Größter Sündenklau ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Größter Sündenklau a.Z. ---- Und Nuun?

Seite 3 / 3

chubzi
 chubzi
Themenstarter
Beiträge : 1287

Vor knapp 2000 Jahren hat ein gewisser Jesus die Vorfahren, gegenwärtig lebenden und alle Nachfahren von den Sünden befreit, so wird es gesagt.
War das Alles? Haben wir da etwas übersehen?
Von was wollten (wollen) uns der Vater und der Sohn uns befreien?
Wohin wollen uns Sohn und Vater ziehen?

Die Engsicht auf die Sünden, denke ich, ist zuu kurz gedacht. Es ist nicht in die Zukunft von uns Menschen gedacht.

chubzi

Antwort
67 Antworten
Yaeli
 Yaeli
Beiträge : 412
Veröffentlicht von: @hkmwk

Die Autoren des NTs, die vom Opfer Jesu reden, haben doch solche Aussagen Jesu nur "zu Ende gedacht".

Dieses "zu Ende gedacht" verstehe ich als Interpretation - die aus den Gedanken von Menschen entstand.

Okay, du verstehst damit ein Opfer .... das WEM dargebracht wurde? Gott? 

Ich verstehe es eher so, dass Gott seinen Sohn den Menschen gab, WEIL diese sich zu sehr NUR auf die Sünden konzentrierten, und darauf, diese "unsichtbar" (für Gott?) zu machen. 

Die Menschen habe Jesus geopfert, nicht weil Gott das von ihnen verlangte, sondern weil sie fixiert darauf waren,  mit ihren Taten Gott zu besänftigen. 

Jesus kam zu den Menschen, um ihnen zu zeigen, dass Gott den Menschen nahe sein will. Jesus hat den Weg (der Gedanken) darauf gelenkt, dass es einen Weg zu Gott gibt. Der nicht erst durch tierische (und mit Jesus menschliche) Opfer zustande kommen kann. Vergeben hat Gott auch im AT. Geopfert haben die Menschen schon, bevor es Opfervorschriften gab. Gott hat da nur immer wieder die Wege geebnet, um Menschen aufzufordern, zu Gott umzukehren - weil ER den Menschen nahe sein will.

.... das ist MEINE Interpretation von Gottes Anliegen und dem, was die Menschen daraus "erdacht" haben.

yaeli antworten
3 Antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 7646

@yaeli 

Schon wieder nicht an meinen Beitrag angehängt. Bitte schau dir an, woran das liegt und was man dagegen tun kann!

Die Menschen habe Jesus geopfert

Nein, Er sich selbst:

Joh 10,17 Der Vater liebt mich, weil ich mein Leben hergebe. Ich gebe es her, um es wieder zu empfangen. 18 Niemand nimmt es mir; ich gebe es freiwillig her. Ich habe die Macht, es herzugeben, und ich habe die Macht, es wieder zu empfangen. Das ist der Auftrag, den ich von meinem Vater bekommen habe.

nicht weil Gott das von ihnen verlangte

Jesus hätte das ja am liebsten vermieden, ans Kreuz zu gehen

Mt 26,39 Dann ging er noch ein paar Schritte weiter, warf sich nieder, das Gesicht zur Erde, und betete: »Mein Vater, wenn es möglich ist, erspare es mir, diesen Kelch trinken zu müssen! Aber es soll geschehen, was du willst, nicht was ich will.«

Gott wollte, dass Jesus ans Kreuz geht.

Vergeben hat Gott auch im AT

Aber immer mit Blick auf Jesu Tod, der schon vor Grundlegung der Welt beschlossen war, Of 13,8.

hkmwk antworten
Yaeli
 Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 412
Veröffentlicht von: @hkmwk

@yaeli 

Schon wieder nicht an meinen Beitrag angehängt. Bitte schau dir an, woran das liegt und was man dagegen tun kann!

Achja .... da muss ich nicht nachdenken, weil ich weiß, woran das liegt. Habe in dem Moment aber nicht dran gedacht, und es so gemacht, wie ich aus einem anderen Forum (nicht J.de) gewohnt war.  Ich nehme mir vor, daran zu denken, kann aber für nix garantieren. 🤔

Aber da in dem Zitat dein Name steht, wirst du es ja trotzdem finden, wenn du auf den Link in der Meldung klickst. 

Die Menschen habe Jesus geopfert

Nein, Er sich selbst:

Joh 10,17 Der Vater liebt mich, weil ich mein Leben hergebe. Ich gebe es her, um es wieder zu empfangen. 18 Niemand nimmt es mir; ich gebe es freiwillig her. Ich habe die Macht, es herzugeben, und ich habe die Macht, es wieder zu empfangen. Das ist der Auftrag, den ich von meinem Vater bekommen habe.

nicht weil Gott das von ihnen verlangte

Jesus hätte das ja am liebsten vermieden, ans Kreuz zu gehen

Mt 26,39 Dann ging er noch ein paar Schritte weiter, warf sich nieder, das Gesicht zur Erde, und betete: »Mein Vater, wenn es möglich ist, erspare es mir, diesen Kelch trinken zu müssen! Aber es soll geschehen, was du willst, nicht was ich will.«

Gott wollte, dass Jesus ans Kreuz geht.

Vergeben hat Gott auch im AT

Aber immer mit Blick auf Jesu Tod, der schon vor Grundlegung der Welt beschlossen war, Of 13,8.

okay - ich verstehe es insgesamt trotzdem anders. Aber darüber will ich nicht streiten. Zu meiner Sicht gehören mehrere Bibelstellen, und das finde ich jetzt nicht unbedingt nötig, auseinander zu klamüsern.  Ich denke ohnehin,  kein Mensch kann vollkommen erkennen, was genau Gottes Absicht war. Es ist und bleibt immer Interpretation.

Mein Ausgangspunkt hier war nur deine Aussage, dass Jesus schon selbst sich selbst als Opfer bezeichnet hat, vor der Kreuzigung. Dass er Mensch wurde, um (irgendwann) dann auch als Mensch zu sterben, hätte nicht unbedingt als Opfer geschehen müssen. Die damit zusammenhängende Brutalität war Menschenwerk, nicht Gotte Plan - meine ich. 

 

yaeli antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 7646

@yaeli

Die damit zusammenhängende Brutalität war Menschenwerk, nicht Gotte Plan

Sie wurde schon im AT prophezeit …

hkmwk antworten


Seite 3 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?