Benachrichtigungen
Alles löschen

Spartips...

Seite 1 / 4

Setzei
 Setzei
Themenstarter
Beiträge : 588

Hallo Ihr Lieben,

wollte mal gerne eine Sammlung von Spartips einfügen. Fallen Euch noch weitere Spartips ein ? Dies soll nun erstmal ein Grundgerüst sein. Solllte es einen ähnlichen Thread schon geben, dann bitte wieder löschen.

Kühlen und Gefrieren:
Kühl- und Tiefkühlschrank nicht zu tief einstellen
Wenn möglich, beide Gerate in einem kühlen Raum aufstellen
Benötigtes Gefriergut im Kühlschrank auftauen lassen

Kochen:
Bei Elektroherd Restwärme nutzen z.B. um Abspülwasser warm zu machen
Keine alten Töpfe mehr verwenden, deren Boden nicht eben ist

EDV:
Stromspar- und Standbyfunktion aktivieren
Stromsparfunktion beim Monitor verwenden
Auf stromsparende SSD's umrüsten sofern möglich

Lüften:
Stosslüften

Kfz:
Kuezstrecken meiden. Korrekten Reifendruck regelmässig kontrollieren. Fahrrad nutzen.

Sonstiges:
Ungeregelte Netzteile aussondern
LED Birnen nutzen
Eco Funktion und Kurzprogramme beim Wäschewaschen nutzen. Oft ist die Wäsche
meist nur leicht verschmutzt die man dann sogar kalt sauber bekommt. Die Waschmittel
heutzutage sind sehr waschaktiv auch bei niederen Temperaturen.
Ebenfalls Kurzprogramm bei der Spülmaschine öfters nutzen und das Geschirr wird
sauber, wenn Speisereste noch nicht angetrocknet sind.

Grüße vom Setzei

Antwort
111 Antworten
GoodFruit
Beiträge : 1783

@setzei Einstellung für Kühlschrank: ja, da kann man gerne runterregeln. Vielleicht mal ein Thermometer reinlegen nd prüfen. Bei uns können wir das Gerät fast auf kleinste Stufe laufen lassen und es packt die erforderliche Temperatur:

Bei Gefriertruhe oder Schrank würde ich mal sagen: vorsicht! Da sollte die für eine ununterbrochene Kühlkette notwendige -18° nicht überschritten werden. Wer da nicht niedrig genug einstellt, der riskiert ein Verderben des Inhalts!

Beim Kochen kann ich noch ein Induktionskochfeld empfehlen. Das erhitzt den Topfboden und nicht die Platte draunter. Lohnt sich aber wohl nur, wenn eh eine Neuanschaffung ansteht.

Der ganz normale Wasserkocher ist eine energieeffiziente Lösung, Wasser warm zu machen.

Wer es noch nicht umgestellt hat: LEDs sind deutlich sparsamer als Glühlampen. Der Unterschied zur klassischen Energiewparlampe ist allerdings nicht mehr so riesig.

Ladegeräte nur angesteckt haben, wenn die tatsächlich benötigt werden.

Wenn der Backofen verwendet werden soll: pürfen, ob sich das nicht mit einer anderen Aufgabe kopmpinieren lässt: z.B. der Auflauf für das Mittagessen und den warmen Ofen danach nutzen, um gleich noch ein Brot abzubacken. Dann hat man nur 1x das Vorheizen.

 

goodfruit antworten
3 Antworten
Setzei
 Setzei
(@setzei)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 588

@goodfruit 

Ja klar. Meinte auch die optimalen -18 Grad. Das war jetzt nur dafür gedacht, falls die Kühtruhe oder der Tiefkühlschrank unter -18 Graf eingestellt ist, weil das bringt überhaupt keine längere Haltbarkeit sondern nur extrem mehr Stromverbrauch. 😉

Ja, Ladegeräte, die noch nicht geregelt sind auf jeden Fall bei Nichtbenutzung ausstecken.

Danke Dir für Deinen konstruktiven Beitrag und schönen Abend 👍 

setzei antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 674

@goodfruit Airfryer nehmen ist gut:

https://utopia.de/ratgeber/heissluftfritteuse-vs-backofen-geschmack-funktion-energieverbrauch/

Habe einen grossen "XXL", lege eine Aluteller rein, das Gargut drauf. Den Teller nehme ich solange "bis es nicht mehr geht". Klasse für mich zum Braten.

der_alte antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 967

@goodfruit Der ganz normale Wasserkocher ist eine energieeffiziente Lösung, Wasser warm zu machen.

Ja und das Wasser dann bspw. als Teewasser in ein bis zwei Kannen einfüllen, um den Wasserkocher nur 1x tgl. zu nutzen. 

feliciah antworten


Setzei
 Setzei
Themenstarter
Beiträge : 588

Auch der gute alte Tauchsieder hat einen hohen Wirkungsgrad

setzei antworten
Setzei
 Setzei
Themenstarter
Beiträge : 588

Fällt mir gerade noch ein: Heissgetränke am Besten in Thermoskanne / Thermostasse einfüllen. Die kann man dann auch dazu benutzen im Sommer Getränke lange kühl zu halten.

setzei antworten


Deborah71
Beiträge : 17867

@setzei 

Zimmerthermomether verwenden, Temperatur prüfen, nicht einfach die Heizkörper hochdrehen.

Gerade, wenn die Sonne ins Zimmer geschienen hat und dann kommt Bewölkung, fühlt es sich oft kalt und fröstelig an, obwohl die Raumtemperatur nicht so viel verloren hat.

Bewegen, Pulli, Jacke oder Weste überziehen, Socken wechseln... (im Sommer werden Baumwollsocken schnell kalt gefühlt, wenn sie ein wenig feucht von der Hautausdünstung geworden sind)

Die gute alte Wärmeflasche wieder in Dienst nehmen bei kalten Füßen.

 

deborah71 antworten
8 Antworten
Setzei
 Setzei
(@setzei)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 588

@deborah71 

Hmmm... Socken wechseln. Hab' aber nur ein Paar die ich Abends in die Ecke stelle. 🤣 

setzei antworten
der_alte
(@der_alte)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 674

@deborah71 und die Temperatur runter, im Homeoffice hatte ich letzten Winter so max. 18° C plus, werde schauen dass es diesmal weniger sind, vielleicht geht es auch mit 10° C plus.

Andere Räume brauchen halt Frostschutz, zum Baden dann 10-15 ° C plus.

Auf mehr als 10° C plus heize ich ausser Arbeitszimmer nicht, höchstens vllt. an Weihnachten so als Weihnachtsgoodie.

der_alte antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17867

@der_alte 

zu post https://forum.jesus.de/community/politik-wirtschaft-soziales/spartips/#post-331212

Da bist du ja gut abgehärtet. 

Ich müsste mich dann so dick anziehen, dass ich mich nur noch rollen könnte 😆 

Grundsätzlich gebe ich dir recht, wir haben die Heizung auch niedriger gestellt, halt so wie es für uns verträglich ist. Was hilft es, wenn wir zu sparsam sind und dann das Geld für Medikamente ausgeben müssten oder in ein kaltes Krankenhaus kämen.

deborah71 antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 967

@der_alte 

und die Temperatur runter, im Homeoffice hatte ich letzten Winter so max. 18° C plus, werde schauen dass es diesmal weniger sind, vielleicht geht es auch mit 10° C plus.

😯 Da frieren mir beim Tippen die Finger ein. 

Auf mehr als 10° C plus heize ich ausser Arbeitszimmer nicht, höchstens vllt. an Weihnachten so als Weihnachtsgoodie.

Und Schimmel lässt grüßen an den Wänden!
 
feliciah antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 967

@deborah71 

Ich habe mir in diesem Jahr zwei kleine Zimmerthermometer dazugekauft, mit Anzeige der Luftfeuchtigkeit. Die waren nicht teuer und messen zuverlässig.  

feliciah antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17867

@feliciah 

Nutzt du sie in etwa so, wie ich zu beschreiben versuchte?  Gefühlte Temperaturen sind mMn nämlich sehr unzuverlässig und haben auch viel mit Tagesform, Blutdruckhöhe und was weiß ich noch allem zu tun.

deborah71 antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 967

@deborah71 

Huhu,

ja, ich schaue tatsächlich öfter mal rauf.

Ich wohne zur Südseite und hatte es gestern durch die Sonne und das milde Wetter kuschelig warm. Wenn dann aber mal ein paar Wolken dazwischenkommen, fühlt es sich gleich kühler an. Dann vergleiche ich gerne mit meinem Thermometer, ob meine gefühlte Kälte der Realität entspricht.

Heute ist es leider wieder kühler und bei mir im Zimmer fühlen sich die 19 Grad gerade frischer an. Die Heizung schalte ich dann frühestens ab 18 Grad für ca. eine Std. ein.

feliciah antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17867

@feliciah 

Ja, so hatte ich das gemeint.  Dann kann man sicherer sein, wann ist erst eine Jacke dran und wann wirklich die Heizung. Ich denke, das spart enorm.

deborah71 antworten
der_alte
Beiträge : 674

@setzei benutze zum Kochen einen Airfryer, der braucht m.W. als der alte Backofen. Dazu noch Mikrowelle. Wobei ich das meiste lieber kalt esse.

Den Gefrierschrank bin ich gerade am leer verzehren und werde den dann erstmal ausschalten, evtl. auch den Kühlschrank.

Das mein Haus nur Stromheizung hat, wird in den Räumen in denen eine Heizung ist, diese nur auf Frotschutz betrieben (seit Jahren), Bad war letztes Jahr auf run 10° (mal sehen wie weit ich dieses Jahr runtergehe), Fernsehzimmer hatte ich auch sog 10 Grad, letztes Jahr dann auch nur noch Frostschutz.

Schlaf und Arbeitszimmer für Homeoffice hatte ich letztes Jahr auch nur moderart geheizt.

Wenn ich denke das ich mit der damals noch lebenden Mutter (RIP) in 2009 um die 16.000 kwh braucht und nur bei irgendwas mit 7000 kwh bin, ist das nicht schlecht.

Ausserhalb des Urlaubs keine unnötigen Fahrten mit dem Fahrzeug.

Die meisten Birnen getauscht, im Arbeitszimmer eine 3W Energiespar rein, ist zwar nicht sonderlich hell, reicht aber, notfalls habe ich Taschenlampe.

Waschmaschine nutze ich nicht mehr, müsste eh ersetzt werden. Wäsche waschen in der Badewanne, auswringen, im Trockner dann einigermassen trocknen, damit ich nicht soviel Nässe im Haus habe, dann voll trocknen lassen in Bad/Waschküche.

Zweimal die Woche Badewanne.

Keine Urlaubsreisen machen (geht wegen eigener Katze und versorgter Streuner eh schlecht...)

der_alte antworten
1 Antwort
Setzei
 Setzei
(@setzei)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 588

@der_alte 

 

Bravo ! Du gehst ja wirklich "back to the roots" mit Muskelkraft. Mein Tip dazu: Eventuelle auch auf den Wäschetrockner verzichten, denn das sind wirkliche Stromfresser. Hänge meine Wäsche immer auf den Wäscheständer und dann raus auf den Balkon und Wäsche trocknet ja auch gut bei Minusgraden wenn die Luft trocken ist, durch die Sublimationsfähigkeit von Wasser.

 

setzei antworten


Seite 1 / 4
Teilen: