Größter Sündenklau ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Größter Sündenklau a.Z. ---- Und Nuun?

Seite 2 / 3

chubzi
 chubzi
Themenstarter
Beiträge : 1287

Vor knapp 2000 Jahren hat ein gewisser Jesus die Vorfahren, gegenwärtig lebenden und alle Nachfahren von den Sünden befreit, so wird es gesagt.
War das Alles? Haben wir da etwas übersehen?
Von was wollten (wollen) uns der Vater und der Sohn uns befreien?
Wohin wollen uns Sohn und Vater ziehen?

Die Engsicht auf die Sünden, denke ich, ist zuu kurz gedacht. Es ist nicht in die Zukunft von uns Menschen gedacht.

chubzi

Antwort
67 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Warum lassen alle immer die Liebe außer Acht?

Es werden Bücher geschrieben über Sünde, Sündenvergebung. Das scheint bei Christen ein zentrales Thema zu sein.

Ist es das wirklich?
Hat Jesus nicht vielmehr das zentrale Thema der Liebe gehabt?

Und sagt nicht Paulus sogar noch, daß das Hingeben des Lebens für jemanden ohne Liebe wertlos ist?

Veröffentlicht von: @chubzi

Die Engsicht auf die Sünden, denke ich, ist zuu kurz gedacht. Es ist nicht in die Zukunft von uns Menschen gedacht.

Gutes Wort: ENGSICHT.
Für das Ego ist Sünde und Sündenvergebung so etwas wie das Soll und Haben auf dem Konto. Liebe lässt Sünde überflüssig werden. Und dazu braucht niemand ein "Konto". Liebe handelt niemals aus Berechnung. Sünde schon und hofft auf Vergebung

Anonymous antworten
13 Antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2680

Ich glaube nicht, dass alle immer die Liebe außer Acht lassen. Eine andere Seite ist die, dass Sünde vor Gott sehr schwer wiegt. Nicht umsonst ist in der Bibel vom Gericht Gottes zu lesen, aber auch deutlich von der Erlösung ...

adjutante antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

siehe dazu meine Antwort an tristesse

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19306
Veröffentlicht von: @wolfskin

Warum lassen alle immer die Liebe außer Acht?

Meinst Du damit "Alle außer Dir"? 😊
Steile These.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

wir alle! Alle, inclusive mir.

Ich nehme mich nichtö/b] davon aus.

Und ich weiß, wie unendlich schwer es ist, das eigene Handeln immer wieder mit der Liebe abzugleichen. Wenn ich (und ich nehme an, die überwiegende Zahl der sich 'Christ' nennenden Menschen auch) mehr als das halbe Leben darauf "getrimmt" wurde, an Sünde und Erlösung zu glauben, und nun erkenne, daß es nicht um die Sünde geht, die wir lassen sollen, sondern es um die Liebe geht, die wir tun sollen, dann geht damit schon ein gehöriger Umbau des Lebens einher.

Ich habe mich, wie vielleicht auch einige hier im Forum Anwesende, ausgiebig mit dem Gehirn beschäftigt.
Das Gehirn kann etwas nicht 'nicht tun'. Etwas zu tun, bedeutet einen zielgerichteten Prozess in Gang zu setzen.
Etwas 'nicht tun' zu sollen, bedeutet, sich das Gehirn mit etwas beschäftigen zu lassen, womit es sich nicht beschäftigen soll.

Genau, das ist paradox; ebenso, wie ein Tabu.
Bei einem Tabu wird vereinbart, einen Fakt nicht mehr zu erwähnen. Das führt dazu, daß das Gehirn ständig daran denken muss, etwas nicht zu erwähnen. Damit ist ein Tabu ein perfektes/perfides Mittel, etwas nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, ohne dauernd daran erinnert zu werden.

Wem könnten solche Erkenntnisse besser in die Hände spielen, als machtgierigen Priestern?

Deswegen zweifele ich auch die 10 Gebote in ihrer Fassung des AT an.
Sie sind genau das oben beschriebene Paradoxon: du sollst etwas nicht tun.

Lies dazu die 10 Gebote der Indianer
https://welt-der-indianer.de/verschiedenes/gebote/
Das sind Gebote.
Wikipedia beschreibt "Gebot" als

Gebote sind in der Rechtswissenschaft gesetzliche Verhaltensnormen, die für einen betroffenen Personenkreis oder Gesellschaften ein bestimmtes Verhalten anordnen.

Welches Verhalten ordnet z.B. "du sollst nicht ehebrechen" an?
Richtig: "sei deinem Partner treu, halte dein Versprechen"

Aber bei "du sollst nicht ehebrechen" denkt unser Gehirn nicht an Treue, sondern an Ehebruch - und es wird ihm dazu gesagt, es solle es nicht ausführen. Ein gemeines Spiel.

Meinst Du, Gott der Schöpfer weiß das? Wenn er der Schöpfer ist, muss er wissen, wie unser Gehirn funktioniert. Und meinst Du, er bedient sich solcher gemeinen Tricks, um zu verhindern, daß Menschen aus dieser Abwärtsspirake ausbrechen können? Und statt dessen lässt er uns an Sünde und Erlösung glauben?

Nachtrag vom 23.01.2022 1258
da ist zuviel in fett. Fett betraf nur das Wort nicht

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19306
Veröffentlicht von: @wolfskin

wir alle! Alle, inclusive mir.

Tut mir leid, aber ich lass mich nicht von Dir vereinnahmen. Wenn Du das für Dich so erkannt hast, ist es gut, dass Du Dich dem stellst. Und ich hab bestimmt da auch noch einiges zu lernen. Aber ich mag es nicht, wenn jemand mir seine persönlichen Erkenntnisse aufdrängt. Da mache ich nicht mit.

Den Rest des Postings lass ich unkommentiert, weil ich dazu eigentlich nichts zu sagen habe. Denn das:

Veröffentlicht von: @wolfskin

Wenn ich (und ich nehme an, die überwiegende Zahl der sich 'Christ' nennenden Menschen auch) mehr als das halbe Leben darauf "getrimmt" wurde, an Sünde und Erlösung zu glauben, und nun erkenne, daß es nicht um die Sünde geht, die wir lassen sollen, sondern es um die Liebe geht, die wir tun sollen, dann geht damit schon ein gehöriger Umbau des Lebens einher.

kann ich auf keinen Fall für mich und andere Christen unterschreiben und damit ist eine Antwort auch hinfällig.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Tut mir leid, aber ich lass mich nicht von Dir vereinnahmen. Wenn Du das für Dich so erkannt hast, ist es gut, dass Du Dich dem stellst. Und ich hab bestimmt da auch noch einiges zu lernen. Aber ich mag es nicht, wenn jemand mir seine persönlichen Erkenntnisse aufdrängt. Da mache ich nicht mit.

Uuuuuhh, warum denn soooo empfindlich?
Wenn Du mir antwortest, dann solltest Du auch meine Antwort vertragen, oder beteiligst Du Dich hier im Forum nach dem Motto "Dusch mich, aber mach mich nicht nass"?

Aber ich mag es nicht, wenn jemand mir seine persönlichen Erkenntnisse aufdrängt. Da mache ich nicht mit.

DU hast mir doch geantwortet, ich habe Dich nicht um Deine Antwort gebeten. Klar, das ist ein freies Forum, in dem sich jeder ungefragt beteiligen darf.

Anscheinend merkst Du nicht, daß Du mit Deinen Vorwürfen
a) daß Du Dich nicht von mir vereinnahmen lassen willst
b) ich würde Dir meine Erkenntnisse aufdrängen, was Du nicht magst
mir gegenüber übergriffig wirst?

Du sagst nur aus, was Du nicht willst.
Wenn Du das unter Christentum verstehst, hast Du -ob Du es nun willst, oder nicht, mein tiefes Mitleid.

------------- leb wohl!

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19306
Veröffentlicht von: @wolfskin

Wenn Du mir antwortest, dann solltest Du auch meine Antwort vertragen, oder beteiligst Du Dich hier im Forum nach dem Motto "Dusch mich, aber mach mich nicht nass"?

Es ist allein meine Sache, wie und ob ich auf Beiträge antworte. Ich hab keine Antwortpflicht und wenn Dir das nicht passt, ist das nicht mein Problem.

Veröffentlicht von: @wolfskin

DU hast mir doch geantwortet, ich habe Dich nicht um Deine Antwort gebeten. Klar, das ist ein freies Forum, in dem sich jeder ungefragt beteiligen darf.

Ja klar. Und nach Deiner Antwort war mein Interesse erschöpft. Kommt vor.

Veröffentlicht von: @wolfskin

Du sagst nur aus, was Du nicht willst.
Wenn Du das unter Christentum verstehst, hast Du -ob Du es nun willst, oder nicht, mein tiefes Mitleid.

Meine Güte, hätte nicht gedacht, dass es Dir so wichtig ist, hier ne große Bühne zu haben. Die biete ich Dir nicht, jetzt bist Du beleidigt 😊

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo tristesse,

Ihr beiden verhaltet Euch nicht gerade wie Christen.

Ein schöner Satz Dusch mich, aber mach mich nicht nass. Den kannte ich noch nicht.

Du wehrst Dich gegen Vereinnahmung, wenn jemand Wir oder Uns schreibt und möchtest damit nicht in den Kontext gelangen.

In den Thread Gott versuchen, schreibst Du
Gott hat uns neben dem Vertrauen auf ihn ja auch noch etwas Grips mitgegeben, bei dem einen etwas mehr, beim anderen weniger

Damit vereinnahmst Du mich auch ungefragt. Du kennst mich nicht und weißt gar nichts von mir.

Deswegen bitte ich Dich, zukünftig das zu unterlassen, was Du bei anderen kritisierst.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19306

Hallo Dancla.

Veröffentlicht von: @dancla

Ihr beiden verhaltet Euch nicht gerade wie Christen.

Ich kenn Dich nicht, wer bist Du überhaupt 🤨

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Damit vereinnahmst Du mich auch ungefragt. Du kennst mich nicht und weißt gar nichts von mir.

Gott hat uns alle mit Grips ausgerüstet. Tristesse hat mit ihrer Aussage also Recht.
Falls das bei dir nicht so sein sollte, verstehe ich selbstverständlich deine Aufregung.

Wolfskin hingegen behauptet, wir alle würden die Liebe außen vor lassen. Da dem nicht so ist, ist es richtig, sich gegen diese Vereinnahmung zu wehren.

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

wir alle! Alle, inclusive mir.

Nö. Du vielleicht. Du lässt Jesu Liebe außn vor. Ich erlebe sie jeden Tag.

herbstrose antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @wolfskin

Aber bei "du sollst nicht ehebrechen" denkt unser Gehirn nicht an Treue, sondern an Ehebruch - und es wird ihm dazu gesagt, es solle es nicht ausführen. Ein gemeines Spiel.

Wer hat dieses Spiel eröffnett? Der Vater nicht, jedoch jene die sich als Gleubenslehrer verstehen.

chubzi

chubzi antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @wolfskin

Für das Ego ist Sünde und Sündenvergebung so etwas wie das Soll und Haben auf dem Konto.

Das nennt sich dann Buchhaltungsglaube. solch Einen gibt es.

chubzi

chubzi antworten


Adjutante
Beiträge : 2680
Veröffentlicht von: @chubzi

Die Engsicht auf die Sünden, denke ich, ist zuu kurz gedacht. Es ist nicht in die Zukunft von uns Menschen gedacht.

Wie meinst du das?

adjutante antworten
9 Antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @adjutante

Wie meinst du das?

Ich denke wir sind zu mehr aufgefordert. Jene welchen die Sünden so wichtig sind vergessen das Jesus uns zu mehr aufgefordertt hat, und darauf sollten wir uns konzentrieren.

chubzi

chubzi antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Denjenigen sind nicht die Sünden wichtig, sondern die Vergebung der Sünden. Das ist der allererste Schritt. Ohne dieses Großereignis in der Geschichte der Christenheit wären wir alle verloren. So aber haben wir durch unseren Glauben an Jesus Christus bereits jetzt das ewige Leben.

Alles andere folgt danach.

Zu behaupten, dass denjenigen, denen die Vergebung der Sünden wichtig ist, das andere nicht wichtig ist, ist schon eine ziemlich steile These.

Allerdings ist es umgekehrt so, dass wir zwar aufgefordert sind zur Arbeit in Gottes Weinberg, aber nicht um die Vergebung unserer Sünden zu erlangen, sondern weil wir jetzt als Erlöste leben.

herbstrose antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @herbstrose

Zu behaupten, dass denjenigen, denen die Vergebung der Sünden wichtig ist, das andere nicht wichtig ist, ist schon eine ziemlich steile These.

Ich lese, auch hier, immer wieder mal das Schwerrpunkt des Glaubens auf die Sünde gelegt wird. So in der Art das nur der Sünder in den Kreis der Glaubenden aufgenommen werden kann. Und dann wird daraus das wohlige Gefühl der Exklusivität gesaugt.

chubzi

chubzi antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Ich lese, auch hier, immer wieder mal das Schwerrpunkt des Glaubens auf die Sünde gelegt wird.

Der Wert wird nicht auf die Sünden, sondern auf die Vergebung der Sünden gelegt.

So in der Art das nur der Sünder in den Kreis der Glaubenden aufgenommen werden kann.

"In den Kreis der Glaubenden" gelangt man, indem man an Jesus Christus glaubt.

Und es ist eine Tatsache, dass jeder von uns ein Sünder ist. Deshalb hat jeder von uns den Tod verdient. Wenn wir gläubig werden, bekommen wir das größte 🎁 aller Zeiten: die Vergebung unserer Schuld, die Jesus bereits beglichen hat.

Also: halten wir uns nicht länger mit unseren Sünden auf, die (bildlich gesprochen) längst Schnee von gestern sind, sondern trachten nach Gottes Reich. Genießen wir unser Leben in Freiheit und wachsen mehr und mehr in das Bild hinein, das er von uns hat: sein Ebenbild.

herbstrose antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @herbstrose

Also: halten wir uns nicht länger mit unseren Sünden auf

Und trotzdem scheinen viele beim Kreuz stehen zu bleiben und wagen es nicht die nächsten Schritte zu tun, in das Reich derToten zu gehen und darüber hinaus zur Auferstehung. Am Kreuz kleben alle unsere Sünden.

chubzi

chubzi antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Und nun? Wäre es nicht sinnvoller, du würdest diejenigen direkt ansprechen statt dich über sie aufzuregen?

Wäre es im gleichen Atemzug nicht sinnvoller, den eigenen Glauben zu trainieren?

herbstrose antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2680
Veröffentlicht von: @chubzi

Ich denke wir sind zu mehr aufgefordert

Was ist denn aus deiner Sicht dieses "mehr"?

adjutante antworten
chubzi
 chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @adjutante

Was ist denn aus deiner Sicht dieses "mehr"?

Eine Große Aufgabe die wir freudig annehmen.

chubzi

chubzi antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Und welche genau wäre das deiner Meinung nach?

Ist es nicht so, dass Gott uns vor allem kleine Dinge anvertraut? Frei nach dem Motto: "Wer im Kleinen treu ist ...

herbstrose antworten
Jack-Black
Beiträge : 3819

Made my day!
Hab herzhaft lachen müssen, danke dafür! 😊

jack-black antworten


GoodFruit
Beiträge : 2794

Interessante Frage!

Ich würde zunächst gerne mal darauf schauen, wem die Sünden denn geklaut wurden. Für wen waren die Sünden wichtiges Kapital, das er ungern aus die Hände gibt?

Kann der Sünder irgendein Interesse haben, dass ihm die Sünden genommen werden? Nun, da muss man schon an sehr spezielle masochictische Vorlieben denken um so etwas nachvollziehen zu können - und selbst da gibt es dann ja noch die Vorstllungen von Höllenqualen, die so ganz anders sind, als sich das der Masochist so vorgestellt hat (Man denke nur an den alten Witz, wo der masochist zum Sadisten sagt: Schlag mich bitte ...!)

Der Sünder wird sich über die Erleichterung um seine Sünden wohl kaum beschweren.

Aber es gibt da doch jemanden, dem das gar nicht Recht ist - und das ist Satan höchst persönlich.

Die Sünden gaben ihm in dem gesetzlichen Kontext das Recht zu strafen. Er konnte durch die Sünden der Menschen, diese unter sich stellen und beliebig manipulieren. Von daher tut Satan auch alles, dass die Freiheit des Christenmenschen wenig bekannt und folglich wenig gelebt wird. Und wo es ihm an Gesetzen mangelt, schafft er einfach aus der hohlen Hand neue, um die Menschen damit zu belüge und dazu zu bringen, Maßregelungen anzunehmen und so Satan hörig zu werden.

Letzteres gehört zur übelsten Blasphemie, die mir untergekommen ist: Wie kann ich als jemand, den JEsus Christus in Gänze freigekauft hat von seinen Sünden - und zwar von allen Sünden, den vergangengen, den gegenwärtigen und alles was da noch kommen mag - wie kann so jemand Gottes Gesetz in Zusammenhang mit Strafe brignen und darüber hinaus noch Gesetze akzeptieren, die so nicht in der Bibel zu finden sind oder nur in einzelnen Bibelworten vorkommen, die ganzuasogut anders interpretiert werden können?

Satan wurde beraubt und auf der Grundlage dieses "Sündenklaus" können wir heute die Hölle plündern (wie das Reinhard Bonnke vorhatte und getan hat) - denn Satan wurde die Grundlage seines Tuns genommen.

Deshalb ist er mächtig sauer und droht und lügt um so heftiger, um sich Respekt zu verschaffen - ein Resepkt, der aber ausschließlich auf Lügen gegründet ist - und wer immer das durchschaut, kann eigentlich nicht anders, als über den Teufel mitleidig zu lächeln. Jesus hat ihn zur heilsgeschichtlichen Witzfigur gemacht. Das Problem sind nur die Christen, die sich auch weiter von diesem Narren missbrauchen lassen.

goodfruit antworten
Lamed
 Lamed
Beiträge : 1249

nicht übersehen, sondern es ging in die falsche Richtung

Veröffentlicht von: @chubzi

Haben wir da etwas übersehen?

Naja, vieles wurde übersehen und falsch Verstanden.
Vergebung braucht keine Opfer, Vergebung bedingt nicht Strafe, wäre ja konträr zu den Gleichnissen Jesu.

usw

lamed antworten
3 Antworten
Lachmöwe
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1623

Wie soll ich sagen...
Danke?
Und nun?
Was sagst du mir?
Was fang ich damit an?

An wen richtest du dich? An den Threaderöffner, an die Mitschreibenden?

War das ein Thread mit einer ernstgemeinten Frage? War das ein Test? Richtig, falsch. Wenn von vornherein alles klar ist, warum dann nicht eine Kundgebung statt eine Frage?

Wie verstehe ich deine Antwort? Als Korrektur? Als neuen Impuls?

Ein neuer Brocken. Was sag ich dazu?

Danke?
Und nun?
Was sagst du mir?
Was fang ich damit an?

😊

seidenlaubenvogel antworten
Lamed
 Lamed
(@lamed)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1249
Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Wie verstehe ich deine Antwort? Als Korrektur? Als neuen Impuls?

Du darfst damit machen was du willst.

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Wie verstehe ich deine Antwort? Als Korrektur? Als neuen Impuls?

Der „Impuls“ ist nicht neu, aber wohl aus den Augen verloren.
„Korrektur“ ja, wer da will.

lamed antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 7647

@lamed 

Vergebung braucht keine Opfer

Nanu? Hat nicht Jesu selber gesagt, dass er sich opfert, damit wir Vergebung bekommen? Vom AT, das Opfer fordert, ganz zu schweigen ...

Vergebung bedingt nicht Strafe

Wer erzählt denn den Christen, dass sie bestraft werden müssen, damit ihnen vergeben wird?

 

hkmwk antworten


Yaeli
 Yaeli
Beiträge : 412
Veröffentlicht von: @hkmwk

Hat nicht Jesu selber gesagt, dass er sich opfert, damit wir Vergebung bekommen?

Nö .... SO hat Jesus das nicht gesagt. Zumindest erinnere ich mich nicht an eine Aussage von ihm selbst, dass er "Opfer" sein wollte.

Aber vielleicht habe ich da was übersehen und du kannst mich aufklären (?)

 

yaeli antworten
1 Antwort
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 7647

@yaeli

Zumindest erinnere ich mich nicht an eine Aussage von ihm selbst, dass er "Opfer" sein wollte.

Das Wort „Opfer” hat Er nicht benutzt, aber

Mk 10,45 Auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für alle Menschen hinzugeben.

Das läuft doch auf ein Opfer hinaus?

Mt 26,28 das ist mein Blut, das für alle Menschen vergossen wird zur Vergebung ihrer Schuld. Mit ihm wird der Bund in Kraft gesetzt, den Gott jetzt mit den Menschen schließt.

Da haben wir den Bezug zum Bundesschluss am Sinai:

2Mo 24,8 Darauf sprengte Mose aus den Schalen Blut über das Volk und sagte dazu: »Durch dieses Blut wird der Bund in Kraft gesetzt, den der Herr jetzt mit euch auf der Grundlage dieser Gebote und Gesetze schließt.

Die Autoren des NTs, die vom Opfer Jesu reden, haben doch solche Aussagen Jesu nur "zu Ende gedacht".

PS: du hast es vielleicht nicht gemerkt, aber du hast das nicht an meinen Beitrag gehängt, sondern an den Startbeitrag. Siehe hier für die Hintergründ.

hkmwk antworten
Seite 2 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?