Benachrichtigungen
Alles löschen

Der große Potus Wahl Thread

Seite 3 / 8

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

hmmm die Vorschau kann offenkundig kein ß darstellen. Egal zurück zum Thema. Potus = President of the United States of America.

Als Fan der USA fiebere ich der Wahl am 3. November entgegen. Ich dachte, es sei eine gute Idee zu versuchen alle Themen, die die Wahl in den USA betreffen, inklusive der Wahlnacht, in einem Thread zu verbinden.
Demgemäß ist die Wahl das große Thema. Hier wiederum gibt es eine Menge von beigeordneten Themen, die jedoch allesamt in der Frage Trump oder Biden kulminieren und hier gleichermaßen willkommen sind.

Die Wahl ist aus meiner Sicht extrem spannend, da es nicht klar ist, wer sich am Ende durchsetzen wird. Erinnern wir uns an 2016, da war sonnenklar, dass Frau Rodham-Clinton gewinnt... Die Prognosen konnten falscher nicht sein. Und wieder sehen die Umfragen den Demokraten vorne... sind die Umfragen dieses Mal zutreffender? Oder wird Trump noch dominater gewinnen, dieses mal sogar den sogenannten "popular vote" (die Mehrheit der abgegebenen Stimmen insgesamt) für sich reklamieren können?

Was hat es auf sich mit dem Skandal um Hunter Biden? Warum findet er kaum statt in den (Mainstream) Medien? Warum kommt er jetzt zum passenden Zeitpunkt auf?

Wie steht es um die geistige Verfassung von Joe Biden? Konservative Medien zeichnen ein Bild eines Biden in der Frühphase der Demenz, der nach einem Wahlkampfauftritt erstmal drei Tage Ruhe braucht. Und tatsächlich sind die Ausfälle oder Lapsi (?!) von Joe Biden in dieser Häufigkeit durchaus bedenklich (Zuletzt meinte er die größte Organisation für Wahlbetrug anzuführen und gegen George W. Bush anzutreten). Ist so jemand überhaupt in der Lage dazu die mächtigste Nation der Erde anzuführen?

Das alles und noch viel mehr darf hier rein, wenn ihr mögt. 😊

Antwort
982 Antworten
klappstool
Beiträge : 421

Moin,

Trump ist ein notorischer Lügner. Und das ist ja keine üble Nachrede sondern täglich, fast stündlich bei Twitter prüfbar. Das alleine schließt ihn schon als Präsidenten und Staatsmann aus. Es heißt hier und da, man dürfe ihn nicht unterschätzen. Ich persönlich denke, man sollte seine bewaffneten Anhänger nicht unterschätzen.

Was Biden angeht: Was seine "Ausfälle" angeht - die Erzählungen kommen von Trump und seinen Helfern. Was man davon zu halten hat, siehe oben. Es ist gut möglich, dass Biden nur zwei Jahre seinem Land nochmals dienen kann. Allerdings wären das würdige Jahre, die die Amerikaner wieder stolz auf ihr Land werden lassen können. Und dann käme Frau Harris. Eine großartige Wahl als Vize-Präsidentin und sie ist auch die geeignete Frau, um ein Land, das bisher nur Männer als Präsidenten hatte, in eine neue Ära einer "Frau-als-Präsident"-Zeit zu führen.

Bis dahin also,

Covfefe! 😈

klappstool antworten
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Solangsam muss man den Thread in den Smalltalk verschieben. C'mon man!

Anonymous antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421
Veröffentlicht von: @solaire

Solangsam muss man den Thread in den Smalltalk verschieben. C'mon man!

Warum? Ich hab sachlich geantwortet. Oder kommen nur einfach nicht die gewünschten Antworten?

klappstool antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15975
Veröffentlicht von: @solaire

Solangsam muss man den Thread in den Smalltalk verschieben. C'mon man!

Wenn du das für eine unsachliche Ebene hälst, dann liegt das Problem wohl eher bei dir... ich stimme den Aussagen jedenfalls zu. Ganz sachlich.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was machst du denn jetzt hier?

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15975
Veröffentlicht von: @solaire

Was machst du denn jetzt hier?

Gestatten: Lucan-7. Ich diskutiere hier im Forum.

Aber ich glaube, wir sind uns schon begegnet...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

😀

Anonymous antworten


ALF.MELMAC
Beiträge : 2154

nächstes Jahr?

nach der verlorenen Wahl?

und dem Abschluß der Ermittlungen gegen ihn?

bisher hat es ja nur seine Helfershelfer erwischt

man darf gespannt sein....

alf-melmac antworten
8 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15975

Grundsätzlich schliesse ich eine Verhaftung Trumps nicht aus, Ansätze dafür scheint es zu geben. Aber wenn es dafür tatsächlich Gründe gibt, dann rechne ich frühestens Mitte nächsten Jahres damit.

lucan-7 antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Erstmal muss er verlieren. Die neueste Iowa-Umfrage ( dort führt er jetzt) macht es wieder spannender.
Aber ich bezweifle, dass er tatsächlich verhaftet werden würde.
Selbst wenn er verlieren würde, hätte er ja noch etliche Millionen Anhänger. Da wäre es eine Überlegung wert, ihn im Interesse der öffentlichen Ruhe durch den neuen Präsidenten zu begnadigen.

eldarion antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15975

Trump wird ein Niemand sein

Veröffentlicht von: @eldarion

Aber ich bezweifle, dass er tatsächlich verhaftet werden würde.

Na ja, natürlich nicht einfach so... ich vermute allerdings dass da noch das ein oder andere ans Licht kommen könnte, das zu seiner Zeit als Präsident noch vertuscht wurde (Stichwort: Steuererklärung...).

Man muss auch bedenken, dass Trump nach seiner Wahlniederlage keine offizielle Funktion in der Partei mehr hat. Er ist dann einfach nur noch ein Niemand ohne Einfluss, und keiner kann sich durch ihn mehr irgendwelche Vorteile erhoffen. Zumal ihn seine Schulden ja wohl nächstes Jahr runieren werden.

Die Republikaner werden ihn Ende Januar fallen lassen wie eine heisse Kartoffel, und das war's dann für ihn. Einfluss wird er dann nicht mehr haben, entsprechend wird er auch keinen Schutz mehr geniessen... und die Republikaner werden sich eine neue Strategie überlegen müssen.

Vielleicht irgendwas mit Ehrlichkeit und Anstand... wäre mal was Neues...

lucan-7 antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154
Veröffentlicht von: @eldarion

Da wäre es eine Überlegung wert, ihn im Interesse der öffentlichen Ruhe durch den neuen Präsidenten zu begnadigen.

bei Richard Nixon wurde das gemacht, der war damals kurz vor dem Knast...

alf-melmac antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Wobei Nixon im Vergleich zu Trump durchaus ein anständiger Mann war.

eldarion antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

die Watergate- Affäre hatte ihre eigene Dynamik

die Vertuschungsversuche, Journalisten, die unter Druck gesetzt wurden

die Tonbänder, die alles zu Tage förderten

Nixons Absturz in den Alkohol

Kissinger und Schlesinger, die heimlich den Atom-Knopf mit kontrollieren ließen

der Rücktritt vor dem Impeachment, das waren spannende Zeiten...

alf-melmac antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 361

Die Verhaftung von Trump ..
.. ist bestimmt genauso sicher wie vor über vier Jahren sein sicheres Scheitern in den Vorwahlen der Republikaner, seine sichere Niederlage gegen Hillary und dass er bestimmt die ersten Wochen seiner Amtszeit nicht überstehen würde ..

Die Medienexperten waren sich da in ihren Prognosen sehr einig.

staffan antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3583

Medienexperten = Glaskugelfachleute

banji antworten
Liberatus
Beiträge : 131

Langweiliges Pseudo-Ereignis für die narkotisierte Masse

Veröffentlicht von: @solaire

Die Wahl ist aus meiner Sicht extrem spannend, da es nicht klar ist, wer sich am Ende durchsetzen wird.

Und? Klar ist, wer sich so oder so durchsetzt und die Dinge – egal, wer Präsident ist – stets nach Wunsch geregelt bekommt: Die Leute, die das Geld haben, sich den Staat zu kaufen.

Ex-Präsident Jimmy Carter bezeichnete die USA, nachdem der oberste Gerichtshof 2014 die Obergrenzen für Wahlkampfspendenbeträge aufgehoben hatte, als

an oligarchy with unlimited political bribery
(eine Oligarchie mit grenzenloser politischer Bestechung)

Die Politikwissenschaftler Gilens und Page kamen im gleichen Jahr ihrer vielbeachteten Studie Testing Theories of American Politics: Elites, Interest Groups, and Average Citizens [2][3][4] zu dem Ergebnis, daß nicht die Mehrheit der amerikanischen Wähler das Regierungshandeln beeinflußt, sondern die Minderheit der Vermögenden es ist, an deren Interessen sich die Regierung in Washington orientiert. Kommentatoren auf beiden Seiten des Atlantiks veranlaßte dies zu der Fragestellung, ob die USA eine Oligarchie seien, bzw. zu der Feststellung, daß dies so sei.[5][6]

[1] https://www.rollingstone.com/politics/politics-news/jimmy-carter-u-s-is-an-oligarchy-with-unlimited-political-bribery-63262/
[2] http://www.princeton.edu/~mgilens/Gilens%20homepage%20materials/Gilens%20and%20Page/Gilens%20and%20Page%202014-Testing%20Theories%203-7-14.pdf
[3] https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/in-den-usa-regiert- [url]nicht-die-mehrheit-374/
[4] https://www.heise.de/tp/features/Princeton-Studie-Oekonomische-Elite-kann-politische-Ideen-besser-durchsetzen-3364925.html
[5] https://www.newyorker.com/news/john-cassidy/is-america-an-oligarchy [/url]
[6] https://www.bbc.com/news/blogs-echochambers-27074746

liberatus antworten
2 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15975
Veröffentlicht von: @liberatus

Kommentatoren auf beiden Seiten des Atlantiks veranlaßte dies zu der Fragestellung, ob die USA eine Oligarchie seien, bzw. zu der Feststellung, daß dies so sei.

Das ist leider so. Erklärtes Ziel dieser Oligarchen ist in erster Linie die Zerschlagung und Schwächung des Staates (mit Ausnahme des Militärs), was ja auch ganz offen kommuniziert wird. Nach und nach fallen dann wesentliche Kernbereiche wie Bildung und Gesundheit in die Hände privater Investoren, die diese Bereiche dann im Sinne ihrer eigenen Ideologie betreiben.

Der Wahlkampf erinnert mich dabei immer wieder an eine Wrestling Show, bei der sich zwei Kontrahenten im Vorfeld nach einem klar definierten Drehbuch beharken.

Noch ist hier zwar eine gewisse Unabhängigkeit gegeben, und es zeigt sich ja auch immer wieder, dass man mit Geld zwar vieles, aber nicht alles kaufen kann... wenn man aber die zunehmende Macht der sozialen Medien bedenkt und dass deren Besitzter ja ebenfalls zur Elite der Oligarchen gehören, dann sehe ich für die demokratische Zukunft schwarz...

lucan-7 antworten
Liberatus
(@liberatus)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 131


Liberatus
Beiträge : 131

Noam Chomsky: Wichtigste Wahl der Geschichte, Trump schlimmer als Hitler
Noam Chomsky schätzt die Bedeutung der Wahl umgekehrt ein wie ich es oben dargestellt habe, und seine Argumente wiegen schwer.

Diese US-Wahl hält er für die wichtigste der Geschichte, weil Trump durch seine Anti-Klimapolitik und seine Atomwaffenpolitik auf eine Situation zusteuere, ab der die Zivilisation auf unserem Planeten zugrunde gehen könne. Er empfiehlt, Joe Biden zu wählen, aber nicht, weil von ihm als Person irgendetwas zu erhoffen sei, und sich dann massenhaft politisch zu organisieren und die Politik so massiv unter Druck zu setzen wie die Anti-Vietnamkriegs-Bewegung es tat.[1]

Trump hält Chomsky für schlimmer als Hitler, denn während Hitler Millionen von Juden, Slawen, Roma und Homosexuellen ermorden wollte, wolle Trump die Aussichten für organisiertes menschliches Leben zerstören:

“Hitler was perhaps the worst criminal in the history of mankind.” He wanted to murder millions of Jews, Slavs, Roma, homosexuals, others ”. But what does Trump want to do? He wants to destroy the prospects of an organized human life. “ [2]

[1] https://peacenews.info/node/9679/most-important-election-in-history-chomsky-trump
[2] https://thefreeonline.wordpress.com/2020/09/20/chomsky-voting-for-trump-is-worse-than-voting-for-hitler-more-brilliant-insights-at-91/

liberatus antworten
13 Antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @liberatus

Diese US-Wahl hält er für die wichtigste der Geschichte, weil Trump durch seine Anti-Klimapolitik und seine Atomwaffenpolitik auf eine Situation zusteuere, ab der die Zivilisation auf unserem Planeten zugrunde gehen könne. Er empfiehlt, Joe Biden zu wählen, aber nicht, weil von ihm als Person irgendetwas zu erhoffen sei, und sich dann massenhaft politisch zu organisieren und die Politik so massiv unter Druck zu setzen wie die Anti-Vietnamkriegs-Bewegung es tat.[1]

Ich schätze Chomsky sehr aber diese Analyse halte ich für falsch. Es kann durchaus sein dass eine Hillary die gewonnen hätte bedeutend mehr Kriege geführt hätte als Trump und die Welt schon lange in den Abgrund geführt hätte.
Für eine außerparlamentarische opposition ist Trump sogar besser weil er stärker polarisiert.

johannes22 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15975

Es ist zwar verständlich, wenn man durch drastische Vergleiche auf eine Problematik aufmerksam machen will... aber mit solchen Absurditäten tut man sich keinen Gefallen.

lucan-7 antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 361

Eine beeindruckende Karriere ..
.. des amerikanischen Luzifers.

Seine Schlechtigkeitswerte sind also jetzt sogar höher als die des unaussprechlichen AH - und dass nach nur vier Jahren Amt.

Ist der schlimme Donald jetzt der Oberteufel in der Hölle?

staffan antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421
Veröffentlicht von: @staffan

Ist der schlimme Donald jetzt der Oberteufel in der Hölle?

Nein. Er wirds nie weiter als bis zum Diener Satans bringen. Für Höheres hält ihn selbst Luzifer für zu untalentiert.

klappstool antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15975
Veröffentlicht von: @klappstool

Er wirds nie weiter als bis zum Diener Satans bringen. Für Höheres hält ihn selbst Luzifer für zu untalentiert.

Oh, der Job des Hofnarren ist nicht zu verachten... Trump spricht ungeniert alles aus, was ihm gerade durch den Kopf geht, und ein gewisser Unterhaltungswert ist ihm nicht abzusprechen...

lucan-7 antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421

Auch wieder wahr. 😁

klappstool antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das ist der krasseste Fall von TDS, der mir bislang untergekommen ist und das war gar nicht mal so leicht zu toppen.

Anonymous antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Total Dumme Sachlage?

😊

eldarion antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Trump derangement syndrome ^^

Anonymous antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Es gibt auch für alles einen Fachbegriff 😊

eldarion antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2154

auch nur eine Erfindung:

https://en.wikipedia.org/wiki/Trump_derangement_syndrome

Das Trump-Derangement-Syndrom ( TDS ) ist ein abwertender Begriff für Kritik oder negative Reaktionen auf den Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump , die als irrational empfunden werden und wenig Rücksicht auf Trumps tatsächliche politische Positionen oder Maßnahmen seiner Regierung nehmen. [2] Der Begriff wurde hauptsächlich von Trump-Anhängern verwendet, um Kritik an seinen Handlungen zu diskreditieren, um die Diskussion neu zu formulieren , indem darauf hingewiesen wird, dass seine Gegner nicht in der Lage sind, die Welt genau wahrzunehmen. [3] [1] [4] Journalisten haben den Begriff verwendet, um bei der Beurteilung von Trumps Aussagen und Handlungen Zurückhaltung zu fordern.

Herkunft des Begriffs
Der Ursprung des Begriffs geht auf den politischen Kolumnisten und Kommentator Charles Krauthammer zurück , einen Psychiater, der 2003 während der Präsidentschaft von George W. Bush den Begriff Bush-Störung-Syndrom geprägt hatte . Dieses "Syndrom" wurde von Krauthammer als "das akute Auftreten von Paranoia bei ansonsten normalen Menschen als Reaktion auf die Politik, die Präsidentschaft - ja - die Existenz von George W. Bush" definiert. [8] [9] [10] [11] Die erste Verwendung des Begriffs "Trump Derangement Syndrom" kann durch Esther Goldberg in einem August 2015 wurde op-ed in The American Zuschauer;; Sie wandte den Begriff auf "Republikaner der herrschenden Klasse" an, die Trump ablehnen oder verachten. [12] Krauthammer bemerkte in einer scharf kritisierten Stellungnahme zu Trump, dass das "Trump Derangement Syndrome" - zusätzlich zur allgemeinen Hysterie über Trump - die "Unfähigkeit sei, zwischen legitimen politischen Unterschieden und ... Anzeichen einer psychischen Pathologie zu unterscheiden". in seinem Verhalten. [11]

alf-melmac antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sind sind gewissermaßen auch eine Replik auf die ganzen politischen Phobien/Pathologisierungen.

Anonymous antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2177

Nicht hilfreich
Der Vergleich mit Hitler, gerade von Noam Chomsky, der sich doch mit Sprache auskennen sollte, erscheint mir wenig hilfreich. Denn ein Vergleich mit Hitler bezieht sich immer auf die moralischen Motive. Hitler war ja nicht konkurrenzlos hinsichtlich seiner Opferzahlen (da können Stalin oder Mao z.B. mithalten), sondern hinsichtlich der von ihm verfolgten Ziele: die Ausrottung eines Volkes, der Juden. Und hinsichtlich seiner Methoden (Auschwitz). Hitler wurde damit zum säkularen Teufel: er wollte das Falsche (Böse) und tat das Falsche (Böse). Die Folgen von Hitlers Eingreifen in die Weltgeschichte kann man so oder so sehen: Gerade aus us-amerikanischer Sicht lassen sich über ein halbes Jahrhundert globaler Vormachtstellung auf den Sieg über die Nazis (und Japan) zurückführen. Die UN wurden nach dem 2. WK gestärkt. Deutschland prosperierte (Wirtschaftswunder) sogar bald schon wieder (wenn einer gedacht hätte, der "Weltgeist" wirke irgendwie gerecht, indem diejenigen, die sich böse verhalten, dafür auch durch die Geschichte bestraft würden, wäre er durch die Erfolgsgeschichte Deutschlands widerlegt worden). Kurz: Hitlers (Miß)-Erfolge könnte man, nüchtern betrachtet, als "mittel- bis langfristig gut für die Menschheit" betrachten.

Will man nun die globalen Effekte, die Trumps Regierung auf die Welt hat, mit denen Hitlers vergleichen, kommt man daher tatsächlich vielleicht zu dem Ergebnis, dass sich Trump (und das System, für das er steht) verheerender auswirken könnte: Einerseits das Versagen im Kampf wider den Klimawandel. Der ist zwar in meinen Augen jetzt schon so gut wie verloren, aber mit Trump und seinesgleichen in den Schlüsselpositionen ist er ganz sicher verloren.
Zum zweiten steht die Demokratie selbst zur Disposition, falls Trump wiedergewählt werden sollte. Ich habe mal gelernt, dass die Demokratie nicht eigentlich so sehr dazu diene, die richtigen Leute an die Macht zu bringen, sondern dafür zu sorgen, dass die eindeutig falschen Leute wieder abgewählt werden.
Falls diese eindeutig falsche Regierung in den USA nicht abgewählt wird, hat die Demokratie versagt und zwar im Zentrum der demokratischen Welt. Das macht diese Wahl tatsächlich so wichtig: an ihr entscheidet sich, ob die Demokratie im 21. Jahrhunder noch das taugliche System ist (immer vor dem Hintergrund der autokratischen Alternativen a la China und Rußland). Trump steht für Vulgär-Nationalismus und für Demokratieverachtung: wenn die Mehrheit der Amerikaner auch dafür stehen sollte - dann Gute Nacht!

Trump wird nicht von Vernichtungswillen angetrieben - das unterscheidet ihn moralisch von Hitler. Trump wird nicht von Haß angetrieben - auch das unterscheidet ihn von Hitler. Er wird von krankhafter Eitelkeit getrieben. Und er ist dümmer als Hitler, d.h. er handelt vermutlich ohne wirklich zu erkennen, worauf sein Wirken hinausläuft. Einst vor's Weltgericht gestellt, würde ich die Chancen einer Verteidigung, die sich auf verminderte Schuldeinsichtsfähigkeit des Angeklagten stützen würde, nicht schlecht einschätzen. Er weiß nicht, was er tut (Hitler wußte das hingegen ziemlich genau).

Ich halte Trump daher nicht im moralischen Sinne für einen übleren Verbrecher als Hitler. Aber die globalen Auswirkungen seines Handelns dürften verheerender sein als die von Hitlers Handeln.

Die Frage, die sich letzten Endes stellt, ist für mich diese: welche Auswirkungen hat so ein Vergleich, von Chomsky angestellt, auf den Wahlausgang? Wird er als Hysterie interpretiert, die auf mangelnde Siegeszuversicht zurückzuführen ist? Wird der Vergleich tatsächlich noch (unentschiedene) Wähler an die Urnen treiben, und falls ja: in welchem Sinne werden die dann ankreuzen? Braucht es dieser Tage eines Noam Chomskys, um den Wechselwählern die Brisanz, die Dringlichkeit der Lage deutlich zu machen? Wo, d.h. von wem, wird denn Chomsky überhaupt wahrgenommen? Meine Vermutung: nicht von noch unentschiedenen Wechselwählern in Florida, Texas und Pennsylvania.

Und da drängt sich mir dann ein unangenehmer Verdacht auf: Dass auch Chomsky hier mehr vom eigenen Geltungsdrang motiviert sein könnte als von dem Bemühen, die Welt zu einem besseren Platz zu machen und z.B. die Spaltung in der usamerikanischen Bevölkerung zu verringern: Hitlervergleiche sind schwerlich ein Mittel der Deeskalation.

jack-black antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2154

mal gugge, was dabei rauskommt 😊

alf-melmac antworten
8 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die Prognosen bzw. Umfragen sind überwiegend eindeutig zugunsten Bidens. Sogar noch deutlicher als Clinton-Trump. So besehen stehen die Karten gut für einen Sieg von Joe Biden.
Allerdings kommt das Keks-Orakel zu einem anderen Ergebnis. Eine Bäckerei in einem Swingstate verkauft Trump- bzw. Biden-Plätzchen. Dort liegt Trump vorne. Die letzten drei Wahlen, iirc, hat es korrekt vorhergesagt. Allerdings ist das Jahr 2020 kein gewöhnliches. 🤓

Anonymous antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3583

Ich finde Biden langweilig. Trump hat mehr Unterhaltungswert.

banji antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Das liegt nicht zufällig daran, dass die Trump-Kekse größer sind?

Ich würde auch eher größere Kekse bevorzugen - Keks ist Keks.

In Dixville Notch hat Biden schon mal gewonnen.

https://www.nytimes.com/2020/11/02/us/politics/dixville-notch-biden-millsfield-trump.html

eldarion antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @eldarion

Das liegt nicht zufällig daran, dass die Trump-Kekse größer sind?

Nein aber evtl. sind die Steuern niedriger. 😉

Nachtrag vom 03.11.2020 1534
100% Zustimmung in Dixville Notch das sind ja schon sozialistische Zustände. 😀

Anonymous antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287

Nun ich gönne den amerikanern 4 weitere Trumpjahre.
Und ich wünsche den Demokraten eine satte Mehrheit in beiden Häusern.

Man darf ja mal träumen. 😯

Trump zerstört die heutigen Republikaner.

chubzi

chubzi antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Prognose
So langsam scheint es mir sich für Trump zu entwickeln...

eldarion antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Gott steh uns bei.
Mir fehlen die Worte.

eldarion antworten
Banji
 Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3583

Gott steht uns auch dann bei, wenn die Demokraten gewinnen. Oder auch nicht.

banji antworten


ALF.MELMAC
Beiträge : 2154

Bleiben Sie zu Hause

was es alles gibt 😊

https://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-2020-robocalls-versuchen-millionenfach-us-buerger-vom-waehlen-abhalten-a-abcaa145-807c-40c3-9caa-5353eb3fd01c

"Die Techfirma YouMail, die auch eine App zum Blocken solcher Anrufe betreibt, untersuchte die Robocalls und stellte fest, dass sie aus dem Ausland stammen könnten."

Das geheimnisvolle Ausland mal wieder.... 😊

alf-melmac antworten
Seite 3 / 8
Teilen: