dir. Danke für die Ehrlichkeit.

neubaugoere antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3830

@neubaugoere  Bibelkommentare de   steht in der ersten Zeile, geht aber im Text unter.

 

jigal antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2600

@jigal Jigal, klar kannst Du das so machen.

Ich finde es nur eben befremdlich - zumal, wenn der historische Kontext der Herkunft des Abendmahls bekannt ist. In der Regel ist ja ungesäuertes Brot auch verfügbar. Warum dann Gesäuertes nehmen?

Als ich würde da die Salzstange klar dem gesäuerten Brot vorziehen - auch wenn das Brot nun einmal brotähnlicher aussieht.

Weiß eigentlich jemand, was das für Brot ist, aus dem Knäckebrot gemacht wird. Da war ich mir schon mal unsicher ...

goodfruit antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3830

@goodfruit ich weiss nicht welches normale Brot keinen Sauertag hat, also ob ein  Weizenbrot oder Toastbrot ungesäuert ist.

 

jigal antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22979

@goodfruit 

https://www.essen-und-trinken.de/brot/skandinavisch-knaeckebrot-12024274.html

Es gibt Knäckebrot mit und ohne Sauerteig. Da hilft nur auf der Packung lesen.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19094

@goodfruit 

Weiß eigentlich jemand, was das für Brot ist, aus dem Knäckebrot gemacht wird. Da war ich mir schon mal unsicher

Die klassische Rezeptur für das skandinavische Knäckebrot besteht lediglich aus drei simplen Zutaten - nämlich Roggen- oder Weizenvollkornmehl, Wasser und Salz. Der Teig wird in dünnen Fladen kurz und schnell gebacken und dann getrocknet. Heute werden industriell hergestelltem Knäckebrot oft Emulgatoren, Farb- und Aromastoffe zugesetzt. Zur Teiglockerung werden außerdem Sauerteig oder Hefe eingesetzt. Es gibt allerdings auch noch ein anderes Verfahren, dass ohne einen dieser beiden Zusätze auskommt. 

Knäckebrot - [ESSEN UND TRINKEN] (essen-und-trinken.de)

tristesse antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3830

@tristesse Ich vermute jetzt mal normales Weizenmischbrot ist ohne Sauerteig, Toastbrot das oft verwendet wird ebenso.

Wie der Bibelkommentar de  geschrieben hat ist das eher unwichtig.

jigal antworten


Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?