Benachrichtigungen
Alles löschen

Der große Potus Wahl Thread

Seite 2 / 8

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

hmmm die Vorschau kann offenkundig kein ß darstellen. Egal zurück zum Thema. Potus = President of the United States of America.

Als Fan der USA fiebere ich der Wahl am 3. November entgegen. Ich dachte, es sei eine gute Idee zu versuchen alle Themen, die die Wahl in den USA betreffen, inklusive der Wahlnacht, in einem Thread zu verbinden.
Demgemäß ist die Wahl das große Thema. Hier wiederum gibt es eine Menge von beigeordneten Themen, die jedoch allesamt in der Frage Trump oder Biden kulminieren und hier gleichermaßen willkommen sind.

Die Wahl ist aus meiner Sicht extrem spannend, da es nicht klar ist, wer sich am Ende durchsetzen wird. Erinnern wir uns an 2016, da war sonnenklar, dass Frau Rodham-Clinton gewinnt... Die Prognosen konnten falscher nicht sein. Und wieder sehen die Umfragen den Demokraten vorne... sind die Umfragen dieses Mal zutreffender? Oder wird Trump noch dominater gewinnen, dieses mal sogar den sogenannten "popular vote" (die Mehrheit der abgegebenen Stimmen insgesamt) für sich reklamieren können?

Was hat es auf sich mit dem Skandal um Hunter Biden? Warum findet er kaum statt in den (Mainstream) Medien? Warum kommt er jetzt zum passenden Zeitpunkt auf?

Wie steht es um die geistige Verfassung von Joe Biden? Konservative Medien zeichnen ein Bild eines Biden in der Frühphase der Demenz, der nach einem Wahlkampfauftritt erstmal drei Tage Ruhe braucht. Und tatsächlich sind die Ausfälle oder Lapsi (?!) von Joe Biden in dieser Häufigkeit durchaus bedenklich (Zuletzt meinte er die größte Organisation für Wahlbetrug anzuführen und gegen George W. Bush anzutreten). Ist so jemand überhaupt in der Lage dazu die mächtigste Nation der Erde anzuführen?

Das alles und noch viel mehr darf hier rein, wenn ihr mögt. 😊

Antwort
982 Antworten
lhoovpee
Beiträge : 2240

Dein Beitrag zeigt sehr schön: Politische Themen scheinen keine Rolle zu spielen.

lhoovpee antworten
9 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Vorschläge?

Anonymous antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Das liegt aber daran das zwischen den beiden Präsidentschaftskandidaten politisch so gut wie kein Unterschied besteht. Es sind halt mehr Darsteller als noch politische Gestalter. Und egal wer gewinnt, es sieht nun wirklich nicht gut aus für die USA. Da werden einfach keine Probleme mehr gelöst.

johannes22 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058
Veröffentlicht von: @johannes22

Und egal wer gewinnt, es sieht nun wirklich nicht gut aus für die USA. Da werden einfach keine Probleme mehr gelöst.

Aber in China werden die Probleme "gelöst", nicht wahr?

tristesse antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @tristesse

Aber in China werden die Probleme "gelöst", nicht wahr?

Sie haben ihre sozialen Probleme deutlich besser im Griff ist dir das noch gar nicht aufgefallen?

johannes22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @johannes22

Sie haben ihre sozialen Probleme deutlich besser im Griff ist dir das noch gar nicht aufgefallen?

Wen du individuelle Freiheit als soziales Problem betrachtest...

lucan-7 antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @lucan-7

Wen du individuelle Freiheit als soziales Problem betrachtest...

Nein. China löst soziale Probleme (weltweit sind nirgendwo mehr menschen aus der Armut gekommen als in China) Amerika schon lange nicht mehr. Was nützt dir die freiheit wenn du in einem Zelt wohnst und dich mit 2 Mac Jobs über Wasser hälst? Und glaubst du das Biden da was dran ändern wird?

johannes22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627

Das ist eben die alte Frage "Freiheit vs. Sicherheit". So lange man in China stramm auf Linie bleibt und zu keiner der verfolgten Minderheiten gehört kann man da natürlich gut leben.

Aber ich schätze mal, dass auch die Frage der persönlichen Freiheit in China in Zukunft noch ein Thema sein wird. Auch ein Zerfall ist möglich, sollte die Zentralregierung irgendwann einmal entscheidend geschwächt sein (Etwa durch eine Demokratiebewegung).

lucan-7 antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @lucan-7

Das ist eben die alte Frage "Freiheit vs. Sicherheit". So lange man in China stramm auf Linie bleibt und zu keiner der verfolgten Minderheiten gehört kann man da natürlich gut leben.

Ja genau so sehe ich das auch.

johannes22 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058
Veröffentlicht von: @johannes22

Sie haben ihre sozialen Probleme deutlich besser im Griff ist dir das noch gar nicht aufgefallen?

Dafür haben sie aber andere soziale Probleme: keine Meinungsfreiheit, keine Pressefreiheit, eine sehr eingeschränkte Religionsfreiheit... du meine Güte, man hat den Chinesen sogar vorgeschrieben, wie viele Kinder sind haben dürfen 😕

Willst du so leben?!

tristesse antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Guten Morgen 😊

Da Beziehungen zu anderen Ländern unter Trump sich sehr stark verschlechtert hat, sehe ich die Wahl mit gemischten Gefühlen. In meinen Augen sind es beide "alte" Herren ohne Dynamik und Mut.

Beide sind in meinen Augen gefährlich. Für ihr eigenes Land und für die gesamte Welt.

M.

Nachtrag vom 28.10.2020 0819
Wird Trump allerdings weiter gewählt, sehe ich den Staatsbankrott (der ja eigentlich schon da ist) sichtbar kommen.

Anonymous antworten
4 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2894
Veröffentlicht von: @meriadoc

Da Beziehungen zu anderen Ländern unter Trump sich sehr stark verschlechtert hat, sehe ich die Wahl mit gemischten Gefühlen.

Das sehe ich, wenn ich aus meinem Fenster in Deutschland schaue auch so. Wobei ich auch Merkel für eine schlechte Diplomatin halte. Wenn sie wohl aus berechtigten Gründen mit Politikern nicht kann, dann läuft nicht viel von ihr aus. Das kann man gegenüber Putin auch beobachten. Genscher war da ein anderes Kaliber, aber der war auch eine Ausnahme.

Veröffentlicht von: @meriadoc

In meinen Augen sind es beide "alte" Herren ohne Dynamik und Mut.

Während unter den Republikanern Tump bei den letzten Wahlen eine Überraschung waren. Haben die Demokraten bei der Wahl ihres Kandidaten kein glückliches Händchen.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Beide sind in meinen Augen gefährlich. Für ihr eigenes Land und für die gesamte Welt.

Gefährlich sind sie nicht. Bei dem Erfolg, den Trump offensichtlich hat, habe ich meine Zweifel, dass dieser nachhaltig sein wird.
Was mit den Staaten und fehlt, ist der Versuch ein Weltordnung zu finden, die den Frieden global stabilisiert. Da sehe ich bei keinem einen vernünftigen Ansatz.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Wird Trump allerdings weiter gewählt, sehe ich den Staatsbankrott (der ja eigentlich schon da ist) sichtbar kommen.

Die Staatsschulden waren von Obama und Trump gleichermaßen steigend. Das überhaupt jemand dem etwas entgegenstellt, sehe ich nicht. Noch haben die USA den Bonus, dass kein Interesse an einem instabilen Dollar besteht, noch dass der US-Markt schrumpft. Im letzten halben Jahrhundert wurde aus eigenem Interesse im Notfall den USA unter die Arme gegriffen.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @meriadoc

Da Beziehungen zu anderen Ländern unter Trump sich sehr stark verschlechtert hat, sehe ich die Wahl mit gemischten Gefühlen. In meinen Augen sind es beide "alte" Herren ohne Dynamik und Mut.

Ist mir zu pauschal. Sry. Und auch Mutlosigkeit finde ich nicht das richtige Wort für Trump.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Beide sind in meinen Augen gefährlich. Für ihr eigenes Land und für die gesamte Welt.

Das bringt wohl das Politikerdasein mit sich.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Wird Trump allerdings weiter gewählt, sehe ich den Staatsbankrott (der ja eigentlich schon da ist) sichtbar kommen.

Interessant. Davon habe ich noch nichts gehört. Kannst du das etwas näher ausführen?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wenn Amerika First denken überhand nimmt.

Ich denke schon das es ziemlich bald zu einem Bankrott kommt.
https://finanzmarktwelt.de/usa-ab-wann-pleite-121862/

Trump hat doch selber massiv Schulden.
https://www.capital.de/wirtschaft-politik/donald-trump-der-schuldenmann

Abwarten, in der zweiten Amtszeit wird sein Kopf rollen....oder den Zorn des Volkes spüren....

M.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die entscheidende Voraussetzung ist laut dem einen Artikel, dass sich die Welt vom Dollar als Zahlungsmittel verabschiedet. Ich bin dafür nicht Experte genug, um das einschätzen zu können. Sollte der Dollar als Weltwährung wegbrechen, dann wäre vermutlich das heutige globalsierte Wirtschaftssystem insgesamt im Eimer. Wer könnte einspringen? Die Chinesen? Voraussetzung für ein funktionierendes System ist ein freier Handel. Etwas in dem China ein Zwerg ist. China stellt her, doch keiner hat mehr das Geld die Waren zu kaufen... die Folge: China geht auch ein. Bleibt also nur Europa. Ob das funktionieren kann... . Ich denke das ist gerade auch in China den Machthabern bewußt.

Anonymous antworten
Lucan-7
Beiträge : 15627

Offen gestanden interessieren mich die beiden Kandidaten als Personen nur wenig. Sowohl Leute wie Trump als auch wie Biden sind mir schon öfters begegnet (Je nachdem, auf welche Eigenschaften man da gerade schaut).

Was mich aber sehr interessiert sind die Wähler der beiden und die Gründe, sich für Trump oder Biden zu entscheiden. Denn Trump hat sich ja nicht selbst zum Präsidenten gemacht, er wurde von einem großen Teil des Volkes gewählt... und auch nach vier Jahren ist ein großer Teil noch immer dazu bereit.

Und da frage ich mich: Warum?
Was bedeutet das für eine Demokratie, lassen sich hier womöglich auch Rückschlüsse auf unsere eigene Gesellschaft und demokratische Tradition ziehen? Steht uns eine ähnliche oder zumindest vergleichbare Entwicklung bevor, oder ist das ein rein amerikanisches Phänomen?

Die Antworten darauf sind komplex, aber von großer Wichtigkeit. Und deshalb denke ich auch, dass uns diese Wahl auch betrifft. Wie sehr, darüber lässt sich natürlich streiten.

lucan-7 antworten
37 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Was mich aber sehr interessiert sind die Wähler der beiden und die Gründe, sich für Trump oder Biden zu entscheiden. Denn Trump hat sich ja nicht selbst zum Präsidenten gemacht, er wurde von einem großen Teil des Volkes gewählt... und auch nach vier Jahren ist ein großer Teil noch immer dazu bereit.

Meiner Beobachtung nach neigen viele Wähler Trump zu, die schlechte Erfahrungen mit der Identitätspolitik des linksextremen Flügels der Demokraten gemacht haben, eine Gruppe, die sehr laut, einflussreich und absolut autoritär ist.
Zuletzt konnte man das im Zuge der Krawalle der BLM und Antifa Proteste beobachten. Deren Unwesen wurde von demokratischer Seite aus weder thematisiert noch angegangen. Dort waren das "zumeist" friedliche Proteste.
Wie sehr demokratische Politik versagt kann man in Kalifornien beobachten.

Anonymous antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Du hast sicher Recht damit, dass sich der linke Flügel radikalisiert.
Das aber hat viel mit Trump zu tun. Er stärkt durch seine extrem polarisierende Art die jeweiligen, extremen linken und rechten Flügel.
Er hofft also auf die Stimmen von ganz rechts und glaubt, dass die Wähler der Mitte mehr Angst vor den linken haben und ihn deshalb auch wählen. Trump ist also die Quelle der Linksradikalen.

Gewinnt er, wird sich diese Entwicklung fortsetzen. Gewinnt Biden, könnte zumindest der Zuwachs der radikalen Linken verpuffen.
Den Biden ist den linken ja noch zu konservativ.
Außerdem - ich denke da wirst du es schwer haben, das anders zu sehen - ist Trumps extrem niveauloser Stil schlicht eine Zumutung.

Hier mal eine dezente Auswahl seiner Beleidigungen. Ich hoffe, du hast Zeit 😊

https://www.nytimes.com/interactive/2016/01/28/upshot/donald-trump-twitter-insults.html?_r=0

eldarion antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @eldarion

Hier mal eine dezente Auswahl seiner Beleidigungen. Ich hoffe, du hast Zeit

Das ist leider wenig überzeugend. Ein Großteil davon kann man kaum als "Beleidigung" auffassen.
Es wäre effektiver gewesen, sich auf die tatsächlichen Beleidigungen zu konzentrieren - statt Aussagen wie: "...has been no help..." unter "Beleidigung" zu verorten.

lucan-7 antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Im Zusammenhang gesehen schon, finde ich. Jedes Zitat führt auf seine Twitter-Seite. Da kann man den Zusammenhang nachlesen. Meist ist das übelste Hetze.

Wo sind nur die guten, alten Zeiten ohne das Twittergejaule hin, als es noch ordentliche Pressesprecher gab...
Vielleicht bin ich auch zu altmodisch.

eldarion antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @eldarion

Im Zusammenhang gesehen schon, finde ich. Jedes Zitat führt auf seine Twitter-Seite. Da kann man den Zusammenhang nachlesen. Meist ist das übelste Hetze.

Keine Frage. Aber selbst wenn man sich auf die übelsten Entgleisungen konzentriert kommt noch genug zusammen.

Dass ein Politiker gelegentlich auch mal eine brachiale Wortwahl verwendet stört mich nicht weiter. Bei Trump ist das aber schon politische Methode und geht weit über jedes normale Maß hinaus.

Veröffentlicht von: @eldarion

Vielleicht bin ich auch zu altmodisch.

Ich hoffe nicht...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @eldarion

Du hast sicher Recht damit, dass sich der linke Flügel radikalisiert.
Das aber hat viel mit Trump zu tun. Er stärkt durch seine extrem polarisierende Art die jeweiligen, extremen linken und rechten Flügel.
Er hofft also auf die Stimmen von ganz rechts und glaubt, dass die Wähler der Mitte mehr Angst vor den linken haben und ihn deshalb auch wählen. Trump ist also die Quelle der Linksradikalen.

Genau das sehe ich anders. Die Geschichte der Identitätspolitik beginnt bereits in den 90ern mit der Idee der pc-culture. Trump konnte nur deswegen überhaupt Präsident werden, weil deren Unwesen immer mehr um sich griff. Das heisst ich sehe Ursache und Wirkung genau anders herum.

Veröffentlicht von: @eldarion

Gewinnt er, wird sich diese Entwicklung fortsetzen. Gewinnt Biden, könnte zumindest der Zuwachs der radikalen Linken verpuffen.
Den Biden ist den linken ja noch zu konservativ.
Außerdem - ich denke da wirst du es schwer haben, das anders zu sehen - ist Trumps extrem niveauloser Stil schlicht eine Zumutung.

Das steht noch aus. Ich hoffe, dass Trump im Falle eines Wahlsieges die Axt genau dort ansetzt, wo dieses Problem entstand. An den Universitäten und ihren sämtlichen identitätspolitischen Studiengängen.

Irgendjemand hat einmal, treffend wie ich finde gesagt, dass seine Anhänger das was er sagt nicht ernst nehmen, das was er tut dagegen schon. Seine Gegner machen es genau anders herum.

Ich überfliege gerade deinen Link.
Also Hillary Clinton ist sowieso ein rotes Tuch für mich. Sie steckt nicht unerheblich hinter den haltlosen Russland Anschuldigungen und auch sonst kann man da noch einiges vorbringen.
Naja gut ist etwas viel. 😀

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Das steht noch aus. Ich hoffe, dass Trump im Falle eines Wahlsieges die Axt genau dort ansetzt, wo dieses Problem entstand. An den Universitäten und ihren sämtlichen identitätspolitischen Studiengängen.

Das sind so Aussagen wo es bei mit dem Verständnis endet und ich weitere Diskussionen für sinnlos erachte... auch wenn ich die politische Ausrichtung an diversen Universitäten keineswegs für optimal halte. Aber solche markigen Sprüche, insbesondere im Zusammenhang mit einer Person wie Trump, bewegen sich weit ausserhalb meines Demokratieverständnisses.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das darfst du gerne so sehen. Aber es zeugt für mich vor allen Dingen von deiner Unkenntnis, was da so los ist. Also: nur zu!

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Das darfst du gerne so sehen. Aber es zeugt für mich vor allen Dingen von deiner Unkenntnis, was da so los ist. Also: nur zu!

Gegenseitig "Unkenntnis" zu unterstellen gehört in solchen Fällen ja fast schon selbstverständlich dazu... ich kann nicht beurteilen, ob es wirklich "Unkenntnis" ist, die dich zu deinen Aussagen führt, oder ob du dich einfach nur weigerst Dinge auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Konstruktiv sind deine Phantasien aber auf keinen Fall.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wir könnten das ganze am Beispiel der sogenannten "White Supremacy" abarbeiten. Bist du damit einverstanden?
Beispiel eines Buches, das die Denke dieser Menschen darstellt und gleichzeitig zeigt, was für ein Zeitgeist in den US Universitäten herrscht:
https://www.amazon.de/White-Fragility-People-About-Racism/dp/0807047414/ref=pd_lpo_14_t_0/258-8752763-5682934?_encoding=UTF8&pd_rd_i=0807047414&pd_rd_r=c38a9efd-f9db-4e7d-bf2f-0d359967586c&pd_rd_w=sMG9W&pd_rd_wg=56k0G&pf_rd_p=d5c9797d-0238-4119-b220-af4cc3420918&pf_rd_r=GWS254A4NNGSYXM28F6A&psc=1&refRID=GWS254A4NNGSYXM28F6A

Der Bequemlichkeit halber ein Wiki Link zu der Autorin:
https://de.wikipedia.org/wiki/Robin_DiAngelo

Berühmt geworden ist in diesem Zusammenhang das Zitat, dass es ein Zeichen der "White Supremacy" sei, dass 1+1=2 sei.

Ob es Phantasien sind, was Andersdenkenden in diesen Universitäten angetan wurde überlasse ich deiner kritischen Betrachtung. Für mich ist es, wenig überraschand, ein Zeugnis autoritärer Strukturen gemäß dem Motto: die Partei hat immer Recht und Abweichler sind keine Menschen.

Die Kritik an dem Buch, die meiner zugegebenermaßen wiedergekäuten Meinung weitgehend entsprechen legt zum Beispiel Dr. K. Borysenko dar. Auch Dr. G. Saad führt dazu einiges aus.

Was ich konstruktiv fordere ist auch ein intellektueller Minderheitenschutz, der das einbringen will, was ich für richtig halte: deine Hautfarbe usw. sind mir egal es kommt allein darauf, wer und was du als Mensch bist und wie du handelst.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627

Ich glaube nicht, dass es etwas bringt, wenn wir uns hier gegenseitig mit links und Büchern zuschmeissen... da gibt es mit Sicherheit genügend, die genau das Gegenteil behaupten. Das bringt nichts.

Veröffentlicht von: @solaire

Was ich konstruktiv fordere ist auch ein intellektueller Minderheitenschutz, der das einbringen will, was ich für richtig halte: deine Hautfarbe usw. sind mir egal es kommt allein darauf, wer und was du als Mensch bist und wie du handelst.

Klingt gut. Wird aber ad absurdum geführt, wenn das Feindbild gar nicht auf die Hautfarbe abzielt, sondern pauschal jeden als linksradikal oder Terrorsympathisanten brandbarkt, dessen Meinung mir nicht passt oder den ich ausserhalb meiner eigenen Blase verorte...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Klingt gut. Wird aber ad absurdum geführt, wenn das Feindbild gar nicht auf die Hautfarbe abzielt, sondern pauschal jeden als linksradikal oder Terrorsympathisanten brandbarkt, dessen Meinung mir nicht passt oder den ich ausserhalb meiner eigenen Blase verorte...

Dein Posting ergibt keinen Sinn.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627

Demokratie erfordert Debattenkultur

Veröffentlicht von: @solaire

Dein Posting ergibt keinen Sinn.

Deine Aussage:

Veröffentlicht von: @solaire

Was ich konstruktiv fordere ist auch ein intellektueller Minderheitenschutz, der das einbringen will, was ich für richtig halte: deine Hautfarbe usw. sind mir egal es kommt allein darauf, wer und was du als Mensch bist und wie du handelst.

ergibt so lange keinen Sinn, wie du nicht klare Kriterien dafür findest, welche Menschen genau du denn nun für schutzwürdig hälst - und welche nicht.

Kein Diktator der Welt hätte mit dieser Aussage grundsätzlich ein Problem, denn "wer du als Mensch bist und wie du handelst" lässt ja so ziemlich jede Freiheit, jeden Menschen abzulehnen der einem nicht passt. Selbst Rassisten würden dem zustimmen, denn es ist ja nicht die "Hautfarbe", die sie stört - sondern es sind die Eigenschaften, die sie Menschen unterstellen, die anders ausssehen als sie selbst.

Dass du dir hier beliebige Freiheiten herausnimmst hast du ja gezeigt, indem du die Demokraten mit radikalen Linken und Gewalttätern gleichgesetzt hast.
Heisst konkret: Deine Kriterien hier sind nichts wert und haben weder mit Demokratie, noch mit Freiheit zu tun - es geht allein um Spaltung, Feindbilder und "wir gegen die". Was übrigens genau die Grundlage für den Faschismus ist, der durch Mussolini populär wurde. Deshalb ist das für mich auch keine Basis, auf der man diskutieren kann.

In einer Demokratie und einem freien Staat, wie ich sie mir vorstelle, geht es nicht darum den Gegner zu bekämpfen, sondern Menschen mit anderen Vorstellungen und Werten einzubinden.
Natürlich gibt es Gruppierungen, die sich ausdrücklich ausserhalb der Demokratie und des Rechtsstaates bewegen, keine Frage.

Wenn jetzt aber jeglicher politische Gegner und Leute mit anderen Ansichten einfach grundsätzlich einer solchen Gruppierung zugeschrieben werden, dann werden damit die demokratischen Prozesse sabotiert, weil keine Debatten mehr stattfinden, die ein wesentlicher Teil demokratischer Prozesse sind. Es gibt nur noch "Freunde" und "Feinde".

Genau das ist in den USA zur Zeit der Fall - und das entspricht auch dem, was du hier so vom Stapel lässt. Und das ist für mich nicht akzeptabel.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Dass du dir hier beliebige Freiheiten herausnimmst hast du ja gezeigt, indem du die Demokraten mit radikalen Linken und Gewalttätern gleichgesetzt hast.
Heisst konkret: Deine Kriterien hier sind nichts wert und haben weder mit Demokratie, noch mit Freiheit zu tun - es geht allein um Spaltung, Feindbilder und "wir gegen die". Was übrigens genau die Grundlage für den Faschismus ist, der durch Mussolini populär wurde. Deshalb ist das für mich auch keine Basis, auf der man diskutieren kann.

Nein das habe ich nicht. Das weisse ich von mir. Ich sprach immer von einer Gruppe. Ob du das bewusst ignorierst weiss ich nicht, erlaube mir aber, dich nochmal darauf hinzuweisen.

Die Frage ist also die nach meinem Wertekatalog bzw. den Werten, die ich hier als selbsverständlich voraussetze. Und da es nahe liegt, dass es hier um traditionelle konservative Werte geht werde ich unten etwas verlinken. Ich weiß nicht, ob der Fehler bei mir lag, dies unbenannt vorauszusetzen oder du aber Trump für gar nicht in der Lage hälst diesen Wertekatalog, seiner Politik zugrunde zu legen. Für mich stellt sich Trump als unbedingter Anhänger der amerikanischen Idee dar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Konservatismus_in_den_Vereinigten_Staaten

Englisch und tiefergehend:
https://en.wikipedia.org/wiki/Conservatism_in_the_United_States

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Nein das habe ich nicht. Das weisse ich von mir. Ich sprach immer von einer Gruppe.

Ja, wobei es mir allerdings ausgesproichen beliebig erschien, wen du alles in dieser Gruppe vordnest... du scheinst da keine großen Unterschiede zu machen zwischen allem, was irgendwie "links" oder gegen Trump ist...

Veröffentlicht von: @solaire

Ich weiß nicht, ob der Fehler bei mir lag, dies unbenannt vorauszusetzen oder du aber Trump für gar nicht in der Lage hälst diesen Wertekatalog, seiner Politik zugrunde zu legen. Für mich stellt sich Trump als unbedingter Anhänger der amerikanischen Idee dar.

Kommt drauf an, was du unter der "amerikanischen Idee" verstehst. Wenn es darum geht, sich auf die "Stärke" des Einzelnen Individuums zu verlassen (Der Glaube, dass es jeder zu etwas bringen kann) und der Ansicht, dass sich der Staat da so wenig wie möglich einzumischen hat und sich im Wesentlichen darauf beschränken sollte, das Land zu verteidigen... dann entspricht Trump natürlich vollkommen dieser Idee.

Allerdings weigere ich mich, eine derartig simple Weltsicht bereits als "Wertekatalog" zu bezeichnen. Wenn wir von konservativen, republikanischen Werten reden, dann reden wir doch wohl Leuten wie Reagan, den beiden Bushs oder auch einem McCain, um ein paar bekannte Beispiele zu nennen.

Auch wenn ich deren Politik weitgehend nicht zustimme und vor allem Bush für völlig überfordert hielt sind das Politiker, deren Werte ich zumindest im Groben respektieren kann. Mal davon abgesehen, dass auch diese Politiker irgendwo im Filz des "Establishments" steckten, aber das ist bei den Demokraten nicht anders.

Trump hat jedoch keine derartigen Werte. Da ist einfach praktisch nichts. Trumps Werte passen gerade mal auf eine Briefmarke, mehr lässt sein Ego nicht zu. Er glaubt an "starke Männer" und ein Volk, das diesen begeistert folgt... von Demokratie hält er nichts, mit Opposition oder auch nur Diskussionen kann er nichts anfangen. Trump ist von Herzen ein Autokrat, das hat er immer wieder bewiesen.

Und steht damit den amerikanischen Werten absolut entgegen.

lucan-7 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Meiner Beobachtung nach neigen viele Wähler Trump zu, die schlechte Erfahrungen mit der Identitätspolitik des linksextremen Flügels der Demokraten gemacht haben, eine Gruppe, die sehr laut, einflussreich und absolut autoritär ist.

Damit machst du es dir wohl um einiges zu einfach. Ein "linker Sozialist" wie Bernie Sanders wäre mit seinen Forderungen hierzulande irgendwo in der konservativen Mitte der CDU zu verorten.
Und die "Linken" in den USA sind ebensowenig eine homogene Gruppe wie die "Konservativen".

Und so wenig, wie man jedem konservativen Demokraten dort die Gewaltbereitschaft rechter Rassisten ankreiden kann kann man die Demokraten für jedes brennende Auto bei gewaltbereiten Aussschreitungen verantwortlich machen.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Damit machst du es dir wohl um einiges zu einfach. Ein "linker Sozialist" wie Bernie Sanders wäre mit seinen Forderungen hierzulande irgendwo in der konservativen Mitte der CDU zu verorten.
Und die "Linken" in den USA sind ebensowenig eine homogene Gruppe wie die "Konservativen".

Deshalb habe ich ausdrücklich Identitätspolitik geschrieben. Sanders ist kein ausgesprochener Verfechter dieser. Man kann das Flügel oder auch Splittergruppe nenne. Was sich nicht ändert ist die Lautsprecherfunktion dieser Gruppe und ihren totalitären, ja faschistischen Ansichten.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und so wenig, wie man jedem konservativen Demokraten dort die Gewaltbereitschaft rechter Rassisten ankreiden kann kann man die Demokraten für jedes brennende Auto bei gewaltbereiten Aussschreitungen verantwortlich machen.

Nun bei den Trump Rallys geht es überwiegend friedlich zu. Die Ausschreitungen von BLM/Antifa haben dagegen Methode. Man kann das in allen demokratisch regierten Großstädten beobachten. Bezirke wie das Portland Chaz waren regelrecht rechtsfreie Zonen. Hier sollte man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Zudem es auf jeden Fall zumutbar ist, von einem Demokraten zu erwarten, sich von diesen Krawallos zu distanzieren, so wie es von Trump erwartet wird, sich von Nazis zu distanzieren.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Was sich nicht ändert ist die Lautsprecherfunktion dieser Gruppe und ihren totalitären, ja faschistischen Ansichten.

Ich bezweifle, dass es dir gelingt diese Ansicht bezogen auf die Demokraten sachlich zu begründen.

Veröffentlicht von: @solaire

Zudem es auf jeden Fall zumutbar ist, von einem Demokraten zu erwarten, sich von diesen Krawallos zu distanzieren, so wie es von Trump erwartet wird, sich von Nazis zu distanzieren.

Soweit ich es in den Medien mitbekommen habe ist diese Distanzierung von Seiten der Demokraten erfolgt - von Seiten Trumps hingegen nicht.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Soweit ich es in den Medien mitbekommen habe ist diese Distanzierung von Seiten der Demokraten erfolgt - von Seiten Trumps hingegen nicht.

Ich bitte dich. Das hat er schon vor 17 Jahren gesagt. Aber er kann es tausendmal sagen und er wird es trotzdem immer wieder gefragt. Sagt er, er lehne sie ab wird er das nochmal gefragt. Das kann man vernünftig auch nicht mehr erklären.

https://www.youtube.com/watch?v=u9ugzTmFeHw

Das war vor 3 Jahren. Wenn dir das nicht ausreicht, dann sehe ich das Problem eher bei dir.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Das war vor 3 Jahren. Wenn dir das nicht ausreicht, dann sehe ich das Problem eher bei dir.

Lass es mich mal so sagen: Trum feuert täglich derartig viel rhetorischen Müll ab, dass es vermutlich nichts gibt, was er nicht irgenwann mal irgendwo gesagt hat.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für dein Armutszeugnis.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Danke für dein Armutszeugnis.

Wenn du meinst...

Ich gebe dir mal ein Beispiel: Trump hat sich (vermeintlich) während seines Wahlkampfes für die Rechte von Homosexuellen und Transidenten stark gemacht. Das war ein Grund, weshalb Caitlyn Jenner sich für Trump eingesetzt hat - konkret ging es um die Benutzung der zugehörigen Toiletten.

Später als Präsident hat Trump sich dann genau für das Gegenteil dessen eingesetzt, was er versprochen hatte, um seine konservativen Anhänger zufrieden zu stellen.

Andere Beispiele sind die abwechselnden Beschimpfungen und Schmeicheleien von Person wie Kim Jong Un, Xi Jinping und Anderen. Wie gesagt, du findest so ziemlich alles, von "grab them by the pussy" bis "niemand hat mehr Respekt vor Frauen".

Deinen Enthusiasmus an der Stelle kann ich leider nicht teilen, sorry.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich gebe dir mal ein Beispiel: Trump hat sich (vermeintlich) während seines Wahlkampfes für die Rechte von Homosexuellen und Transidenten stark gemacht. Das war ein Grund, weshalb Caitlyn Jenner sich für Trump eingesetzt hat - konkret ging es um die Benutzung der zugehörigen Toiletten.

Beim besten Willen kann ich dazu nichts finden. Es wäre freundlich mir da etwas dazu verlinken. Denn es passt so gar nicht in das Bild, das ich von ihm gewonnen habe.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Deinen Enthusiasmus an der Stelle kann ich leider nicht teilen, sorry.

Enthusiasmus ist das falsche Wort. So toll finde ich Trump jetzt auch wieder nicht. 😀

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627

Trumps gebrochene Versprechen

Veröffentlicht von: @solaire

Beim besten Willen kann ich dazu nichts finden. Es wäre freundlich mir da etwas dazu verlinken. Denn es passt so gar nicht in das Bild, das ich von ihm gewonnen habe.

Bitte sehr:

Donald Trumps Wahlversprechen: Transgender sollten frei sein, die Toilette ihrer Wahl zu benutzen (Link auf Englisch). Caitlyn Jenner hat daraufhin während des Wahlkampfs ein Video veröffentlicht, in der sie Donald Trump für seine klaren Worte dankt.

Caitlyn Jenner thanks Donald Trump

Das ist das, was Donald Trump dann tatsächlich verordnet hat:

Trump hat ein Transgender Problem

Und genau deswegen hat sich Jenner auch von ihm abgewendet:

Jenner bereut Unterstützung für Trump

Dass solche Maßnahmen unter all dem Gepolter und Getöse und den endlosen Skandalen untergehen, von Ultrakonservativen aber sehr wohl honoriert werden würden dürfte Teil der Kalkulation gewesen sein.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

In der Tat da hat er gelogen. Danke für die Links. Eine Enttäuschung darüber ist berechtigt.
Dennoch halte ich das Wahlversprechen Jobs in den USA zu schaffen für wichtiger und dieses hat er eingehalten. Sich und seine Familie ernähren zu können hat für mich mehr Gewicht als das. Trotzdem bleibt es dabei. Es ist eine Lüge.
Und damit sind wir beim entscheidenden Punkt. Wenn Trump lügt und man darüber empört ist, dann kann man sicher auch nachvollziehen, wieso Menschen für ihn sind, weil die Medien über ihn gelogen haben. Im Grund reduziert sich das ganze dann auf die Frage welche Lügen man ignoriert beziehungsweise verzeihlicher findet.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627

Ich denke, es bringt nichts auf einzelne Beispiele zu verweisen, man muss immer den größeren Zusammenhang sehen.

Trump hat ja in der Tat auch einige wichtige Wahlversprechen gehalten. Die Frage ist, ob ihn das schon zu einem guten oder vertrauenswürdigen Politiker macht.

Die Steuersenkungen sind eine generelle Forderung der Republikaner, das hätte wohl jeder andere republikanische Kandidat genau so gemacht. Gleiches gilt für die Besetzung der Richterposten. Was den Supreme Court betrifft hatte Trump einfach nur Glück, jeder andere Republikaner an seiner Stelle hätte auch konservative Richter benannt.
Der wirtschaftliche Aufschwung und die Abnahme der Arbeitslosigkeit begann schon unter Obama, es ist fraglich ob Trump da wirklich etwas beigetragen hat.

Wo Trump tatsächlich recht hatte ist die wirtschaftliche Aggressivität Chinas. ich wundere mich schon seit Jahren, weshalb die westliche Welt die Aggressionen von chinesischer Seite unwidersprochen hinnimmt... China hat sich konsequent westliche Technologie unter den Nagel gerissen, die eigene Wirtschaft aggressiv befördert, indem es einen Verdrängungswettbewerb fuhr, hat sich einen Dreck um geistiges Eigentum geschert... und keinen hat's gekümmert. Vermutlich weil westliche Firmen immer noch ihre eigene Nische gefunden haben, um irgendwas billig produzieren zu können.

Trump hat zumindest dieses Problem erkannt (Auch wenn er es allein auf die Differenz des Export und Importvolumens bezog) und hat auch Maßnahmen ergriffen... die aber am Ende nichts gebracht haben, weil der Typ einfach ein Chaot ist, der spontan und ohne System handelt.

Veröffentlicht von: @solaire

Und damit sind wir beim entscheidenden Punkt. Wenn Trump lügt und man darüber empört ist, dann kann man sicher auch nachvollziehen, wieso Menschen für ihn sind, weil die Medien über ihn gelogen haben. Im Grund reduziert sich das ganze dann auf die Frage welche Lügen man ignoriert beziehungsweise verzeihlicher findet.

Ich halte es für falsch, hier irgendwelche "Lügen" gegeneinander aufrechnen zu wollen. Medien berichten immer tendenziell, das gehört zu ihrem Wesen... was so lange kein Problem ist, wie alle möglichen Perspektiven dabei abgedeckt werden.
Trump hat Lügen in einer Weise zum System erklärt, die selbst Goebbels vor Neid erblassen lassen würden, weil es neimals absehbar war, dass jemand mit derartigen Dreistigkeiten tatsächlich durchkommen würde... aber soziale Medien, fehlende Bildung, Abschottung, Spaltung und Urteile allein auf emotionaler Basis machen's möglich...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Den ersten Abschnitt lasse ich einfach mal so stehen, da er mit vernachlässigbaren Abweichungen das widerspiegelt, was ich auch denke.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich halte es für falsch, hier irgendwelche "Lügen" gegeneinander aufrechnen zu wollen. Medien berichten immer tendenziell, das gehört zu ihrem Wesen... was so lange kein Problem ist, wie alle möglichen Perspektiven dabei abgedeckt werden.
Trump hat Lügen in einer Weise zum System erklärt, die selbst Goebbels vor Neid erblassen lassen würden, weil es neimals absehbar war, dass jemand mit derartigen Dreistigkeiten tatsächlich durchkommen würde... aber soziale Medien, fehlende Bildung, Abschottung, Spaltung und Urteile allein auf emotionaler Basis machen's möglich...

Mir ist im Nachhinein aufgegangen, dass ich mich vergallopiert habe. Die klassischen Medien wie die ehemalige Zeitung NYT und ihre Rolle sind ein Thema für sich. Bei dieser Wahl geht es aber nicht um die Medien. Es geht um die Frage Biden oder Trump.
Der Vergleich mit Goebbels ist aber so stark daneben, dass ich ihn nicht weiter kommentiere.
Wie gesagt die Spaltung hat lange vor Trump begonnen und ich verorte die Verantwortung jedenfalls nicht bei Trump. Ich halte Trump für die richtige Person zur richtigen Zeit, um dieses Ungleichgewicht dieses Denksystem, das die uramerikanischsten Werte unterminiert wieder ins Lot zu rücken.
Biden ist das was man als eine Swam Creature bezeichnet. Er entstammt dem politischen Sumpf. Er sagt jedem das war er hören will. Oder was er glaubt was sie hören wollen. Da entblödet er sich nicht vor Lations Despacito abzuspielen. Der liebe Onkel Joe hat euch etwas feines mitgebracht....
Auch zum Thema Fracking eiert er nur rum und erzählt jedem was er hören will. Ist er in einem Bundesstaat in dem die Ölindustrie wichtig ist, wird das Fracking nicht abgeschafft. Bei Versammlungen mit ökologisch bestimmter Zuhörerschaft ist die Abschaffung des Frackings Priorität Nr. 1 seiner Präsidentschaft. C´mon man!
Geht es um die Handaufhalterei seines Sohnes und Bruders, da wusste er von nichts. Nur dass ein Zeuge samt Beweisen aussagte bei einem "Geschäftstreffen" waren er und sein Sohn anwesend. Kurz: ich halte Biden so vertrauenswürdig wie meine Bestmarke beim Klavierweitwurf.

Nun zum anderen Punkt. Der Zustand der demokratischen Partei. Vor kurzem hat die Ankündigung eines recht bekannten Rappers, 50 Cent, Wellen geschlagen. Er kündigte als Kalifornier an für Trump stimmen wollen, da er den Spitzensteuersatz in Kalifornien ablehne (62,5 %). Das hat eine weiße Frau, Demokratin und Exfreundin von ihm dazu verleitet zu schreiben: Sie müsse ihn daran erinnern, dass er schwarz sei und deshalb gar nicht Trump wählen könne. Trump sei ein White-Supremacist.
Aus der Sicht dieser linken Denkrichtung mag das durchaus Sinn machen. Eine andere Perspektive, die ich überzeugender finde, ist das Rassismus pur. Ein Mensch darf nicht selbst entscheiden was er für richtig und wichtig hält allein aufgrund seiner Hautfarbe? C'mon man!

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Den ersten Abschnitt lasse ich einfach mal so stehen, da er mit vernachlässigbaren Abweichungen das widerspiegelt, was ich auch denke.

Ein paar Gemeinsamkeiten sollten sich eigentlich immer finden lassen...

Veröffentlicht von: @solaire

Mir ist im Nachhinein aufgegangen, dass ich mich vergallopiert habe. Die klassischen Medien wie die ehemalige Zeitung NYT und ihre Rolle sind ein Thema für sich. Bei dieser Wahl geht es aber nicht um die Medien. Es geht um die Frage Biden oder Trump.

Ich denke, dass die Frage der Zuverlässigkeit der Medien hier eine große Rolle spielen.

Soll heissen: inwiefern haben wir überhaupt eine Chance, die beiden Kandidaten objektiv zu beurteilen? Da fängt es ja schon an...

Veröffentlicht von: @solaire

Der Vergleich mit Goebbels ist aber so stark daneben, dass ich ihn nicht weiter kommentiere.

Kommt jetzt drauf an, auf welche Aspekte man sich bezieht. Ich finde es albern "Nazivergleiche" generell abzulehnen... dafür können wir einfach zu viel aus der Geschichte des "3. Reiches" lernen. Es kommt aber immer darauf an, auf welche Aspekte man sich bezieht.
Nur weil jemand z.B. die Methoden Goebbel's verwendet muss das nicht zwangsläufig auch "nationalsozialistisch" sein. Darüber sollte man also diskutieren können.

Von Goebbels soll ja der Spruch stammen: "Nur die größten Lügen haben eine Wirkung." Und gelogen hat er wahrlich viel... allerdings lag ihm auch immer daran, seine Lügen zu vertuschen, durch Zensur, Gegendarstellungen etc.

Man sollte nun eigentlich meinen, dass es heutzutage, im "Zeitalter der Information", niemandem mehr möglich sein sollte, mit dreisten Lügen einfach durchzukommen.
Jeder in einem freien Land kann (fast) jede Aussage überprüfen, Expertenmeinungen lesen, sich aus verschiedenen Quellen informieren... man sollte also meinen, dass jemand wie Trump immer wieder an seinen falschen Aussagen scheitern muss und ihm diese immer wieder vorgehalten werden.

Seltsamerweise ist das nicht der Fall... er lügt, jeder kann sehen dass er lügt, jeder kann das überprüfen - und er kommt trotzdem damit durch! Weil er allein Emotionen anspricht und die Sachaussage in den Hintergrund gerät.
Das meinte ich auch, was Goebbels vor Neid erblassen lassen würde... ich denke nicht, dass der Propgandaminister sich solcher Möglichkeiten überhaupt bewusst war.

Was Biden betrifft, so kann ich dir bedingt zustimmen... er ist ganz sicher kein guter Kandidat. Vieles von dem, was du schreibst trifft auch mehr oder weniger zu. Biden ist Teil des "Establishments", nicht viel anders als Clinton es auch war... mit einem Unterschied: Er ist eher dazu fähig, das Land zu einen. Nicht, weil er selbst so hervorragende politische Fähigkeiten besitzt... sondern weil er einerseits dazu bereit ist, sich mit klugen Leuten zu umgeben - und andererseits auf die Opposition zuzugehen.

Zu beidem ist Trump nicht fähig, und deshalb ist Biden auch die bessere Wahl. Trotzdem ist er nur ein Übergangspräsident... und ich hoffe sehr, dass wer immer auch ihm nachfolgen mag, politisch wesentlich fähiger ist als diese beiden Kandidaten, die jetzt zur Wahl stehen.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ein paar Gemeinsamkeiten sollten sich eigentlich immer finden lassen...

Das ist dringend erforderlich. Auch wenn das nicht so scheinen mag bin ich Pazifist. Wenn man sich nicht mehr begegnen kann ist alle Menschlichkeit verloren.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Soll heissen: inwiefern haben wir überhaupt eine Chance, die beiden Kandidaten objektiv zu beurteilen? Da fängt es ja schon an...

Es wird einem wohl nicht erspart bleiben, über seinen Tellerrand zu blicken und sich der Ochsentour der Meinungsbildung zu unterziehen. Zum Glück gibt es noch unterschiedliche Stimmen, die mehrere Perspektiven eröffnen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Kommt jetzt drauf an, auf welche Aspekte man sich bezieht. Ich finde es albern "Nazivergleiche" generell abzulehnen... dafür können wir einfach zu viel aus der Geschichte des "3. Reiches" lernen. Es kommt aber immer darauf an, auf welche Aspekte man sich bezieht.
Nur weil jemand z.B. die Methoden Goebbel's verwendet muss das nicht zwangsläufig auch "nationalsozialistisch" sein. Darüber sollte man also diskutieren können.

Da stimme ich dir insoweit zu als das ich Linksfundamentalisten und ihre Denkstrukturen für faschistisch halte. Psychologen sagen auch, dass dies so ist. Diese Denke ist genau das, was die Leute früher zu Nazis machte.
Das mag man bei Trump evtl. finden können. Nur verbieten sich Vergleiche da, wo sie nicht mehr den Kern treffen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Von Goebbels soll ja der Spruch stammen: "Nur die größten Lügen haben eine Wirkung." Und gelogen hat er wahrlich viel... allerdings lag ihm auch immer daran, seine Lügen zu vertuschen, durch Zensur, Gegendarstellungen etc.

Man kann jetzt sagen oder denken oder was man will. Aber Trump hat eine ganze Macht von Meinungsmachern gegen sich. Es mag einem nicht bewußt sein, aber die Tatsache, dass die Gegnerschaft so offen formuliert werden kann ist doch ein Hinweis.
Ganz im Gegenteil. Trump geht zu recht dagegen vor, dass Medien, die Bidens Korruption öffentlich machen nicht aus fadenscheinigen Gründen zensiert werden dürfen durch Techgiganten wie Twitter, Google usw.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Was Biden betrifft, so kann ich dir bedingt zustimmen... er ist ganz sicher kein guter Kandidat. Vieles von dem, was du schreibst trifft auch mehr oder weniger zu. Biden ist Teil des "Establishments", nicht viel anders als Clinton es auch war... mit einem Unterschied: Er ist eher dazu fähig, das Land zu einen. Nicht, weil er selbst so hervorragende politische Fähigkeiten besitzt... sondern weil er einerseits dazu bereit ist, sich mit klugen Leuten zu umgeben - und andererseits auf die Opposition zuzugehen.

Einfach: Nein! Biden hatte in seiner politischen Karriere genug Möglichkeiten auf die Opposition zu zugehen. Das hat ihm Trump in der letzten Debatte zurecht vorgeworfen. Seine Antwort darauf, wieso wenig von den Plänen der Obahma Administration umgesetzt werden konnte antwortet er lapidar: der Senat/Kongreß sei rot besetzt gewesen. Was ausser der Unfähigkeit Kompromisse anbieten zu können soll das offenbaren?
Dieses Spiel wird von beiden Seiten gespielt. Das kann man ganz gut anhand des Platinum Plans exemplarisch durchspielen. Trumps Seite machte keine Figur aber immerhing wurde geredet. Bidens Seite verweigerte dagegen jeden weitergehenden Dialog und Maßnahme. Auch das hat wiederum zu Wellen geführt, da erneut ein Rapper, IceCube, dies genau so öffentlich gemacht hat. Eine erwartbare demokratische Kakophonie blieb nicht aus.
Es lohnt sich auch die Stimmen der #walkaway Kampagne anzuhören. Fast jede dieser Stimmen hat ihre Erfahrung mit dem Regime der demokratischen Uniformisten gemacht. Auch dazu meinen demokratische Kräfte lapidar: von Rußland aus gesteuert.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Zu beidem ist Trump nicht fähig, und deshalb ist Biden auch die bessere Wahl. Trotzdem ist er nur ein Übergangspräsident... und ich hoffe sehr, dass wer immer auch ihm nachfolgen mag, politisch wesentlich fähiger ist als diese beiden Kandidaten, die jetzt zur Wahl stehen.

Das ist wie oben dargelegt gerade nicht der Fall. Trump ist nicht so unfähig und dumm, wie er gerne dargestellt wird. Vielmehr ist es ein Ausweis von Überheblichkeit nicht sehen zu können, wieso jemand für so lange Zeit in der Lage war oben mitzuschwimmen. Es bieten sich ja geradezu Vergleiche mit Dieter Bohlen an. Man kann seine Musik und Art gerne und zu recht verabscheuen. Aber er muss dennoch etwas können, sonst wäre er heute nicht mehr auf irgendeine Weise relevant.
Mir ist auch wichtig anzuführen, dass Trump etwas geschafft hat, was sonst noch kein Politiker vor ihm geschafft hat: Eine Latino Rally.

Anonymous antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Aber Trump hat eine ganze Macht von Meinungsmachern gegen sich. Es mag einem nicht bewußt sein, aber die Tatsache, dass die Gegnerschaft so offen formuliert werden kann ist doch ein Hinweis.
Ganz im Gegenteil. Trump geht zu recht dagegen vor, dass Medien, die Bidens Korruption öffentlich machen nicht aus fadenscheinigen Gründen zensiert werden dürfen durch Techgiganten wie Twitter, Google usw.

Zwei Dinge möchte ich kurz anmerken;
Zum einen ist es doch kein Wunder, dass die "Meinungsmacher" ( ich denke, du meinst die NYT und ähnliche, große Medien), gegen ihn sind.
Trump hat doch von Anfang an den seriösen Medien den Krieg erklärt und sie zu "Feinden des Volkes" erklärt. Stattdessen bedient er seine Anhänger lieber über Twitter. Das ging von ihm aus, nicht von den Medien. Der völlig lächerliche Streit ganz am Anfang seiner Präsidentschaft über die Zahl der Zuschauer bei seiner Amtseinführung war da doch schon symbolisch. Wer nicht so berichtet, wie Trump will, ist ein Feind des Volkes.
Wie kann es da verwundern, wenn die Medien sich da nicht gerade für ihn erwärmen können.

Zum anderen wundere ich mich über dein Nachgeplapper ( nimms mir nicht übel) von Trumps Propaganda bezüglich Bidens Korruption.
Gut, sein Sohn hatte einen gut bezahlten Job bei einem ukrainischen Gaskonzern, während Biden Viepräsident war.
Das hat zweifellos ein "Geschmäckle", wie die Süddeutschen sagen. Die Ukrainer wollten halt die nähe zum (Vize-)Präsidenten nutzen.
Ist das aber ein Grund, die Bidens als hochkriminell einzustufen?
Realistisch betrachtet, läuft sowas nun mal so. Man müsste schon die gesamte Lobbywirtschaft verbieten, wenn man so hohe Maßstäbe setzen will. Trump hat als Präsident Staatsgäste in seinen Hotels übernachten lassen. Seine Tochter ernannte er zur Beraterin ( samt Ehemann). Wie kann man da den Splitter in Bidens Augen aufbauschen und den Balken in Trumps übersehen?

eldarion antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @eldarion

Zum anderen wundere ich mich über dein Nachgeplapper ( nimms mir nicht übel) von Trumps Propaganda bezüglich Bidens Korruption.
Gut, sein Sohn hatte einen gut bezahlten Job bei einem ukrainischen Gaskonzern, während Biden Viepräsident war.
Das hat zweifellos ein "Geschmäckle", wie die Süddeutschen sagen. Die Ukrainer wollten halt die nähe zum (Vize-)Präsidenten nutzen.
Ist das aber ein Grund, die Bidens als hochkriminell einzustufen?
Realistisch betrachtet, läuft sowas nun mal so. Man müsste schon die gesamte Lobbywirtschaft verbieten, wenn man so hohe Maßstäbe setzen will. Trump hat als Präsident Staatsgäste in seinen Hotels übernachten lassen. Seine Tochter ernannte er zur Beraterin ( samt Ehemann). Wie kann man da den Splitter in Bidens Augen aufbauschen und den Balken in Trumps übersehen?

Nun dein blindes Vertrauen in die klassischen Medien gerreicht dir auch nicht gerade zur Ehre. Spätestens seit sich die Russland Geschichte als haltlos oder defensiver als nicht gerichtsfest erwiesen hat sollte das doch ordentlich erschüttert sein. Erwischt man eine moralische Instanz bei einer Lüge, dann tut man sich schwer ihr nochmals zu glauben. Zumal gereade diese Infokanäle keinen Deut von ihrer bisherigen Linie abgerückt sind.
Wie schon oben festgestellt: es hängt dann wohl von seinem eigenen Gedärm ab, welcher Seite man mehr durchgehen lässt. Wollte man neutral jeden aussortieren, der keinen Dreck am Stecken hat, dann bliebe niemand mehr übrig. Ohne Führung geht´s aber auch nicht.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Spätestens seit sich die Russland Geschichte als haltlos oder defensiver als nicht gerichtsfest erwiesen hat sollte das doch ordentlich erschüttert sein.

Welche "Russlandgeschichte" meinst du? Was hat sich als "haltlos" erwiesen?

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Gegenfrage: wegen welcher wurde er verurteil, seines Amtes enthoben?

Anonymous antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Zum einen bin ich als überzeugter Skeptiker durchaus dazu übergegangen, auch ausländische Medien zu hören/ lesen.
Du magst ja recht haben, dass bei uns nicht immer neutral berichtet wird. Für naiv musst du mich nicht halten.
Die Russlandgeschichte ist aber keineswegs haltlos - dass es eine russische Einmischung gab, ist hinreichend beweisen.

Veröffentlicht von: @solaire

Gegenfrage: wegen welcher wurde er verurteil, seines Amtes enthoben?

Das ist nun wirklich kein Argument.
Er wurde nicht verurteilt, da er als Präsident ( noch) nicht angeklagt werden kann. Und im Senat haben die Republikaner ( noch) die Mehrheit, wie du zweifellos weißt. Also wurde er nicht enthoben.

Du hast schon scharfsinniger argumentiert 😊

eldarion antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Gegenfrage: wegen welcher wurde er verurteil, seines Amtes enthoben?

Die Einmischung Russlands in den Wahlkampf 2016 ist eine Tatsache. Es konnte Trump allerdings nicht nachgewiesen werden, dass er davon wusste, owohl es einige Hinweise gab. Deshalb reichte das auch nicht aus, um ihn seines Amtes zu erheben.

Der Anlass für das Impeachment war ja dann auch sein Amtsmissbrauch in der Ukraine, nicht seine möglichen Verbindungen nach Russland.

lucan-7 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Wenn man sich nicht mehr begegnen kann ist alle Menschlichkeit verloren.

In der Tat. Und hier sehe ich tatsächlich eine ganz konkrete Gefahr... von beiden Seiten.

Veröffentlicht von: @solaire

Es wird einem wohl nicht erspart bleiben, über seinen Tellerrand zu blicken und sich der Ochsentour der Meinungsbildung zu unterziehen. Zum Glück gibt es noch unterschiedliche Stimmen, die mehrere Perspektiven eröffnen.

Tja. Leider geht es da ja schon los... ich denke, niemand ist davor gefeit, vorzugsweise solche Medien zu konsumieren, die die eigene Meinung stützen. Und davon nehme ich mich nicht aus.
Deshalb bemühe ich mich durchaus ganz bewusst, auch positive Aspekte in der Politik Trumps zu sehen... so sehr mir das auch persönlich gegen den Strich geht, aber es gibt durchaus Aspekte, wo ich ihm zustimmen muss.

Dennoch bleibt seine Bilanz verheerend. Die wenigen positiven Aspekte wiegen die Zerstörung, die er angerichtet hat, absolut nicht auf.

Veröffentlicht von: @solaire

Da stimme ich dir insoweit zu als das ich Linksfundamentalisten und ihre Denkstrukturen für faschistisch halte. Psychologen sagen auch, dass dies so ist. Diese Denke ist genau das, was die Leute früher zu Nazis machte.

Absolut. Deswegen schrieb ich ja auch, dass man hier auf einzelne Aspekte schauen sollte. Faschistisches Denken ist auch den Linken absolut nicht fremd... da finde ich viele Aspekte sowohl bei der Linkspartei als auch bei Teilen der Grünen wieder. Das will ich auch gar nicht bestreiten.
Simpel gesagt: Prinzipiell sehe ich mich zwar eher als "links"... aber die linke Politik macht es mir da echt nicht leicht. Da gibt es zu viele Leute, die ich ganz sicher nicht in verantwortungsvollen Positionen sehen will.

Veröffentlicht von: @solaire

Man kann jetzt sagen oder denken oder was man will. Aber Trump hat eine ganze Macht von Meinungsmachern gegen sich.

Auch. Die Berichterstattung ist schon recht einseitig. Aber Trump lässt einem da auch nicht viel Spielraum... dafür sind sein Versagen, seine Lügen und seine Demagogie doch viel zu offensichtlich.

Veröffentlicht von: @solaire

Trump geht zu recht dagegen vor, dass Medien, die Bidens Korruption öffentlich machen nicht aus fadenscheinigen Gründen zensiert werden dürfen durch Techgiganten wie Twitter, Google usw.

Über die Macht der sozialen Medien wird in der Tat noch zu reden sein... das sehe ich auch mit Sorgen. Soweit ich es aber beurteilen kann sind die konkreten Korruptionsvorwürfe gegen Biden tatsächlich fragwürdig.

Veröffentlicht von: @solaire

Biden hatte in seiner politischen Karriere genug Möglichkeiten auf die Opposition zu zugehen. Das hat ihm Trump in der letzten Debatte zurecht vorgeworfen.

Na ja, da hört's bei mir auch schon wieder auf... Trump wirft Biden, vor nicht auf die Opposition zuzugehen?
Ausgerechnet Trump, der die Demokraten als antiamerikanisches Feindbild aufgebaut hat? Sorry, aber das kann ich nun wirklich nicht mehr ernst nehmen...

Veröffentlicht von: @solaire

Dieses Spiel wird von beiden Seiten gespielt. Das kann man ganz gut anhand des Platinum Plans exemplarisch durchspielen.

Es gibt auch bei den Demokraten einiges an Korruption und Kungelei.. so sauber wie sie sich darstellen sind sie sicher nicht.
Aber die Republikaner haben seit Trump vor aller Augen so ziemlich alle Werte verraten, für die die amerikanische Demokratie einmal stand. Und zwar auf eine Weise, die ich noch vor kurzem selbst nie für möglich gehalten hätte.

Für mich war Mc Cain der letzte anständige Republikaner, mit dem ich zwar sicher nicht übereinstimmte... der aber dennoch anständige, demokratische Werte vertrat. Von seinem Schlag würde ich mir mehr Politiker wünschen.

Aber was da zur Zeit noch in der Regierung sitzt erfüllt mich mit Schauern... selten waren "gut" und "böse" in der Politik der USA so eindeutig verteilt.
Und das, obwohl ich die Demokraten wahrlich nicht für Engel halte...

Veröffentlicht von: @solaire

Das ist wie oben dargelegt gerade nicht der Fall. Trump ist nicht so unfähig und dumm, wie er gerne dargestellt wird.

Ich fürchte doch. Selbst eindeutige Gegner wie der Spiegel bemühen sich immer wieder, Trump als raffinierten Politiker darzustellen, der einen Plan verfolgt... glaubwürdig ist das nicht.
Egal wo man hinsieht und welche Medien man verfolgt... es bleibt einfach nichts übrig. Der Typ ist unfähig und eine Schande für die Demokratie.

Manchmal, ganz selten... ist es halt doch ganz einfach.

lucan-7 antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2240
Veröffentlicht von: @solaire

In der Tat da hat er gelogen.

Nun Lügen kann er.
Die NY Times hat 2017 eine Liste mit allen Lügen von Trump erstellt.
https://www.nytimes.com/interactive/2017/06/23/opinion/trumps-lies.html?_r=0

lhoovpee antworten


Groffin
Beiträge : 1872

Ich werde am 3. November auf jeden Fall feiern. 😉

Bei den Amerikanern wage ich derzeit keine Prognosen mehr, was die Wahl angeht.

Letztes Mal war das Ergebnis auch denkbar knapp und ähnlich wird es wohl auch diesmal sein - zumal bereits viele Stimmen abgegeben wurden.

Wirklich für Joe Biden bin ich auch nicht - er ist mir einfach zu alt. 🙄
Sein größter Pluspunkt ist und bleibt eben Trump.
Generell hoffe ich, dass die Demokraten nach der Wahl wieder das Szepter übernehmen. Allein fehlt mir der Glaube.

Für den Fall eines knappen Sieges von Biden befürchte ich Unruhen und Krawalle. Das kann noch übel werden.

groffin antworten
15 Antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Und was feierst du, wenn Trump gewinnt, oder es tatsächlich Unruhen gibt?
Spannend wird es mit Sicherheit. Wir können in der Nacht ja in diesem thread eine Art virtuelle Wahlbeobachtungsparty feiern. 😊

Ich werde allein vor dem Fernseher hocken müssen. Meine bessere Hälfte hat schon angekündigt, dass ihr der Schlaf wichtiger ist....

eldarion antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872

Am 3. November habe ich seit ich denken kann immer was zu feiern. 🥳

Und Unruhen sind frühestens am 4. November zu erwarten. Glaube kaum, dass der Gewinner bereits am Dienstag klar ist.

groffin antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526
Veröffentlicht von: @groffin

Am 3. November habe ich seit ich denken kann immer was zu feiern. 🥳

Ah so. Ich hoffe, ich denke dran 😊

Veröffentlicht von: @groffin

Glaube kaum, dass der Gewinner bereits am Dienstag klar ist.

Kann sein, kann auch nicht sein. beim letzten Mal gings recht schnell. Morgens gegen 5 glaub ich, oder?
Wenns von Florida abhängen sollte, kann es lange dauern. Kennt man ja.

eldarion antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @eldarion

Wenns von Florida abhängen sollte, kann es lange dauern. Kennt man ja

die Lochkarten Wahlzählmaschinen von Bush gegen Gore sind nicht mehr im Einsatz 😊

alf-melmac antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @alf-melmac

die Lochkarten Wahlzählmaschinen von Bush gegen Gore sind nicht mehr im Einsatz 😊

Dafür haben sie jetzt Maschinen, die von russischen Hackern auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft wurden... ich erwarte da keine Probleme.

lucan-7 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀

alf-melmac antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

😀😀😀😀😀😀😀😀😀😀

alf-melmac antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Das tragische daran ist, dass es vermutlich kein Witz war...

eldarion antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @eldarion

Das tragische daran ist, dass es vermutlich kein Witz war...

Alles eine Frage der Perspektive.

lucan-7 antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583

Warum denn in die Ferne schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.

banji antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3583
Veröffentlicht von: @groffin

Am 3. November habe ich seit ich denken kann immer was zu feiern. 🥳

Ein verspätetes Allerheiligen?

banji antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Herzlichen Glückwunsch, Groffin. Zu was auch immer. 😊

Ich wünsch nen schönen Tag.

eldarion antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @eldarion

Herzlichen Glückwunsch, Groffin. Zu was auch immer. 😊

😉 Danke. Ein bißchen gefeiert habe ich.

groffin antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17058

Alles Gute zum Geburtstag ❤

tristesse antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872

Danke, danke. 😉

groffin antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2153

zum ersten mal in der geschichte der usa treten zwei abstinenzler gegeneinander an

schreibt die new york times heute

na, denn man prost.... 😊

alf-melmac antworten
1 Antwort
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Traurige Zeiten 😊

eldarion antworten


Lucan-7
Beiträge : 15627

Kommt es zum Bürgerkrieg...?
Wetten können noch abgeschlossen werden (Auch wenn's zynisch wäre): Kommt es nach der Wahl zum "Bürgerkrieg", ja oder nein?

Durch die Medien geistern hier ja immer wieder diverse "Experten", die genau das behaupten... "Bürgerkrieg", "Verfassungskrise", "Ende der Demokratie"...

Ich denke, dass die USA hier ein gewaltiges Problem haben, und dass die Demokratie gerade einer ihrer größten Krisen erlebt... aber so etwas wie einen "Bürgerkrieg" wird es dennoch nicht geben.

Was es geben wird sind lokale Unruhen, Ausbrüche von Gewalt, möglicherweise auch Tote (Es gibt einfach zu viele Waffen in den USA) - aber ganz sicher keinen organisierten "Krieg" irgendeiner Art. Denn dafür fehlt es an der entsprechenden Organisation.

Auch wenn sich hier zwei Lager unversöhnlich gegenüber stehen, so gibt es doch niemanden, der willens und in der Lage wäre, eine gewaltsame Konfrontation zu koordinieren. Donald Trump am wenigsten, denn wenn er garantiert etwas NICHT kann, dann ist es Organisation und Koordination.

Trumps Sprüche sind nicht mehr als eben das: Sprüche.
Er verfügt über genau drei Eigenschaften, die seine Regierung auszeichnen: Sprüche klopfen, Leute entlassen - und seine Anwälte beauftragen, irgendwas für ihn zu regeln.
Das war's.

Das dürfte übrigens auch ein Grund sein, weshalb es unter Donald Trump keinen Krieg gab... ein Krieg ist weder durch Sprüche, noch Entlassungen, noch Anwälte zu gewinnen.
Folglich lässt Trump besser die Finger davon...

lucan-7 antworten
23 Antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich denke, dass die USA hier ein gewaltiges Problem haben, und dass die Demokratie gerade einer ihrer größten Krisen erlebt... aber so etwas wie einen "Bürgerkrieg" wird es dennoch nicht geben.

Wo ist eigentlich die Grenze zwischen der amerikanischen Gewaltkriminalität (die ja echt atemberaubend ist) und Bürgerkrieg?

johannes22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @johannes22

Wo ist eigentlich die Grenze zwischen der amerikanischen Gewaltkriminalität (die ja echt atemberaubend ist) und Bürgerkrieg?

Ich empfehle die Begriffe "Kriminalität" und "Krieg" zu googeln... da findest du mit Sicherheit Antworten.

lucan-7 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @lucan-7

Durch die Medien geistern hier ja immer wieder diverse "Experten", die genau das behaupten... "Bürgerkrieg", "Verfassungskrise", "Ende der Demokratie"...

alles nur Geschwatzel von Wichtigtuern, nächste Woche ist das vorbei

alf-melmac antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Was es geben wird sind lokale Unruhen, Ausbrüche von Gewalt, möglicherweise auch Tote (Es gibt einfach zu viele Waffen in den USA) - aber ganz sicher keinen organisierten "Krieg" irgendeiner Art. Denn dafür fehlt es an der entsprechenden Organisation.

Oder, wie in der "heute-show" gestern festgestellt wurde, die Demokraten haben keine Waffen.

ungehorsam antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3415

hängt ganz davon ab wie deutlich das resultat ist.

je knapper desto wahrscheinlicher.

arcangel antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Nein das ist bekannt. Das wäre kein Krieg. Es wäre ein Gemetzel. Millionen von Veteranen gegen 10.000 Antifabrigaden, die das weinen anfangen, wenn sie auch nur angefasst werden.... C'mon man! 😉

Anonymous antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421

Ich persönlich kenne schon 4 (ehemalige Klassenkameraden von mir), die Gewehr bei Fuß stehen und es auch drauf ankommen lassen werden. Und natürlich wird das so stattfinden, dass Angriffe auf öffentliche Gebäude geplant sind, um es dann aussehen zu lassen, als wären es die bösen "Linken". Und dann haben die Ordnungskräfte Grund genug, gegen die Biden-Anhänger vorzugehen, die sehr wahrscheinlich nur laut protestieren und sich schützend vor die Ziele stellen wird. DAS aber kann zum Problem werden, denn wenn sie schon mal in der Nähe gesichtet werden ist es leichter, ihnen Straftaten anzudichten. Das war übrigens in Minneapolis nicht großartig anders.

klappstool antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627

Solche Aktionen wird es mit Sicherheit geben. Aber nichts davon wird länger Bestand haben. Und man kann nur hoffen, dass nicht allzu viel Schaden angerichtet wird...

lucan-7 antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421
Veröffentlicht von: @lucan-7

Solche Aktionen wird es mit Sicherheit geben. Aber nichts davon wird länger Bestand haben. Und man kann nur hoffen, dass nicht allzu viel Schaden angerichtet wird...

Ich habe seit Ewigkeiten nicht mehr für Politk gebetet bzw. deren Protagonisten. Seit ca. Anfang des Jahres tue ich das. Sowohl für Deutschand als auch für die USA. Eigentlich für die ganze Welt, aber die zwei sind mir halt am Nächsten ... 😊

klappstool antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @klappstool

Ich habe seit Ewigkeiten nicht mehr für Politk gebetet bzw. deren Protagonisten. Seit ca. Anfang des Jahres tue ich das.

Tja... wäre ich (noch) gläubig, dann würde ich das wohl auch tun...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

False Flag die Mutter der Verschwörungstheorien.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

False Flag die Mutter der Verschwörungstheorien.

Was leider noch nicht heisst, dass es das nicht gibt... immerhin wurde so unter anderem der zweite Weltkrieg begonnen.

(Nein, ich rechne nicht damit dass es so weit kommt... aber es ist halt trotzdem eine "bewährte" Methode, die man nicht ausschliessen kann)

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Es ist deswegen interessant, weil es zumindest eine erwiesene False Flag von Antifa Leuten gab. Da hat sich jemand als Nazi dargestellt und wenig später hat seine Twitter Historie zu Tage gebracht, dass er allenfalls ein Linksfaschist ist.

Anonymous antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421
Veröffentlicht von: @solaire

Da hat sich jemand als Nazi dargestellt und wenig später hat seine Twitter Historie zu Tage gebracht, dass er allenfalls ein Linksfaschist ist.

Ich erinnere mich daran. Und schussendlich stellte sich heraus, dass der Twitter-Account ein von Rechten eingerichteter Account war, der genau diesem Zweck dienen sollte und diente.

Ganz ähnlich übrigens wie hier:

Rechtsextreme posierten als "Antifa"

Ein besonders perfide False-Flag-Operation hat Twitter nach eigenen Angaben aufgeklärt. Ein Konto unter dem Namen "Antifa US" hatte in einer Reihe von Nachrichten die Stimmung weiter angeheizt und unter anderem Protestierende dazu aufgerufen, in Wohngegenden zu marschieren und sich "zu nehmen, was uns gehört".

"Die Antifa" war von Trump immer wieder als Feindbild tituliert worden und dient auch rechten Parteien in anderen Ländern als beliebte Zielscheibe. Jedoch steckten hinter diesem mittlerweile stillgelegten Konto keine linken Aktivisten, sondern offenbar das rechtsextreme American Identity Movement, vormals bekannt als "Identity Evropa". Aufgetaucht war auch ein "Antifa-Handbuch", bei dem es sich allerdings um eine seit 2015 bekannte Fälschung handelt. Twitter sperrte weiters hunderte Spam-Accounts, die Falschinformationen zu den Protesten verbreitet hatten.

https://www.derstandard.de/story/2000117831367/soros-und-fake-antifa-desinformation-zu-us-protesten-blueht-im

klappstool antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ach ja klar ich erinnere mich. Die Jussie Smollet Geschichte.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @solaire

Es ist deswegen interessant, weil es zumindest eine erwiesene False Flag von Antifa Leuten gab. Da hat sich jemand als Nazi dargestellt und wenig später hat seine Twitter Historie zu Tage gebracht, dass er allenfalls ein Linksfaschist ist.

So etwas mag passieren. Und das würde zeigen, dass man sich von derartigen Aktionen offenbar Erfolg verspricht.

Aus welchem Grund sollte daher die jeweils andere Seite nicht dasselbe versuchen? Die konservative Seite der USA hat sich jedenfalls in den letzten Jahren mit allen möglichen Dingen, aber ganz sicher nicht Vertrauenswürdigkeit hervorgetan (Von wenigen Ausnahmen wie dem leider verstorbenen McCain einmal abgesehen, soweit ich es beurteilen kann).

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Vertrauenswürdigkeit ist sicher kein Aspekt auf den man die Politik abklopfen sollte.

Man kann dummerweise immer erst im Nachhinein mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen auf wen was zurückzuführen ist. Eines scheint mir dagegen recht sicher zu sein: die Schutzmaßnahmen von Einzelhändlern usw. gegen potentielle Unruhen zielen in erster Linie NICHT gegen Trump Unterstützer. Das zumindest haben die vergangenen Unruhen in den Städten gezeigt.

Anonymous antworten
JohnnyD
(@johnnyd)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1340

An Bürgerkrieg glaube ich nicht.
Der President-elect hat die Wahl, die Verfassung, Polizei und Militär hinter sich. Da können die paar Schrotflinten einzelner Irrer nicht viel ausrichten.

johnnyd antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4881
Veröffentlicht von: @johnnyd

Da können die paar Schrotflinten einzelner Irrer nicht viel ausrichten.

In Teilen der USA ist es legal, automatische Waffen zu kaufen, es geht um mehr als nur Schrotflinten.

Aber so friedlich wie es blieb, denke ich auch, dass etwaige Unruhen bald erstickt sein werden.

Helmut

hkmwk antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Nach meinen Beobachtungen kommt es in der Regel zu Krawallen, wenn Linke irgendwo eine Wahl verlieren. Von daher sieht es jetzt mal nicht danach aus, dass es einen Bürgerkrieg geben wird.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @qdspieler

Nach meinen Beobachtungen kommt es in der Regel zu Krawallen, wenn Linke irgendwo eine Wahl verlieren.

Das dürfte mehr über deine Art der Beobachtung aussagen als über die tatsächlichen Verhältnisse...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ich warte noch immer auf die Gewalt der Trump-Anhänger. Kommt da noch was?
Wie war das eigentlich als Trump die Wahl gewonnen hat?

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15627
Veröffentlicht von: @qdspieler

Ich warte noch immer auf die Gewalt der Trump-Anhänger. Kommt da noch was?

Warum sollte es?

Trump Anhänger sind bekanntlich friedliche, intelligente Menschen, die Waffengewalt strikt ablehnen...

lucan-7 antworten
Seite 2 / 8
Teilen: