Benachrichtigungen
Alles löschen

Alles rund um Corona und den Lockdown

Seite 2 / 4

Irrwisch
Themenstarter
Beiträge : 3339

Aktuell kämpfen wir in der oder auch gegen die 2. Welle dieser Viruserkrankung.

Da der andere Thread schonsehr unübersichtlich ist, kommt hier ein Nachfolger.

Ich wünsche uns gute, respektvolle und auch wenn nötig schmunzelnde
Gedanken

Liebe Grüße und bleibt bitte gesund

Inge

Antwort
395 Antworten
Johannes22
Beiträge : 2973

Unsere Schule ist zu
letzte Woche hat der Schulleiter eine Fortbildung genehmigt auf der 3 positiv getestete Koleginnen waren sodass jetzt fast alle Kollegen Kontaktpersonen ersten Grades sind und fast alle Schüler zweiten Grades. Meine Klasse ist in Quarantäne weil 3 Schüler positiv sind. So richtig und läuft der Lockdown nicht finde ich.

johannes22 antworten
244 Antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Die Schulen mutieren leider immer mehr zu Hotspots.

Ich weiß auch von 2 Grundschulen mir geschlossenen einzelnen Klassen,weil Schüler Lehrer infiziert haben und auch weitere Mitschüler.
Die Lehrer dann wieder ihre Familien.

irrwisch antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @irrwisch

Die Lehrer dann wieder ihre Familien.

Die 3 Schüler von mir haben alle ihre familien angesteckt. In der Kita meines Kleinen ist Corona in der Küche ausgebrochen da hat man aber nur das Küchenpersonal in Quarantäne geschickt.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Eine Untersuchung aus Hamburg liefert jetzt allerdings wieder Hinweise, daß die Schule keine Hotspots sind: https://www.spiegel.de/panorama/bildung/hamburger-schulbehoerde-vier-von-fuenf-infizierten-schuelern-haben-sich-ausserhalb-der-schule-angesteckt-a-7153f8cf-fc84-49c6-8357-86064a88e585

Demnach stecken sich Schüler meist außerhalb der Schule an.

372 infizierte Schüler gab es demnach in der Zeit, bei 78 Prozent (292 Fällen) sei man sich durch die Rückverfolgung relativ sicher, dass sie sich nicht in der Schule angesteckt hätten. Bei den verbliebenen 22 Prozent (80 Fällen) konnte das hingegen nicht ausgeschlossen werden.

Ein Blick auf die Zahl der betroffenen Schulen bestätigt dieses Bild. Demnach meldeten zwischen dem 4. August und dem 4. Oktober dieses Jahres 171 der 472 Hamburger Schulen Corona-Infektionen unter ihren Schülern. Aber nur in 23 der betroffenen Schulen (13,5 Prozent) habe es gleichzeitig mehrere Infektionen gegeben, und nur in 17 Schulen (10 Prozent) sei dies vermutlich auf schulinterne Infektionen zurückzuführen.

Allerdings: Der Untersuchungszeitraum war zwischen Sommer- und Herbstferien. K.A., wie es jetzt aussieht.

Letzten Endes weiß man einfach noch nicht sicher, ob und in welchem Ausmaß Schulen Treiber der Pandemie sind.

Das RKI empfiehlt ja, die Klassen zu teilen und im Wechsel zu Hause und in der Schule zu unterrichten.

Aus der Erfahrung aus dem ersten Lockdown und dem folgenden Wechsel aus Präsenz- und Heimunterricht muß ich aber sagen: Blöd. Nicht nur, weil die Schüler zuhause dazu neigen, in den Ferienmodus zu verfallen und es mal wieder davon abhängt, wie engagiert die Eltern da sind, sondern weil auch manche Lehrer in den Ferienmodus verfallen. Während die einen Lehrer engagiert sind und die Schüler mit Material vollballern kommt von anderen spärlich was. Rückmeldung ist für manche Lehrer auch ein Fremdwort. Da machen die Schüler brav ihre Aufgaben, und als Anntwort kommt: Ja, ich guck's mir an. Und das war's dann. Aufgaben richtig gemacht, Verbesserungsmöglichkeiten? Fehlanzeige.
Dazu kommen noch technische Schwierigkeiten.

Kurz gesagt: Die Schüler verlieren einfach Stoff.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Demnach stecken sich Schüler meist außerhalb der Schule an.

da man bei 75% der Ansteckungen gar nicht weiß wo sich die menschen so angesteckt haben halt ich das für eine gewagte Hypothese.

Aber das müssen die Eltern schulpflichtiger Kinder enstscheiden (und ausbaden)

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

da man bei 75% der Ansteckungen gar nicht weiß wo sich die menschen so angesteckt haben halt ich das für eine gewagte Hypothese.

Da konnte man es offenbar noch ganz gut nachvollziehen. Laut dem Artikel bestehen die Unsicherheiten eher in der Dunkelziffer und der Frage, ob die Infizierungen, die unter "in der Schule stattgefunden" wirklich im Gebäude passiert sind oder eher dem Umstand geschuldet sind, daß die Schüler auch außerhalb des Schulgebäudes zusammenstecken.

Die Schulleiter beobachteten ihm zufolge nämlich auch, dass die Schülerinnen und Schüler die Schutzmaßnahmen in der Schule relativ gewissenhaft umsetzen, die Disziplin vor dem Schultor dann aber nachlasse.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Da konnte man es offenbar noch ganz gut nachvollziehen.

Ja dann ist ja alles gut.

johannes22 antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Es ist politisch gewollt, dass die Schulen möglichst offen bleiben. Hauptsächlich geht es dabei darum, dass die Eltern nicht im Beruf ausfallen.

johnnyd antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johnnyd

Hauptsächlich geht es dabei darum, dass die Eltern nicht im Beruf ausfallen.

Ja, sicher.
Das ist ja in der Tat ein Problem, und ich weiß auch nicht, warum da zuweilen irgendwie der Eindruck erweckt wird, daß sie Leute zum Spaß oder zur reinen Selbstverwirklichung berufstätig sind.

Und nein, es geht nicht nur darum, daß die Leute arbeiten gehen können.
Für die Schüler ist der Heimunterricht nicht optimal, und das sage ich aus Erfahrung aus dem ersten Lockdown mit drei schulpflichtigen Kindern. Dabei gönnen wir uns tatsächlich den Luxus, daß ich noch nicht berufstätig bin (ab einem gewissen Alter brauchen die Kinder auch keine Rundumbetreuung durch die Eltern mehr), und wir verfügen auch über die Bildung, die Kinder bei Bedarf zu unterstützen - das kann auch nicht jedes Elternhaus leisten.
Ich habe jedenfalls nicht den Eindruck, daß den Kindern der volle Stoff im Heimunterricht vermittelt wird.

Ich habe ein mulmiges Gefühl, so wie es jetzt ist, ich sehe aber auch die Gründe, warum die Schulen offen gehalten werden, und die sind halt auch nicht von der Hand zu weisen.

alescha antworten
Worf
 Worf
(@worf)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 357

Hallo!

Veröffentlicht von: @alescha

Für die Schüler ist der Heimunterricht nicht optimal,

So pauschal ist das nicht richtig. Ich kenne etliche Eltern autistischer Kinder, und die haben ausnahmslos berichtet, dass es ihren Kindern deutlich besser ging, waehrend die Schulen geschlossen waren.
Weil die staendige Reizueberflutung, Unverstaendnis von Lehrenden und MitschuelerInnen sowie Mobbing wegfiel.

Ich stelle mir vor, dass das Kindern mit anderen Behinderungen auch so gegangen ist.

Qapla',
Worf

worf antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Das kann natürlich sein!
Danke.

Ich sage also: Für ein Großteil der Schüler.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Die Hamburger "Untersuchung" ist übrigens ein wenig ähem umstritten:

https://m.tagesspiegel.de/wissen/infektionen-zu-80-prozent-ausserhalb-hamburger-zahlenspiele-um-die-schulen-offen-zu-halten/26640474.html

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Auch der SPIEGEL hat die Untersuchung nicht als den definitiven Beweis, daß Schulen keine Hotspots sind, hingestellt.

Daß es an Schulen Infektionsherde geben kann leugnet wohl niemand. Fälle wurden hier ja schon genannt, wo Schüler andere und Lehrer angesteckt haben. Anderswo wiederum passiert das nicht, auch hierfür habe ich heute ein Beispiel erhalten.

Der Virologe und Coronaspezialist Christian Drosten von der Charité sieht in der Entwicklung der Fallzahlen sogar einen Hinweis darauf, dass dieses Szenario zutreffen könnte. Demnach nehme die Infektionshäufigkeit in der Altersgruppe der 40- bis 50-Jährigen, zumeist Eltern jüngerer Kinder, seit einigen Wochen zu, während „weniger Inzidenz in den Altersgruppen, deren Kinder aus dem Haus sind“, zu beobachten ist, schreibt Drosten auf Twitter: „Das deutet auf unerkannte Inzidenz bei Kindern hin.“

Ich halte ja viel von Drosten, aber das ist mir ein bißchen zu platt, zumindest wenn es um die Frage geht, ob Schulen dafür verantwortlich sind. Grund: Kinder und Jugendliche treffen sich nicht nur in der Schule.

Mal ein Beispiel: Tim und Tom (Namen willkürlich gewählt) gehen in die gleiche Klasse. Sie sitzen gemeinsam im Klassenzimmer, natürlich mit Maske, es wird regelmäßig gelüftet oder es kommen Luftfilter zum Einsatz.
Nach der Schule geht Tim noch mit Tom nach Hause, die beiden sitzen in Toms Bude und daddeln zusammen auf der Playstation oder X-Box oder wasweißich.
Dann wird Tom positiv getestet, anschließend Tim. Der wiederum steckt seine Eltern an.
So, hat sich Tim jetzt in der Schule angesteckt oder im privaten Bereich?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Ich halte es da ganz einfach: Schulen und Kitas sind Verbreiter aller wirklich (fast) aller Infektionskrankheiten (außer HIV und Hep C) und zwar Hauptverbreiter. Es spricht nichts dafür das das bei Corona anders sein könnte absolut gar nichts.

Man kann jetzt ewig rumspekulieren wo jetzt die Infektionen herkommen und sich mit irgendwelchen Spekulationen beruhigen aber fakt dürfte sein: Eltern von Kita Kindern und Eltern von schulpflichtigen Kindern (und natürlich die Großeltern) werden sich in Massen anstecken und natürlich auch sterben bzw. lebenslang geschädigt sein.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Es spricht nichts dafür das das bei Corona anders sein könnte absolut gar nichts.

Doch, es gibt Studien, die in die Richtung gehen. Alles nur Spekulationen? Blöd nur: Aufgrund derartiger Studien hat ja das Kultusministerium von Baden-Württemberg auf eine Maskenpflicht an Grundschulen verzichtet (und ja, ich wohne in Ba-Wü). Siehe meine Antwort an Irrwisch.

Veröffentlicht von: @johannes22

Eltern von Kita Kindern und Eltern von schulpflichtigen Kindern (und natürlich die Großeltern) werden sich in Massen anstecken und natürlich auch sterben bzw. lebenslang geschädigt sein.

Ich habe drei schulpflichtige Kinder, eines davon noch in der Grundschule. Und einen Mann, der ein erhöhtes Risiko hat, und meine Eltern im Haus, wobei mein Vater aufgrund schwerer Vorerkrankungen und eines künstlich gedrosselten Immunsystems hoch gefährdet ist.

Was sollen wir jetzt Deiner Meinung nach machen?

Ich weiß nicht, ob die Wissenschaftler recht haben, die sagen, daß Schulen keine Treiber der Corona-Pandemie sind. Oder jene, die sagen, daß sie das sehr wohl sind. Aber das als

Veröffentlicht von: @johannes22

sich mit irgendwelchen Spekulationen beruhigen

abzuqualifizieren finde ich jetzt auch nicht zielführend.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Was sollen wir jetzt Deiner Meinung nach machen?

Ihr könntet eure Kinder zu Hause lassen (geht doch in Baden-Württemberg recht einfach) und den Kontakt zu Personen außerhalb des Haushalts unterbinden.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

So sieht's aus.

Veröffentlicht von: @stundenglas

Ihr könntet eure Kinder zu Hause lassen (geht doch in Baden-Württemberg recht einfach)

Wie lange? Ein halbes Jahr? Ein ganzes? Nachdem man erlebt hat, wie Homeschooling funktioniert - oder eben nicht?

Veröffentlicht von: @stundenglas

den Kontakt zu Personen außerhalb des Haushalts unterbinden

Passiert weitgehend.
Aber wenn ich den Bedenkenträgern glauben darf, hat das ganz schlimme psychische Folgen für die Kinder, wenn sie ihre Kontakte dermaßen runterfahren müssen.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Wie lange? Ein halbes Jahr? Ein ganzes? Nachdem man erlebt hat, wie Homeschooling funktioniert - oder eben nicht?

Das musst du bzw. müsst ihr dann eben abwägen. Was den Unterrichtsstoff angeht, halte ich ein vergammeltes Jahr für vollkommen unproblematisch. Man könnte die Zeit aber gut nutzen, um Inhakte zu üben, die in der Schule definitiv zu kurz kommen. das/dass zum Beispiel.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @stundenglas

Was den Unterrichtsstoff angeht, halte ich ein vergammeltes Jahr für vollkommen unproblematisch.

Ich nicht. Hat Gründe.

Veröffentlicht von: @stundenglas

Man könnte die Zeit aber gut nutzen, um Inhakte zu üben, die in der Schule definitiv zu kurz kommen. das/dass zum Beispiel.

Wir könnten das. Was machen da aber Eltern, die das/dass selber nicht richtig unterscheiden können?
Was Du da vorschlägst setzt Eltern voraus, die selbst ein gewisses Bildungsniveau haben - und dann noch die Zeit, mit ihren Kindern das zu üben. Wo beide Eltern in Vollzeit berufstätig sind könnte es da mitunter klemmen.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Es ging um dich, deine Familie, eure Risikosituation und die Bedingungen in eurem Bundesland. Ich sehe da keinen Grund, jetzt auf irgendwelche anderen Leute einzugehen. Ihr habt die Möglichkeit, ihr könnt sie nutzen.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @stundenglas

Ich sehe da keinen Grund, jetzt auf irgendwelche anderen Leute einzugehen. Ihr habt die Möglichkeit, ihr könnt sie nutzen.

Und sich sehe keinen Grund, uns als Sonderfall zu sehen.

Vor dem Problem stehen wir ja nicht alleine.

Und wenn jetzt Leute fordern, die Schulen zu schließen oder im Wechsel laufen zu lassen haben alle Eltern das Problem.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Und sich sehe keinen Grund, uns als Sonderfall zu sehen.

Soweit ich weiß, kann man nur in Baden-Württemberg die Kinder "einfach so" zu Hause lassen.

Ich gehe nicht davon aus, dass in allen Familien ein Elternteil oder beide als Risikopersonen gelten.

Ich gehe auch nicht davon aus, dass bei vielen mindestens ein Großelternteil zum Haushalt zu rechnen ist.

Veröffentlicht von: @alescha

Und wenn jetzt Leute fordern, die Schulen zu schließen oder im Wechsel laufen zu lassen haben alle Eltern das Problem.

Du hast doch gefragt, was ihr in eurer Situation tun könnt.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @stundenglas

Soweit ich weiß, kann man nur in Baden-Württemberg die Kinder "einfach so" zu Hause lassen.

Und anderswo verdonnern Gerichte Kindern, die Angehörige von Risikogruppen zu Hause haben, zum Präsenzunterricht.

Veröffentlicht von: @stundenglas

Ich gehe nicht davon aus, dass in allen Familien ein Elternteil oder beide als Risikopersonen gelten.

Sagt ja niemand, aber je nach dem, wie man Risikogruppe definiert und von welchen Risikopotential ausgeht, können das schon eine Menge sein.

Ciesek weist darauf hin, dass mindestens 21,9 Millionen Menschen in Deutschland eine Vorerkrankung haben und somit ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf bei einer Covid-19-Erkrankung. Die Virologin beruft sich auf eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. Demnach zählen hierzulande 26,4 Prozent der Bevölkerung zu einer Risikogruppe.

Und:

Es sei ein Irrglaube, bei dem Begriff "Risikogruppe" nur besonders alte Menschen im Sinn zu haben. "Alle denken an die alte Oma, die 80 oder 90 Jahre alt ist und den ganzen Tag im Pflegeheim im Bett liegt", sagt Ciesek. Aber das sei nun einmal nicht die Realität. Blickt man auf die gesamte Gruppe der Menschen mit Vorerkrankungen in Deutschland, sind ein Drittel von ihnen jünger als 60 Jahre.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Podcast-Man-kann-nicht-alle-Risiko-Patienten-wegsperren,coronavirusupdate130.html Und von diesem Drittel haben dann ein paar halt noch Kinder im schulpflichtigen Alter.

Veröffentlicht von: @stundenglas

Du hast doch gefragt, was ihr in eurer Situation tun könnt.

Das war eine eher rhetorische Frage. Was wir tun könnten, weiß ich schon.

Aber hinter dem "Schulen sind Treiber der Pandemie" steht ja oft die Forderung "macht die Schulen dicht" oder "Wechsel von Präsenzunterricht und Homeschooling", und schon sind wir bei einem Problem, das nicht nur die paar Angehörigen von Risikogruppen betrifft.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Das war eine eher rhetorische Frage. Was wir tun könnten, weiß ich schon.

Dann komm doch in den Kochthread, das ist produktiver.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Kochen ist nicht mein Ding.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Rhetorische Fragen zu beantworten auch nicht meins.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Warum tust Du's dann? 😌

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Weil du es nicht dazu geschrieben hast.

stundenglas antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @alescha

Ein ganzes? Nachdem man erlebt hat, wie Homeschooling funktioniert - oder eben nicht?

Wenns denn Homeschooling wäre.
Aber Wenn die ganze Klasse Präsenzunterricht hat, dann ist das eine Kind, was gerade nicht zur Schule geht, darauf angewiesen, dass ihm KLassenkameraden Arbeitsblätter, Unterrichtsmaterialien und Lerninhalte vorbeibringen bzw. per Medien erläutern - der Lehrer macht da nämlich gar nichts, nicht für ein Kind....
Gerade 14 Tage erlebt mit 4 Kids in Quarantäne - brauch ich so schnell nicht wieder....
Und kaum wieder in der Schule, durften sie lauter verpasste Arbeiten nachschreiben - wie will das komplett zuhause behaltene Kind seine Leistungsnachweise erbringen?

Nope.
Entweder online-Unterricht hat System und gilt mindestens der halben Klasse - oder man ist quasi gezwungen hinzugehen, weil sonst nichts online passiert..

belanna antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @belanna

Aber Wenn die ganze Klasse Präsenzunterricht hat, dann ist das eine Kind, was gerade nicht zur Schule geht, darauf angewiesen, dass ihm KLassenkameraden Arbeitsblätter, Unterrichtsmaterialien und Lerninhalte vorbeibringen bzw. per Medien erläutern - der Lehrer macht da nämlich gar nichts, nicht für ein Kind....
Gerade 14 Tage erlebt mit 4 Kids in Quarantäne - brauch ich so schnell nicht wieder....

Ja, das kann ich mir lebhaft vorstellen.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Doch, es gibt Studien, die in die Richtung gehen.

Nein nicht wirklich. Viel der Studien sind im Lockdown entstanden, da wren Kinder nicht infiziert wie auch die waren ja zu Hause, die Hamburger Untersuchung wagt sich noch nicht mal Studie zu nennen.
In NRW gibt es auch keine Maskenpflicht in Grundschulen oder kitas. In Asien trugen die Kinder auch in der KITA ganz selbstverständlich Masken.

Veröffentlicht von: @alescha

Was sollen wir jetzt Deiner Meinung nach machen?

Ich habe ein Kind in der Kita. Und bin Lehrer. Als Lehrer würde ich keinem Elternteil empfehlen Kinder in die Schule zu schicken. Bis auf die 3 wo die Eltern ja immun sind (wobei sich schon entschieden hat das es noch mal glimpflich ausgegangen ist die kritische Woche haben die überstanden.

Ich weiß das mein Kleiner für eine gesunde Entwicklung andere Kinder braucht. Deswegen riskiere ich die Kita. Aber es ist extrem riskant.

Veröffentlicht von: @alescha

abzuqualifizieren finde ich jetzt auch nicht zielführend.

Ich finde die Diskussion ob Kinder Treiber der Infektion sind inzwischen irrational. Sie sind es das ist wissenschaftlicher Konsens. Das Leben ist kein Wunschkonzert und Deutschland hätte den Sommer dazu nutzen müssen wie Neuseeland oder Australien (oder China/Vietnam/Taiwan) die Zahlen auf Null zu drücken. Jetzt steuern wir auf eine Katastrophe zu.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Viel der Studien sind im Lockdown entstanden

Manche auch außerhalb des Lockdowns.

Veröffentlicht von: @johannes22

Als Lehrer würde ich keinem Elternteil empfehlen Kinder in die Schule zu schicken.

Und statt dessen? Siehe das, was BElanna schildert:

Veröffentlicht von: @belanna

Aber Wenn die ganze Klasse Präsenzunterricht hat, dann ist das eine Kind, was gerade nicht zur Schule geht, darauf angewiesen, dass ihm KLassenkameraden Arbeitsblätter, Unterrichtsmaterialien und Lerninhalte vorbeibringen bzw. per Medien erläutern - der Lehrer macht da nämlich gar nichts, nicht für ein Kind....
Gerade 14 Tage erlebt mit 4 Kids in Quarantäne - brauch ich so schnell nicht wieder....

Man weiß ja nicht, wie lange das geht - so viel Stoff wie da verloren geht holen die Kinder nicht mehr auf.
Homeschooling über Monate oder gar mind. ein Jahr, das funktioniert nicht.

Da haben die Kultusministerien und die Schulen gepennt. Wird ja allgemein beklagt.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Und statt dessen? Siehe das, was BElanna schildert:

Das ist doch eine Entscheidung, ich gebe ja meinen Kleinen auch in die KITA. Aber es ist nun mal sehr sehr gefährlich. Sogar doppelt weil wenn mein Kleiner mich ansteckt ich die volle Virendröhnung abbekomme, mit der Hustenetickete hat er es nicht so und ich trage zu hause auch keine Maske.

johannes22 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Vor allem auch für deine Schüler*innen und deren Eltern. Eigentlich ist dein Verhalten schon ziemlich verantwortungslos.

stundenglas antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @stundenglas

Vor allem auch für deine Schüler*innen und deren Eltern. Eigentlich ist dein Verhalten schon ziemlich verantwortungslos.

Die sind das zweite mal in Quarantäne. Viel Unterricht war ja nicht. Und bei mir bisher alle Tests negativ. Außerdem habe ich sanft angedeutet das ich Fehlstunden nicht nachhalten werde. was an der hauptschule dazu führt das im Schnitt so 6 Schüler da waren. Epidomologisch verantwortbar. Fenster immer offen. Masken und Abstand. Die Fortbildung habe ich aus gutem Grund nicht besucht.

johannes22 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

An der Hauptschule ist es eh egal. Und wenn dein Kind Vater und/oder Mutter verliert, weil es die angesteckt hat, dann ist das halt so.

stundenglas antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @stundenglas

Und wenn dein Kind Vater und/oder Mutter verliert, weil es die angesteckt hat, dann ist das halt so.

Ja und was schlägst du jetzt kluges vor?

johannes22 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Lass dein Kind zu Hause.

stundenglas antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Ich hingegen halte Drosten für sehr nachvollziehbar in seiner Argumentation und glaubhaft.

Weil ich gerade selbst diese Fälle durchbuchstabiere.

Fakt war und ist, dass die Kinder in diesen beiden Grundschulen auf Betreiben der Eltern hin nicht alle Masken tragen.

Und schon sind die Hitspots geschaffen.

irrwisch antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @irrwisch

Ich hingegen halte Drosten für sehr nachvollziehbar in seiner Argumentation und glaubhaft.

Ich auch!

Nur, wie gesagt: Möglich ist auch, daß sich die Schüler nicht in der Schule anstecken, sondern außerhalb. Ich vermute sogar, daß das wahrscheinlicher ist.
Nicht umsonst heißt es jetzt, Kinder sollten sich nur eine/n Freund/in aussuchen und ein Freundespaar bilden. Diese Empfehlung beruht ja auf der Tatsache, daß die Kinder daheim ohne Abstand und Maske aufeinander hocken, und mit je mehr sie das machen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, zu infizieren.

Veröffentlicht von: @irrwisch

Fakt war und ist, dass die Kinder in diesen beiden Grundschulen auf Betreiben der Eltern hin nicht alle Masken tragen.

Bei uns tragen sie keine, weil das Kultusministerium das nicht verpflichtend macht. Begründet wurde das mit einer Studie, wonach Kinder unter 10 das Virus weniger übertrügen:

An den Grundschulen kann auf die Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden, weil die ,,Kinderstudie" der Universitätskliniken im Land ergeben hat, dass das lnfektions- und Übertragungsrisiko bei Kindern bis zum Alter von zehn Jahren deutlich geringer ist.

Klick

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Kinder hocken aufeinander

Veröffentlicht von: @alescha

Diese Empfehlung beruht ja auf der Tatsache, daß die Kinder daheim ohne Abstand und Maske aufeinander hocken, und mit je mehr sie das machen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, zu infizieren.

Ist das bei euch so?

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Nimmst Du jetzt "aufeinander hocken" wörtlich?

Ich meine mit "aufeinander hocken" jetzt "dicht beisammen sitzen". Nix 1,5 Meter Abstand.

Und ja, das ist bei uns so. Wobei es bei uns gerade selten vorkommt, daß die bei jemand anders hocken oder jemand bei uns. Was Kontaktreduktion betrifft sind unsere Kinder vorbildlich.

Jetzt erzähl mir nicht, daß bei Dir die Kinder natürlich mit Maske und Abstand und womöglich noch aufgerissenen Fenstern in ihren Zimmern hocken, wenn Besuch da ist.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Wir haben natürlich die Fenster ausgebaut, damit die Kinder gar keine Möglichkeit mehr haben, sie zu schließen.

Grundsätzlich habe ich den Eindruck, dass die meisten ihre außerschulischen Kontakte massiv heruntergefahren haben.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @stundenglas

Wir haben natürlich die Fenster ausgebaut, damit die Kinder gar keine Möglichkeit mehr haben, sie zu schließen.

Genau so! 👍🏻

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @stundenglas

Ist das bei euch so?

Das ist fast überall so.

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Klar können sich auch Kinder zuhause anstecken.
Schwupps tragen sie die Infektion in die Schule.
Dort stecken sich dann Mitschüler und Lehrer an.

Die wiederum stecken in ihren Familien an.............ein unseliger Kreislauf.

Frage ist nur, wo gilt es, diesen Kreislauf zu durchbrechen?

irrwisch antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Aber offenbar nicht in dem Ausmaß, daß Schulen Treiber der Pandemie sind.
[url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12814254&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]Das RKI verortet die meisten Infektionen im privaten Bereich[/url].

Gerade woanders gepostet:

Veröffentlicht von: @alescha

Heute gelesen: Das RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung hat mal Daten vom RKI anhand statistischer Methoden, welche die zeitversetzten Beginn- und Endpunkte der Ferien in den Bundesländern ausnutzen, analysiert. Ergebnis:

Die Rückkehr zum vollen Schulbetrieb nach den Sommerferien habe weder bei Kindern noch bei Erwachsenen zu erhöhten Infektionszahlen geführt, teilte das RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag in Essen mit. Gleichzeitig hätten die Ferien auch nicht zu einem signifikanten Sinken der Infektionszahlen geführt.

Klick

Das Problem ist, daß es zum Thema widersprüchliche Studien gibt. Der Tagesschau-Faktenfinder kommt daher zu dem Schluß:

Dass die Schulen "Treiber" der Pandemie sind, lässt sich durch die vorliegende Zahlen nicht belegen. Allerdings lässt sich auch nicht die Behauptung belegen, die Schulen seien "sicher" und spielten beim Infektionsgeschehen keine Rolle. Denn angesichts des hohen Infektionsgeschehens sind auch junge Menschen stark betroffen. Wo sie sich anstecken, lässt sich in vielen Fällen kaum nachvollziehen. Insgesamt bleibt das Infektionsgeschehen in den meisten Teilen Deutschlands hoch und diffus.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/schulen-studien-corona-101.html

Aber meine persönliche Einschätzung: Natürlich kommt es an Schulen zu Ausbrüchen. Allerdings hätte ich jetzt mehr Ausbrüche erwartet.

Veröffentlicht von: @irrwisch

Frage ist nur, wo gilt es, diesen Kreislauf zu durchbrechen?

Ja. Ob aber Schulschließungen das Mittel der Wahl sind? Offenbar wirken sie sich ja nicht signifikant aus.

Und wie die Eltern das stemmen sollen weiß auch niemand. Nicht jeder hat die Kapazität und die Kompetenz, die Kinder daheim zu lassen und selber zu beschulen.
Ob es sinnvoll ist, die Kinder der Eltern, die berufstätig sind und nicht mehr frei nehmen können, in Horte zu stecken, will ich auch mal bezweifeln.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die Statistik gibt diese Behauptung nicht her. Die Infektionen müssten ja dann in der Gruppe der Schüler insgesamt viel höher sein als in jeder anderen Gruppe. Die Gruppe der Schüler hat gleichzeitig wesentlich mehr tägliche Kontakte als wohl jede andere Altersgruppe.

Die am stärksten getroffenen Gruppen sind aber die der 20-29-jährigen und die der Pflegebedürftigen über 90.

Infektionen an Schulen und in Kindergärten werden nach meinem Kenntnisstand fast ausschließlich von Lehrern in die Schule bzw in den Kindergarten getragen.

Anonymous antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @qdspieler

Die Statistik gibt diese Behauptung nicht her.

Kann sie auch gar nicht weil Kinder praktisch nie getestet werden.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Unsere 3 wurden schon mal getestet.

Negativ übrigens.
Zugegebenermaßen nicht wegen Verdacht auf Corona, sondern zum Ausschluß von Corona.

Woher hast Du dieses "praktisch nie"?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Unsere 3 wurden schon mal getestet.

Ich schon bestimmt 10 mal. mein Sohn nie. Die Kinder aus meiner Klasse wurden nur getestet weil ein Elternteil getestet wurde und die Eltern das ausdrücklich gefordert hatten (sonst wären sie einfach so als K1 in Quarantäne gegangen. Insgesamt werden jetzt sogar NOCH weniger kinder getestet weil ja nur noch symptombezogen getestet werden soll und kinder ja keine haben.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

und kinder ja keine haben.

Das stimmt nicht.
Nur weil Kinder seltener und mildere Symptome haben, heißt das nicht, daß sie keine haben.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Woher hast Du dieses "praktisch nie"?

Da gibt's bestimmt was bei twitter.

stundenglas antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @johannes22

Kann sie auch gar nicht weil Kinder praktisch nie getestet werden.

Das ist Unsinn, bei uns wurde sogar eine separate Kinderteststation eingerichtet.

Anonymous antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2743

der hat wohl noch nichts von Online-Fortbildungen gehört.

Präsenzveranstaltungen wurden bei uns nur mit FFP und viel Abstand durchgeführt. Also keine zwei Meter sondern eher drei und mehr.

jigal antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @jigal

der hat wohl noch nichts von Online-Fortbildungen gehört.

Doch aber lüften reicht doch.

johannes22 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2743

Lüften reicht nicht. Abstand - Hygiene - Alltagsmaske .. dann lüften.

Wir haben nicht mehr Sommer und der Wind bläst durch die dauernd geöffneten Fenster.

jigal antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @jigal

Lüften reicht nicht. Abstand - Hygiene - Alltagsmaske .. dann lüften.

Das war Ironie. Und stimmt bezüglich Gesundheitsamt NICHT: Lehrer die Mund Nasen Schutz tragen und in gut gelüfteten Klassen unterrichten KÖNNEN sich bei infizierten Schülern nicht anstecken und müssen deswegen nicht in Quarantäne . Ich zum Beispiel. Die drei positiv getesteten Kolleginnen in meinem Kollegium haben sich wohl woanders angesteckt.

johannes22 antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Immerhin kam das Gesundheitsamt zu euch. Bei uns hat das Gesundheitsamt auf voller Linie versagt - und ich bin schon sicher, dass es sich um eines der fitteren Gesundheitsämter in Deutschland handelt.
Die (letztlich positiven) Tests waren vom Gesundheitsamt trotz Symptome nicht zu bekommen, wir haben die den Mitarbeitern bezahlt und über Abstände, Hygiene und Quarantäne haben wir selbst ermittelt und entschieden. Zum Glück sind wir geübt in selbständiger, effektiver Informationsbeschaffung aus den relevanten Texten.

Ich hatte im September und Oktober mehrtägige Fortbildungen als Präsenzveranstaltungen; mit Abstand, Maske (außer am Sitzplatz) und Hygiene funktionierte das diszipliniert und ohne Vorkommnisse. Das geht also durchaus. Jetzt im „Lockdown“ weichen wir für die nächsten Termine doch auf online aus.

johnnyd antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @johnnyd

Immerhin kam das Gesundheitsamt zu euch.

Nein kam es nicht, das wurde alles telefonisch festgestellt. Die Schüler wurden eine Woche später in Isolation geschickt , da hatte die SL die Klasse schon lange nach hause geschickt.

Veröffentlicht von: @johnnyd

Ich hatte im September und Oktober mehrtägige Fortbildungen als Präsenzveranstaltungen; mit Abstand, Maske (außer am Sitzplatz) und Hygiene funktionierte das diszipliniert und ohne Vorkommnisse. Das geht also durchaus. Jetzt im „Lockdown“ weichen wir für die nächsten Termine doch auf online aus.

Woher jetzt die positiven Kolleginnen auf der Fortbildung kommen weiß ja keiner. Haben sie sich auf der Fortbildung angesteckt oder nicht? Haben sie andere angesteckt. Alles unklar.

johannes22 antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Ich schätze es wird zumindest eine Woche früher Weihnachtsferien für Schüler geben. Dann kann man an Weihnachten flächendeckend einigermaßen sicher sein, dass die Kinder nicht die Großeltern anstecken.

johnnyd antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

War vielleicht Absicht.

stundenglas antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hier in meiner Umgebung ist mir nichts bekannt.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Ansteckungsgefahr an Schulen wird überschätzt
... behaupten Kinderärzte aufgrund einer Auswertung von Daten von 110.000 Kindern.

Das Corona-Infektionsrisiko in Kitas und Schulen ist einer aktuellen Analyse von Kinderärzten zufolge möglicherweise deutlich geringer als angenommen. Die Ergebnisse der Auswertung mit Daten von mehr als 110.000 Kindern, die routinemäßig in Kinder- und Jugendkliniken auf das Coronavirus getestet worden waren, sollte am Montag vorgestellt werden und lag der „Passauer Neuen Presse“ vorab vor. Demnach waren zum Stichtag 18. November im Mittel nur 0,53 Prozent der Minderjährigen infiziert.

Und:

Da Kinder häufig keine Symptome zeigten, sei bisher in der Debatte häufig davon ausgegangen worden, dass die Infektionsrate unter Kindern und Jugendlichen deutlich höher sei, als es die offizielle Statistik widerspiegele. „Genau diese Annahme muss man aber jetzt infrage stellen“, sagte Keller.

Klick

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Masseninfektionen an mehreren Schulen in Deutschland
https://www.tagesspiegel.de/wissen/mehr-als-50-infizierte-pro-einrichtung-masseninfektionen-an-mehreren-schulen-in-deutschland/26649232.html

Schulleiter werden unter Druck gesetzt Infektionen zu vertuschen:

Die Schulleitungsvereinigung NRW hat das Handout der Bezirksregierung Münster, mit dem Schulleiter aufgefordert werden, ihre Schule als „sicher“ in der Öffentlichkeit darzustellen, scharf kritisiert. „Das ist ein Aufruf zur Intransparenz getarnt als Hilfestellung für Öffentlichkeitsarbeit in der Krise“,

https://www.news4teachers.de/2020/11/aeussert-sich-ein-lehrer-kritisch-meldet-sich-die-schulaufsicht-und-droht/

Maulkorb für Schulleiter

https://www.haller-kreisblatt.de/region/22902882_Schreiben-von-der-Schulaufsicht-Maulkorb-fuer-Schulleiter-in-Sachen-Corona.html

Schüler sind als Alterskohorte am häufigsten infiziert:

https://twitter.com/SAARTEXT/status/1329778003505786885

Größter Ausbruch in hamburg:

https://www.news4teachers.de/2020/11/groesster-ausbruch-an-schule-in-deutschland-ausgerechnet-in-hamburg-wo-der-bildungssenator-am-vortag-die-schulen-fuer-sicher-erklaert-hat/

Fast 100 infizierte Schüler und Lehrer (bis jetzt)

johannes22 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Also in unserer Region gibt es da noch nichts zu vermelden. Schule läuft super. Der Krankenstand unter Schülern und Lehrern ist für diese Jahreszeit ausgesprochen niedrig. Zur Zeit fallen fast keine Stunden aus. Das sind ja Dinge die früher im Normalbetrieb eher die Regel als die Ausnahme waren.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Also erstmal: Daß es an Schulen zu Ausbrüchen kommt bestreitet ja nun niemand.

Veröffentlicht von: @johannes22

Schulleiter werden unter Druck gesetzt Infektionen zu vertuschen:

Das stimmt nicht. Lies den Artikel noch mal durch.

Veröffentlicht von: @johannes22

Maulkorb für Schulleiter

Eigentlich das gleiche wie im Link direkt darüber.
Auch hier geht es nicht darum, Infektionen zu vertuschen.

Probleme sollen vertuscht werden. Ganz anderes Thema.

Veröffentlicht von: @johannes22

Schüler sind als Alterskohorte am häufigsten infiziert:

Was sagt uns das jetzt? Daß es unterschiedliche Einschätzungen zum Thema gibt?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Eigentlich das gleiche wie im Link direkt darüber.
Auch hier geht es nicht darum, Infektionen zu vertuschen.

Worum deiner Meinung nach denn?

Veröffentlicht von: @alescha

Was sagt uns das jetzt? Daß es unterschiedliche Einschätzungen zum Thema gibt?

Nein. Es gibt eine wissenschaftliche Wahrheit: Schüler aller Altersklassen sind höchstwahrscheinlich, Schüler nach der Pubertät sicher genauso infektiös und genauso ansteckend wie alle anderen Altersgruppen. Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte und es gibt auch keine Unterschiedlichen Einschätzungen. Und das was die Kinderärzte da veröffentlicht haben ist noch nicht mal eine Studie. behaupten sie auch noch nicht mal. Übrigens sind die Zahlen die die Kinderärzte veröffentlicht haben nicht mal besonders beruhigend, nur 0,53%? Das ist nicht wenig, das sind 2 infizierte von 200. AKUT positiv getestet. das heisst das an jeder grundschule mindestens 6 AKUT infizierte sind, an jedem Gymnasium mindestens 10. Klingt jetzt nicht so cool.

johannes22 antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Natürlich ein infizierter pro 200. Macht an jedem Gymnasium 6-7 AKUT infizierte. Momentan. hat bei einer ansteckenden Krankheit die Tendenz mehr zu werden. Vor allem wenn 30 in einem raum hocken.

johannes22 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @johannes22

Natürlich ein infizierter pro 200.

Also ziemlich genau das, was im Gesamtdurchschnitt der Gesellschaft genauso ist. Womit die "besondere Gefahrenlage Schule" widerlegt ist.

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Also ziemlich genau das, was im Gesamtdurchschnitt der Gesellschaft genauso ist. Womit die "besondere Gefahrenlage Schule" widerlegt ist.

Die Studie ging aber von Juli bis November, da aren Sommerferien. Außerdem war doch die Behauptung das Schüler weniger infiziert sind und deswegen regelmäßig ohne Abstandsregel mit 30 Menschen zusammen in Räumen sitzen kann und darüber hinaus noch am Gymnsasium wegen Kurssystem bis zu 300 menschen länger als 60 minuten kontaktieren darf. Wenn es jetzt also imer schon eine derartige Durchseuchung der Schüler gab , warum noch Hygienepläne in fabriken, Grosraumbüros oder Homeoffice ? Kann sich ja keiner Anstecken. ist das jetzt deine Hypothese? Ich meine ein Gymnasiast im Kurssystem trifft mit 100% Garantie nach diesen die heutige Infektionszahlen NICHT abbildenden Statistik einen positiven PRO WOCHE.

johannes22 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @johannes22

Die Studie ging aber von Juli bis November, da aren Sommerferien.

Habt ihr bei euch aber lange Sommerferien... *staun*

Veröffentlicht von: @johannes22

Kann sich ja keiner Anstecken. ist das jetzt deine Hypothese?

Du hast offenbar nicht richtig zugelesen oder willst mich bewusst missverstehen, aber: NEIN, das ist natürlich NICHT meine Hypothese.

Meine Hypothese ist, dass die an den Schulen herrschenden Hygieneregeln offenbar ausreichend sind, da sich dort nicht mehr Menschen infizieren als im Gesamtbevölkerungsdurchschnitt auch. Man muss die Schulen nicht schließen, weil sie keine Brennpunkte sind.

Veröffentlicht von: @johannes22

Ich meine ein Gymnasiast im Kurssystem trifft mit 100% Garantie nach diesen die heutige Infektionszahlen NICHT abbildenden Statistik einen positiven PRO WOCHE.

Und wenn schon. Mit den derzeit gültigen Regeln heisst das nicht automatisch, dass er sich auch infiziert.

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Habt ihr bei euch aber lange Sommerferien... *staun*

Ein Witz? bewusstes Missverstehen? In dem Zeitraum Juli bis November waren keine Sommerferien? Was soll das?

Veröffentlicht von: @belanna

Meine Hypothese ist, dass die an den Schulen herrschenden Hygieneregeln offenbar ausreichend sind, da sich dort nicht mehr Menschen infizieren als im Gesamtbevölkerungsdurchschnitt auch.

In den Schulen herscht keine Abstandspflicht und es hocken bis zu 300 Menschen aus verschiedenen Familien (im Kurssystem) über Stunden zusammen, eine kurze Begründung warum dieses "Hygiene"konzept in Schulen funktioniert, in Großraumbüros aber nicht wäre nett.

Veröffentlicht von: @belanna

Und wenn schon. Mit den derzeit gültigen Regeln heisst das nicht automatisch, dass er sich auch infiziert.

Klar heißt es das. Automatisch. Warum sollte er sich denn nicht infizieren?

johannes22 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614

Ich wollte damit sagen, dass der Zeitraum von Juli bis November genug Nicht-Sommerferien-Zeit hatte, um durchaus als represäntativ durchzugehen.

Veröffentlicht von: @johannes22

In den Schulen herscht keine Abstandspflicht und es hocken bis zu 300 Menschen aus verschiedenen Familien (im Kurssystem) über Stunden zusammen, eine kurze Begründung warum dieses "Hygiene"konzept in Schulen funktioniert, in Großraumbüros aber nicht wäre nett.

ALso bei uns herrscht definitiv ABstandspflicht, auch wenn das mit der Einhaltung eher suboptimal läuft, und bei der Zahl der Menschen ist dir da wohl eine 0 zuviel reingerutscht, wir haben maximal 30 Leute in einem KLassenraum. Auch im Kurssystem. Außerdem tragen alle Masken, auch am Platz, und es wird ständig gelüftet.
Weiss nicht, wie das in Großraumbüros ist, oft kann man da ja nicht mal ein Fenster aufmachen, und jeder meint, in seinem kleinen Kabaus für sich allein zu sein und nimmt die Maske ab (das ist nur eine Mutmaßung, ich habe keine Erklärung).

Veröffentlicht von: @johannes22

Klar heißt es das. Automatisch. Warum sollte er sich denn nicht infizieren?

Nein, heisst es nicht, auch wenn Du das nicht verstehen willst.
Infiziert ist nicht automatisch infektiös.

Mein Mann wurde vor 4 Wochen positiv getestet im Rahmen einer OP-Vorbereitung (die dann blöderweise natürlich abgesagt wurde). Die ganze Familie war anschließend 14 Tage in Quarantäne - also 5 Negative mit einem Positiven 24/7 in einem Haushalt, auf engstem Raum, und nein, mein Mann hat nicht den ganzen Tag Maske getragen oder sich im Keller verkrochen.
Und WUnder über WUnder: Wir anderen sind alle negativ geblieben.

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Ich wollte damit sagen, dass der Zeitraum von Juli bis November genug Nicht-Sommerferien-Zeit hatte, um durchaus als represäntativ durchzugehen.

Nö das sind 5 Monate in denen durchgehend 1 einhalb Monate keine Schule war. Nebenbei sind da weitere 3 Monate bei bei denen das infektionsgeschehen ÜBERALL extrem niedrig war. In einigen gebieten sogar null. Das ist in keinster Weise auch nur irgendwie repräsentativ. Eigentlich ein (schlechter) Witz das eine derart dahingeschluderte Rechnung (Studie ist ja wohl ein Witz) überhaupt von der Öffentlichkeit rezipiert wird.

Veröffentlicht von: @belanna

ALso bei uns herrscht definitiv ABstandspflicht, auch wenn das mit der Einhaltung eher suboptimal läuft,

Es sitzen nicht zwei Schüler an einem Tisch? Die Tische stehen mit 1,50 Meter Abstand nach hinten und vorne? Wo unterrichtet ihr? In Turnhallen?

Veröffentlicht von: @belanna

Weiss nicht, wie das in Großraumbüros ist, oft kann man da ja nicht mal ein Fenster aufmachen, und jeder meint, in seinem kleinen Kabaus für sich allein zu sein und nimmt die Maske ab (das ist nur eine Mutmaßung, ich habe keine Erklärung).

Die die ich kenne: 10% der belegschaft dürfen im Großraumbüro arbeiten der Rest ist im Homeoffice.

Veröffentlicht von: @belanna

Nein, heisst es nicht, auch wenn Du das nicht verstehen willst.
Infiziert ist nicht automatisch infektiös.

Ach, ich dachte es handelt sich um eine ansteckende Krankheit. Jetzt bin ich aber erstaunt. Wo kommen denn die ganzen Fälle her wenn infizierte nicht infektiös sind?

Veröffentlicht von: @belanna

Und WUnder über WUnder: Wir anderen sind alle negativ geblieben.

Kein Wunder: Glück gehabt. Ich würde auch noch leben wenn ich mich in meinem ganzen Leben kein einziges Mal angeschnallt hätte. Und mein Kleiner würde auch ohne Kindersitz noch leben. Kein Grund beides anzuschaffen oder? Und die Leute die jetzt auf der Intensiv um ihr Überleben kämpfen die haben Pech gehabt. Dein Denkfehler ist das es eben nicht so sein sollte das man Glück braucht um zu Überleben.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22
Veröffentlicht von: @belanna

Nein, heisst es nicht, auch wenn Du das nicht verstehen willst.
Infiziert ist nicht automatisch infektiös.

Ach, ich dachte es handelt sich um eine ansteckende Krankheit. Jetzt bin ich aber erstaunt. Wo kommen denn die ganzen Fälle her wenn infizierte nicht infektiös sind?

Ich habe es zwar schon verlinkt, aber damit Du nicht suchen mußt:
https://www.mdr.de/wissen/corona-test-positiv-nicht-ansteckend-100.html

Vielleicht machst Du Dir auch mal die Mühe, zumindest das zu lesen. Da wird das eigentlich ganz gut erklärt.

Mehr dazu dann da: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/10/22/ct-wert-als-mass-fuer-die-infektiositaet/chapter:2

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Vielleicht machst Du Dir auch mal die Mühe, zumindest das zu lesen. Da wird das eigentlich ganz gut erklärt.

Wer einen positiven Corona Test hat gefährdet zu einem hohen Prozentsatz irgendwann im Laufe der Infektion seine Mitmenschen. Einer der gründe warum wir testen. möchtest du jetzt die Tests abschaffen? Die AHA Regeln in der schule gelten ja nicht, nur das L, also auch AHA abschaffen und zwar überall? kann ja niergendwo irgendjemanden anstecken. Warum haben wird dann eine Pandemie? Fragen über fragen.

johannes22 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614

Auf dem Niveau diskutiere ich nicht weiter.
Schönen Tag noch.

belanna antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Ich weiß gar nicht, warum Du jetzt so polemisch werden mußt.

Hast Du Dir jetzt vielleicht mal die Mühe gemacht, das zu lesen? Dann hättest Du Deine Polemik nämlich stecken lassen können.

Weil man nicht weiß, ob jemand infektiös ist und wenn ja in welchem Ausmaß sind die ganzen Regeln natürlich sinnvoll.

Bist Du tatsächlich weiterhin der Auffassung, daß jeder positiv Getestete eine hochinfektiöse Virenschleuder ist - obwohl selbst Professor Drosten was anderes sagt?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Weil man nicht weiß, ob jemand infektiös ist und wenn ja in welchem Ausmaß sind die ganzen Regeln natürlich sinnvoll.

In der Schule, in KEINER Schule gelten die AH regeln. Nur das AL für Alltagsmaske und Lüften wird von einigen Kolleg*innen eingehalten, Alttagsmasken auch nicht an der Grundschule und in allen Bundesländern. Wer übt den hier Polemik? Glaubst du das es irgendwie irgendein Argument für Irgendetwas ist das nicht alle positiv getesteten Infektiös sind?

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

In der Schule, in KEINER Schule gelten die AH regeln

Woher weißt Du das?

In der Schule, in die meine Ältesten gehen, werden Masken getragen (mein Sohn sagt sogar draußen, obwohl das von Kultusministerium nicht (mehr) vorgeschrieben ist), und es wird gelüftet.

Hör doch bitte auf, die Zustände bei Dir auf alle Schulen zu übertragen.

Veröffentlicht von: @johannes22

Alttagsmasken auch nicht an der Grundschule

Stimmt. Das hatten wir aber auch schon.

Veröffentlicht von: @johannes22

Wer übt den hier Polemik?

Du. Nur weil ich Artikel verlinke, in denen erklärt wird, warum ein positiver PCR-Test noch nichts darüber aussagt, kommst Du mit

Veröffentlicht von: @###user_nicename###

möchtest du jetzt die Tests abschaffen? Die AHA Regeln in der schule gelten ja nicht, nur das L, also auch AHA abschaffen und zwar überall? kann ja niergendwo irgendjemanden anstecken. Warum haben wird dann eine Pandemie? Fragen über fragen.

Was soll das?
Das ist Polemik, weil nirgends davon die Rede war, daß positiv Getestete auf gar keinen Fall infektiös sind und man sich die ganzen Regeln deswegen sparen kann.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Woher weißt Du das?

Abstand geht nun mal nicht . Und ist doch bitte schön DAS mit Abstand wichtigste. Vor allem wenn man es mit sehr vielen Menschen zu tun hat

H

ygiene geht vielleicht allerdings halten die desinfektionsmittel in unserer Schule verdächtig lange.

A

lltagsmasken sind hier in NRW nur an den weiterführenden Schulen vorgesehen und werden halt auch beim Verlassen des Schulgeländes abgesetzt, ok im Freien da ist das sicher ein kalkulierbares Risiko

Lüften wird immer weniger gemacht weil es ziemlich kalt ist.

Aber das wichtigste ist halt das ABSTAND kein unwesentlicher Teil der AHAL Regel ist sondern eben das mit weitem Abstand wichtigste.

Mann kann sich mit HAL ohne das A vorne problemlos anstecken. Ist ja auch in vielen Schulen passiert.

Nachtrag vom 24.11.2020 1207
Und nein man muss sich nicht infizieren, ich war ja mit 3 positiv getesteten Schülern in einem Raum und zwar lange und haben entweder keine Symptome oder bin nicht angesteckt. Aber in einer Pandemie will man das kann unterbinden.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

ygiene geht vielleicht allerdings halten die desinfektionsmittel in unserer Schule verdächtig lange.

Drosten findet ja eh', daß das Händewaschen überbewertet wird. Und doch, ich wasche immer fleißig meine Hände und nutze das Desinfektionsmittel, das in Läden bereitgestellt wird. Aber das Problem sind tatsächlich die Aerosole und Tröpfchen und nicht eventuelle Schmierinfektionen über die Hände.

Das Problem ist in der Tat der Abstand, aber das versucht man ja über die Masken und regelmäßiges Lüften oder Luftfilter in den Griff zu kriegen.

Veröffentlicht von: @johannes22

Lüften wird immer weniger gemacht weil es ziemlich kalt ist.

An der weiterführenden Schule bei uns gibt es eine Klimatisierungsanlage, d.h. Luftaustausch findet statt, und an unserer Grundschule reißen sie mehrmals während des Schultages die Fenster auf.

Veröffentlicht von: @johannes22

Aber in einer Pandemie will man das kann unterbinden.

Ja, genau.

Sagen wir es mal so: Dafür, daß in Schulen das mit dem Abstand nicht wirklich möglich ist, passiert ja doch erstaunlich wenig.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Drosten findet ja eh', daß das Händewaschen überbewertet wird. Und doch, ich wasche immer fleißig meine Hände und nutze das Desinfektionsmittel, das in Läden bereitgestellt wird. Aber das Problem sind tatsächlich die Aerosole und Tröpfchen und nicht eventuelle Schmierinfektionen über die Hände.

Ich denke auch das Schmierinfektionen kein großes Problem sind.

Veröffentlicht von: @alescha

Das Problem ist in der Tat der Abstand, aber das versucht man ja über die Masken und regelmäßiges Lüften oder Luftfilter in den Griff zu kriegen.

Das Problem des fehlenden Abstandes wird damit etwas abgemildert. Eventuell. Ohne Abstand gibt es Ansteckungen. Sicher gehäuft wenn der fehlende Abstand dauerhaft ist wie halt in den Schulen.

Veröffentlicht von: @alescha

An der weiterführenden Schule bei uns gibt es eine Klimatisierungsanlage, d.h. Luftaustausch findet statt, und an unserer Grundschule reißen sie mehrmals während des Schultages die Fenster auf.

Ich hatte bis vor kurzem alle Fenster auf. Gut gegen Aerosole. Aber eben nicht gegen Tröpfcheninfektion. Schon gar nicht wenn zwei Schüler nebeneinander an einem Tisch sitzen.

Veröffentlicht von: @alescha

Sagen wir es mal so: Dafür, daß in Schulen das mit dem Abstand nicht wirklich möglich ist, passiert ja doch erstaunlich wenig.

Woher weißt du das? 3 von 4 Ansteckungen sind völlig ungeklärt. Außer Zugfahren fällt mir jetzt nichts ein wo heutzutage noch menschen derart dicht gedrängt über einen derart langen Zeitraum in geschlossenen Räumen sind. Selbst in den geschlossenen restaurants galt Abstand aber vor allem wer ist schon 6 Stunden in einem Restaurant?

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Außer Zugfahren fällt mir jetzt nichts ein wo heutzutage noch menschen derart dicht gedrängt über einen derart langen Zeitraum in geschlossenen Räumen sind.

Partys, Familienfeiern... Ich Bad Urach eine eine Party mit 30 Leuten gereicht, anschließend waren 19 infiziert, über 400 Leute in Qurantäne, Schulklassen in mehreren Schulen dicht.
Hochzeiten haben sich schon als Superspreader-Events herausgestellt. Und am Anfang der Pandemie waren es Après-Ski-Partys. Diverse freikirchliche Gemeinden sind schon aufgefallen.

Bei uns in Baden-Württemberg sind daher auch Versammlungen von mehr als zwei Haushalten und mehr als 10 Personen auch im privaten Bereich verboten.

Die meisten Infektionen passieren im privaten Bereich, und nicht in der Schule. Weiter oben habe ich ja schon die Behauptung aufgestellt, daß sich zwei Schüler eher beim gemeinsamen Daddeln daheim in der Bude anstecken als im Klassenzimmer, wo sie immerhin eine Maske tragen.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Die meisten Infektionen passieren im privaten Bereich

Die Meinung bleibt dir unbenommen.Aber mehr als eine Meinung ist das nicht. Und keine gut fundierte. Und nein dein Privat Daddel Beispiel ist auch nicht so der knaller, außer spielsüchtige wüsste ich jetzt keinen der 6 stunden mit einem kumpel zusammen daddelt, schon gar nicht zu sechst, denn ungefähr 6 Mitschüler sitzen im Umkreis von 1,5 meter um einen herum.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Das RKI vertritt keine gut fundierten Meinungen? 😨

Veröffentlicht von: @johannes22

Die Meinung bleibt dir unbenommen.Aber mehr als eine Meinung ist das nicht. Und keine gut fundierte.

Sag das mal dem RKI:

Das Robert Koch-Institut sieht gesellige Zusammenkünfte im Inneren als Treiber des Infektionsgeschehens. Wo starke Interaktion stattfinde, sei das Ansteckungsrisiko hoch.

Der aktuelle Anstieg der Corona-Zahlen hängt nach Angaben des Robert Koch-Instituts vorwiegend mit Ansteckungen im privaten Bereich zusammen. RKI-Präsident Lothar Wieler sagte, Ausbrüche in Verkehrsmitteln oder nach Übernachtungen spielten keine so große Rolle oder kämen eher selten vor. "Ein Großteil der Menschen steckt sich im privaten Umfeld an", erläuterte Wieler. In privaten Haushalten nehme die Anzahl der Ausbrüche deutlich zu. Dort, wo Menschen zusammenkämen und eine starke Interaktion etwa durch lautes Sprechen oder Lachen stattfinde, sei das Ansteckungsrisiko höher.

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-10/corona-infektion-rki-ansteckung-privater-bereich-lothar-wieler

Hast Du jetzt besser fundierte Meinungen?

Das RKI sagt zur Situation an Schulen übrigens:

"Ansteckungen in Schulen sind zwar bisher nicht sehr häufig und wesentlich seltener, als wir das zum Beispiel von Influenzaausbrüchen kennen, aber klar ist, je stärker die Fallzahlen steigen, desto höher werden auch Schulen betroffen sein"

(was ja auch logisch ist)

Veröffentlicht von: @johannes22

Und nein dein Privat Daddel Beispiel ist auch nicht so der knaller, außer spielsüchtige wüsste ich jetzt keinen der 6 stunden mit einem kumpel zusammen daddelt, schon gar nicht zu sechst, denn ungefähr 6 Mitschüler sitzen im Umkreis von 1,5 meter um einen herum.

Da braucht es keine 6 Stunden. Der derzeitige Wissensstand ist, daß es ab 15 Minuten kritisch wird. Jedenfalls richtet sich die Corona-Warn-App danach.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Hast Du jetzt besser fundierte Meinungen?

Wenn das RKI bei 3 von 4 Ansteckungen nicht weiß wo sie stattfinden, wi begründen sie dann diese doch steile These?

Veröffentlicht von: @alescha

(was ja auch logisch ist)

Schön das sogar dir das auffällt. Nur wo ist da für dich jetzt als Elternteil der entwarnende Aspekt?

Veröffentlicht von: @alescha

Da braucht es keine 6 Stunden. Der derzeitige Wissensstand ist, daß es ab 15 Minuten kritisch wird. Jedenfalls richtet sich die Corona-Warn-App danach.

Dir ist aber schon klar das es einen Unterschied macht ob man 6 stunden mit 6 menschen eng zusammensitzt (schule) oder 2 stunden mit einem (daddeln)?
was macht die schule denn deiner meinung nach so besonders das bei feiern (lautes sprechen in engem raum) ansteckungen häufig sind aber in der schule (lautes sprechen in einem engen raum) nicht? zum tausendsten mal: ich seh keinen grund und zwar deswegen weil es keinen gibt.

johannes22 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2446

Schule oder Feiern

Veröffentlicht von: @johannes22

was macht die schule denn deiner meinung nach so besonders das bei feiern (lautes sprechen in engem raum) ansteckungen häufig sind aber in der schule (lautes sprechen in einem engen raum) nicht? zum tausendsten mal: ich seh keinen grund und zwar deswegen weil es keinen gibt.

Guck doch z.B. mal Bilder oder Videos von Ischgl, den Apres-Ski-Parties, an. Und dann vergleich das mal mit der Situation in einem Klassenraum. Selbst bei Grundschülern seh ich da deutliche Unterschiede.

lubov antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @lubov

Guck doch z.B. mal Bilder oder Videos von Ischgl, den Apres-Ski-Parties, an. Und dann vergleich das mal mit der Situation in einem Klassenraum. Selbst bei Grundschülern seh ich da deutliche Unterschiede.

Ich hoffe doch sehr das Familienfeiern etwas anders ablaufen als Apres Ski Partys aber da kenne ich mich ehrlich gesagt nicht so aus.

johannes22 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2446
Veröffentlicht von: @johannes22

Ich hoffe doch sehr das Familienfeiern etwas anders ablaufen als Apres Ski Partys aber da kenne ich mich ehrlich gesagt nicht so aus.

Meine Erfahrungen zeigen da ein weites Feld auf. Vielleicht wird nicht so "rumgemacht" wie in Ischgl, aber viele Leute eng und mit ordentlich Schwoof auf der Tanzfläche und drumrum endloser "Eng-Aneinanderhockerei" mit ordentlich Gebrüll, damit auch Oma und Onkel Willi es verstehen, und über viele Stunden von "nach dem Frühstück" bis "hups, schon dunkel draußen!" kenne ich tatsächlich auch, nicht nur fünf Leute mit Sicherheitsabstand an der gut gelüfteten Kaffeetafel, die auf die Uhr gucken, wann die anderthalb Anstands-Stunden rum sind. 😀 Teile meiner Familie ist deutlich feierfreudiger als andere. 😀

lubov antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Wenn das RKI bei 3 von 4 Ansteckungen nicht weiß wo sie stattfinden, wi begründen sie dann diese doch steile These?

Ich gehe mal davon aus, daß das RKI dann doch über mehr Expertise verfügt als Du.
Oder ich kann ja auch mal Professor Drosten zitieren:

"Ich würde denken, und das wissen wir ganz genau aus Wuhan, dass im Moment die meisten Übertragungen in Privathaushalten stattfinden"

Klick

Ich finde es bemerkenswert, daß Du, der, vermute ich mal, weder Virologe noch Epidemiologe ist und noch keine Studien zum SARS-CoV-2 und seiner Verbreitung durchgeführt hat, Experten auf diesem Gebiet das Verbreiten unfundierter und steiler Thesen attestiert.
Bei allem Respekt, aber da denke ich doch, daß das RKI und Drosten ein bißchen mehr Ahnung hat.

Veröffentlicht von: @johannes22

Schön das sogar dir das auffällt. Nur wo ist da für dich jetzt als Elternteil der entwarnende Aspekt?

Ich meine das wurde im Verlauf der Diskussion schon mal erwähnt, daß die Infektionen in die Schule reingetragen werden. D.h. die meisten Lehrer und Schüler, die infiziert sind, haben sich den Virus außerhalb der Schule eingefangen.

Hast Du eine Studie, die diese These entkräftet? Dann her damit.

Veröffentlicht von: @johannes22

Dir ist aber schon klar das es einen Unterschied macht ob man 6 stunden mit 6 menschen eng zusammensitzt (schule) oder 2 stunden mit einem (daddeln)?

Ich könnte Dir jetzt zig Untersuchungen - angefangen mit dem Webasto-Cluster über diverse Superspreader-Events auf Hochzeiten, Après-Ski-Partys und Geburtstagsfeiern - anbringen, um darzulegen, daß die Gefahr dort lauert, wo x Leute, meinetwegen sogar nur zwei, ohne Maske in geschlossenen Räumen unterwegs sind.
Natürlich schützt so eine Maske nicht 100%ig. Deswegen behaupte ich auch nicht, daß sich in der Schule niemand bei Mitschülern oder Lehrern infiziert.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Ich gehe mal davon aus, daß das RKI dann doch über mehr Expertise verfügt als Du.

Ja und deswegen übrigens auch diese Empfehlungen

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Praevention-Schulen.pdf?__blob=publicationFile

Ich empfehle vor allem Seite 10.

KEINE dieser Empfehlungen wurde und wird übrigens umgesetzt.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Ich empfehle vor allem Seite 10.

Ach, plötzlich verbreitet das RKI doch keine steile Thesen? 😀

Veröffentlicht von: @johannes22

KEINE dieser Empfehlungen wurde und wird übrigens umgesetzt.

Du meinst das hier:

Verkleinerung der Klassen (durch Teilung
oder Wechselunterricht), so dass Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann

und

Notwendigkeit für kurzzeitige, lokale Schulschließung mit Distanzunterricht prüfen

wobei letzteres eingeschränkt wird durch

kann nach Situations-Einschätzung durch das Gesundheitsamt auch abweichend vom vorgeschlagenen Schema sinnvoll sein

Ja.

Die Gründe, warum das nicht so ohne weiteres umgesetzt werden kann kamen hier aber auch schon zur Sprache.

Das reicht von Raum- und Personalmangel über die schon diskutierten Unzulänglichkeiten beim Distanzunterricht.

Und da muß man ganz einfach feststellen, daß Schulen und Ministerien schlicht gepennt haben.

Jetzt wird über die Verlängerung der Weihnachtsferien diskutiert, und viele Eltern fragen sich, wie sie die Betreuung hinkriegen sollen, weil bereits alles an Urlaub und Überstunden verbraten wurde.
Die gleiche Frage dürfte sich vielen auch stellen, wenn die Kinder wieder im Distanzunterricht landen.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Wir halten also fest: Die Empfehlungen die das RKI gibt um Infektionen an den Schulen zu vermeiden werden nicht mal ansatzweise umgesetzt.

Nachtrag vom 24.11.2020 1709
Was natürlich bedeutet das die Schulen kein Ort der Sicherheit sind wie es sein sollte sondern ein Ort aus dem einige Schüler vor allem zu Weihnachten den Tod in ihre Familien tragen werden. Die Frage ist nicht ob sondern wie viele.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Was natürlich bedeutet das die Schulen kein Ort der Sicherheit sind wie es sein sollte sondern ein Ort aus dem einige Schüler vor allem zu Weihnachten den Tod in ihre Familien tragen werden.

Oder der Papa oder die Mama, die auf einer Party waren (ja, es gibt noch Unvernünftige, die das machen). Oder im Gottesdienst einer Freikirche, da gibt es ja auch immer wieder Ausbrüche, z.B. hier: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.villingen-schwenningen-corona-ausbruch-in-freikirche-immer-mehr-infizierte.8526cc71-fdb5-42c1-816b-116ee4657286.html
(bei Bedarf kann ich Dir auch gerne weitere Beispiele raussuchen)

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Ja oder das. macht das jetzt das was ich geschrieben habe besser?

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

macht das jetzt das was ich geschrieben habe besser?

Nein.
Aber Du machst das Problem vorwiegend an den Schulen fest, obwohl sich mehr Leute außerhalb der Schulen infizieren als in Schulen.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Nein.
Aber Du machst das Problem vorwiegend an den Schulen fest, obwohl sich mehr Leute außerhalb der Schulen infizieren als in Schulen.

Und macht es das was in Schulen passieren wird besser?

johannes22 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Als Lehrer, der Angst hat, kaum verwunderlich.

stundenglas antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Wie kommst du auf die Idee das ich Angst habe? Es ist eher eine ungeheure moralische Empörung mit wie wenig Achtung diese Gesellschaft mit ihren schwächsten Mitgliedern nämlich den Kindern umgeht. das widert mich nur noch an.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Ich finde das jetzt schon eine ganz üble Unterstellung.

Aber selber den Kleinen nach wie vor in die Kita schicken? Wo bleibt da die Empörung, wo bleibt da die Achtung?

Sorry, aber Du mißt hier mit zweierlei Maß.

Gerade das Wohl der Kinder ist einer der Gründe, warum die Schulen offen gelassen werden.

Es wurden jetzt schon so oft die Aspekte der Bildung, der Bildungsgleichheit bis hin zu psychischen Aspekten, die eintreten können, wenn man Kinder wochen- oder gar monatelang komplett isoliert, angesprochen, das kann Dir doch nicht entgangen sein.

Von Kindern, die eben nicht in wohlbehüteten Verhältnissen aufwachsen mal ganz abgesehen.

Du selbst findest Kontakt zu Gleichaltrigen für Dein Kind für wichtig.

Anderen, die ähnlich denken, sprichst Du Achtung vor den schwächsten Mitgliedern ab?
Wie soll ich das jetzt finden?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Gerade das Wohl der Kinder ist einer der Gründe, warum die Schulen offen gelassen werden.

Nein. Der Grund ist das die Kinder betreut werden müssen.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Auch. Aber nicht nur.

Veröffentlicht von: @johannes22

Der Grund ist das die Kinder betreut werden müssen.

Und das ist dann wohl auch der Grund, warum Dein Kleiner trotz allem in die Kita geht.

Andere Gründe gibt es ja offensichtlich nicht.

Oder warum soll das bei Euch anders sein als bei anderen?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Und das ist dann wohl auch der Grund, warum Dein Kleiner trotz allem in die Kita geht.

Nein aber ich rede jetzt von Frau G, unserer Bildungsministerin. Wenn die als FDP Politikerin plötzlich andauernd von Bildungsgerechtigkeit spricht (und das als FDP Politikerin) dann habe ich große Probleme mich nicht zu übergeben. Das einige Lehrer oder Eltern andere Motive haben kann ja sein, die Politik kümmert sich jedenfalls kein Stück um das Wohl der Kinder und ihrer Eltern.

Ich zeig mal auf was Respekt ist: Ein Arbeitgeber eines Vaters den ich vom Spielplatz kenne hat seit März angeordnet das im Büro Maskenpflicht herscht und nur 10% überhaupt im Büro mit mindestens 2 meter Abstand ist. Geht. kostet Geld, ist aber möglich,.

Und die Politik hat es noch nicht mal geschafft eine strikte Kohortenbildung mit einem festen Lehrer zu organisieren. Wenigstens bis zur 10. die oberstufe hätte man auch digital durchführen können. Das wäre alles ohne weiteres möglich gewesen und hätte die Schulen zu sicheren Orten gemacht. fakt ist: es hat einfach keinen interessiert.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Nein aber ich rede jetzt von Frau G, unserer Bildungsministerin. Wenn die als FDP Politikerin plötzlich andauernd von Bildungsgerechtigkeit spricht (und das als FDP Politikerin) dann habe ich große Probleme mich nicht zu übergeben. Das einige Lehrer oder Eltern andere Motive haben kann ja sein, die Politik kümmert sich jedenfalls kein Stück um das Wohl der Kinder und ihrer Eltern.

In der Tat, in der Politik sehe ich da auch große Defizite.

Veröffentlicht von: @johannes22

Ich zeig mal auf was Respekt ist: Ein Arbeitgeber eines Vaters den ich vom Spielplatz kenne hat seit März angeordnet das im Büro Maskenpflicht herscht und nur 10% überhaupt im Büro mit mindestens 2 meter Abstand ist. Geht. kostet Geld, ist aber möglich,.

So sollte das sein.

Ich sehe das auch so, daß da in den vergangenen Monaten viel versäumt wurde.
Aber so wie es jetzt halt aussieht funktioniert es halt völlig unzureichend.

alescha antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340
Veröffentlicht von: @alescha

Gerade das Wohl der Kinder ist einer der Gründe, warum die Schulen offen gelassen werden.

Nein, ich sehe keinen Anlass das zu glauben.

Es geht einzig um die Betreuung der Kinder, die durch berufstätige Eltern abgedeckt werden müsste.

Veröffentlicht von: @alescha

Es wurden jetzt schon so oft die Aspekte der Bildung, der Bildungsgleichheit bis hin zu psychischen Aspekten, die eintreten können, wenn man Kinder wochen- oder gar monatelang komplett isoliert, angesprochen, das kann Dir doch nicht entgangen sein.

Niemand, absolut niemand redet von komplett isolieren. Wuhan hat hier niemand vor.

Psychische Aspekte hat außerdem auch das zwangsweise Fahren in überfüllten Bussen und der zwangsweise Aufenthalt in vollen Schulen mit mehr oder minder zuverlässigen Mitschülern und Lehrern.

Wenn es tatsächlich um die Kinder und Bildung ginge:
- könnte der Unterricht locker in Restaurants und Discos verlegt werden. Die sind ja jetzt geschlossen.
- wäre im Sommer mehr passiert als die neuesten Urlaubsreisen der Beamten in Schulämtern und Ministerien.
- würde es sinnvollen Fernunterricht geben (nicht Homeschooling, wo Eltern Hausaufgabenblätter ausdrucken, sondern Fernunterricht) - allein es fehlt schon an der Technik. Im Jahr 2020 und insbesondere nach Kenntnis des Frühjahrdesasters ist das eine Schande. Meine Schule hatte schon vor 20 (!) Jahren Laptops für jeden und in der Schule WLAN.

johnnyd antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johnnyd

Nein, ich sehe keinen Anlass das zu glauben.

Ich habe drei schulpflichtige Kinder. Und da ich derzeit nicht berufstätig bin kann es wohl nicht allein das Betreuungsthema sein, das mich beschäftigt.

Aber wo wir gerade dabei sind: Natürlich spielt die Betreuung - zumindest bei jüngeren Kindern - eine Rolle.
Wie stellst Du Dir das vor?
Was glaubst Du was passiert, wenn alle, die dann Kinder betreuen müßten, zuhause blieben?

Veröffentlicht von: @johnnyd

Niemand, absolut niemand redet von komplett isolieren. Wuhan hat hier niemand vor.

Naja, Freunde treffen soll man ja auch nicht. Oder höchstens einen.

Nochmal, auch wenn das der eine oder andere nicht glaubt: Die meisten Infektionen kommen im privaten Bereich vor.

Veröffentlicht von: @johnnyd

Psychische Aspekte hat außerdem auch das zwangsweise Fahren in überfüllten Bussen

Sehe ich auch so. Wir gönnen uns den Luxus, die Kinder mit dem Auto in die Schule zu fahren. Klimatechnisch natürlich auch wieder richtig bäh.

Veröffentlicht von: @johnnyd

- könnte der Unterricht locker in Restaurants und Discos verlegt werden. Die sind ja jetzt geschlossen.

Und das soll jetzt warum besser sein als das Klassenzimmer?

Veröffentlicht von: @johnnyd

wäre im Sommer mehr passiert als die neuesten Urlaubsreisen der Beamten in Schulämtern und Ministerien

In dem Punkt gebe ich Dir allerdings recht.

Veröffentlicht von: @johnnyd

würde es sinnvollen Fernunterricht geben (nicht Homeschooling, wo Eltern Hausaufgabenblätter ausdrucken, sondern Fernunterricht) - allein es fehlt schon an der Technik. Im Jahr 2020 und insbesondere nach Kenntnis des Frühjahrdesasters ist das eine Schande.

Dito.

alescha antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Ich habe gerade gehört, dass in der Woche vor Heiligabend die Schulen bereits schließen. Ziel sei es, wahrscheinlicher zu machen, dass die Schüler kein Corona weitertragen.

Es geht also auch die Politik mit der Wissenschaft davon aus, dass corona auch entscheidend durch die Schulen verbreitet wird.

Es entbehrt jeder Logik Menschen aus ca. 25 Haushalten pro Raum in einer Schule für weniger gefährdet zu halten, als Menschen aus drei Haushalten außerhalb einer Schule.

Wir gucken halt bei Schulen nicht genau hin und opfern damit letztlich Schüler und Lehrer der Seuche.

Den Schulleitern mache ich da keinen Vorwurf. Schulen sind unglaublich träge Behörden. Schulleiter sind mehr Pädagogen als typische Behördenleiter, können nichts entscheiden, haben kein Geld (schon gar nicht kurzfristig) und können nichts effektiv durchsetzen.

Veröffentlicht von: @alescha

- könnte der Unterricht locker in Restaurants und Discos verlegt werden. Die sind ja jetzt geschlossen.

Und das soll jetzt warum besser sein als das Klassenzimmer?

Man hat Platz und Hygienekonzepte.
Ich habe in den letzten Monaten mehrtägige Fortbildungen in Hotels gehabt. Sorge um fehlende Abstände, Klimatisierung und Hygiene musste man sich da nicht machen (aber auch dort sind wir jetzt im November auf online-Seminare umgestiegen).

Das häufige Lüften in den Klassenzimmern halte ich für ein Feigenblatt, um die Verantwortung von oben nach unten zu verlagern.

johnnyd antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johnnyd

Es entbehrt jeder Logik Menschen aus ca. 25 Haushalten pro Raum in einer Schule für weniger gefährdet zu halten, als Menschen aus drei Haushalten außerhalb einer Schule.

So ganz nicht. Aber wo der Unterschied ist habe ich jetzt schon so oft erklärt.

Aber Du kannst mir gerne erklären, warum etwa eine Geburtstagsfeier mit 30 Personen 19 Infizierte zur Folge hat, ein derartiges Phänomen - zumindest nach meinem Wissensstand - in einer Klasse gleicher Größe noch nicht beobachtet wurde.

Anderswo wurde schon dafür plädiert, die Ferien nach hinten zu verlängern. Grund: Die Kinder sollen den Virus nicht aus den Familien in die Schule schleppen:

Offenbar prüft auch Sachsen-Anhalt eine Verlängerung der Weihnachtsferien, will sie allerdings potenziell nicht früher beginnen, sondern später enden lassen. Entscheidet sich Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) für die Verlängerung, dann könnte der Unterricht erst am 11. statt am 7. Januar wieder starten, sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums. So würden zehn Tagen Pause zwischen Silvester und Ferienende liegen. "Damit würden Infektionen aus den Feiertagen nicht in die Schule getragen werden", so der Sprecher.

https://www.tagesschau.de/inland/verlaengerte-weihnachtsferien-debatte-103.html

Wie sieht das dann eigentlich aus? Kriegen die Eltern dann auch mehr Urlaub und wenn nicht, landen dann die Kinder, die Betreuung brauchen, wo?

Veröffentlicht von: @johnnyd

Ich habe in den letzten Monaten mehrtägige Fortbildungen in Hotels gehabt. Sorge um fehlende Abstände, Klimatisierung und Hygiene musste man sich da nicht machen

Und wie viele Teilnehmer waren das?

Ich stelle mir gerade auch die Pendelei lustig vor, wenn ein Lehrer nicht innerhalb der Schule von Klassenzimmer zu Klassenzimmer eilt, sondern innerhalb einer Stadt von Hotel zu Hotel.

Oder ganze Klassen vom Physiksaal in der Schule quer durch die Stadt zum Matheunterricht im Hotel.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Ich stelle mir gerade auch die Pendelei lustig vor, wenn ein Lehrer nicht innerhalb der Schule von Klassenzimmer zu Klassenzimmer eilt, sondern innerhalb einer Stadt von Hotel zu Hotel.

Oder ganze Klassen vom Physiksaal in der Schule quer durch die Stadt zum Matheunterricht im Hotel.

Das ist so das typisch Deutsche wie-soll-das-bloß-gehen-?-das-haben-wir-doch-noch-nie-so-gemacht-!

Veröffentlicht von: @alescha

Wie sieht das dann eigentlich aus? Kriegen die Eltern dann auch mehr Urlaub und wenn nicht, landen dann die Kinder, die Betreuung brauchen, wo?

Die Kinder marschieren in Gruppen zu 20 Personen unter Einhaltung des Mindestabstandes draußen für fünf bis acht Stunden, je nachdem wie viel Betreuung die Eltern benötigen. Die Beaufsichtigung übernimmt die Bundeswehr.

stundenglas antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @stundenglas

Das ist so das typisch Deutsche wie-soll-das-bloß-gehen-?-das-haben-wir-doch-noch-nie-so-gemacht-!

Das ist eine komische herangehensweise die insgesamt auffällt. Wir haben hier eine todbringende Pandemie die unfassbares Elend bringt und jeder Vorschlag des Sichermachens von Schulen wird einfach mit dem "Argument" ist doch gar nicht bewiesen das das und das die Infektion verbreitet, haben wir doch schon immer so gemacht, können wir doch unmöglich ändern.....
Die Südkoreaner haben im sommer den Unterricht einfach auf parkdecks gemacht, Park wäre auch gegangen, Kohortenbildung wäre ganz genau kein Problem, und die örtliche Veranstaltungshalle steht auch leer. da ist das Argument der pendelei schon nicht mehr skurill sondern bizarr,

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Die Südkoreaner haben im sommer den Unterricht einfach auf parkdecks gemacht, Park wäre auch gegangen,

Ja, und manche Lehrer und Profs sind m.W. auch hierzulande auf die Idee gekommen.
Du schreibst aber selbst: Im Sommer. Hältst Du das auch im Winter für machbar?
Hier wird ja schon rumgenölt, wenn man eine Stoßlüftung macht. Jetzt stell Dir mal vor, die Kinder müssen im einstelligen Temperaturbereich draußen hocken.

Veröffentlicht von: @johannes22

da ist das Argument der pendelei schon nicht mehr skurill sondern bizarr,

Ich wiederum finde manche (nicht alle) Vorschläge, wie man den Unterricht auslagern können soll, bizarr.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Hier wird ja schon rumgenölt, wenn man eine Stoßlüftung macht. Jetzt stell Dir mal vor, die Kinder müssen im einstelligen Temperaturbereich draußen hocken.

Wenn wir hier in den Schulen Zustände wie in denen in Korea hätten, würde man das auch machen. Ich bin jetzt gerade nur unschlüssig, ob Lehrkräften und Eltern das lieber wäre.

stundenglas antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Nur wer etwas macht, der macht auch etwas falsch.
Und im Zerreden sind wir auch super.

johnnyd antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Ja, und in blindem Aktionismus auch.

Statt bei winterlichen Temperaturen über Unterricht im Freien nachzudenken oder über die Belegung von Hotels mit entsprechenden logistischen Problemen hätte man tatsächlich während der Sommermonate auf anderen Baustellen arbeiten können.

Gab ja genug Experten, die die zweite Welle, wie wir sie jetzt haben, vorausgesehen haben.

Und jetzt fällt der Politik nichts besseres ein, als die Ferien zu verlängern.
Und die Eltern mit dem Problem allein zu lassen.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Und jetzt fällt der Politik nichts besseres ein, als die Ferien zu verlängern.
Und die Eltern mit dem Problem allein zu lassen.

Naja, also Grundschüler können auch mal ein paar Tage allein bleiben. Zur Not halt vor der Glotze geparkt.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Im Gegensatz zum Homeschooling muß man sich wenigstens nicht darüber ärgern, daß die Kinder vor lauter Glotzen noch nichts für die Schule gemacht haben. Wenn denn schon von der Schule was kam.

alescha antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340
Veröffentlicht von: @alescha

Statt bei winterlichen Temperaturen über Unterricht im Freien nachzudenken

Das ständige Lüften ist nur eine billige Verantwortungsverlagerung auf die Klasse.
Das erledigt sich sehr schnell, sobald es draussen kalt ist. Eine Pandemie bekämpft man so nicht.

johnnyd antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2446
Veröffentlicht von: @alescha

Wie sieht das dann eigentlich aus? Kriegen die Eltern dann auch mehr Urlaub und wenn nicht, landen dann die Kinder, die Betreuung brauchen, wo?

Das war schon im Frühling und in Teilen der Sommerferien so: Hier gibt es für Kinder bis 12 Jahren Schulhorte. Die haben nur kurze Schließzeiten, in der restlichen Zeit betreuen sie die Kinder, die betreut werden müssen. Ja, da mischen sich dann nicht nur Kinder einer Klasse, sondern oft Kinder aus der ganzen Schule. Bitte frag mich nicht nach der Logik dahinter, das hat mir noch niemand erklären können, und ich hab immer wieder danach gefragt. Aber vielleicht sind mittlerweile die Konzepte besser, so dass Kohorten kleingehalten und sauber getrennt werden können...

lubov antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @lubov

Aber vielleicht sind mittlerweile die Konzepte besser, so dass Kohorten kleingehalten und sauber getrennt werden können...

Ganz ehrlich: Das bezweifle ich. Aber vielleicht bin ich ja zu pessimistisch. Aber wenn man sonst sieht, was sich im Schulsektor in Sachen Corona getan hat, sehe ich auch keinen Anlaß zum Optimismus.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Im Schulsektor tut sich nie was. Also nichts Gutes.

stundenglas antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2446

Schulhorte sind aber keine Schulen. U.a. sind die Träger oft andere. Es besteht also Hoffnung! 😀

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @johnnyd

- würde es sinnvollen Fernunterricht geben (nicht Homeschooling, wo Eltern Hausaufgabenblätter ausdrucken, sondern Fernunterricht) - allein es fehlt schon an der Technik. Im Jahr 2020 und insbesondere nach Kenntnis des Frühjahrdesasters ist das eine Schande. Meine Schule hatte schon vor 20 (!) Jahren Laptops für jeden und in der Schule WLAN.

In Deutschland gibt es kein vernünftiges Internet. Das ist eben so, wenn ein Staat Milliarden mit Lizenzen verdienen will. Daher ist auf absehbare Zeit sowas wie Fernunterricht für alle gar nicht möglich.

Anonymous antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Ja leider. Ich lache und weine dann über die Ausreden der Politik und Unternehmen.

Finnland ist ungefähr so groß wie Deutschland und hat rund 5 Mio. Einwohner. Dort gibt es in einsamen Hütten am See gutes Internet. Internet ist kein Thema, über das man dort nachdenkt, bevor man aufs Land fährt - Ausnahme sind vielleicht Nationalparks.

Wenn das dort machbar war, kann das im dichtbesiedelten fortschrittlichen Deutschland in der Mitte Europas nicht schwieriger sein - Ausnahme vielleicht verwinkelte Täler in den Alpen.

johnnyd antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @johannes22

Was natürlich bedeutet dass die Schulen kein Ort der Sicherheit sind wie es sein sollte

Ich verrate Dir was:
Es GIBT keine Orte der Sicherheit mehr.
Nein, auch nicht an Schulen.
Es gibt nur MEHR oder WENIGER gefährliche Orte - und Schulen sind da total durchschnittlich gefährlich, Tendenz zu "weniger", weil Ansteckungen innerhalb der Schule eher selten sind, wenn überhaupt.

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Ich verrate Dir was:
Es GIBT keine Orte der Sicherheit mehr.

Ja ich finde das auch ein gutes Argument sich noch nicht mal mehr um Sicherheit zu bemühen.

johannes22 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Immerhin Söder hat inzwischen öffentlich verlauten lassen, dass die Betreuung ein großer Aspekt ist, warum die Einrichtungen so lange wie möglich offen bleiben.

stundenglas antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @johannes22

was macht die schule denn deiner meinung nach so besonders das bei feiern (lautes sprechen in engem raum) ansteckungen häufig sind aber in der schule (lautes sprechen in einem engen raum) nicht? zum tausendsten mal: ich seh keinen grund und zwar deswegen weil es keinen gibt.

Du fragst ernsthaft nach dem Unterschied zwischen einem Schultag und einer privaten Feier?
ALLES!
Abstand, Masken, Lüften - das hast Du alles auf ner Privatfeier ganz sicher nicht!

belanna antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @belanna

Du fragst ernsthaft nach dem Unterschied zwischen einem Schultag und einer privaten Feier?

An johannes' Schule dürften Zustände herrschen, die andernorts undenkbar sind.

stundenglas antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @stundenglas

An johannes' Schule dürften Zustände herrschen, die andernorts undenkbar sind.

An allen Schulen wird sich eng gedrubbelt und laut gebrüllt. Vor allem auf den Fluren und in den Pausen. Auch in den Übergangspausen.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Aber immerhin mit Maske.

Auf privaten Geburtstagsfeten machen die das gleiche - ohne Maske.

Mit welcher Begründung schätzt Du das Infektionsrisiko an Schulen höher ein als auf Geburtstagspartys?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Mit welcher Begründung schätzt Du das Infektionsrisiko an Schulen höher ein als auf Geburtstagspartys?

Geburtstagspartys finden weder jeden Tag statt noch gehen sie über 6-8 Stunden. Und auch ein ständiger Wechsel der Gäste ist eher unüblich.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Die Dauer ist unerheblich, das haben schon viele Ausbrüche auf Hochzeiten, Geburtstagspartys etc. gezeigt.
In Bad Urach waren es 30 Gäste, von denen waren hinterher 19 infiziert.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.corona-party-mit-folgen-geburtstagsfete-wird-zum-corona-hotspot.162adfd9-9aaa-41df-a61e-4ea259fdf38d.html

Kennst Du eine Schulklasse, in der sowas schon mal vorkam?

In den USA hatte eine Hochzeitsfeier mit 55 Gästen 177 Infizierte und 7 Tote zur Folge.
https://www.stern.de/gesundheit/usa--hochzeit-fuehrt-zu-177-corona-infektionen-und-sieben-todesfaellen-9500298.html

In Hamm wurde auch eine Hochzeit zum Superspreader-Event: https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/hochzeit-hamm-ausbruch-corona-superspreader-100.html

In Gießen war es eine Geburtstagsfeier in einem Restaurant: https://www.giessener-allgemeine.de/giessen/giessen-marburg-corona-superspreader-coronavirus-geburtstagsfeier-hotspot-ausbruch-13914609.html

"Ob Hochzeit, Geburtstag- oder Firmenfeier: Immer wieder werden private Partys während der Pandemie zu sogenannten „Superspreader-Events“ und beschäftigen die Behörden": https://www.focus.de/politik/deutschland/superspreader-events-berlin-und-marburg-alamieren-private-feiern-sind-groesste-infektionsgefahr_id_12512815.html

Soll ich Dir weitere Beispiele verlinken?

Ganz ehrlich: Ja, ich mache mir Sorgen, daß sich meine Kinder in der Schule den Virus einfangen.

Noch größere Sorgen würde ich mir aber machen, wenn sie auf eine Party gingen.

Veröffentlicht von: @johannes22

Und auch ein ständiger Wechsel der Gäste ist eher unüblich.

Und im Klassenzimmer sitzen ständig andere Schüler?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Noch größere Sorgen würde ich mir aber machen, wenn sie auf eine Party gingen.

Ja wenn Alkohol fließt (ich bin Abstinenzler) dann ist das sicher ein Problem. Bin nie auf partys.

Veröffentlicht von: @alescha

Und im Klassenzimmer sitzen ständig andere Schüler?

Eine Kohortenbildung wird vom RKI dringend empfohlen und nirgendwo umgesetzt. Klar gibt es Kurswechsel. Ohne Ende.

johannes22 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @johannes22

Eine Kohortenbildung wird vom RKI dringend empfohlen und nirgendwo umgesetzt.

Doch. In dem KLassen 1-10.
Und von einer Oberstufe kann man ja wohl erwarten, dass die Abstand halten, wo es möglich ist, und die Masken aufsetzen, wo es nicht möglich ist, dazu die Hust-und Niesetikette beachten und öfter mal die Hände waschen - das sind immerhin fast ERWACHSENE!

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Doch. In dem KLassen 1-10.

Wo? An keiner mir bekannten Schule.

Veröffentlicht von: @belanna

Und von einer Oberstufe kann man ja wohl erwarten, dass die Abstand halten, wo es möglich ist, und die Masken aufsetzen, wo es nicht möglich ist, dazu die Hust-und Niesetikette beachten und öfter mal die Hände waschen - das sind immerhin fast ERWACHSENE!

Andere Erwachsene die ich kenne sind im Homeoffice weil nur 10% der Belegschaft im Büro sein dürfen eben damit nicht nur abstand gehalten wird wo es möglich ist sondern Abstand gehalten wird. Immer. Warum diese Ungleichbehandlung?

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Wo? An keiner mir bekannten Schule.

Bei uns z.B.
Großraum Stuttgart.

Veröffentlicht von: @johannes22

Andere Erwachsene die ich kenne sind im Homeoffice weil nur 10% der Belegschaft im Büro sein dürfen eben damit nicht nur abstand gehalten wird wo es möglich ist sondern Abstand gehalten wird. Immer. Warum diese Ungleichbehandlung?

Das ist halt leider nicht überall möglich.
Nicht jeder arbeitet im Büro. Ich stell mir gerade Homeoffice bei einem vor, der Autos am Fließband zusammenschraubt. Oder im Supermarkt Deine Waren übers Band zieht. Oder diese Waren herstellt.

Und bei weitem nicht jeder Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitern Homeoffice ermöglichen könnte, tut das auch.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Das ist halt leider nicht überall möglich.

Oder nicht gewollt.

Veröffentlicht von: @alescha

Ich stell mir gerade Homeoffice bei einem vor, der Autos am Fließband zusammenschraubt

Grade in der Fabrik ist Abstand halten sogar recht einfach umzusetzen.

Veröffentlicht von: @alescha

Oder im Supermarkt Deine Waren übers Band zieht.

Die sind besser geschützt als jeder Schüler

Veröffentlicht von: @alescha

Und bei weitem nicht jeder Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitern Homeoffice ermöglichen könnte, tut das auch.

ja die Corona Epidemie zeigt halt wie Asozial diese Gesellschaft in großen teilen ist.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Oder nicht gewollt.

Oder das. Gibt leider viele Arbeitgeber, denen das Wohl ihrer Angestellten am Allerwertesten vorbei geht.

Veröffentlicht von: @johannes22

Grade in der Fabrik ist Abstand halten sogar recht einfach umzusetzen.

Siehe Tönnies und andere Fleischereibetriebe.
Ja, in vielen, wenn nicht den meisten Fabriken mag das möglich sein. Aber halt nicht bei allen.

Veröffentlicht von: @johannes22

Die sind besser geschützt als jeder Schüler

Sind sie das? Inwiefern?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Sind sie das? Inwiefern?

Also bei "meinem" Netto muss sich jeder die Hände desinfizieren, ein Wachmann überprüft das, im laden trägt jeder Maske und hält auch Abstand,Kundenzahl ist ja begrenzt, die Kassierer sind hinter Plexiglas und tragen Maske und der Kundenkontakt ist DEUTLICH unter 15 Minuten. Der raum ist gradezu riesig und auch sehr hoch, wo soll man sich da anstecken?

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Also bei "meinem" Netto muss sich jeder die Hände desinfizieren, ein Wachmann überprüft das

Das letzte Mal, daß ein Wachmann das überprüft hat, war in der während der ersten Welle beim Edeka.
Jetzt sehe ich keinen einzigen. Der Aldi bei uns kam erst vor kurzem überhaupt auf die Idee, einen Desinfektionsspender aufzustellen.
Zum Aldi gehe ich auch nicht mehr, denn dort trifft man die meisten der "Huch ich habe meine Maske vergessen"- oder "nur über den Mund reicht doch"-Fraktion an.
Und der Typ an der Kasse schreit ohne Maske zur Kollegin an der Nachbarkasse rüber - und ich stehe dazwischen.

Nutzen tut die Desinfektionsspender kaum einer, aber nun ja, daß man das Risiko einer Kontaktinfektion vernachlässigen kann hatten wir ja schon.

alescha antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @alescha

Ich stell mir gerade Homeoffice bei einem vor, der Autos am Fließband zusammenschraubt. Oder im Supermarkt Deine Waren übers Band zieht. Oder diese Waren herstellt.

Klick 😀 😀 😀

belanna antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

🤣

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @johannes22

Bin nie auf partys.

Das glaube ich sofort 😀

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Ja wenn Alkohol fließt (ich bin Abstinenzler) dann ist das sicher ein Problem. Bin nie auf partys.

Nicht nur wenn Alkohol fließt.

Aber daß Du nie auf Partys bist erklärt, warum Du dort keine Gefahr siehst.
Gehst Du auch nie auf Familienfeiern, also Hochzeiten, Geburtstage o.ä.?

Ich habe jetzt ja schon einige Beispiele verlinkt, wo private Feiern zu Superspreader-Ereignissen wurden, und zwar in einem Ausmaß, den noch keine Schule geschafft hat.

Veröffentlicht von: @johannes22

Eine Kohortenbildung wird vom RKI dringend empfohlen und nirgendwo umgesetzt.

Woher hast Du das nirgendwo? Nur weil das bei Dir an der Schule offenbar nicht gemacht wird denkst Du, daß das an allen anderen Schulen auch so ist?

Belege das "nirgendwo" doch mal bitte.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Woher hast Du das nirgendwo?

Ich kenne viele Lehrer. Differenzierungskurse , Sportkurse, Religion/Ethik, Arbeitsgemeinschaften, all das findet überall klassenübergreifend statt. Ist auch ausdrücklich vom Land NICHT verboten.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Aber diese Kurse und AG finden doch auch immer mit denselben Leuten statt, oder?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Aber diese Kurse und AG finden doch auch immer mit denselben Leuten statt, oder?

Was nützt das? mit ein paar Kursen bist du ratz fatz mit der gesamten zumindest Stufe verbunden. Wenn man wenigstens die Kohortenbildung ernst nehmen würde wären selbst bei einem Superspreader Evebt ja grade mal 30 Schüler betroffen, eben die Klasse. So sind es gleich hunderte. Ein Chemielehrer kann z.B. als Supersperader in einer Woche eine ganze Schule anstecken.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

So sind es gleich hunderte. Ein Chemielehrer kann z.B. als Supersperader in einer Woche eine ganze Schule anstecken.

Und wie oft war das jetzt der Fall?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Und wie oft war das jetzt der Fall?

Ja du hast recht, Kohortenbildung ist nur so eine Marotte des RKi, das wird sicher überbewertet. Wir sollten noch schulübergreifende Kurse bilden. Auch da sind ja keine ansteckungsfälle bekannt. Scheint also sicher zu sein.
Oder ein volles Audimax. Soweit ich weiß gab es da auch noch keine Fälle.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Kannst Du meine Frage beantworten?

Polemik lasse ich da nicht gelten.

So diskutiere ich nicht weiter.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Kannst Du meine Frage beantworten?

Wenn du kohortenbildung für nicht so wichtig hälst weil es bisher noch keinen nachgewiesenen Fall gibt das Kohortenbildung wichtig ist ist doch alles gut. Warum noch darüber reden? Dann ist die Kontaktbeschränkung auf möglichst wenig menschen wie vom RKI empfohlen halt nicht so wichtig. Das ist kein Problem, diese Meinung kann man doch vertreten.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

1. Wo habe ich behauptet, daß ich Kohortenbildung nicht wichtig finde?

2.

Veröffentlicht von: @johannes22

Dann ist die Kontaktbeschränkung auf möglichst wenig menschen wie vom RKI empfohlen halt nicht so wichtig. Das ist kein Problem, diese Meinung kann man doch vertreten.

Das ist aber keine Meinung, die ich vertrete, und wenn Du meine Beiträge aufmerksam gelesen hättest wüßtest Du das auch.

Das ärgert mich jetzt schon etwas, daß Du mich ganz offensichtlich in die Ecke der Corona-Verharmloser und sämtliche-Maßnahmen-für-sinnlos-Halter stellst.
An welcher Stelle geben z.B. meine Beiträge her, daß ich Kontaktvermeidung für unwichtig halte. Habe ich nicht im Gegenteil erzählt, daß wir unsere Kontakte drastisch heruntergefahren haben?

alescha antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2446
Veröffentlicht von: @johannes22

Geburtstagspartys finden weder jeden Tag statt noch gehen sie über 6-8 Stunden. Und auch ein ständiger Wechsel der Gäste ist eher unüblich.

Die Flurpause dauert bei euch 6-8 Stunden? 😯 Und eure Flure sind alle nicht durchlüftbar bzw. mit Klimaanlage versehen? *schauder*

lubov antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @lubov

Die Flurpause dauert bei euch 6-8 Stunden?

Muss man jeden Scheiß bewusst missverstehen um die Meinung des anderen lächerlich zu machen? Dein ernst?

johannes22 antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2446

Du ziehst doch zum Vergleich mit einer Familienfeier die Flurpause heran!

Veröffentlicht von: @johannes22

An allen Schulen wird sich eng gedrubbelt und laut gebrüllt. Vor allem auf den Fluren und in den Pausen. Auch in den Übergangspausen.

Veröffentlicht von: @johannes22

Aber immerhin mit Maske. Auf privaten Geburtstagsfeten machen die das gleiche - ohne Maske. Mit welcher Begründung schätzt Du das Infektionsrisiko an Schulen höher ein als auf Geburtstagspartys?

Veröffentlicht von: @johannes22

Geburtstagspartys finden weder jeden Tag statt noch gehen sie über 6-8 Stunden. Und auch ein ständiger Wechsel der Gäste ist eher unüblich.

Das war ich nicht! Das hast du selbst gemacht - ich hab bloß nachgefragt, ob ich dich richtig verstanden habe!

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Das ist an der Schule unseres Sohnes und an vielen anderen Schulen nicht anders. Und ich halte das auch für normal.

Danke, Johanness22, dass du so beharrlich auf den mangelnden Schutz an den Schulen hinweist.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Ein positiver PCR-Test sagt meines Wissens nicht zwingend etwas darüber aus, wie infektiös jemand ist.
Guckst Du hier: https://www.mdr.de/wissen/corona-test-positiv-nicht-ansteckend-100.html
Oder etwas genauer [url]hier: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/10/22/ct-wert-als-mass-fuer-die-infektiositaet/chapter:1 [/url]
Bevor Du hier aus positiven Tests gleich gleich auf "akut" infiziert schließt.

alescha antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Worum deiner Meinung nach denn?

Zitiere bitte die Stelle, wo es um die Vertuschung von Infektionen geht. Danke.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Darin heißt es: „Eltern, die in Sorge um ihre Kinder sind, Lokalpolitiker unter Druck und ihre Kollegen wollen nicht hören, dass sie Zweifel haben, sondern, dass ihre Schule ein sicherer Ort ist. Entsprechend sollten Sie diese Botschaft verstärken."

„Die Bezirksregierung verlangt seit langem, dass wir Probleme nicht öffentlich machen, doch dieser Maulkorb hat eine neue Qualität", erklärt der Schulleiter eines Gymnasiums in Münster. „Ob Corona, Gewalt oder Baumängel, wir sollen öffentlich den Schein wahren, damit das Bild der heilen Welt Schule keine Kratzer bekommt", ergänzt der Leiter einer Gesamtschule in Münster.

Stattdessen heißt es in dem Schreiben: „Nachfragen sind eine gute Gelegenheit ihre Schule positiv darzustellen." Darauf folgt ein Verweis mit möglichen Antworten: „Unsere Schüler haben Verständnis für die Maßnahmen und halten sich diszipliniert an die Regeln", „Dank unserer engagierten Lehrer findet der Präsenzunterricht auch unter Corona-Bedingungen in der gewohnt hohen Qualität statt", „Die enge Absprache zwischen Schule, Schulträger, Gesundheitsamt und Bezirksregierung hat sich zum Schutz aller bewährt" und „Eltern können sich darauf verlassen, dass die Sicherheit ihrer Kinder höchste Priorität hat".

https://www.haller-kreisblatt.de/region/22902882_Schreiben-von-der-Schulaufsicht-Maulkorb-fuer-Schulleiter-in-Sachen-Corona.html

Die Textbausteine finde ich besonders süß. Vor allem finde ich es toll das die Schulausicht WEISS das alle Schulen sicher sind und den Schulen und schon im Vorraus WEISS das die Absprachen funktionieren und den Schulleitern die Arbeit abnimmt das für ihre Schulen selbst auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Die übergeordneten behörden sind halt sehr Weise. Und Allwissend. fast schon wie Gott.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Die Textbausteine finde ich besonders süß.

Mag ja sein, aber sie belegen Deine Behauptung

Veröffentlicht von: @johannes22

Schulleiter werden unter Druck gesetzt Infektionen zu vertuschen:

nicht!

Ich kann keinem Deiner Links und Textbausteine entnehmen, daß Infektionen vertuscht werden!

Veröffentlicht von: @johannes22

Die Textbausteine finde ich besonders süß. Vor allem finde ich es toll das die Schulausicht WEISS das alle Schulen sicher sind und den Schulen und schon im Vorraus WEISS das die Absprachen funktionieren und den Schulleitern die Arbeit abnimmt das für ihre Schulen selbst auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Die übergeordneten behörden sind halt sehr Weise. Und Allwissend. fast schon wie Gott.

Darüber kann man gerne empört sein, das macht Deine Behauptung aber nicht richtiger.

Kannst Du wirklich nicht unterscheiden zwischen "es soll auf alles super gemacht werden" und "Infektionen werden verschwiegen"?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Mag ja sein, aber sie belegen Deine Behauptung

Du kennst Bezirksregierungen nicht. da sitzen Juristen und die werden natürlich nicht Schulleiter mit Drohungen, schon gar nicht schriftlichen unter Druck setzen. Mann nennt das durch die Blume sprechen.

Veröffentlicht von: @alescha

nicht!

Doch

Glaub mir bei den weniger rebellischen Schulleitungen ist die Botschaft angekommen......

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Du kennst Bezirksregierungen nicht. da sitzen Juristen und die werden natürlich nicht Schulleiter mit Drohungen, schon gar nicht schriftlichen unter Druck setzen. Mann nennt das durch die Blume sprechen.

Also, halten wir fest: Du stützt Deine Behauptung auf Unterstellungen.

Wie soll man denn Infektionen verschweigen?

Veröffentlicht von: @johannes22

Glaub mir bei den weniger rebellischen Schulleitungen ist die Botschaft angekommen......

Und was passiert dann? Dann wird, wenn da einer einen positiven Test hat, niemand in Quarantäne gesteckt? Man läßt das dann laufen und hofft, daß das keiner merkt?

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Also, halten wir fest: Du stützt Deine Behauptung auf Unterstellungen.

Nein. Auf Erfahrung. Glaub mir Formulierungs"hilfen" sind für Schulleiter die noch karriere machen wollen mehr als ein Wink nit dem Zaunpfahl. Da wird schon mit dem ganzen Zaun gewunken.

Veröffentlicht von: @alescha

Wie soll man denn Infektionen verschweigen?

Man schickt nur den infizierten Schüler in Quarantäne und teil der restlichen Klasse nichts davon mit.

Veröffentlicht von: @alescha

Dann wird, wenn da einer einen positiven Test hat, niemand in Quarantäne gesteckt?

Doch der infizierte Schüler. Sonst keiner mehr.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Man schickt nur den infizierten Schüler in Quarantäne und teil der restlichen Klasse nichts davon mit.

Du sprichst von Erfahrung. Ist Dir persönlich ein solcher Fall bekannt?

Und wo das der Fall war:

Entweder ist dann tatsächlich nichts passiert, d.h. die Infektion hat sich auf diesen Schüler beschränkt. Das spräche dafür, daß Schulen nicht gleich zu Hotspots mutieren, nur weil da mal ein Infizierter rumläuft.

Oder es ist was passiert, und es haben sich etliche Schüler und womöglich Lehrer infiziert, die Schule wurde zum Hotspot - meinst Du, das kann dann auch noch verschwiegen werden?

Und selbst wenn Deine Behauptung zutreffen sollte, hat das keine Relevanz für die von mir verlinkte Untersuchung, da die Behauptung, daß das Corona-Infektionsrisiko in Kitas und Schulen geringer sei als angenommen, nicht darauf beruht, wie viele Infektionen an Schulen gemeldet werden oder wie viele Schüler oder Klassen in Quarantäne geschickt werden.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Du sprichst von Erfahrung. Ist Dir persönlich ein solcher Fall bekannt?

Ja die offizielle Begründung ist: Masken wurden getragen und es wurde gelüftet.

Veröffentlicht von: @alescha

Oder es ist was passiert, und es haben sich etliche Schüler und womöglich Lehrer infiziert, die Schule wurde zum Hotspot - meinst Du, das kann dann auch noch verschwiegen werden?

Ja das kann problemlos verschwiegen werden, weil Schüler und Schülerinnen nur selten getestet werden. Und manchmal kommt es wie in Hamburg halt raus wenn man mal zufällig alle testet.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Ja die offizielle Begründung ist: Masken wurden getragen und es wurde gelüftet.

Dafür daß es keine Quarantäne gab? Wo es so eine Begründung gibt muß doch die Infektion bekannt geworden sein. Wo ist da eine Vertuschung?

Veröffentlicht von: @johannes22

Ja das kann problemlos verschwiegen werden, weil Schüler und Schülerinnen nur selten getestet werden.

Ist das so? Also beim Googeln habe ich schon anderes gefunden.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Dafür daß es keine Quarantäne gab? Wo es so eine Begründung gibt muß doch die Infektion bekannt geworden sein. Wo ist da eine Vertuschung?

Ein Schüler der aus irgendeinem Grund sehr sehr hartnäckige Eltern hat die auf einem Test bestehen wird vom gesundheitsamt in Quarantäne geschickt. Die Klasse bekommt das gar nicht mit, der ist halt krank. Natürlich ist das keine Vertuschung wenn die Eltern nicht erfahren das mit ihrem Kind zusammen ein positiv getesteter Schüler stundenlang unterrichtet wurde. Sie erfahren es noch nicht mal wenn sie zu den wenigen unglücklichen gehören die dann auf der Intensivstation um ihr Leben kämpfen.

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Du gehst ja jetzt aus, das das im großen Stil betrieben wird.

Das kann ich nun nicht bestätigen. Bei uns in der Gegend wird kurzerhand ein ganzer Kindergarten dichtgemacht, weil möglicherweise eine Erzieherin infiziert ist (der Test war dann übrigens negativ). In der Schule, in die meine Kinder gehen, war die Mensa vorübergehend zu, weil da jemand dort positiv war. Ich glaube kaum, daß die da auf die Idee kämen, positiv getestete Schüler zu verschweigen.

Veröffentlicht von: @johannes22

wird vom gesundheitsamt in Quarantäne geschickt

Und das Gesundheitsamt kommt da nicht auf die Idee, in der Schule vorstellig zu werden. Scheint ein seltsamer Haufen da zu sein, aber gut, die halten ja schon gekippte Fenster für ausreichende Lüftung.

Und nochmal: Selbst wenn da in großem Stil vertuscht wird hat das nichts mit der von mir zitierten Untersuchung zu tun.

alescha antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @alescha

Du gehst ja jetzt aus, das das im großen Stil betrieben wird.

Nein gehe ich nicht. Das ist nur bei hohen Infektionszahlen üblich um die Schulen weiter geöffnet zu lassen. Außerdem hängt es vom GA ab, da gilt zum beispiel Frankfurt als besonders schmerzbefreit weil da der Chef immer mal wieder verkündet das Corona harmlos ist und die Sterblichkeit sich im rahmen halten würde.

Veröffentlicht von: @alescha

Und das Gesundheitsamt kommt da nicht auf die Idee, in der Schule vorstellig zu werden. Scheint ein seltsamer Haufen da zu sein, aber gut, die halten ja schon gekippte Fenster für ausreichende Lüftung.

Vorstellig. Nö. Sie haben angerufen.

johannes22 antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340
Veröffentlicht von: @johannes22

Man schickt nur den infizierten Schüler in Quarantäne und teil der restlichen Klasse nichts davon mit.

Man muss die Zahlen halt irgendwie niedrig halten. Bei vielen asymptomatischen Verläufen geht das ganz gut.

johnnyd antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @johnnyd

Man muss die Zahlen halt irgendwie niedrig halten. Bei vielen asymptomatischen Verläufen geht das ganz gut.

Vor allem wenn man bei 3 von 4 Infektionen eh nicht weiß wo sich angesteckt wurde. Wenn dann ein elternteil sich asymptotisch ansteckt und dann als Altenpfleger einen Patienten tödlich infiziert wie soll da die schule als Ursache identifiziert werden. keine chance.

johannes22 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @johannes22

Man schickt nur den infizierten Schüler in Quarantäne und teil der restlichen Klasse nichts davon mit.

Die SChule schickt überhaupt niemanden in Quarantäne, das tut das GA. Und das hat keine vermeintliche Verschweigeanordnung.

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Die SChule schickt überhaupt niemanden in Quarantäne, das tut das GA. Und das hat keine vermeintliche Verschweigeanordnung.

Das GA informiert die Eltern über die Quarantäne und die Schule wird auch informiert. Übrigens reichlich verspätet, die Schüler haben mir tage vorher Bescheid gegeben. Und was ändert das jetzt an der sachlage? Übrigens hatte ich mit "Man" das GA gemeint.

johannes22 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614
Veröffentlicht von: @johannes22

Und was ändert das jetzt an der sachlage?

Es ändert, dass die Schule entgegen Deiner Behauptung keine INfektionen verschweigen KANN; weil das GA davon offenbar Kenntnis hatte.

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Es ändert, dass die Schule entgegen Deiner Behauptung keine INfektionen verschweigen KANN; weil das GA davon offenbar Kenntnis hatte.

Und wenn das GA das keinem außer dem Betroffenen mitteilt? Ich rede davon, dass Schüler*innen mit positiv getesteten Schüler*innen über meherre Stunden in einem raum sitzen und das nicht erfahren. Dann z.B. unbeschwert ihre Großeltern besuchen (am besten noch im Pflegeheim). Das hälst du also für kein Problem? Wofür haben wir dann z.B. eine Warnapp? Warum ruft dann das Gesundheitsamt Kontaktpersonen an? Wenn es doch egal ist?

johannes22 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johannes22

Das hälst du also für kein Problem?

Nach dem, was ich hier so von Dir lese, ist weniger die Schule das Problem, sondern Euer Gesundheitsamt.

alescha antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

Nicht einmal das Gesundheitsamt macht das.
Wir haben im Büro zwei Coronafälle und nie hat sich das Gesundheitsamt gemeldet.

johnnyd antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614

Das ist ungewöhnlich und sollte so nicht sein.
Der normale Weg ist, dass postive Ergebnisse ans GA gemeldet werden, was sich dann bei den Positiven meldet, sie in Quarantäne steckt und nach Kontakten befragt, die dann ihrerseits wieder eventuell zum Test gebeten werden.

Sind die beiden denn weiter arbeiten gekommen? Doch hoffentlich nicht?!

belanna antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340
Veröffentlicht von: @belanna

Das ist ungewöhnlich und sollte so nicht sein.

Da bin ich jetzt auch desillusioniert.

Veröffentlicht von: @belanna

Sind die beiden denn weiter arbeiten gekommen? Doch hoffentlich nicht?!

Nein, natürlich nicht. Wir haben die beiden jeweils bei Erkältungssymptomen zum Arzt geschickt. Coronatests gab es erst, als wir die selbst bezahlt haben.

Und auch die anderen Mitarbeiter aus diesem Stockwerk haben wir in Quarantäne geschickt und zum Test. Zum Glück negativ. Wir sind also doch kein Hotspot.

Aber offensichtlich kann man sich auch bei uns anstecken und die Umstände sind hier definitiv besser als an Schulen.

johnnyd antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031
Veröffentlicht von: @johnnyd

Aber offensichtlich kann man sich auch bei uns anstecken und die Umstände sind hier definitiv besser als an Schulen.

Woher weißt Du, daß die sich bei Euch im Betrieb angesteckt haben?

Das Blöde ist, daß die Gesundheitsämter inzwischen ja gar nicht mehr hinterherkommen, alle Kontakte zu ermitteln. Da muß ja inzwischen sogar die Bundeswehr aushelfen.

alescha antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @alescha

Das Blöde ist, daß die Gesundheitsämter inzwischen ja gar nicht mehr hinterherkommen, alle Kontakte zu ermitteln.

Das wirklich Blöde war und ist der politische Unwille, das zu ändern, obwohl man jetzt schon aus jahrhundertelanger Erfahrung weiß, dass nach dem Sommer Herbst und Winter kommen.

stundenglas antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Sowieso.

Und es war ja nicht so, daß Drosten u.a. nicht beizeiten darauf hingewiesen haben, was uns im Herbst blüht.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

der normale Weg
Dieses Prozedere hat bei mir auch nicht geklappt. Weder GA noch AG haben sich bei mir gemeldet, und der Erkrankte hat sein "Halsentzündung" auch nicht korrigiert oder sich bei mir gemeldet.

Anonymous antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1614

Nun ja, das GA meldet sich ja nicht automatisch bei jedem, der mit im selben Raum war, sondern nur bei denen, bei denen es eine Gefahr sieht, dass die sich angesteckt haben könnten.
In der Schule z.B. sind das bei uns im Moment nur die unmittelbaren Sitznachbarn, der Rest nicht, sofern regelmäßig gelüftet wurde und alle ihre Masken immer anhatten.

Den zweiten Teil des Satzes habe ich nicht ganz kapiert.

belanna antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Ich habe ohne Maske (ja, selbst doof) und mit relativ kurzem Abstand zu ihm gearbeitet. Wir teilen uns eine Schreibtischinsel. Corona gilt ja auch vor Symptomausbruch schon als übertragbar. Wir haben zwei Tage lang ganz normal jeweils mehrere Stunden miteinander gearbeitet. Wir müssen oft gemeinsam in die gleiche Akte gucken. Am Tag drei hatte er dann "Halsweh" und ihm war kalt und elend. Er hat Halsentzündung vermutet und ging zum Arzt. Dann habe ich nicht mehr von ihm gehört.
Keiner hat sich bei mir gemeldet und mir gesagt, dass er Corona hat. Er nicht, das Gesundheitsamt nicht, mein Chef nicht, niemand. Ich versorge meine Eltern, beide Hochrisikogruppe. Wenn ich gewusst hätte, dass er Corona hat, hätte ich meine Eltern 14 Tage gemieden. Nun, aber wir hatten Glück.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

😨 😠

Woher hast Du dann erfahren, daß er Corona hat?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Woher hast Du dann erfahren, daß er Corona hat?

Offenbar wurden andere informiert. Die Personalabteilung nämlich, und der Chef auch. Aus der Personalabteilung ist es dann über deren Flur gewandert. Von dort hat's 10 Tage gebraucht, bis es die Treppe runter zu mir kam. 🙁 Da war dann "Abstand halten" oder sich um einen Test bemühen nicht mehr wirklich sinnvoll.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6031

Also das finde ich jetzt echt heftig. 😠

Hast Du Dich beschwert?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Das mache ich persönlich wenn ich den Chef demnächst mal direkt vor mir habe.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @johnnyd

Wir haben im Büro zwei Coronafälle und nie hat sich das Gesundheitsamt gemeldet.

Ich meine von intelligenten Bürgern kann man schon auch erwarten, dass sie wenigstens ein bisschen Eigeninitiative zeigen und mit etwas gesundem Menschenverstand selbst bewerten können wer nun in Quarantäne zu schicken ist und wer nicht.
Das ist für alle beteiligten eine außerordentlich schwierige Situation. Da finde ich sind gegenseitige Vorwürfe eigentlich nicht unbedingt angebracht.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Die Schulleiter dürfen in unserer Region nicht

Veröffentlicht von: @qdspieler

wer nun in Quarantäne zu schicken ist und wer nicht.

entscheiden, wen sie in Quarantäne schicken.

Lehrer müssen, auch wenn sie stundenlang mit einer positiv getesteten Person im Raum waren, weiter unterrichten.

Der politische Druck auf die Schulleiter ist immens.

Da ist es fast ein Wunder, dass es doch noch ein paar wenige Schulleiter gibt, die es wagen, sich dem entgegenzustellen und nach ihrem eigenen Ermessen mehr Schüler in Quarantäne schicken.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Ich teile die Auffassung ausdrücklich nicht, dass die Gefahr an Schulen besonders groß ist. Ich habe mehrere Kinder an den unterschiedlichsten Schulen und ich habe selten erlebt, dass der Krankenstand bei den Lehrern so niedrig war wie aktuell.

Die aktuell hohen Zahlen in vielen Kreisen gehen eindeutig auf Infektionen in Altenheimen zurück. Und dort laufen auch im Coronaherbst die Mitarbeiter und Besucher tatsächlich nicht in FFP2 Masken rum, sondern arbeiten mit billigen 10-Cent Alltagsmasken. Was will man da dann auch erwarten.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @qdspieler

Ich teile die Auffassung ausdrücklich nicht, dass die Gefahr an Schulen besonders groß ist.

Ich denke nicht, dass das eine Frage der Auffassung ist.

Wirklichen Aufschluss darüber könnten eigentlich nur Reihentestungen an Schulen und gut designte Studien geben.

Wo man mal ganze Schulen durchgetestet hat (soweit ich weiß, 4 Mal) kamen wenig beruhigende Ergebnisse heraus:

Grundschule Tintenklecks, Mügeln: 60 von 130 Beteiligten positiv (Schüler und Lehrer)
2 Gesamtschulen in Hamburg: Ida-Ehre und ich weiß nicht mehr,
55 bzw. 94 positiv getestete Beteiligte
private Europaschule in Lollar bei Gießen: 43 positiv Getestete

Dass der Krankenstand bei den Lehrern an den Schulen eurer Kinder niedrig ist, könnte z.B. auch daran liegen, dass in eurer Region das Infektionsgeschehen bei CoVid19 generell niedrig ist. Aber ja, natürlich helfen die Alltagsmasken sicher, so manche banale Erkältung zu vermeiden.

Ich stelle vor allem fest, dass die Lehrer z. Zt. viel weniger wegen Fortbildungen fehlen. Das war sonst immer ein ganzer Rattenschwanz.

Wenn man die Zahlen verfolgt und ein bisschen rechnet, dann stellt man fest, dass in mehreren stark betroffenen Bundesländern die 7-Tage-Inzidenz bei den Schülern und Lehrern jeweils auch schon bei 100 auf 100000 liegt, oder mehr. Warum das kein Grund zum Handeln ist, entzieht sich meiner Logik (wo doch lange Zeit bei einem Wert von 50 auf 100000 in der Allgemeinbevölkerung schon dringender Handlungsbedarf gesehen wurde; Kontrollverlust der Gesundheitsämter und so. Aber diese seligen Zeiten sind ja nun auch schon längst Vergangenheit...)

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @polyglott

Grundschule Tintenklecks, Mügeln: 60 von 130 Beteiligten positiv (Schüler und Lehrer)
2 Gesamtschulen in Hamburg: Ida-Ehre und ich weiß nicht mehr,
55 bzw. 94 positiv getestete Beteiligte
private Europaschule in Lollar bei Gießen: 43 positiv Getestete

Also ich finde Einzelfälle, die gerade Deutschlandweit durch die Presse gehen nicht gerade repräsentativ. Mir scheint hier eher etwas künstlich aufgebauscht zu werden.
Jedenfalls gibt es zB in Rumänien schon seit Ende der Sommerferien keinen regulären Schulunterricht mehr und trotzdem sind die Infektionszahlen dort in der Bevölkerung die Höhe geschossen.

Ich sehe an Schulen und bei Kindern und Jugendlichen keine Probleme hinsichtlich des Infektionsgeschehens. Bei uns wurde gar der halbe Kindergarten durchgetestet, weil zwei Erzieherinnen positiv getestet wurden und unmittelbar zuvor noch die Kinder betreut hatten. Die Damen haben sich zwar anscheinend gegenseitig angesteckt, aber von den Kindern wurde keines positiv getestet.