Christsein und Medi...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Christsein und Meditation - passt das zusammen?

Seite 2 / 4

Flutterby
Themenstarter
Beiträge : 164

Hallo zusammen,

im christlichen Umfeld hört oder liest man oft, wie gefährlich jegliche Form von Meditation sei, da man sich dadurch für geistliche Einflüsse öffnen würde, die nicht von Gott kommen. Dies betrifft nicht nur offensichtliche Meditationspraktiken aus anderen Religionen (Yoga, Zen, usw.), sondern selbst weltanschaulich und religiös als neutral bezeichnete Methoden wie Autogenes Training, Entspannungs- oder Achtsamkeitsübungen. In vielen Firmen (so auch bei uns) gibt es z.B. Angebote von Yoga - hier meist als "Business-Yoga" bezeichnet. Ganz modern scheint zur Zeit auch "Mindfulness-Based Stress Reduction" (MBSR) zu sein, was im Prinzip Achtsamkeitsmeditation ist. Auch im christlichen (meist katholischen) Bereich existieren Angebote für Exerzitien, Kontemplation, "Jesusgebet", kontemplatives Gebet etc., manchmal sogar Tai-Chi, Zen oder Yoga (!).

Grundsätzlich würde ich bei diesen Übungsmethoden bzw. Praktiken zwei Ziele unterscheiden:

- Körperliche und geistige Entspannung zur Stressreduktion und Erhaltung/Wiederherstellung der Gesundheit.

- Geistliche Übungen, um spirituelle Erfahrungen zu machen, etwa um Gott intensiver zu begegnen.

Für mich stellt sich hier die Frage der Differenzierung: Was ist aus christlicher Sicht noch vertretbar und was schon nicht mehr? Gibt es dafür allgemeingültige Kriterien? Ein klares Ausschlusskriterium wäre für mich z.B. ein nichtchristlicher religiöser Hintergrund, aber was ist mit christlichen oder religiös neutralen Meditationsmethoden oder Übungen?

Wahrscheinlich gibt es dazu viele unterschiedliche Ansichten - mich würden dazu Eure persönlichen Meinungen und Ansichten interessieren.

LG
Stefan

Antwort
168 Antworten
Groffin
Beiträge : 1873

Wie Du schon erkannt hast, läuft es im Wesentlichen auf die Motivation hinaus, warum jemand solche Übungen macht.

Veröffentlicht von: @flutterby

- Körperliche und geistige Entspannung zur Stressreduktion und Erhaltung/Wiederherstellung der Gesundheit.

Generell aus meiner Sicht nichts verwerfliches. Im Einzelfall kann da noch differenziert werden. Braucht es irgendwelche Hilfsmittel, die aus medizinischer Sicht keinen Zweck erfüllen? Werden irgendwelche Mantras gefordert, deren Bedeutung bestenfalls unklar ist?

Veröffentlicht von: @flutterby

- Geistliche Übungen, um spirituelle Erfahrungen zu machen, etwa um Gott intensiver zu begegnen.

Als Christ braucht es da nicht viel: Gebet und fertig. Varianten gibt es auch hier: Gebetsspaziergang, Singen, usw. Warum nicht Entspannungsübung mit Gebet verbinden? Solange es klar ist, dass Du mit Gott (=Jahwe) sprichst, ist alles in Ordnung. Die Übung ist dann nur eine Ergänzung zum Gebet und nicht das Mittel.

Veröffentlicht von: @flutterby

Gibt es dafür allgemeingültige Kriterien?

Nein. In manchen konservativen Gemeinden wird alles pauschal abgelehnt, was irgendwie mit anderen Religionen in Verbindung gebracht wird. Selbst die Verbeugung beim asiatischen Kampfsport kann da schon zu viel sein. 😉

Aber genauso wenig wie ein Hindu zum Christen wird, nur weil er Rindfleisch isst, wird ein Christ zum Hindu weil er Yoga macht.
Sobald allerdings Glaube ins Spiel kommt, ist das eine andere Sache.
Eben ähnlich wie beim Osterei bei dem auch niemand mehr glaubt, dass es der Fruchtbarkeit förderlich ist.

groffin antworten


Jimmy
 Jimmy
Beiträge : 169

Hallo Flutterby,

natürlich passen Christsein und Meditation zusammen.
Für Martin Luther gehört die Meditation zu seinen drei zentralen Methoden der Theologie ("oratio, meditatio, tentatio" = Gebet, Meditation, Anfechtung).

Johann A. Bengel hat seine Dissertation über die Meditation geschrieben.

.... natürlich ist dabei immer die Meditation der Heiligen Schrift, der Bibel gemeint!

Soweit so gut.

Veröffentlicht von: @flutterby

- Körperliche und geistige Entspannung zur Stressreduktion und Erhaltung/Wiederherstellung der Gesundheit.

Richtig, Entspannungsübungen können einfach erholsam sein, ohne dass man sie spirituell überfrachten muss.
Wenn allerdings dein Anleiter dir dabei sagt, du müsstest dabei an Buddha oder an hinduistische Götter denekn und diese verehren, wirst du es als Christ nicht so tun.

Veröffentlicht von: @flutterby

- Geistliche Übungen, um spirituelle Erfahrungen zu machen, etwa um Gott intensiver zu begegnen.

Genau das gilt für jede Religion: man kann geistliche Übungen machen, um Gott intensiver zu begegnen. Da wird dann jeder in seiner eigenen Religion solche Übungen machen, wenn er nicht daran denkt, in eine andere Religion überzutreten.

Ein Muslim würde daoch auch nie über die Bibel meditieren, wenn er nicht einen Übertritt in Erwägung zieht.

Gruß, Jimmy

jimmy antworten
Irrwisch
Beiträge : 3512

Christsein und Meditation - passt das zusammen?
Ja.

Weil Meditation kein " okkultes Hilfsmitel2 per se ist.

Ebenso wenig wie autogenes Training oder Achtsamkeitsübungen

" Über dein Wort nachsinnen Tag und Nacht"

in der Stille, in der Natur, herausgenommen aus Hektik und Alltag einen Platz finden um still zu werden.

Ich glaube, das ist in unserer heute sehr schnelllebigen Zeit ein kostbarer Schatz.

Deswegen lass dir die Meditation nicht nehmen.

Liebe Grüße
Inge

irrwisch antworten


PeterPaletti
Beiträge : 1320

Hallo alleine,

ich persönlich mache progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Das hilft Stress abzubauen. Hat mir Religiösem oder gar Okkulten so rein gar nichts tun.

Ich habe mal an einem Tai-Chi-Schnupperlurs teilgenommen, wo am Ende der Sitzung den Göttern durch Verbeugung gedankt wurde. Das fand ich denn schon über die Grenze hinaus. Aber es ist ja niemand gezwungen, diese Verbeugung vor den Göttern mitzumachen. Ich habe das denn auch gelassen.

peterpaletti antworten
Evana
 Evana
Beiträge : 924

Hallo Flutterby,

es kommt darauf an, mit was, welchem Geist du dich bei der Meditation füllst.

Setzt dich zu den Füßen Jesu und
stelle dir vor, dass du allen Stress, allen Druck, alles Schwere, alle Sorgen beim Ausatmen zu Jesus bringst. Es bei ihm ablegst und mit jedem Atemzug seine Liebe, seine Freundlichkeit, seine Sanftmut und Demut aufnimmst, dann ist diese Übung mit Gott verbunden und somit göttlich.

Denn Jesus sagte: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch erquicken.

Füll dich mit aufbauenden Bibelversen und sinne darüber nach.

Ansonsten ist jede andere Art der Meditation vom Teufel geklaut und pervertiert worden und führt von Gott weg.

Das ist meine Meinung. Sei frei, es zu prüfen, ob du zum selben Ergebnis kommst. Ich habe gute Erfahrungen mit Jesus gemacht und ich möchte nichts anderes mehr, als mich seiner Herrlichkeit hinzugeben.

LG
Evana

evana antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ein sehr altes Thema.
Hatten wir vor mehr als 30 jahren schon besprochen.
Josua berichtet von Mediation.
Josua 1:8 Und laß dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem ...
https://bibeltext.com/joshua/1-8.htm
Textbibel des Alten und Neuen Testaments, Emil Kautzsch, Karl Heinrich ... Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, auf daß du weise ... Da nun Mose die Worte dieses Gesetzes ganz ausgeschrieben hatte in ein Buch,

Niko

Anonymous antworten
Seite 2 / 4
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?