Benachrichtigungen
Alles löschen

Wie blöd kann man eigentlich noch sein?

Seite 2 / 3

KarinHugo
Themenstarter
Beiträge : 390
169 Antworten
Georg Heinrich
Beiträge : 258

Je früher man sich infiziert, desto besser übersteht man das. Und die Studenten sind eben jung genug und haben ein geringes Risiko. Sie sind daher die besten Kandidaten dafür, die Immunität der Bevölkerung aufzubauen.

Bedenklicher als solche Parties finde ich, wenn man danach keinen Abstand zu Risikogruppen hält.

Ich bin so an der Grenze zu einem riskanten Verlauf. Wenn ich wüsste, dass ich die Infektion unbeschadet durchstehe hätte ich sie lieber heute als in den nächsten Jahren, denn mein Immunsystem wird jedes Jahr schwächer.

groesste-liebe antworten
7 Antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Ziemlich blöd!

Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Je früher man sich infiziert, desto besser übersteht man das. Und die Studenten sind eben jung genug und haben ein geringes Risiko. Sie sind daher die besten Kandidaten dafür, die Immunität der Bevölkerung aufzubauen.

Denn jeder Infizierte ist potenzieller Weitergeber des Virus.
Und zwar nicht nur an andere junge Menschen.
Auch an Risiko - Infizierende.

Darüber hinaus....sterben auch junge Menschen an Covid19 oder tragen lebenslange Schäden nach einer Infektion davon.

Nicht witzig also, das ganze!

irrwisch antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3412

Sehr Blöd sogar
Denn selbst wenn die Mortalität wohl im Promille bereich ist.
So zeigen doch rund 20 der infizierten Simptome und davon müssen ein grossteil Hospitalisiert werden, viele tragen organschäden davon, und eine doch recht grosse anzahl der erkrankten hatt einen krankeitsverlauf der sie 2-3 Monate Arbeitsunfähig macht.

Solage keine gescheite therapie da ist, ist eine Ansteckung extrem riskio behaftet, in ein Paar Monaten wenn hoffentlich klarer ist wie man Covid richtig therapiert und nicht nur paliativ medizin betreibt, dann könnte man einer ansteckung als Junger durchaus etwas abgewinnen.

arcangel antworten
schneeflloeckchen
(@schneeflloeckchen)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 392

Du scheinst Dich nicht über Krankheitsbilder die Corona hervorbringen kann informiert zu haben.
https://www.mdr.de/wissen/wie-verlaeuft-eine-corona-erkrankung-100.html
und wenn Du es noch jünger haben möchtest:

https://www.swp.de/panorama/kawasaki-syndrom-kinder-corona-deutschland-alter-kind-symptome-anzeichen-was-ist-das-england-ausschlag-46177684.html

flöckli 😢 😢 😢

schneeflloeckchen antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Je früher man sich infiziert, desto besser übersteht man das. Und die Studenten sind eben jung genug und haben ein geringes Risiko. Sie sind daher die besten Kandidaten dafür, die Immunität der Bevölkerung aufzubauen.

Für die meisten macht es keinen Unterschied, ob sie heute, in ein oder in zwei Jahren sich anstecken. Schon jetzt nach einigen Monaten gibt es bessere Behandlungsmethoden. Das wird in der Zukunft aller Wahrscheinlichkeit nach noch besser werden, vielleicht gibt es gar einen Impfstoff.

Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Bedenklicher als solche Parties finde ich, wenn man danach keinen Abstand zu Risikogruppen hält.

Das ist bedingter Vorsatz. Sollte auch strafrechtliche Konsequenzen haben.

Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Ich bin so an der Grenze zu einem riskanten Verlauf. Wenn ich wüsste, dass ich die Infektion unbeschadet durchstehe hätte ich sie lieber heute als in den nächsten Jahren, denn mein Immunsystem wird jedes Jahr schwächer.

Das ist natürlich nicht so schön, aber da bist du aber eher die Ausnahme. Und wie gesagt, die Behandlungsmethoden werden besser und es wird möglicherweise einen Impfstoff geben.

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

30jähriger stirbt nach Infektion auf Corona-Party
Habe ich heute im Netz gelesen. Ein junger US-Amerikaner hielt die Aufregung um das Corona-Virus für Schwindel und infizierte sich absichtlich auf so einer Party. Er erlebte einen schweren Krankheitsverlauf, der tödlich endete. Die Einsicht, daß das keine gute Idee war, kam für ihn zu spät.

ungehorsam antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @groesste-liebe

hätte ich sie lieber heute als in den nächsten Jahren,

Hm. Vielleicht kannst du dich irgendwie infizieren.

lg
Tatokala

tatokala antworten
schneeflloeckchen
(@schneeflloeckchen)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 392

Lieber nicht. 😕 😨 😕 🙁

schneeflloeckchen antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Eigener Balken
Wir als Volk sind doch noch viel blöder. Die Studenten gehen ein Risiko ein: womöglich fangen sie sich die Krankheit ein und sie nimmt bei ihnen keinen milden Verlauf (wie ansonsten bei so jungen Leuten zu erwarten).
Falls sie aber nur leicht und nicht schwer erkranken, dann sind sie nach ein paar Wochen immun. Die "Blödheit" besteht also lediglich dann, wenn sie - was keine ausgemachte Sache ist - nach einer Infektion andere Leute anstecken, weil sie sich nicht in der Zeit von anderen (möglicherweise gar von Risikopatienten) fernhalten. Das kann man dann statt als Blödheit wohl besser als Rücksichtslosigkeit oder Egoismus bezeichnen, aber auf denen basiert unser gesamtes Wirtschaftssystem namens Kapitalismus...
Ansonsten ist das statistische Risiko für die Studenten relativ gering und sie gehen es womöglich ein mit der aus ihrer Sicht wertvolleren Chance, später immun zu sein und sich unbesorgt überall bewegen zu können. Eine Risikoabwägung, die man selbst womöglich anders machen würde, klar - aber das Blödheit zu nennen, erscheint mir unangebracht.

Wir Deutschen aber haben uns gerade einen "Kohlekompromiß" geleistet. Mit dem wir für weitere 18 Jahre eine Energie-Industrie subventionieren, deren Folgekosten längst bekannt sind. DAS ist Blödheit. Organisierte Blödheit. Aber keine, bei der wir mit dem Finger auf andere zeigen können. Und daher tauschen wir uns nicht so gern darüber aus und viele sind irgendwie froh, dass die "Corona-Krise" die Fridays-for-future-Bewegung aus den Schlagzeilen verdrängt hat. Dabei wird unsere kollektive Blödheit, mit der wir jetzt angestrengt an den Schildbürgereien, die da politisch beschlossen werden, vorbeischauen, uns in absehbarer Zeit schmerzhaft auf die Füße fallen und zwar so schmerzhaft, dass die Erinnerung an die Corona-Krise in uns eher nostalgische Gefühle erwecken wird: "Ach, das waren goldene Zeiten! Damals hatten wir tatsächlich Zeit und Energie, uns über Studenden jenseits des Atlantik zu ereifern! Oh selige Naivität!"

Unsere kollektive Blödheit zerstört die Zukunft jener, die heute jung sind. Beispielsweise so jung wie die hier kritisierten Studenten. WIR, die mehrheitlich von Alten dominierte Gesamtgesellschaft, verraten gerade wissentlich das, was man unter Generationengerechtigkeit verstehen könnte. Warum eigentlich sollten junge Leute Rücksicht auf die Alten (die eben mehrheitlich die Risikopantientengruppe hinsichtlich Corona stellen) nehmen? Rücksicht auf uns, die wir bewußt und ohne uns auf Unwissen rausreden zu können, den Planeten kaputt machen, auf welchem sie eigentlich ganz gern gesund und glücklich alt werden wollen? WIR, die Älteren, sind diejenigen, die sich rücksichtslos und egoistisch verhalten. Aber wer pult schon gern im eigenen Auge am Balken herum...

Anonymous antworten
8 Antworten
Veruju
 Veruju
(@veruju)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 80
Veröffentlicht von: @blackjack

wertvolleren Chance, später immun zu sein und sich unbesorgt überall bewegen zu können.

Leider hält jedoch diese Immunität nur einige Monate an, soweit ich informiert bin.

veruju antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @veruju

Leider hält jedoch diese Immunität nur einige Monate an, soweit ich informiert bin.

Soweit ich informiert bin, kann darüber noch gar nichts gesagt werden.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034

Was die Immunität betrifft, wäre mir die Risiko-Nutzen-Abwägung zu ungewiss.

Da ist noch zu viel "könnte bedeuten, daß [...] muß es aber nicht", "vermutlich" und "noch unklar" dabei. Guckst Du z.B. hier:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113973/SARS-CoV-2-Immunitaet-nach-asymptomatischen-Infektionen-zweifelhaft

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Was die Immunität betrifft, wäre mir die Risiko-Nutzen-Abwägung zu ungewiss.

Dir.
Mir auch.
Andere machen ihre Abwägung anders. Sie deswegen als blöd zu bezeichnen heißt, ihre persönliche Art, Risiken gegen Chancen abzuwägen, als intellektuelle Fehlleistung hinzustellen.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034

Also, wenn das so stimmen sollte wie's berichtet wird, ist das keine sorgfältige Risiko-Nutzen-Abwägung.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja. Da haben sie womöglich tatsächlich einen Splitter im Auge. Dort drüben. In einem Landstrich, in welchem unsere "politischen" Diskussionen vermutlich nicht sonderlichen Impact haben werden...

Anonymous antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Falls sie aber nur leicht und nicht schwer erkranken, dann sind sie nach ein paar Wochen immun.

Vielleicht Immun und vielleicht auch nur für ein paar monate. Leider eine menge vielleichts....
Erschwerend kommt noch dazu das man bei einem virus den es erst ein halbes jahr gibt nichts über die langzeitfolgen weiß. da gab es bei sars bei der Hälfte der Fälle die überlebt haben chronische erschöpfungszustände die zur arbeitsunfähigkeit führen.
Was in den USa sicher ein besonderes Problem ist.

johannes22 antworten
Liberatus
(@liberatus)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 130

Touché. (owT.)
...

liberatus antworten
Lucan-7
Beiträge : 15607

Das lässt sich nicht sinnvoll durchführen...
Ich habe da gewisse Zweifel an der Meldung. Das klingt zwar spektakulär, wenn Jugendliche angeblich solche "Wettbewerbe" veranstalten und dann auch noch um Geld wetten... aber wie soll da konkret der "Sieger" festgestellt werden? Was soll das heissen, wer sich als "erster" ansteckt?

Nach einer solchen Party hat man sich entweder angesteckt oder nicht... nachweisbar ist das erst etliche Stunden später. Dann können die Leute einen Test machen, und dann merken sie, dass ein paar sich angesteckt haben. Aber man kann hinterher nicht sagen, wer da "erster" war und damit den Jackpot einstreicht.

Deshalb habe ich meine Zweifel, dass die Partys tatsächlich so durchgeführt werden wie hier geschildert... auch wenn sich natürlich prinzipiell genügend Deppen für so etwas finden würden, leider...

lucan-7 antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Bei solchen Geschichten fällt es mir oft schwer den Wahrheitsgehalt richtig einzuschätzen.
Die bedienen einfach zu sehr die Bedürfnisse der Menschen den Nächsten ordentlich verurteilen zu können.

Anonymous antworten
30 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15607

Eben... es bedient einfach zu sehr die üblichen Empörungsmechanismen über die "nutzlose Jugend"...

lucan-7 antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 781
Veröffentlicht von: @lucan-7

Eben... es bedient einfach zu sehr die üblichen Empörungsmechanismen über die "nutzlose Jugend"...

Das stimmt, denn unter den Jugendlichen gibt es auch einige, die ihre Masken vernünftig tragen, Abstand halten usw.

Und (offtopic 😊 ) auch Platz machen im Bus für alte Leute, gerne helfen, freundlich sind.

feliciah antworten
PeterPaletti
(@peterpaletti)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1240

Ich musste erstmal googeln, wo Tuscaloosa überhaupt liegt. Nachrichten aus fernen Städtchen sind schwer nachzuprüfen.

peterpaletti antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @qdspieler

Die bedienen einfach zu sehr die Bedürfnisse der Menschen den Nächsten ordentlich verurteilen zu können.

Das mag sein. Aber tatsächlich hat es ja auch bei uns so etwas wie "Coronapartys" gegeben. Leider ist es nun mal so, dass es Menschen gibt, die unfassbar dumm sind. Und das muss man auch aussprechen dürfen - und nein, es auszusprechen ist nicht unbedingt dem Bedürfnis geschuldet, seine Mitmenschen zu verurteilen, sondern eher dem, sich und andere vor einem gefährlichen Virus zu schützen.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Das mag sein. Aber tatsächlich hat es ja auch bei uns so etwas wie "Coronapartys" gegeben. Leider ist es nun mal so, dass es Menschen gibt, die unfassbar dumm sind.

Ich gebe zu, dass ich auch viele Menschen für unfassbar dumm halte. Ob sie es dann auch wirklich sind ist dann eine ganz andere Frage.

Wenn es tatsächlich Menschen geben sollte, die Coronaparties feiern, dann ist das deren Angelegenheit und sie werden wohl ihre Gründe dafür haben. Zum Skandal taugt das meines Erachtens nicht.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @qdspieler

Wenn es tatsächlich Menschen geben sollte, die Coronaparties feiern, dann ist das deren Angelegenheit

Nein, wenn jemand sich und andere vorsätzlich mit einem gefährlichen Virus infiziert, ist das ganz sicher keine Privatangelegenheit.
Das sieht das Ordnungsamt, wenn es davon Wind bekommt, auch nicht als solche an.

Veröffentlicht von: @qdspieler

sie werden wohl ihre Gründe dafür haben.

Jeder, der Dummheiten macht, hat dafür durchaus Gründe, die ihm selber völlig logisch vorkommen.
Trotzdem muss ein Gemeinwesen nicht jede Dummheit tolerieren. Corona-Partys gehören, da sie das Potential haben, Intensivstationen zu füllen, in die Kategorie nicht tolerierbarer Dummheiten.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Nein, wenn jemand sich und andere vorsätzlich mit einem gefährlichen Virus infiziert, ist das ganz sicher keine Privatangelegenheit.
Das sieht das Ordnungsamt, wenn es davon Wind bekommt, auch nicht als solche an.

Die erworbene Immunität hat eventuell das Potenzial diesen Leuten später mal das Leben zu retten. Von daher ist das dann eine persönliche Abwägung, ob man jetzt das Ordnungsamt verärgert oder später mal früher stirbt.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @qdspieler

Die erworbene Immunität hat eventuell das Potenzial diesen Leuten später mal das Leben zu retten.

Wenn sie es denn überstehen.
Aber auch ein junges Alter und das Nichtvorhandensein von Vorerkrankungen sind keine Garantie für einen milden Verlauf.
Auch junge und bis dahin völlig gesunde Patienten können einen schweren Verlauf und Folgeschäden an Lunge, Herz oder Nieren erleiden - Folgeschäden, von denen bislang nicht abzusehen ist, ob sie möglicherweise lebenslang bleiben.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Aktuell gibt es auch in absehbarere Zeit überhaupt keine Chance um diese Krankheit herumzukommen. Der eine wir es früher bekommen der andere später.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @qdspieler

Aktuell gibt es auch in absehbarere Zeit überhaupt keine Chance um diese Krankheit herumzukommen.

Wenn man sich vernünftig verhält - Abstand halte, Maske tragen, auf Hygiene achten - muss das nicht unbedingt passieren.
Allerdings gibt es leider eine wachsende Zahl von Vollpfosten, die die Gefahr für gebannt oder sich selbst für "unkaputtbar" halten und denen es scheinbar egal ist, ob sie ihre Mitmenschen gefährden. Das lässt das Ansteckungsrisiko auch bei eigenem regelkonformem Verhalten steigen.
Bleibt nur zu hoffen, dass Polizei und Ordnungsamt konsequent durchgreifen.
Es ist uns bis jetzt gelungen, italienische Verhältnisse zu vermeiden. Es liegt an uns allen, dafür zu sorgen, dass das so bleibt.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Allerdings gibt es leider eine wachsende Zahl von Vollpfosten, die die Gefahr für gebannt oder sich selbst für "unkaputtbar" halten und denen es scheinbar egal ist, ob sie ihre Mitmenschen gefährden.

Du schreibst ja schon selbst "scheinbar". Der Schein trügt eben manchmal.
Ich selbst würde mich diesem Risiko sicher nicht freiwillig aussetzen. Allerdings gibt es hierzulande ja auch jede Menge Impfgegner und Leute die Wunderheiler und andere Heilpraktiker aufsuchen, um ihre Krankheiten zu bekämpfen. Ich sehe da keinen Unterschied zu Leuten, die meinen eine Coronaparty feiern zu müssen. Andere feiern Masernpartys und keiner scheint sich da aufzuregen.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034
Veröffentlicht von: @qdspieler

Andere feiern Masernpartys und keiner scheint sich da aufzuregen.

Ich sitze offensichtlich in einer anderen "Blase" als Du. Und da habe ich schon öfter erlebt, daß man sich über Masernpartys u.ä. aufgeregt hat.

Auch hier bei jesus.de war Impfen schon ein heißdiskutiertes Thema. Da gab es tatsächlich schon den einen oder anderen User, der hier die üblichen Anti-Impf-Argumente, teilweise bar jeder wissenschaftlichen Grundlage, auftischte - und entsprechend Contra bekam.

Daß man sich über Masernparty aber weniger aufregt hat ganz einfach zwei Gründe. Erstens können sich die meisten in Form einer Impfung vor den Masernparty-Freaks schützen. Welchen Schutz gibt es derzeit gegen Corona-Leugner? Dadurch, daß doch die meisten geimpft sind, haben wir außerdem eine Herdenimmunität. Von der sind wir bei Corona noch weit entfernt.

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Welchen Schutz gibt es derzeit gegen Corona-Leugner?

Corona Leugner? Gibt es die überhaupt in einem nennenswerten Umfang? Vermutlich macht da die Presse aus Nichts wieder mal große Geschichten.

Was natürlich auch gerne gemacht wird, ist Menschen, die die ein oder andere Maßnahme kritisch sehen gleich mal in den Topf der angeblichen Corona-Leugner zu werfen.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034
Veröffentlicht von: @qdspieler

Corona Leugner? Gibt es die überhaupt in einem nennenswerten Umfang? Vermutlich macht da die Presse aus Nichts wieder mal große Geschichten.

Kommt darauf an, was man "nennenswerten Umfang" nennt.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Vermutlich macht da die Presse aus Nichts wieder mal große Geschichten.

Ja, die ganzen Demonstranten sind wahrscheinlich bezahlte Statisten und die ganzen "ist doch bloß 'ne Grippe"-Sager auf FB und Co. sind alles Fake-Accounts.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Was natürlich auch gerne gemacht wird, ist Menschen, die die ein oder andere Maßnahme kritisch sehen gleich mal in den Topf der angeblichen Corona-Leugner zu werfen.

Hast Du mal Beispiele dafür?

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Hast Du mal Beispiele dafür?

Zitat Alescha:
"...und die ganzen "ist doch bloß 'ne Grippe"-Sager auf FB und Co. sind alles Fake-Accounts."

Also Leute, die das Coronavirus weniger schlimm einschätzen sind also Corona-Leugner?

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034

Ich wollte Beispiele hierfür:

Veröffentlicht von: @qdspieler

Was natürlich auch gerne gemacht wird, ist Menschen, die die ein oder andere Maßnahme kritisch sehen gleich mal in den Topf der angeblichen Corona-Leugner zu werfen.

Es ging um die Maßnahmen.

Jemand, der z.B. gegen Maskenpflicht beim Einkaufen ist, ist für mich kein Corona-Leugner.

alescha antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @qdspieler

Du schreibst ja schon selbst "scheinbar". Der Schein trügt eben manchmal.

Genau das wollte ich mit meiner Wortwahl ausdrücke: dass es für mich so aussieht, ich es aber nicht mit letzter Sicherheit weiß.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Allerdings gibt es hierzulande ja auch jede Menge Impfgegner und Leute die Wunderheiler und andere Heilpraktiker aufsuchen, um ihre Krankheiten zu bekämpfen. Ich sehe da keinen Unterschied zu Leuten, die meinen eine Coronaparty feiern zu müssen.

Doch, ich sehe da einen Unterschied und würde das auch nicht vermischen wollen.
Wann und wo immer es keine Impfpflicht gibt, ist es das gute Recht eines jeden Bürgers, selbst zu entscheiden, ob er sich und/oder seine Kinder impfen lässt oder nicht.
Auch kann jeder selbst entscheiden, ob und wie er seine Krankheiten behandeln lassen möchte.
Aber zum Glück darf niemand selbst entscheiden, dass er andere fröhlich drauflos gefährdet.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Andere feiern Masernpartys und keiner scheint sich da aufzuregen.

Die Tatsache, dass es auch andere bescheuerte Aktionen gibt, macht eine Corona-Party ja nicht zu einer intelligenten und rücksichtsvollen Handlung.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Aber zum Glück darf niemand selbst entscheiden, dass er andere fröhlich drauflos gefährdet.

Wie du weiter oben schriebst ist das alleine deine Spekulation.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Wann und wo immer es keine Impfpflicht gibt, ist es das gute Recht eines jeden Bürgers, selbst zu entscheiden, ob er sich und/oder seine Kinder impfen lässt oder nicht.

Gesetze sind nicht alles. Es gibt auch noch einen gesunden Menschenverstand. In letzter Zeit standen einige Menschen vor Gericht, die als fast noch Kinder dem Gesetz gefolgt sind und nicht dem gesunden Menschenverstand.

Veröffentlicht von: @suzanne62

[
Die Tatsache, dass es auch andere bescheuerte Aktionen gibt, macht eine Corona-Party ja nicht zu einer intelligenten und rücksichtsvollen Handlung.

Ja es soll sogar Menschen geben, die rauchen. Das ist auch nicht intelligent und rücksichtsvoll, füllt Intensivstationen und verkürzt Menschenleben weit mehr als es ein Coronavirus jemals könnte.

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034
Veröffentlicht von: @qdspieler

Ja es soll sogar Menschen geben, die rauchen. Das ist auch nicht intelligent und rücksichtsvoll, füllt Intensivstationen und verkürzt Menschenleben weit mehr als es ein Coronavirus jemals könnte.

Corona kann einen innerhalb von ein paar Tagen umbringen.
Ich habe noch nie gehört, daß jemand angefangen hat zu rauchen und eine Woche später auf der Intensivstation lag oder gar tot war.
Ich habe auch noch nie gehört, daß Raucher innerhalb kurzer Zeit das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs gebracht haben wie das jetzt in manchen Gegenden bei Corona der Fall war.

alescha antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @suzanne62

Aber zum Glück darf niemand selbst entscheiden, dass er andere fröhlich drauflos gefährdet.

Doch, für das Autofahren, z.B., trifft das genau zu.

Wird halt nur allgemein akzeptiert.

- 1970 hatten wir über 21.000 Tote.
- 2018 noch 3.275 und 396.018 Verletzte.

von 2000 - 2018 = 88.900 Tote. und 7.959.493 Verletzte.

Warum hier zwischen Corona und Auto so ein großer Unterschied gemacht wird, müsste mal geklärt werden.

an-ja antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @an-ja

Warum hier zwischen Corona und Auto so ein großer Unterschied gemacht wird, müsste mal geklärt werden.

Weil das zwei verschiedene Themen sind und man auch nicht Äppfel mit Birnen vergleicht.

Veröffentlicht von: @an-ja

Doch, für das Autofahren, z.B., trifft das genau zu.
Wird halt nur allgemein akzeptiert.

Nein, wird es nicht. Wie kommst du darauf? Auch im Straßenverkehr gibt es Regeln und - zum Teil sehr harte - Sanktionen, wenn sie nicht befolgt werden.

Veröffentlicht von: @an-ja

- 1970 hatten wir über 21.000 Tote.
- 2018 noch 3.275 und 396.018 Verletzte.

Wenn es mehr Menschen gibt, die ein Auto haben und mit diesem unterwegs sind, gibt es auch mehr Unfälle und folglich mehr Verletzte und Tote.....aber was genau soll das hier? Was möchtest du damit sagen? Dass schließlich auch im Straßenverkehr Menschen sterben und wir uns wegen Missachtung der Corona-Schutzbestimmungen nicht so haben sollen?
Sorry, aber ich kann deiner "Logik" wirklich nicht folgen.

suzanne62 antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @suzanne62

Weil das zwei verschiedene Themen sind und man auch nicht Äppfel mit Birnen vergleicht.

Wenn es darum geht, über die gesellschaftliche Verantwortung zu sprechen, dann gehört natürlich der Autoverkehr dazu. Schließlich sterben Menschen dabei - und das nicht zu knapp.

Veröffentlicht von: @suzanne62

an.jazum Beitrag

Doch, für das Autofahren, z.B., trifft das genau zu.
Wird halt nur allgemein akzeptiert.

Nein, wird es nicht. Wie kommst du darauf? Auch im Straßenverkehr gibt es Regeln und - zum Teil sehr harte - Sanktionen, wenn sie nicht befolgt werden.

Die Verkehrsregeln verhindern aber nicht, dass Menschen gefährdet und ggf. im Straßenverkehr getötet werden.
Und ja, jeder entscheidet fröhlich, ob er ein Auto fährt und andere dabei gefährdet. Und dabei spielt der Anlass für eine Fahrt überhaupt keine Rolle.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Was möchtest du damit sagen? Dass schließlich auch im Straßenverkehr Menschen sterben und wir uns wegen Missachtung der Corona-Schutzbestimmungen nicht so haben sollen?

Wäre zumindest mal ein Anlass darüber nachzudenken, wie es um meine Verantwortung in anderen Lebensbereichen bestellt ist und was Corona betrifft, den moralischen Ball einfach mal flach zu halten.
(Damit meine ich im Speziellen jetzt nicht Dich)

an-ja antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034
Veröffentlicht von: @an-ja

Wäre zumindest mal ein Anlass darüber nachzudenken, wie es um meine Verantwortung in anderen Lebensbereichen bestellt ist und was Corona betrifft, den moralischen Ball einfach mal flach zu halten.

Na, ich sag' mal so: Auf Corona-Partys zu gehen ist wie besoffen Auto zu fahren.

Die einen halten Corona für relativ harmlos, die anderen unterschätzen die Wirkung des Alkohols.

Die einen meinen, weil sie jung und fit sind, kann ihnen Corona nichts anhaben. Die anderen sagen "Selbst besoffen fahre ich noch besser als meine Frau."

Und sowohl beim Autofahren als auch bei Corona gibt es Leute, die von Abstandsregeln nichts halten.

Beiden ist eins gemein: Sie gefährden durch ihre Fehleinschätzung andere.

alescha antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034
Veröffentlicht von: @qdspieler

Die erworbene Immunität hat eventuell das Potenzial diesen Leuten später mal das Leben zu retten.

Wenn einen der Virus nicht umhaut. Zuweilen landen tatsächlich auch jüngere Personen - sportlich fit, ohne bekannte Vorerkrankungen - auf der Intensivstation.

Gut, da könnte man sagen, deren Problem. Dumm nur, daß die ja den Virus weitertragen, selbst symptomlose Infizierte können ja andere Leute infizieren. Und wenn es dumm läuft ist da dann einer dabei, der einen schweren Verlauf bekommt bis hin zum Tod. Deswegen ist das keine Privatangelegenheit. Das, was Du "persönliche Abwägung" nennst, stellt eine Gefahr für andere dar. Oder glaubst Du allen Ernstes, die Corona-Party-Leute begeben sich nach der Party in Quarantäne?

Und übrigens ist noch nicht sicher, wie lange man immun ist und wie hoch der Schutz ist.

alescha antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @alescha

Das, was Du "persönliche Abwägung" nennst, stellt eine Gefahr für andere dar.

Ich finde diesen moralischen Fingerzeig nicht in Ordnung, .

Wenn Du Auto fährst, gefährdest Du automatisch andere Verkehrsteilnehmer. Und? Hält Dich das etwa vom Autofahren ab?

an-ja antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034
Veröffentlicht von: @an-ja

Ich finde diesen moralischen Fingerzeig nicht in Ordnung,

Wieso moralischer Zeigefinger. Das ist einfach so, oder willst Du mir sagen, daß diese Leute andere nicht gefährden? Wie begründest Du das?

Veröffentlicht von: @an-ja

Wenn Du Auto fährst, gefährdest Du automatisch andere Verkehrsteilnehmer.

Ja, ist so. Nennt sich Betriebsgefahr.

Aber ich versuche, das Risiko für andere Verkehrsteilnehmer zu minimieren. Indem ich mich an die Regeln halte, nicht alkoholisiert fahre, im Zweifel tatsächlich das Auto stehen lassen, wenn ich mich nicht fit fühle etc.
Oder, auf Corona bezogen: Ich trage schön brav meine Maske, halte wenn möglich Abstand, gehe nicht auf Corona-Party u.s.w.

alescha antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @alescha

Wieso moralischer Zeigefinger. Das ist einfach so, oder willst Du mir sagen, daß diese Leute andere nicht gefährden?

Jeder der nicht weiß, ob er aktuell infiziert ist, gefährdet, in welcher Größenordnung auch immer, andere Menschen.
Die Teilnahme an einer Coronaparty bedeutet nicht automatisch ein fahrlässiges Verhalten danach und auch kein vergrößertes Gefahrenpotenzial. Schließlich kann man Abstand halten, Maske tragen, sich testen lassen oder in Quaratäne begeben.

Veröffentlicht von: @alescha

an.jazum Beitrag

Wenn Du Auto fährst, gefährdest Du automatisch andere Verkehrsteilnehmer.

Veröffentlicht von: @alescha

Ja, ist so. Nennt sich Betriebsgefahr.

Aber ich versuche, das Risiko für andere Verkehrsteilnehmer zu minimieren.

Minimieren würdest Du die Gefahr nur dann, wenn Du das Autofahren einstellen würdest. Aber die Bequemlichkeit ist dann doch wichtiger, als das Leben der anderen.

- Bei mir übrigens auch -

Mich ärgert es nur, dass Corona eine Menge an Moralaposteln produziert, damit meine ich nicht Dich, die nichts besseres zu tun haben, andere zu bewerten und zu verurteilen, die nicht ihre Vorstellungen vom Umgang mit diesem Thema folgen.
Und dabei geht es eigentlich garnicht um die Gefährdung irgendwelcher Risikopersonen, sondern nur die Angst um die eigene Gesundheit. Leider ist man da nicht ehrlich.
Wer Angst vor dem Virus hat, kommt möglicherweise auch zu einer unvernünftigen Bewertung . Das ist ok. Aber das sollte dann auch so kommuniziert werden und man sollte sich dann nicht hinter einer angeblichen Moral verstecken, die eigentlich garnicht vorhanden ist oder nur dem eigenen Interesse dienen soll.

Deshalb mein Beispiel mit dem Autofahren.

Wenn Leute auf eine Coronaparty gehen und anschließend sich verantwortlich verhalten, dann ist das ok.
Wer hier das Maximum an Sicherheit fordert, sollte dann auch sein sonstiges Verhalten überprüfen und dementsprechend auch das Maximum der Gefahrenminimierung anderen gegenüber konsequent umsetzen.

an-ja antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6034
Veröffentlicht von: @an-ja

Wenn Leute auf eine Coronaparty gehen und anschließend sich verantwortlich verhalten, dann ist das ok.

Ja. Wenn.

Veröffentlicht von: @an-ja

Und dabei geht es eigentlich garnicht um die Gefährdung irgendwelcher Risikopersonen, sondern nur die Angst um die eigene Gesundheit. Leider ist man da nicht ehrlich.

Um mich selbst habe ich tatsächlich weniger Angst. Aber ich habe hier ein Risikopersonen, die mit mir unter einem Dach leben. Um die habe ich Angst.

alescha antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15607
Veröffentlicht von: @an-ja

Wenn Du Auto fährst, gefährdest Du automatisch andere Verkehrsteilnehmer. Und? Hält Dich das etwa vom Autofahren ab?

Wenn du bewusst in ein Auto steigst, das nicht betriebssicher ist und dir das auch bekannt ist - dann gefährdest du andere Menschen und machst dich strafbar.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Oder glaubst Du allen Ernstes, die Corona-Party-Leute begeben sich nach der Party in Quarantäne?

Solange ich das nicht weiß, kann ich es nicht beurteilen.

Anonymous antworten
Pankratius
Beiträge : 1322

Ach so.

pankratius antworten


Liberatus
Beiträge : 130

75 Hotdogs in 10 Minuten
Wo solche Erfolgsmeldungen herkommen wie diese, da wird man auf so ziemlich alles gefaßt sein müssen.
https://www.spiegel.de/panorama/new-york-hotdog-wettesser-bricht-rekord-75-wuerstchen-in-zehn-minuten-a-9fc3e440-4749-4e18-ab31-7288c773b7e7
Wer über die Hintergründe nachdenkt, dem kann ich dieses Buch empfehlen: America: The Farewell Tour, von Chris Hedges.

liberatus antworten
Seite 2 / 3
Teilen: