Woher kommt die Leh...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Woher kommt die Lehre, die Bibel sei Gottes Wort?

Seite 1 / 2

Lucan-7
Themenstarter
Beiträge : 22649

Mal wieder eine einfache Frage zu den Grundlagen des christlichen Glaubens. Im allgemeinen wird ja die Bibel als "Gottes Wort" betrachtet, an dem sich jede Lehre messen lassen muss. Nun bezieht sich Jesus der Überlieferung nach zwar immer wieder auf die Schriften des AT - für das NT gibt es aber keine entsprechenden Hinweise. Auch keiner der Autoren dort behauptet von sich "Gottes Wort" nieder zu schreiben, an das sich Christen künftig verbindlich zu halten haben.

Woher kommt also die Idee, dass sich Christen an einem Buch orientieren sollen, insbesondere was das NT betrifft, das dort ja nirgendwo erwähnt wird?

Antwort
36 Antworten
Studierzimmer
Beiträge : 227

@lucan-7 nein, so klar kann man das nicht sagen. In den usa glauben etwa die Hälfte der Christen dass es Gottes Wort ist. Die andere sieht es als von Gott inspiriertes Wort. Was wohl historisch-kritische Lesart bedeutet. In Deutschland ist letztere Gruppe vermutlich noch stärker 

studierzimmer antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@studierzimmer 

In den usa glauben etwa die Hälfte der Christen dass es Gottes Wort ist. Die andere sieht es als von Gott inspiriertes Wort.

Ob "Gottes Wort" oder "Von Gott inspiriertes Wort"... beide Behauptungen lassen sich aus dem NT nicht ableiten und müssen daher von ausserhalb kommen.

 

lucan-7 antworten


Studierzimmer
Beiträge : 227
Veröffentlicht von: @lucan-7

Woher kommt also die Idee, dass sich Christen an einem Buch orientieren sollen, insbesondere was das NT betrifft, das dort ja nirgendwo erwähnt wird?

Weil es das Evangelium beinhaltet, was nun einmal das Christentum ist. Sagt alleine der Name schon 😉

studierzimmer antworten
14 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@studierzimmer 

Weil es das Evangelium beinhaltet, was nun einmal das Christentum ist. Sagt alleine der Name schon 😉

 

Die Frage lautete allerdings, woher diese Idee kommt... irgendwer muss ja mal darauf gekommen sein, dass Christen das verbindlich so zu sehen haben.

Jesus oder die Apostel waren es jedenfalls nicht.

lucan-7 antworten
Studierzimmer
(@studierzimmer)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 227

@lucan-7 Weil hunderte Christen Jesus als Auferstandenen gesehen haben und Gemeinschaften gründeten?

studierzimmer antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@studierzimmer 

Weil hunderte Christen Jesus als Auferstandenen gesehen haben und Gemeinschaften gründeten?

Wen meinst du? Die Zeugen, von denen Paulus sprach? Die hatten kein NT, das war noch gar nicht geschrieben...

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23563

@lucan-7 

Zum Beitrag

Zitate aus der NeÜ

z.B. zum Johannesevangelium steht dieses:

Joh 20, 30 Jesus tat vor den Augen seiner Jünger noch viele andere Wunderzeichen, die aber nicht in diesem Buch aufgeschrieben sind.
31 Was hier berichtet ist, wurde aufgeschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Messias ist, der Sohn Gottes, und damit ihr als Glaubende Leben habt in seinem Namen. 

Joh 21, 24 Der Jünger, von dem Jesus das sagte, ist auch der, der bezeugt, was in diesem Buch steht. Er hat es niedergeschrieben, und wir wissen, dass alles wahr ist. 25 Es gibt aber noch vieles andere, was Jesus getan hat. Wenn das alles einzeln aufgeschrieben würde – ich denke, die ganze Welt könnte die Bücher nicht fassen, die dann geschrieben werden müssten. 

 

Anfang der Apostelgeschichte

Der Lauf des Evangeliums bis ans Ende der Welt
Wie die gute Botschaft bis in die damalige Welthauptstadt Rom ausgebreitet wurde und überall Gemeinden entstanden. Ihre Vorgeschichte:
Apg 1, 1 In meinem ersten Buch, verehrter Theophilus, habe ich über alles berichtet, was Jesus getan und gelehrt hat, und zwar von Anfang an
2 bis zu dem Tag, an dem er in den Himmel aufgenommen wurde. Vorher hatte er den von ihm ausgewählten Aposteln durch den Heiligen Geist seine Anweisungen gegeben.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Ja, die Zitate sind mir bekannt. Lukas hat ja auch vor seinem Evangelium angemerkt, dass er seinen Text als sorgfältig zusammengetragene Reportage verstanden wissen will.

Aber auch wenn es bei Johannes heißt, dass der Text Menschen zum Glauben bringen soll, macht das den Text selbst noch nicht zu "Gottes Wort". Zum Glauben kann man Menschen auch anders bringen.

Und am Ende sind auch das nur Beispiele, die für den jeweiligen Text selbst gelten - aber nicht für das ganze NT. Da war vieles zu diesem Zeitpunkt auch noch gar nicht bekannt.

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23563

@lucan-7 

Wen meinst du? Die Zeugen, von denen Paulus sprach? Die hatten kein NT, das war noch gar nicht geschrieben...

Sie waren/lebten das NT.... und es wurde später niedergeschrieben.

Wegen der vielen Irrlehren, die in die Gemeinde eindringen wollten, wurden die Schriften dann gesammelt.

 

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Wegen der vielen Irrlehren, die in die Gemeinde eindringen wollten, wurden die Schriften dann gesammelt.

Stellt sich immer noch die Frage, wer darüber entschieden hat, dass das Gesammelte keine Irrlehren sind, sondern vielmehr "Gottes Wort".

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23563

@lucan-7 

Zum Beitrag

😀   Die frühen Gemeinden, wovon etliche Personen Jesus noch persönlich gekannt haben,  hatten wohl so ihr Wissen weitergegeben und den Sendungsbefehl aus Mt 28 auch so umgesetzt.

In der Apg waren es die Apostel, die ganz klar sagten, dass sie sich um die apostolische Lehre kümmerten.

Apg 2,42 Sie hielten beharrlich an der Lehre der Apostel fest, an der geschwisterlichen Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den gemeinsamen Gebeten.

Apg 6, 2 Die Zwölf aber riefen die Menge der Jünger herbei und sprachen: Es ist nicht gut, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und die Tische bedienen.
3 So seht euch nun um, Brüder, nach sieben Männern unter euch, von ⟨gutem⟩ Zeugnis, voll Geist und Weisheit, die wir über diese Aufgabe setzen wollen!
4 Wir aber werden im Gebet und im Dienst des Wortes verharren. 

 

Und dann noch die Stellen, wo Paulus seine Briefe an alle Gemeinden weitergeschickt haben wollte.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

In der Apg waren es die Apostel, die ganz klar sagten, dass sie sich um die apostolische Lehre kümmerten.

Nun, natürlich hatten die damals eine Lehre, die sie verbreiteten. Aber sie haben sich eben nicht zusammengesetzt und gesagt: "So, jetzt lasst uns das mal aufschreiben, damit wir sicherstellen, dass da nichts verfälscht wird!"

Das geschah nicht. Zwar sammelten sich hier und da Texte und Berichte an - aber dass die Lehre irgendwann einmal auf diesen Texten basieren soll, und diese Texte dann göttliche Autorität besitzen sollen, davon steht halt nirgendwo etwas. Und es waren auch nicht die Apostel selbst, die da irgendwas zusammenstellten.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23563

@lucan-7 

Zum Beitrag

Sie lebten die von Jesus unterrichtete Lehre und Taten  = autorisiert von Jesus. Das fand Niederschlag in den Schriften. Die Autorisierung bestand also schon aus der Zeit  mit Jesus und wurde weitergeführt.

Die Bibel ist ein gewachsenes Buch... kein theoretisch erstelltes.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Sie lebten die von Jesus unterrichtete Lehre und Taten  = autorisiert von Jesus. Das fand Niederschlag in den Schriften. Die Autorisierung bestand also schon aus der Zeit  mit Jesus und wurde weitergeführt.

Jesus hat aber kein Buch autorisiert. Und selbst jene, die die Schriften verfassten, haben sie später nicht zusammengestellt. Und auch nicht geschrieben, dass diese "Gottes Wort" seien.

 

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23563

@lucan-7 

Zum Beitrag

Doch...er hat es autorisiert, aber nicht so, wie du denkst. Und er zeigt die Autorisierung darin über das Wirksamwerden des Gelesenen im Herzen durch den Heiligen Geist.

Und er hat durch seine Zitate und in seinem Ausleben auch die Schriften des AT bestätigt.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Doch...er hat es autorisiert, aber nicht so, wie du denkst. Und er zeigt die Autorisierung darin über das Wirksamwerden des Gelesenen im Herzen durch den Heiligen Geist.

Ein blick in die Kirchengeschichte zeigt mir da was anderes... Jesus hat ja nicht umsonst vor Leuten gewarnt, die in seinem Namen sprechen werden.

 

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23563

@lucan-7 

Kirche hat sich durch die Jahrhunderte teils sehr vom Original entfernt. Das entwertet aber das Original nicht.

deborah71 antworten
neubaugoere
Beiträge : 15777

@lucan-7

Veröffentlicht von: @lucan-7

Woher kommt also die Idee ...

*hm* Ich denke, von Gott. 🙂

neubaugoere antworten
4 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@neubaugoere 

*hm* Ich denke, von Gott. 🙂

Und wie hat er das mitgeteilt? Und wem? Und woher wussten die Leute, dass sie dieser Person glauben können?

lucan-7 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15777

@lucan-7 

*hm* so, wie Er sich eben jedem selbst mitteilt ... Er offenbart. Leute glauben. 🙂 Und falls ich das nicht deutlich genug schrieb (ich denke doch, denke, dass du da gerne drüberwegliest 😉 ), Ich denke wirklich, dass die Idee (sich an dem Buch zu orientieren) von Gott selbst kommt, nicht von (einem) Menschen. Deshalb lässt sich deine Frage "Und woher wussten die Leute ... dieser Person glauben können?" so nicht beantworten. Weil sie von Gott kommt. Und er sich selbst jedem mitteilt.

neubaugoere antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@neubaugoere 

Ich denke wirklich, dass die Idee (sich an dem Buch zu orientieren) von Gott selbst kommt, nicht von (einem) Menschen. Deshalb lässt sich deine Frage "Und woher wussten die Leute ... dieser Person glauben können?" so nicht beantworten. Weil sie von Gott kommt. Und er sich selbst jedem mitteilt.

Diese Lehre wird aber von Gläubigen weitergegeben. Ist ja nicht so, dass alle Leute, die eine Bibel besitzen, irgendwann eine Vision haben oder dergleichen, die ihnen sagt: "Denn siehe, das ist Gottes Wort!".

Das wird von anderen Menschen so verbreitet.

 

lucan-7 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15777

@lucan-7 

Du erstellst deine "Rechnungen" beständig ohne Gott. 🙂 Ich würde ja mal mit ihm rechnen. 😉

Es ist eine Zusammenarbeit. Der eine nicht ohne den anderen.

neubaugoere antworten


Arcangel
Beiträge : 4664

@lucan-7 

Weil uns Jesus dazu auffordert

MT 28,19 Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes 20 und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe.

Und was Jesus geboten hat, dass wurde aufgeschrieben und weitertradiert. Genauso die Lehre der Apostel, zu denen auch Paulus gezählt wird.

arcangel antworten
lhoovpee
Beiträge : 2952

@lucan-7 

Kurze Antwort: Tradition.

Auch keiner der Autoren dort behauptet von sich "Gottes Wort" nieder zu schreiben, an das sich Christen künftig verbindlich zu halten haben.

Jaein. Es gibt durchaus Schriftstellen in der Bibel.

Paulus ruft schon dazu auf in dem zu bleiben, was er gelehrt hat. Entsprechend wurden seine Briefe gesammelt und aufbewahrt. Das Problem ist dann aber, dass wir bei einigen Schriften gar nicht wissen, von wem die überhaupt sind. Und ob Paulus diese dabei im Sinn hatte. 

2.Petrus 3,15 bestätigt Paulus Lehre als Weise und das man ihr Folgen sollte. Dies setzt voraus, dass die Leute in irgend einer Art und Weise die Briefe des Paulus kannten.

1.Timotheus 5,18b ist ein Zitat aus Lukas 10,7 bzw. Matthäus 10,10. Es wird hier gleichgestellt mit dem AT, durch gleiche Zitationsweise. Die frühen Christen sahen die Evangelien also wahrscheinlich bereits gleichwertig mit dem AT. Außerhalb der Bibel beruft sich der zweite Clemensbrief (der es nicht in Kanon geschafft hat) auf Zitate aus dem Evangelium. 

Die Offenbarung behauptet schließlich von sich selbst eine "Offenbarung Jesu Christi" zu sein. Wobei das oft angezweifelt wurde.

Das alles ist aber dennoch recht dürftig, um das NT wie wir es kennen einfach so zu "Gottes direktem Wort" zu erklären, dem nicht widersprochen werden darf. Es kommt aber auch nicht unerwartet. 

lhoovpee antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@lhoovpee 

Kurze Antwort: Tradition.

Das ist wohl so...

Aber war das von Anfang an so? In der katholischen Kirche gibt es ja auch noch die Tradition... die Bibel hatte meines Wissens gar nicht immer diesen hohen Stellenwert, der ihr vielerorts beigemessen wird, sondern war halt nur eine Quelle von mehreren...

Ich bin da kirchengeschichtlich nicht so bewandert.

lucan-7 antworten


Seite 1 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?