Benachrichtigungen
Alles löschen

Christliche Unternehmer? Welche Unternehmen boykottiert ihr?

Seite 2 / 3

LovePink
Themenstarter
Beiträge : 45

Hallo,

vielen lieben Dank erstmal für den Thread über nachhaltiges Einkaufen, den ich mit großem Interesse gelesen habe. Da es dort jedoch vor allem um den Einkauf von Nahrungsmitteln geht, würde ich mich auch gerne über das sonstige Konsumverhalten unterhalten. Wichtig: Mir geht es nicht darum jemanden abzustempeln, weil er bei einem Unternehmen kauft. Ich würde mich einfach nur über einen Austausch freuen.

Ich persönlich boykottiere zur Zeit:

-McDonalds mehr oder weniger (um regelmäßiger dort zu kaufen würde ich mir wünschen: bessere Bedingungen in der Tierhaltung; keine Werbung oder Werbeaktionen die sich an Kinder oder Jugendliche richteten (wie zum Beispiel Spielzeug zum Menu); kein Import von Soja, wenn nicht garantiert werden, kann, das dafür kein Regenwald abgeholzt wurde)
-H&M (um wieder dort zu kaufen würde ich mir wünschen: bessere Bedingungen in den Zulieferbetrieben)
-Nestle habe ich boykottiert, wegen ihrer Vertriebspraktiken für Babynahrung in armen Ländern. Mir wurde jedoch gesagt, dass sich dies stark geändert habe
-Coca Cola - seit es den Boykottaufruf der katholischen Jugendverbände gab, schon. Auch hier frage ich mich, ob sich die Bedingungen schon gebessert haben. Außerdem aus gesundheitlichen Gründen.

Bitte weist mich gerne darauf hin, wenn die Gründe aus denen Ich boykottiere nicht mehr aktuell sind. Dann entschuldige ich mich bei den betroffenen Unternehmen.

Wichtig ist es mir bei Unternehmern mit christlichem Menschenbild zu kaufen, doch welche gibt es da? Für meine Kinder kaufe ich gerne bei Jako-o und Playshoes, da ich dort das Gefühl habe, dass Arbeitnehmerrechte und Umweltschutz beachtet werden. Auch gut aber sehr teuer und nur für jüngere Kinder: loud and proud.
Ich selbst bin auf der Suche nach fair gehandelten Klamotten, die nicht so aussehen, bei Blutsgeschwister gelandet, die Mitglied in der fair wear foundation sind. Ansonsten habe ich noch nicht viel gefunden, da ich keine Klamotten mag, die „frumpy“ aussehen.

Liebe Grüße

Antwort
89 Antworten
Zaphod
 Zaphod
Beiträge : 459

Nestle zu boykottieren dürfte extrem schwerfallen, denn zu Nestle gehören u.a.

Dolce Gusto
Nescafé
Nespresso
Vittel
San Pellegrino
Frische Brise
Nestea (zusammen mit Coca-Cola)
Nesquik
Schöller
Mövenpick
Maggi
Thomy
Wagner Pizza
After Eight
Choclait Chips
Kitkat
Lion
Smarties
Choco Crossies
Bübchen
Beba
Teile von Loreal

und gut 1700 andere Unternehmen 😊

zaphod antworten
6 Antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11878

auch in meinem geliebten Dallmayr haben sie ihre Finger (ich glaube, es waren Aktienanteile) ... 😐
Wissen ist Macht.
Jede Stimme zählt.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich bin gerade mal deine Lister durchgegangen und habe festgestellt, dass ich diese Produkte (mit Ausnahme von Mövenpick , aber das weiß ich dank dir jetzt auch) tatsächlich schon sehr lange nicht mehr in meinem Einkaufskorb hatte.
Da ich insgesamt wenig Fertigprodukte kaufe, habe ich neben der Einprägung der Nestle-Produkte wohl noch einen Vorteil

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11878
Veröffentlicht von: @leserin725

Da ich insgesamt wenig Fertigprodukte kaufe, habe ich neben der Einprägung der Nestle-Produkte wohl noch einen Vorteil

Damit hast Du einige Vorteile und nicht nur, was Nestlé betrifft 😊

neubaugoere antworten
TheGuyWhoLongs4More
(@theguywholongs4more)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 41

Boykottiere seit ca. 30 Jahren Nestlé, damals wegen der perversen Geschichten mit unethischer Softdrinkwerbung in "3.-Welt-Ländern", und da sich ihre Politik zwischenzeitlich von REALLY BAD zu MUCH WORSE entwickelt hat (Stichwort Wasserprivatisierung und so), werde ich daran bis zu dem Tage, an dem sie ihre komplett kranke und abscheuliche Politik aufgeben, nichts ändern.

Kann jedenfalls fröhlich und entspannt vermelden, dass ich seit viiiiiiielen Jahren Produkte von . .

Dolce Gusto
Nescafé
Nespresso
Vittel
San Pellegrino
Frische Brise
Nestea (zusammen mit Coca-Cola)
Nesquik
Schöller
Mövenpick
Maggi
Thomy
Wagner Pizza
After Eight
Choclait Chips
Kitkat
Lion
Smarties
Choco Crossies
Bübchen
Beba
Teile von Loreal

. . nicht gekauft habe (und es hat kein bischen wehgetan).

Ich sehe das nicht dogmatisch, kann jede(r) so handhaben, wie sie oder er will . . . ich persönlich mag mich [gestrichen - unbewiesene Anschuldigung - Tineli-mod] nicht beteiligen, auch nicht mit einem Cent. Und JA, auch andere Firmen haben teilweise problematische Ansätze . . in all den jahren, seit ich das mitverfolge, ist mir dennoch noch nichts haarsträubenderes und mit meinem Bekenntnis weniger zu vereinbarendes untergekommen als Nestlé.

theguywholongs4more antworten
LovePink
(@lovepink)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 45

Coca Cola
Jemand fragte, warum ich Cola boykottiere. Leider weiß ich nicht mehr, wer.
Hier eine kurze Zusammenfassung davon, warum Coca Cola boykottiert wird: https://www.kritischerkonsum.de/fileadmin/kritischer-konsum/Data/BDKJ_factsheet_Coca_Cola__2012.pdf
Dies ist von 2012. Ich habe nicht gehört, dass sich seitdem etwas gebessert hat. Vielleicht habe ich es aber nur nicht mitbekommen. Dann sagt mir bitte Bescheid.

lovepink antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1507

Oh wow, das wusste ich nicht. Vielen Dank, werd mich mal in den aktuellen Stand einlesen.

billy-shears antworten


Tinkerbell
Beiträge : 1483

Hauptsächlich Nestlé...gäbe aber viel mehr
Ich versuche Nestlé zu großen Teilen zu meiden, bei manchen Produkten im Süßwarenbereich habe ich aber noch große Schwächen 😉 Hauptsächlich aufgrund der Wasserprivatisierung - wenn man das einmal mit eigenen Augen in den ärmsten Ländern der Welt gesehen hat, will man denen eigentlich die Wasserflaschen über den Schädel ziehen 😕

Ganz oben auf meiner "Eigentlich will ich nicht"-Liste steht Amazon. Einerseits natürlich wegen Lohndumping und Co., andererseits aber auch weil es der Tod für jede Innenstadt ist. Deswegen bemühe ich mich, Amazon nur noch als Informationsplattform zu benutzen und die Sachen beim kleinen Händler vor Ort zu kaufen oder zumindest beim Hersteller selbst online. Klappt mal mehr, mal weniger gut. Schnäppchenjägerei und Faulheit siegen auch da ab und an 😉

Bei Klamotten fällt es mir relativ leicht, Sachen wie KiK, Primark und Co. zu meiden. Aber klar, die bekannten Labels haben alle so ihre Baustellen. Schwierig wird es im Lebensmittelbereich - wenn man da konsequent alles meiden würde, wo z.B. Gentechnik zum Einsatz kommt, Bauern ausgebeutet oder Flächen zum Anbau gerodet werden, müsste man den halben Supermarkt meiden...

tinkerbell antworten
13 Antworten
LovePink
(@lovepink)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 45

Wasserprivatisierung? Worum genau geht es da?

lovepink antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1483

Nestlé steht seit Jahren in der Kritik für den Umgang mit Wasser. Grob gesagt pumpen sie Grundwasser ab, füllen es in Flaschen und verkaufen es teuer an die Einheimischen. Deren Brunnen leiden natürlich erheblich, wenn nebendran ein riesiger Konzern entsprechende Maschinen laufen lässt. Entweder kaufen sie nun also das teure, in Plastikflaschen (da freut sich die Umwelt) abgefüllte Wasser oder sie haben Pech, suchen sich irgendeine andere Quelle, nehmen verschmutztes Wasser oder ähnliches. Erinnerst du dich an die starke Dürre in Kalifornien vor einiger Zeit? Die Einwohner wurden zum Wassersparen verpflichtet, in Südafrika war es noch schlimmer. Wer pumpte währenddessen ungehemmt weiter? Nestlé, denn die entsprechenden Gesetze betrafen nur das Wasser aus Seen, Talsperren und so weiter, nicht aber das Grundwasser. Und warum sollte man sich die gigantischen Gewinne entgehen lassen, nur weil eben Dürre herrscht... Nein, da betont man doch lieber die Notwendigkeit, Wasser teuer zu verkaufen, denn wenn es kostenlos für alle wäre, würde das ja der Verschwendung Tür und Tor aufmachen. Da fehlen einem die Worte... Nestlé sieht das naturgemäß alles ganz anders, und natürlich stimmt es auch alles nicht, aber letztlich ist es eine Problematik von vielen - angefangen von der Werbung für die Babynahrung bis hin zum Verkauf winziger Portionen Shampoo (über LOréal) in den ärmsten Ländern, alle einzeln verpackt und somit Müll ohne Ende.

Alles in allem ein sehr fragwürdiger Konzern. Es gab auch verschiedene Berichte, wie er die Schweizer Politik zu seinen Gunsten beeinflusst. Schwer nachprüfbar, aber die anderen Dinge reichen eigentlich, um ihn zu boykottieren. Auch wenn es schwer fällt. Gerade eben bei den Süßigkeiten ist das für mich irre hart - nichts kommt an After Eight und Schokocrossies ran 😀

tinkerbell antworten
TheGuyWhoLongs4More
(@theguywholongs4more)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 41

Um nur einen von vielen Beiträgen hierzu zu posten:

https://www.earthlink.de/2015/07/nestles-eiskaltes-geschaeft-mit-dem-wasser/

theguywholongs4more antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Deswegen bemühe ich mich, Amazon nur noch als Informationsplattform zu benutzen

Wenn ich ein bestimmtes Buch oder CD haben möchte, mache ich das auch so. Ich suche mir bei amazon das Passende raus und gehe am nächsten Tag zum Buchhändler meines Vertrauens (er ist übrigens Christ) und bestelle das bei ihm. Das hat bis jetzt wunderbar funktioniert.

ungehorsam antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1372

Buchhandel

Veröffentlicht von: @ungehorsam

gehe am nächsten Tag zum Buchhändler meines Vertrauens

Zwei Anmerkungen dazu:

1. Bei vielen Buchhändlern kann man auch per eMail oder Webshop bestellen - dann muss man nur einmal zum Abholen hin. Manche versenden auch.

2. Bestellt gerade auch christliche Bücher bei euren lokalen Buchhändlern (es sei denn, ihr habt eine christliche Buchhandlung in der Nähe). Spätestens, wenn der Zehnte Kunde die "Losungen" will, legt sich der Händler einen Stapel hin. Und so wird Christentum in der Öffentlichkeit sichtbarer. Viele christliche Bücher können bei den Großhändlern über Nacht besorgt werden.

Liebe Grüße
Tineli

tineli antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Amazon hatte ich ganz vergessen. Die versuche ich tatsächlich so weit wie möglich zu boykottieren aus den von dir genannten Gründen. Ich arbeite nebenberuflich in einer Buchhandlung, eher so im Hintergrund, Buchhaltung usw. und weiß, wie sehr die Läden zu kämpfen haben.

Anonymous antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1146

Nespresso - der größte Erzeuger von Aluminium-Schrott
und bei Nestlé bitte nicht vergessen:
Nespresso
- einerseits die "Gelddruckmaschine" des Konzerns,
(denn in keiner anderen Form ist Kaffee teurer und wer sich erst mal eine günstige Nespresso-Maschine gekauft hat, ist immer noch weitgehend an die Alu-Kapseln gebunden)
- andererseits eine gewaltige Rohstoffverschwendung,
(denn um Alu herzustellen braucht man Bauxit (mit allen verbundenen Umweltschäden), sehr viel Energie - und dann werden doch nur maximal 2/3 aller Kapseln recycelt).

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @bepe0905

ist immer noch weitgehend an die Alu-Kapseln gebunden

so befüllbare (und wiederverwendbare) Kapseln hab ich bei uns im Weltladen auch schon gesehen.

Anonymous antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1146
Veröffentlicht von: @provinzkueken

so befüllbare (und wiederverwendbare) Kapseln hab ich bei uns im Weltladen auch schon gesehen.

ja, solche Kapseln gibt es, aber leider nicht überall (da muss man schon suchen) und leider passen sie auch nicht immer perfekt in die Maschinen.
Und es war wirklich nicht das Ziel von Nestlé, dass die Käufer diese Kapseln verwenden.

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @bepe0905

Und es war wirklich nicht das Ziel von Nestlé, dass die Käufer diese Kapseln verwenden.

😀
Nein, sicher nicht. Ich will auch keine Werbung für Nespresso machen, aber wenn das Kind schon im Brunnen ist, gäbe es diese Möglichkeit, es wieder raus zu ziehen, ohne gleich das ganze Ding zu entsorgen.

Anonymous antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11878

Ich hab mal einen Kaffeebericht (Doku) gesehen, die den Kaffee testete ... (blind) Kaffeeexperten halt ... und die erzählen dann, was für ein Schrott bei Nespresso, Starbucks und Co enthalten sei ... hab ich nicht schlecht geguckt ...

Ich selbst bin bei Padmaschine und Kaffee zum Selberbefüllen angelangt ... 😊 ich verbrauche den "alten" Kaffee (koffeinfrei), dann hab ich schon Bohnen im Visir (koffeinfrei), die ich dann selber mahle .... uuuuuh wie das duuuften wird 😀 😌

neubaugoere antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1146
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich selbst bin bei Padmaschine und Kaffee zum Selberbefüllen angelangt ... 😊 ich verbrauche den "alten" Kaffee (koffeinfrei), dann hab ich schon Bohnen im Visir (koffeinfrei), die ich dann selber mahle .... uuuuuh wie das duuuften wird 😀 😌

Es gibt wenig Aromen, die unsere Gefühle so anregen, wie frischer Kaffeeduft (wirkt sogar bei Teetrinkern).
Aber bitte immer nur so viel Kaffee malen, wie du in maximal einem Tag verbrauchst. Denn schon 20 Minuten nach dem Mahlen beginnt das Kaffeearoma sich zu verflüchtigen.

bepe0905 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11878

ja, ich weiß ... frühkindliche Erfahrung 😀 😀

neubaugoere antworten
Irrwisch
Beiträge : 3339

Hallo lovepink

Ich boykotiere nicht bestimmte Ketten oder Firmen.

Aber ich meide zum Beispiel, Wein aus Australien oder Südafrika zu kaufen.
Ich achte darauf, dass Produkte, die es auch in Deutschland oder Europa gibt, nicht um die halbe Welt fliegen müssen, damit ich sie hier kaufen kann.

In der Türkei muss ich beispielsweise auch keinen Urlaub machen.
Solche DEspoten unterstütze ich nicht.
Gilt ebenso für Ungarn.

irrwisch antworten
2 Antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Gilt ebenso für Ungarn.

Hallo Inge, du machst ja nicht bei Orban selber Urlaub. Hotels würde ich in Ungarn auch keine buchen, aber viele Privatleute vermieten Ferienwohnungen und leben davon. Es gibt sonst nicht viel Verdienstmöglichkeiten in Ungarn, denn im Land gibt es kaum Industrie, und die meisten leben in einfachen Verhältnissen. Wenn keine westeuropäischen Touristen mehr kommen, rutschen die Menschen in die Armut ab. Ich habe die Ungarn als gastfreundlich und bodenständig erlebt und habe mich im Urlaub dort wohlgefühlt. Im Sommer gibt es überall frisches Obst und Gemüse zu kaufen, und die ungarische Küche ist legendär.
Außerdem macht es Sinn, wenn die ungarischen Menschen von ihren Gästen mal etwas anderes hören als nur die Propaganda der Staatsmedien. Das hat uns in der DDR auch sehr geholfen.

ungehorsam antworten
mirwirdnichtsmangeln
(@mirwirdnichtsmangeln)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 106

Aber ich meide zum Beispiel, Wein aus Australien oder Südafrika zu kaufen.
Ich achte darauf, dass Produkte, die es auch in Deutschland oder Europa gibt, nicht um die halbe Welt fliegen müssen, damit ich sie hier kaufen kann.

Wein kaufe ich überhaupt nicht, weil ich keinen Alkohol mehr trinke. Aber davon abgesehen, Wein oder sonstige Agrarprodukte von soweit her ist schon ziemlich absurd.

Eine Ausnahme ist die leckere südafrikanische Orangenmarmelade. Aber Orangen gibt es in Deutschland ohnehin nicht.

In der Türkei muss ich beispielsweise auch keinen Urlaub machen.
Solche DEspoten unterstütze ich nicht.
Gilt ebenso für Ungarn.

Das hat ja immer zwei Seiten. Die Leute können für ihre Despoten nichts, oder jedenfalls nicht alle. Gerade wenn es politisch duster aussieht, wäre es auch nicht unwichtig, Kontakt zu den Leuten zu halten und sich nicht abzuwenden. Zumal die Türken außerordentlich gastfreundlich sind.

Allerdings soll man natürlich möglichst Flüge vermeiden, d. h. wenn Türkei müsste man auch die Zeit haben per Bahn anzureisen, oder es eben bleiben lassen und ein näheres Ziel aussuchen. Ich war bisher nicht in der Türkei und habe es in naher Zukunft auch nicht vor, aber ausschließen will ich es nicht.

mirwirdnichtsmangeln antworten


Ungehorsam
Beiträge : 3336

Besser eine Positivliste
Ich plädiere dafür, eine Positivliste zu erstellen.

ungehorsam antworten
12 Antworten
LovePink
(@lovepink)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 45

Positiv-Liste? Eine gute Idee. Ich fange an:

-Jako-o (Kindermode), viele der Produkte sind GOTS oder bluesign zertifiziert, sie achten auf faire Herstellung
-loud and proud (Kindermode), bio und fair
-maxomorra (Kindermode), ebenso, allerdings sehr viel Bedrucktes und das soll ja nicht so gesund sein
-Avalon, Versandhaus für Biomode und Naturtextil
-Sioux Schuhe, produziert in Deutschland, Verzicht auf kritische Inhaltstoffe
-Vaude, produziert in Deutschland und zu fairen Bedingungen in Asien
-Engelbert Strauß, Mitglied der Fairwear Foundation, produziert größtenteils in Europa

Was fällt euch noch ein?

lovepink antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Trigema. Produziert angeblich in Deutschland.

ungehorsam antworten
LovePink
(@lovepink)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 45

Mitwachshosen für Kinder fallen mir noch ein. Das ist keine Firma, sondern sie werden von verschiedenen kleinen Nähereien, zum Beispiel aus Deutschland, aus Polen im Internet angeboten. Es sind oft Mamas, die sich so einen Zuverdienst sichern. Außerdem wachsen die Hosen, wie schon der Name sagt, recht lange mit.

lovepink antworten
LovePink
(@lovepink)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 45

Frugi (Kindermode) ist ebenfalls bio und fair aber oft unerschwinglich teuer. Fasst jemand die Liste zusammen?

lovepink antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

nicht angeblich sondern tatsächlich. Bin da ab und zu mal im Fabrikverkauf.

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ich hätte noch fair gehandelte Waren wie Kakaoprodukte, Kaffee, Tee, Honig und ähnliches mit dem "Fairtrade"-Siegel. Das gab es früher nur im Weltladen, doch inzwischen bekommt man das auch in Supermärkten.

ungehorsam antworten
LovePink
(@lovepink)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 45

Guter Hinweis. Ich glaube jedoch, um Nahrungsmittel geht es in dem anderen Thread.

lovepink antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Wenn hier um Nestle, McDonalds und CocaCola diskutiert wird, geht es auch um Nahrungsmittel.

ungehorsam antworten
LovePink
(@lovepink)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 45

Stimmt auch wieder. Sorry. Ich habe gerade nicht logisch gedacht. Trotzdem passt es auch gut in den Thread unter diesem, aber in diesen auch.

lovepink antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Ich hätte noch fair gehandelte Waren wie Kakaoprodukte, Kaffee, Tee, Honig und ähnliches mit dem "Fairtrade"-Siegel. Das gab es früher nur im Weltladen, doch inzwischen bekommt man das auch in Supermärkten.

beim FairTrade-Siegel, das man auch im Supermarkt antrifft, frage ich mich ja, wieso das nicht als Etikettenschwindel gilt. Der Anteil, der tatsächlich FairTrade sein muss bei diesem Siegel ist nur relativ klein. Ist es besser als nichts? Vielleicht. Aber wenn man es sich leisten kann empfehle ich weiterhin Kaffee, Schokolade etc. im Weltladen zu kaufen.

Das Sortiment des hiesigen Weltladens anzuschauen lohnt sich übrigens insgesamt. Das ist bei uns der Laden, indem es unfassbar leckeres Bioobst ohne Aufkleber etc gibt, da gibt es Ware für plastikfreies Leben, da gibt es Kleidung aller Art (natürlich klassische Wollsachen, aber auch Socken, Unterwäsche, manchmal als Aktion auch diverses an Kleidung, in größeren Läden gibt es das vermutlich öfter und das ist schon lange nicht mehr sackig. Bleibt natürlich Geschmackssache und Kinderkleidung gibt es zumindest bei uns gar nicht.) Außerdem sind dort auch Leute, die Bescheid wissen, dass es zum Beispiel einen neuen kleinen Kleiderladen voller Fairer Mode gibt etc.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15608

Sehe ich auch so.

lucan-7 antworten
Liliana
(@liliana)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 56

Wildlinge
Wenn ihr Barfußschuhen etwas abgewinnen könnt sind Wildlinge eine tolle Option. Ganz kleines, junges Unternehmen das sehr auf Nachhaltigkeit und gute Bedingungen achtet.

Leguano werden wohl auch in Deutschland hergestellt, sind mir aber nicht halb so sympathisch.

liliana antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Bitte der Moderation - keine Boykottaufrufe!
Bitte keine direkten Boykottaufrufe.

Ihr dürft gern erzählen, welche Unternehmen ihr boykottiert und warum (möglichst deutlich eigene Meinung/Einschätzung - oder Fakten mit entsprechenden Belegen, sonst ist das Rufmord!) Aber bitte ruft nicht dazu auf, dass es andere ebenso tun.

Ich hab leider jetzt keine Zeit, alles zu lesen, aber ggf. werde ich da großzügig mit dem Streichpinsel drüber gehen, wenn es zu kritisch wird.

Danke fürs Beachten,
Tineli-mod

Anonymous antworten
1 Antwort
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17036
Veröffentlicht von: @tineli-mod

Ich hab leider jetzt keine Zeit, alles zu lesen, aber ggf. werde ich da großzügig mit dem Streichpinsel drüber gehen, wenn es zu kritisch wird.

Bisher geht's noch 😊

tristesse antworten


Lucan-7
Beiträge : 15608

Unterstützen statt boykottieren
Für mich hat sich boykottieren meist als wenig praktikabel herausgestellt, auch wenn ich hin und wieder bestimmte Marken und Produkte bewusst nicht kaufe (Äpfel aus Argentinien? Ernsthaft?).

Ich finde es aber einfacher, den umgekehrten Weg zu gehen und bewusst Produkte zu unterstützen, die ich für besser halte.
Auch wenn mir klar ist, dass da viel geschummelt wird (Wo sollen denn die ganzen freilaufenden Hühner sein, und wie kann man diese Eier so billig produzieren...?) greife ich lieber zu fair trade und Öko Produkten, wenn ich denn eine Wahl habe.

lucan-7 antworten
4 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Gute Eier vom Hof kostet bis zu 42 Cebt das Stück.

Das sollte es wert sein.

Max

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15608
Veröffentlicht von: @meriadoc

Gute Eier vom Hof kostet bis zu 42 Cebt das Stück.

Das sollte es wert sein.

Wäre es durchaus... wenn hier denn ein Hof in unmittelbarer Nähe wäre. Aber vielleicht finde ich da noch was raus. Den Supermärkten traue ich in der Beziehung wenig...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Bioläden keine in Sicht?

Ich hab einen in der Nöhe.

Was mit Ebl.

Max

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15608
Veröffentlicht von: @meriadoc

Bioläden keine in Sicht?

Hab' hier noch keinen gefunden, nein... was eigentlich merkwürdig ist.

lucan-7 antworten
Seite 2 / 3
Teilen: