Politik, Wirtschaft...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Politik, Wirtschaft & Soziales

Hier geht's um das, was unsere Gesellschaft bewegt.
Seite 2 / 14

Gerade auf verschiedenen Medien:

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/weltkriegsschaeden-polen-uebermittelt-note-an-baerbock,TJCcK97

Die Bundesrepublik wird am Ende zahlen (müssen), ebenso an Griechenland.

Nicht zu vergessen die m.W. noch nicht abgeschlossenen Hereroentschädigung. Könnten auch bspw. noch Bulgarien, Rumänien hinzukommen, ebenso Ungarn und sicher noch weitere mehr.

Die Schäden in Polen wurden begangen, die Tötungen, die Zerstörungen. Da die Taten der Altvorderen holen uns nun ein und werden Billionen kosten, die dann vom Staat/der Bevölkerung erbracht werden müssen.

Was dann bedeutet, dass man alles an Wirtschaftsleistung wird abschöpfen müssen, was über die reine Existenz hinausgeht, denn diese Summen wollen ja irgendwie gestemmt werden.

46
252
Okt 11

Hallo Community,

wir stehen ja vor einem kalten Winter - zumindest, wenn das Gas nicht reicht. Das russische Gas ist mal außer Reichweite und die neuen Energielieferanten werden diesen Winter wohl kaum schon so weit sein.

Daher täten wir gut daran, die eigenen Resourcen mal zu durchforsten - und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Holz ist Energieträger und wer mal durch Nordrhein-Wesfalen gefahren ist, der weiß, dass da massenweise Totholz rumsteht, das darauf wartet, geerntet zu werden.

Was meint Ihr? Wäre es nicht an der Zeit, kreativ nach Energiequellen zu suchen oder bekannte zu aktivieren, damit wir gut über den Winter kommen? Was braucht es, um solche Schritte in die Wege zu leiten? Müssen da Politiker aktiv werden oder kann nicht der Impuls auch aus der Wirtschaft selber kommen?

Ich haber mal überschalgen und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass allein die Totholzflächen in NRW die Energie für ca. 3 Monate Heizperiode liefern könnten.

Habt Ihr noch Ideen, wie wir Energie aus eigenen Quellen aktivieren könnten?

 

Hier der Hintergrund und eigene Berechnungen zur Energiemenge im Totholz der Wälder NRWs - nur um mal die Kapazität aufzuzeigen, die da wäre.

Dieser Teil des Beitrags ist nicht als Gegenstand zur Diskussion gedacht sondern mehr so Supplement.

https://www.radiomk.de/artikel/luedenscheid-waldschadensbericht-nrw-so-krank-sind-unsere-baeume-1159409.html

https://www.nationalgeographic.de/umwelt/2018/11/waelder-in-nrw-besonders-stark-geschaedigt

80% der Bäume sind krank - 40% der Bäume sind tot oder so gut wie tot.

Es geht vor allem um Fichten.

DEr Brennwert von Fichten ist jetzt nicht so genial gut - aber es ist nicht nichts:

https://holzspalter-tests.de/ratgeber/brennwert-tabelle-fuer-verschiedene-holzarten/

Brennwert in KWh /rm: 1500,

Zu ersetzende Menge Heizöl / Erdgas in Liter oder m³/rm: 150

Die Waldfläche NRWs ist 8 471 Quadratkilometer

Quelle:

https://www.it.nrw/waldflaeche-nordrhein-westfalens-ist-mehr-als-doppelt-so-gross-wie-mallorca-100851

Das macht (40%) ca. 3400 km² Wald, der dringend abgeholzt werden sollte.

Wie viel Festmeter Holz das ist und damit welche Energiemenge zur Verfügung steht, ist nicht zu errechnen, da ich nicht weiß, wie der Baumbesatz jeweils ist. Man rechnet bei Fichte mit Zuwächsen von 15 Festmetern je Jahr und ha. Wenn der Fichtenwald also vor ca. 60 Jahren angepflanzt wurde (ich gehe da von einem Zeitpunkt nach dem Krieg, als die Rohstoffnöte nicht mehr so groß waren, aus), dann hätten wir heute ca. 900 Festmeter je ha.

Hier eine Zahl, die belegt, dass meine Schätzung etwas hoch aber nicht ganz unrealistisch war:

https://www.lwk-niedersachsen.de/lwk/news/36164_Sch%C3%A4tzhilfen_Wieviel_Festmeter_und_B%C3%A4ume_stehen_in_meinem_Wald

Also: Bei Fichte 700 Festmeter/ha.

1 ha=10.000 m², 1 km²=100 ha.

Das bedeutet, dass wir ca. 70000 Festmeter je ha bei Fichte haben und für die 3400 km² mehr oder weniger totes Holz in NRW macht das 238000000 Festmeter Fichte oder 3.57*10^11 KWh Energie.

Unser Gasverbrauch in Deutschland ist je Monat der Heizperiode ca. 100-120 TWh. 1 TWh= 10^12 Wh=10^9 KWh.

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Fachthemen/ElektrizitaetundGas/Versorgungssicherheit/aktuelle_gasversorgung/grafik_gasverbrauch.html

Damit könnten die toten Fichtenwälder NRWs die Energie für ca. 3 Monate Gasverbrauch in Heizmonaten liefern.

Klar, dass das jetzt alles mal theoretisch ist.

Es gibt zwar Holzvergasungstechnik:

https://www.wikiwand.com/de/Holzgas

https://www.vr-enbekon.de/holzgas-kraftwerke/containeranlagen/

... aber so einfach ersetzbar ist das nicht und viel Wald ist ja in privater Hand und da hat man natürlich nicht so ohne weiteres Zugriff drauf. Aber es ist immhin Energie im Land, die Verfügbar wäre.

Und eine Neuaufforstung ist ja dringend geboten, da nur lebende Bäume CO2 binden und damit die Flächen wieder aus Klimasicht vorteilhaft werden. Andererseits ist natürlich verbrannter zyklierender Kohlenstoff schneller wieder im System, als wenn das Holz als Baumaterial eingesetzt wird oder langsam vor sich hin gammelt.

 

 

15
228
Okt 11

In Ostdeutschland sprechen immer mehr davon, das Demokratie nicht vorhanden ist.

So langsam denke ich das auch. Wir dürfen demokratisch wählen, aber nicht in Entscheidungen reingrätschen. Das einuzige Mittel sind Demonstrationen. Das ist auch gut.

 

Aber wenn unsere Politiker über Menschenrechte in anderen Ländern reden, dann ist es auch gut. Aber die Menschenrechte in Deutschland werden kaum beachtet, bzw. so weitergegeben. Da werden Menschen ausgebeutet und ausgenutzt.

 

Wer gestern "Team Wallraff" gesehen hat, wie Menschen beim Burger King system,atisch ausgenutzt werden, bei dem kann kann nur Wut hochkommen.  Da haben Flüchtlinge, eine riesenangst ihren Status zu verlieren, wenn sie ihren Job verlieren. Lassen es zu, dass Sie 12-14 Stunden schuften...als das sie "angeblich" angeschoben werden.

 

Tja Politiker, ihr moniert über Menschenrechte in anderen Ländern, kriegt es hier nicht gebacken. Das betrifft auch die Christen.

 

Traurig!

 

M.

112
1,044
Okt 09

Hi,

wie man immer gesehen hat, hat Russland immer beschwichtend gesprochen.

 

Nein, das ist kein Überfall. Ist nur manöver. Was passierte, Russland fiel über Ukraine ein.

Nein, wir werden immer ein "zuverlässiger" Gaslieferant sein. Und jetzt?

Nein, wir werden keine Atomwaffen in der Ukraine einsetzen. .....

Hahaha! 

 

Russland wird Atomwaffen einsetzen. Ungeachtet davon was die Welt dazu sagt. Spätestens dann wenn die Ukraine nah an der Krim steht.

 

Bin gespannt wie die Welt reagieren wird. Ein Amerikanischer Militär sagte: Dann werden wir alles russsiche Militär in der Ukraine (Krim auch?) vernichten.

 

Die Europäer werden sicherlich mal wieder kuschen.

 

Also, zieht euch warm an.

 

M.

 

 

 

4
153
Okt 06

Gott hat die Tage deiner Herrschaft gezählt und ihr ein Ende bereitet . Du wurdest auf der Waage gewogen und für zu leicht befunden . Dein Reich wird geteilt und den Medern und Persern gegeben ( dieser Teil muß natürlich an die Gegebenheiten angepaßt werden ) .

In welche Rubrik dieser Thread gehört , für mich gehört er in die Realpolitik , für andere unter die Rubrik der Bibelverse , kann jeder selbst entscheiden .

Wenn man ein Wort ausspricht in eine Situation hinein - hier der Ukraine Krieg - gibt es 2 grundsätzliche Möglichkeiten .

1. Ich habe mir das Wort genommen , was weis ich brainstorming oder derartiges , und setze es von mir aus in die Situation hinein . Dann kann ich auch Sandburgen bauen , das ist ungefährlicher und schadet dem Wort Gottes weniger .

2. Gott spricht dieses Wort durch jemand in die Situation hinein . Dann wird es wohl so passieren .

Wenn Gott dieses Wort an Putin gerichtet hat wird er es wohl tuen .  Gott sein Dank sollte man da meinen . Für Spekulationen ist jetzt natürlich Tür und Tor geöffnet . Wer kann unterscheiden was von Gott kommt und was nicht ?

Gruß

Praktiker

183
2,037
Okt 04

Dann wohl doch / schon, siehe:

https://www.tagesspiegel.de/politik/tweet-von-karl-lauterbach-wir-sind-im-krieg-mit-putin-8706613.html

Immerhin von einem Mitglied des Bundeskabinetts, ohne dass es dementiert wurde (bisher).

38
260
Okt 04

Liegen die Schäden auf NATO-Gebiet? Wenn das dann von Seiten der russ. Föderation veranlasst worden sein sollte (wobei man bisher wohl nicht weiss, wodurch das erfolgte) müsste das den Bündnisfall auslösen, da es ein Angriff auf NATO-Gebiet wäre und sich die NATO mit der russ. Föderation im Krieg befindet. Wobei es da einen Automatismus nicht geben wird, aber einen Grund der Gegenseit den Krieg zu erklären, da man angegriffen wurde.

4
149
Okt 01

Hi,

 

was soll man tun. Es mwurde demokratisch "Rechts" gewählt. Man muss das halt akzeptieren.

 

Nur, was macht Postfaschismus besser als der Faschismus? 

 

Noch sagt Melosi das dies und jenes nicht passiert oder passieren wird. Kann Sie den Druck der Begierden anderer aushalten?

Wer weiß, wenn das ein Erfolgsmodell wird, dann wählt Deutschland in 3 Jahren auch "Rechts". 

 

Ich bin gespannt was in Italien passiert.

 

Hier laufen einige Dinge ganz schief. 

 

Wohnungsmangel

Bürgergeld

Zuviel Zuwanderung (kein Platz)

Rente?

Inflation / Energie

 

Ich glaube nicht das ein Rechtsruck was bewirkt. Populisten haben mehr Schaden angerichtet als nutzen. Man siehe Türkei. 80% Inflation, Ungarn blockiert einiges und geht Wirtschaftlich abwärts. Polen muss echt aufpassen.

 

Bin gespannt was jetzt passiert. 

 

Bolsonaros Stuhl wackelt auch und ich befürchte schwere Unruhen in Brasilien. 

 

15
226
Sep 29

Gerade gelesen, dass die Strompreise (wird sich auf den Erzeugungspreis beziehen) um 700% sich erhöht haben. Bei der Entwicklung, auch bei den Preisen für Gas, ist der Punkt abzusehen, an dem Energie nicht mehr bezahlbar ist und der Staat zusammenbricht in seiner heutigen Form.

Bedenkt man, dass vor etwa 200 Jahren die Hälfte etwa der heutigen Bevölkerungszahl nur mit großen Problemen (es wanderten deshalb auch viele aus) versorgt werden konnte, als auf einen vorindustriellen Stand, lässt sich absehen dass bei so einem Fall der größte Teil der Bevölkerung nicht überleben kann, sei es durch Nichtversorgung mit den Dingen die zum Überleben nötig sind (Nahrung, Wasser), sei es durch Seuchen die dann auftreten und der dann nicht mehr vorhandenen Krankenversorgung, sei es durch auftretende Gewalt/Plünderung/marodierenden Gruppen von Menschen.

Und vor 200 Jahren hatte man ja ein funktionierendes System mit einem Staat der das Gewaltmonopol für sich reklamierte und für sich reklamieren konnte. Dies fiele hier weg.

Schaut man sich die Entwicklungen an, dann kann man nur konstatieren, dass das Ende des Lebens in Deutschland absehbar, zumindest in der Form wie man es kannt und in der Form eines industrialierten Landes. Irgendwann wird dann ein rudimentärer Agrarstaat stehen mit einem Bruchteil an Bevölkerungszahl vom jetzigen Stand und nicht wieder erkennbar.

86
715
Sep 27

Immer mehr Städte und Landkreise warnen inzwischen ihre Bevölkerung vor der realen Möglichkeit einer unterbrochenen Stromversorgung im Winter, die auch mehrere Tage andauern könnte. Was das für massive Konsequenzen haben könnte, brauche ich ja wohl nicht näher zu erläutern. Zusätzlich wird zur 14-tägigen Bevorratung dringend geraten.

Bislang habe ich das immer als Panikmache abgetan. Aber wenn ich sehe, dass unsere Regierung selbst auf funktionsfähige AKWs aus ideologischen Gründen verzichten will, dann wird mir schon anders.

Ich ziehe die Anschaffung einer Notstromversorgungseinheit (Batterie, Wechselrichter, Solarpanel(e)) so zwischen 1000 und 2000 Watt Leistung in Erwägung, damit man auch mal ne Kaffeemaschine damit betreiben kann.

Wir wohnen in einen 3-Parteienhaus zur Miete, deswegen kommt wohl nur eine "off-grid" d.h. eigenständige "Inselanlage" infrage, wenn ich das richtig verstanden habe.

Hat damit jemand Erfahrung mit bzw. kann eine Empfehlung abgeben? Zum Beispiel ein Produkt, Link, etc?

Es gibt ja einige Anbieter, aber ich will auch kein Müll kaufen.

Danke im Voraus.

19
276
Sep 20

https://www.nordbayern.de/panorama/padagoge-eltern-erziehen-ihre-kinder-zu-unselbststandigen-prinzen-und-prinzessinnen-1.12496783

 

In dem verlinkten Artikel geht es um "Erziehungsfehlern" an Kindern die zu späteren Problemen führen.

 

Man könnte meinen, der Fachkräftemangel hat auch hier seine Auswirkungen.

Ich bin leider auch so erzogen worden. Aber nicht weil man mich niedlichen Prinzen gesehen hat, sondern als schwach und behindert. War schon ein harter Kampf da raus zu müssen.

 

Was denkt ihr? Über Euch? Schwächen / Stärken die man mitgenommen hat. 

M. 

113
976
Sep 16

Die Welt hat einen kurzen Bericht mit video, der Szenen aus ihrem Leben bringt.

https://www.welt.de/vermischtes/video234712448/Britische-Monarchin-Queen-Elizabeth-II-stirbt-im-Alter-von-96-Jahren.html

 

R.I.P.  (Ruhe in Frieden)

 

55
434
Sep 12


u.a. SPON berichtet dass die Fraktion der freien Demokraten im deutschen Bundestag den Rückbau, vulgo Zerstörung, von Nord Stream 2 anregt/einfordert, Artikel hier:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/fdp-bundestagsfraktion-fordert-rueckbau-der-nord-stream-2-pipeline-a-826fd9cb-4e4b-48ac-97cc-a8b0fdf08370

Bringt dann zwei Aspekte:

  1. es beseitigt die Möglichkeit, dass die russ. Föderation Gas zu sehr günstigen Konditionen anbietet via dieser Pipeline und damit versuchen könnte, via der Bevölkerung in DE Druck auf die Regierung auszuüben, dieses abzunehmen. Sind die Konditionen sehr ansprechend, dann hat das das Potenzial zu innenpolitischer Problembildung
  2. es treibt die Energiewende voran, besonders wenn man in den Rückbau noch einen schnelle Abwicklung der AKWs und der Kraftwerke mit fossilen Brennstoff dazu in Angriff nimmt. Dinge treibt man am besten voran, indem man die Brücken hin sich abbricht, sei es im Kriegsfall ganz real oder hier bildlich. Gibt es keinen Weg zurück, gibt es ihr nur nach vorne, ganz banal. Ein Verharren im Alten ist dann rein technisch nicht möglich, abgeschaltete Kraftwerke kann man recht schnell reaktivieren, neue zu bauen ist nicht so einfach. Wobei bei den AKWs aber auch bald nicht mehr genügend Personal zu bekommen sein wird, um diese weiterzubetreiben, da die Personen die diese betrieben entweder nicht mehr unter den Lebenden weilen, im Ruhestand sind oder sich beruflich neu orientiert haben.

Wobei es verwundert, dass diese Vorgehensweise nicht auch für Nord Stream 1 gefordert wird, denn die beiden Aspekte treffen auch hier zu.

41
278
Sep 08

Hallo

Früher habe ich immer gedacht die Menschen wären vernünftig genug , gewisse negative Entwicklungen zu erkennen und zu verhindern . Seit Trump und Putin , die ich live erlebt habe , bin ich mir da nicht mehr so sicher .

Eine Beobachtung hat sich da eingeprägt . Die Menschen schauen nur auf einen Teilausschnitt des Ganzen . Oder nur eine gewisse Perspektive .

Trotz vieler Analysen von Trump komme ich nicht auf den Grund , warum viele in Amerika ihn immer noch wählen würden . Diejenigen scheinen einfach gewisse Dinge aus zu blenden ( Sturm des Kapitol , Beeinflußung von unabhängigen Gremien , starke Kontakte zu Putin usw. ) . Ich verliere ehrlich gesagt das Vertrauen "in die Menschheit" . Die Russen sind ja noch schlimmer , aber in Amerika herrscht wenigstens ein demokratisches System , das Trump auch noch versucht zu unterwandern  ( oberstes Gericht  ! ) . Es geht nur noch um Interessenvertretung und nicht mehr um das Wohl aller . 

Amerika first !

Ich sehe Trump als gefährlich an . Auch weil er sich mit Putin verbündet hat womit offenbar ist , das Regeln dazu da sind um umgangen zu werden .

Gruß

Praktiker

27
514
Sep 07

Ich weiß nicht was ich denken darf und sagen soll. Ich versuch es dennoch. Was soll das mit dem 9€-Ticket und dem Wunsch nach kostenlosem Nahverkehr? Oder besser: Was bringt es? 

Verringert sich dadurch der Anteil an bestehenden und zukünftigen Autos? Für wen und für welche Nutzung macht es den Nahverkehr attraktiver? Inwieweit ist der Nahverkehr dem gewachsen? Was wollen „wir“ überhaupt erreichen?

Okay, das sind mehr Fragen als eigene Ansichten.

Mein Eindruck: Der Mensch zeigt sich bei dem Thema teils mal wieder von seiner schlechtesten Seite. Er fordert, was ihm zusteht. Er will immer mehr davon haben. Wie es finanziert wird, ist ihm egal. Was es für Auswirkungen hat, interessiert ihn auch nicht. Ego-Schiene pur unter dem Deckmantel „für die Umwelt“. Rührt der Wunsch nicht eher von einer Geiz-ist-Geil-Mentalität?

Ich bin auch für einen Ausbau und eine gute, gesunde Nutzung des Nahverkehrs wie auch für optimale Kombinationen z.B. mit dem Rad. Nur was ich gerade wahrnehme, hat damit wenig zu tun. Warum tut sich der Mensch mit Verzicht, Mäßigung und Verhältnismäßigkeit so schwer?

Das musst ich grad mal loswerden.

nicht so sehr sachliche Grüße
von Seidenlaubenvogel

 

 

18
444
Sep 04

Mit großer Trauer denke ich an einen Mann, dem unser Volk mehr verdankt, als es verdient hat.

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/michail-gorbatschow-ist-tot-18280639.html

9
448
Sep 01

Hi, 
wie man oft liest, droht uns ein teurer oder gar kalter Winter. Mein Versorger kann nicht garantieren das Fernwärme läuft. Zu Sicherheit habe ich, für den Extremfall einen sparsamen Heizlüfter zugelegt. Wärmflasche habe ich auch…und Decken.

 

Was plant ihr? Lagerfeuer in der Wohnung? 

M.

171
2,621
Aug 31

Hi, ich Schwarzmaler mal wieder 😎 

Das sind ziemlich erschreckende Zahlen und echt düster. 

Wenn Gott es nicht bald mal regnen lässt, dann werden wir noch hähere Kosten haben. Ich hab ein Patenkind in Afrika. Was soll ich denn da noch Zahlen wenn hier alles teuerer wird. Ich müsste kündigen und ihn in Stich lassen. 

Jetzt mal im ernst, über 60%. Das ist katastrophal. Es ist zu spät.... Oder? Operation Klima ist gescheitert....wir latschen weiter auf unser Ende zu.

 

M.

30
368
Aug 30

Meldung im BR - steht aber auch an vielen anderen Stellen.

Sind die Vorwürfe berechtigt, oder ist das der Beginn einer Säuberung, an deren Ende was Anderes als Demokratie steht?

104
1,723
Aug 19

Ich finde, es gibt interessante Parallelen zwischen Ägypten in Moses Zeit und dem Kapitalismus heute. So wie Ägypten das israelische Volk versklavt hatte, so versklavt der Kapitalismus die Menschheit im übertragenen Sinne, aber auch im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kapitalismus begeht Raubbau an Mensch und Natur und geht dabei rücksichtslos zerstörerisch vor ohne an nachfolgende Generationen zu denken. So wie die Israeliten von den gefüllten Kornspeichern Ägyptens wegen vermeintlicher Sicherheit angelockt wurden, so werden in der heutigen Zeit Menschen vom Kapitalismus wegen vermeintlicher Sicherheit angelockt. Und so wie die Israeliten anschließend versklavt wurden, so werden die Menschen auch heutzutage vom Kapitalismus versklavt. Die neugeborenen Söhne der Israeliten wurden in Ägypten getötet, um zu verhindern, dass die Israeliten an Stärke gewinnen. In der heutigen Zeit verhindern Kapitalisten bewusst, dass sich bestimmte Völker weiterentwickeln, um weiterhin Zugriff auf deren Bodenschätze zu haben. Das Leid und das Elend, dass durch kapitalistische Machtstrukturen entstanden ist, steht in nichts der Brutalität des damaligen ägyptischen Pharaos nach, und auch nicht die Heimtücke und Manipulationen, die den Exodus verhindern sollen.

 

Ich frage mich, ob die jüngsten Ereignisse wie Klimawandel, Covid, Inflation und Wirtschaftskrise nicht die ersten von weiteren 10 Plagen sind.

51
636
Aug 18

Hi,

wenn Ukraine scheitert oder verliert, dann gibt es ein Genozid das noch nie da gewesen ist. 

Diese Waffenruhe, die auch von Ukraine gefordert wird, wird immer etwas lauter. Auch wenn viele wissen was kommt.

Es wird Aushungern, Morde, Lager, gar KZ, Folter und Umerziehung geben. Da werden noch mehr Menschen sterben als durch den Krieg allein.

Es darf kein Blutfrieden geben. 

Zu was die Sowjetunion fähig ist, kann man in den Geschichtsbüchern lesen.

Ich fürchte, wenn wieder so einer wie Trump kommt, dann wird es passieren.

Wir werden zwar nicht tatenlos zusehen, aber wohin mit den Millionen Flüchtlingen?

 

Max

7
287
Aug 16

Spektakuläre News. Schaut selber. Langsam werde ich Scholz-Fan. Wird er es schaffen, was meint Ihr? 🙂 

Olaf Scholz bietet Gazprom an ...

0
168
Aug 04

Hi, ich kann die Sorge verstehen, Angst vor einem Atomkrieg zu haben. Aber dieser wird kaum kommen.

 

Aber mir macht der Klimawandel echt zu schaffen. Der sorgt dann wirklich für intensive Probleme. Immer mehr und Regionen in Deutschland melden Wassernotstand und das häufiger. Die Hitze brutaler und länger. Es regnet immer weniger und was dann herab kommt wird das Grundwasser kaum erreichen oder schwemmt weg. 

Ich  glaube nicht das Deutschland alleine das alles schafft. Das überhaupt der Wille der ganzen Welt da ist. Ich bezweifle es. 

Der Mensch und sein Verdrängungproblem.

 

Ich kann die jungen Menschen gut verstehen. Die alten haben ja nichts zu verlieren. Die „letzte Generation „ sehe ich mit zwei Gedanken. Unheilspropheten und Aufwecker.

Aber ich bin ehrlich. Man schafft es nicht mehr. Entweder die ganze Welt oder gar nicht. Dieses 5vor12 hört man seit Jahren. Eigentlich ist es schon 3vor12.

Was sind eure Gedanken? 

M.

 

137
885
Aug 02

Das sagte Halle Berry und da hat Sie vollkommen Recht.

Diese Abtreibungsgesetz ist eine Heuchelei.

Trump gibt noch seinen Senf dazu.Gott will das so. So seine Worte.

Fassungslos ich bin.

M. 

81
1,098
Jul 27


Habt ihr auch von dieser jungen Frau aus Österreich gehört, die es ungerecht findet, so viele Millionen zu erben, ohne besteuert zu werden? Sie hat zusammen mit anderen Millionärserben eine Initiative namens "Tax me now" gegründet, mit der Aufforderung, endlich vom Staat (in Österreich) besteuert zu werden. Auf die Frage hin warum sie es bspw. nicht macht wie Bill Gates und einen großen Betrag in wohltätige Organisationen fließen lässt, antwortet sie: "Woher will Bill Gates wissen, was gut/was das Richtige ist?" Solchen Menschen hätten außerdem zu viel Einfluss. 

Hier ein kleiner Ausschnitt:

Eine lachende Erbin ist Marlene Engelhorn nicht.: Überraschend wurde ihr mitgeteilt, dass ihre Oma ihr einen zweistelligen Millionenbetrag vererben will. Die Reaktion der Wiener Literaturstudentin: „Ich hätte mich ganz gern gefreut, aber ich habe mich ehrlicherweise sehr geärgert“.
Denn Marlene Engelhorn findet es nicht gerecht, so viel Geld zu bekommen, ohne dafür etwas getan zu haben. Und vor allem, ohne dafür Steuern zahlen zu müssen: In Österreich gibt es keine Erbschaftssteuer.
 
Eine lachende Erbin ist Marlene Engelhorn nicht.: Überraschend wurde ihr mitgeteilt, dass ihre Oma ihr einen zweistelligen Millionenbetrag vererben will. Die Reaktion der Wiener Literaturstudentin: „Ich hätte mich ganz gern gefreut, aber ich habe mich ehrlicherweise sehr geärgert“.
Denn Marlene Engelhorn findet es nicht gerecht, so viel Geld zu bekommen, ohne dafür etwas getan zu haben. Und vor allem, ohne dafür Steuern zahlen zu müssen: In Österreich gibt es keine Erbschaftssteuer.
 
Dabei gehe es auch um die Demokratie. Denn der Einfluss von Reichen und Superreichen auf Politik und Gesellschaft sei viel zu hoch. Nicht nur in ihrem Heimatland seien Geld und Macht in einem Ausmaß miteinander verschränkt, das „brandgefährlich für eine Demokratie“ sei.
Dabei blickt Engelhorn auch über die Grenze nach Deutschland.
 
Und wer möchte, zu diesem Thema ein Interview:
 
 
 
Wie denkt ihr darüber? 🙂
 
Ich habe die Geschichte Marlene Engelhorns vor einiger Zeit durch Zufall in unserer Tageszeitung gelesen (kurz bevor ich die Zeitung eigentlich wegschmeißen wollte) und weiß gar nicht, ob ich persönlich so selbstlos wäre. Aber bewundernswert finde ich ihre Einstellung schon. 
 
Ach so, die Zitate stammen aus dem Deutschlandfunk:
 

 

48
671
Jul 24

Hallo

Es ist offensichtlich geworden , das Putin keinen Deut von seiner Zielsetzung in der Ukraine abgeht und die Sache bis zum Ende durchzieht .

Als er gestern ( 08.07.22 ) ankündigte , das er seine militärische Spezialoperation in der Ukraine noch nicht mal richtig angefangen hat . Außerdem hätte Rußland noch keinen Krieg verloren . Die eroberten Gebiete in der Ukraine werden "entukrainisiert" und "russifiziert" . Das der Westen eine Friedenslösung verhindern würde , und bis zum letzten Ukrainer gegen Rußland kämpfen würde .

Da sein Volk fast geschlossen hinter Putin steht und von seiner Ideologie des "guten Rußlands" vollgedröhnt ist , ist von außen kein Einfluß zu nehmen . Die einzige Chance ist , das sich das System von innen zerstört . Eine Art Bürgerkrieg der die Nation spaltet .

Im amerikanischen Bürgerkrieg gab es eine Schlacht bei Shiloh ( Ort des Friedens ) . Die Kampfbereitschaft der Blauen und Grauen dauerte ganze 4 Jahre . Wäre das keine gute Idee für Rußland !?

Manchmal legt / bringt man so Dinge vor Gott das er darauf reagiert .

Gruß

Praktiker

71
455
Jul 12

Seit mehr als sechs Wochen gibt es in meinen Supermärkten zuerst kein Öl, dann kein Weizenmehl, dann kein anderes Mehl, dann keine Backmischungen und jetzt auch keine Margarine mehr. Klopapier ist auch vergriffen. Auch sonst sind viele Regale leer. Nudeln oder Dosennahrung, dann mal H-Milch. Kaffeweißer (sah jemanden mit zwei Kartons abziehen- Idiot-Kaffeeweißer ist kein Milchpulver! Denken ja einige..)

Schon zum dritten Mal habe ich heute erlebt, dass eine Aldi-Verkäuferin vor Dienstschluss mit eigenem Einkaufskorb zur Kasse kam, gefüllt mit Mehl und Öl. Heute habe ich sie darauf angesprochen. Der Chef habe es erlaubt, meinte sie. Da also bleibt die Ware. Bereits die Lieferung wird im Hinterzimmer zwischen den Angestellten verteilt. Das ärgert mich.

Mir macht der Mangel Angst. Die Geschichten meiner Eltern, die als Kriegskinder Hunger litten, kommen mir wieder in Erinnerung. "Bückware" gabs auch in der DDR. Diese Hamstermentalität in Deutschland nervt mich. In Dänemark gibt es alles. Die Dänen hamstern nicht. In Dänemark ist allerdings auch alles teuer, schon immer.

Ich bin auch bereit 2 Euro fü ein kg Mehl zu zahlen. Vielleicht werden durch die Krise die Preise fairer. Schleißlich ist das Getreide aus der Ukraine so billig, weil die Menschen dort schlecht verdienen.

Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Händler in der Krise nur den großen Reibach machen wollen. Und die Leute, die alles wegkaufen vielleicht auch. Wenn Pfannkuchen plötzlich zu einem Luxusartikel wird, ist es schon komisch. Oder dass ich meine zwei kg. Mehl aufbewahre, damit ich zum Geburtstag Kuchen backen kann.

Und da fiel mir dann mitten im Aldi Markt zwischen leeren Regalen diese Bibel Geschichte ein:

Elia bei der Witwe zu Sarepta (1. Kön. 17)

Und es sprach Elia, der Tischbiter, aus Tischbe in Gilead zu Ahab: So wahr der Herr, der Gott Israels, lebt, vor dem ich stehe:

Es soll diese Jahre weder Tau noch Regen kommen, ich sage es denn.         (...)

Da kam das Wort des Herrn zu ihm: Mach dich auf und geh nach Sarepta, das zu Sidon gehört, und bleibe dort;

denn ich habe dort einer Witwe geboten, dass sie dich versorge. Und er machte sich auf und ging nach Sarepta. Und als er an das Tor der Stadt kam, siehe, da war eine Witwe, die las Holz auf.

Und er rief ihr zu und sprach: Hole mir ein wenig Wasser im Gefäß, dass ich trinke! Und als sie hinging zu holen, rief er ihr nach und sprach: Bringe mir auch einen Bissen Brot mit!

Sie sprach: So wahr der Herr, dein Gott, lebt: Ich habe nichts Gebackenes, nur eine Handvoll Mehl im Topf und ein wenig Öl im Krug.

Und siehe, ich habe ein Scheit Holz oder zwei aufgelesen und gehe heim und will’s mir und meinem Sohn zubereiten, dass wir essen – und sterben.

Elia sprach zu ihr: Fürchte dich nicht! Geh hin und mach’s, wie du gesagt hast. Doch mache zuerst mir etwas Gebackenes davon und bringe mir’s heraus; dir aber und deinem Sohn sollst du danach auch etwas backen. Denn so spricht der Herr, der Gott Israels: Das Mehl im Topf soll nicht verzehrt werden, und dem Ölkrug soll nichts mangeln bis auf den Tag, an dem der Herr regnen lassen wird auf Erden. Sie ging hin und tat, wie Elia gesagt hatte. Und er aß und sie auch und ihr Sohn Tag um Tag. Das Mehl im Topf wurde nicht verzehrt, und dem Ölkrug mangelte nichts nach dem Wort des Herrn, das er geredet hatte durch Elia.

Irgendwie cool, oder? Immerhin ist das Problem des Öl- und Mehlmangels nicht neu 😉

45
1,012
Jul 06

Hallo

Für Leute die reine Fakten lieben wird der folgende Tweet zu spekulativ sein . Für mich ist das die Erklärung seines ( Kanzler Scholz ) etwas "anderen" Verhaltens als seine Umgebung . Sowohl in Deutschland als auch in der Welt .

Folgende Beobachtungen machte ich dazu .

1. Er spricht mit Putin über eine Stunde . Den ukrainischen Politikern "verweigert" er ein Gespräch . Selynski ( Führer der Ukraine ) meinte einmal vor dem Krieg , als er mit K. Scholz sprach , das er wie gegen eine Mauer reden würde .

2. Waffenlieferungen erscheinen mir von ihm sabotiert zu werden . Wie läßt es sich sonst erklären , das er den Ukrainern den Gepard ( Flugabwehrpanzer ) schicken will , als "schwerer Panzer" , den die Ukrainer gar nicht wollen und gleichzeitig keine Munition hat ?? Man könnte noch eine Reihe solcher "Aktionen" aufzählen . Ein deutscher Ex General hat dazu gesagt : Wenn man - der Krieg geht jetzt über 3 Monate !! - eine Unterstützung in dieser Richtung gewollt hätte , man es schon längst vor geraumer Zeit - und nicht erst nach irgendwelcher Grundsatzdebatten - in die Wege hätte leiten können .

3. Er will nicht , das die Ukraine gewinnt - zumindest hütet er sich vor diesem Bekenntnis - sondern nur das sie nicht verliert . Das sind politisch zwei verschiedene Welten wenn man die Konsequenzen dazu analysiert .

Meine Analyse von K. Scholz Verhaltens läuft darauf hin , das er "sich" auf eine "Nachkriegswelt" MIT Putin vorbereitet . Sieht auch sehr wahrscheinlich aus das Putin , durch sein eigenes Volk unterstützt , diesen Krieg politisch überlebt . So wie er Rußland im Griff hat ....                    Als ob er ( Scholz ) an dem anknüpfen und politisch und wirtschaftlich so weitermachen will wie vorher .

Für mich jedenfalls ist Putin "durch" . Er ist weder als Politiker noch als Mensch Ernst zu nehmen , weil er seine Umwelt , angefangen von seinem eigenen Volk bis hin zu UN , nicht Ernst nimmt sondern nur noch manipuliert und ein böses Spiel mit allen treibt . Sieht man sich aber die Konsequenzen an kommt man schnell ins grübeln !!

Sorry . Je länger ich diesem Mann ( Scholz ) zuhöre , um so mehr "schwillt mir der Kamm" . 

Gebt dem Kaiser , was dem Kaiser ist und Gott was Gott ist . Wir sollen unsere "Vorsteher" unterstützen und für sie beten . Tue ich .

Erste Priorität hat aber das Wohl Deutschlands und nicht das Wohl eines Einzelnen . Ebenfalls das Wohl der Ukraíne .

Ich weis , das das hier kein politisches Forum ist sondern ein christliches . Das dieser Krieg die Christen spaltet . Hauptsächlich in der Frage des Einsatzes von Gewalt . Die Frage , wie Gott zu all dem steht klammere ich aus , um die Sache nicht noch mehr zu komplizieren .

Wie seht ihr Kanzler Scholz in diesem Konflikt ? Hat er eine erkennbare Zielsetzung ? 

 

Gruß

Praktiker

58
686
Jun 27

Hallo Community,

Deutschland steht vor einer riesigen Herausforderung! Wir müssen weg vom Öl, weg von der Karbonwirtschaft.

Wir haben eine Regierung, die sich genau dies zum Ziel gemacht hat und entsprechend schon mal angefangen ist, die alten Energiequellen unbrauchbar zu machen und so einen Zwang zum Umstieg vorzugeben.

Das geht scheppend, wenn man sich die Entwicklung des Aufkommens regenerativen Stroms stagnierte sogar in 2021.

https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/erneuerbare-energien/erneuerbare-energien-in-zahlen#uberblick

Aber man hat ja Großes vor.

Eigentlich sollte es einen Ruck durch die ganze Wirtschaft und die angestrebte Neuorientierung geben. Ich will da gerne meinen Anteil leisten. Vor 2 Jahren haben wir uns ne Photovoltaikanlage aufs Dach gepackt, was mit qualvollen Vorgägngen bei Behörden einherging. Meine Frau, die das organisiert hat, hat mitunter schon gefordert, dass wir das Ding wieder vons Dach schmeißen. Ne Solarthermieanalge hatten wir eh schon. Was die Autos angeht, so fahren wir noch ganz konventionell - haben allerdings so wenige km je Jahr, dass der ökologisch Breakeven mit e-Autos im Grunde genommen nicht erreichbar ist.

Ich bin nicht reich - aber ich habe einen Teil von dem, was wir "auf der hohen Kante" haben in Aktienfonds gesteckt. Das meiste davon in Fonds mit einer Ausrichtung, die den umwelpolitischen Notwendigkeiten gerecht werden. OK, mit den Aktien geht es eh bergab und damit kann ich leben. Aber dass offenbar Unternehmen, die sich dem erforderlichen Umbau der Wirtschaft verschrieben haben in gleicher Weise in den Keller rutschen, verwundert mich schon etwas:

https://www.fondsweb.com/de/news/ansicht/artikel/22949

In dem Artikel wird darauf eingegangen, dass die sonst eher stabilen nachhaltigen Investments oft mit erhebliche vehemens in den Keller rauschen.

Ich denke, dass jeder einzelne mit den Mitteln, die er zur Verfügung hat, gefordert ist, in der Situation stützend und fördernd zu wirken. Mein Eindruck ist allerdings: das ist gar nicht gewollt und das, was mit großer Dringlichkeit und Intensität angegangen werden sollte, dümpelt lustlos vor sich hin. Haben wir aufgegeben? Wie denkt man sich eigentlich, dass es funktionieren soll? Ist mein Eindruck richtig, dass man von uns nur Askese und nicht auch aktive Beteiligung an dem Prozess, der uns wirklich alle angeht, erwünscht ist? Wenn da jetzt nicht ganz Gravierendes passiert, dann wird das abermals ein ziemlich kalter Winter - diesmal aber eher wörtlich zu nehmen.

Habt Ihr Euch schon überlegt, was ihr tun könntet? Arbeitet ihr vielleicht sogar bei Firmen, die da bemüht sind, Dinge voran zu bringen und es ist alles mehr als zäh? Sind Eure Erfahrung ähnlich wie die, die ich gemacht habe? Ich denke, dass jeder gefordert ist - aber es gibt kaum Möglichkeiten, etwas zu tun.

40
504
Jun 24

Hej, eine Kollegin erzählte mir von ihrem Vermieter, der an dem Haus nichts tut, also wirklich nichts. Und dabei geht es nicht (nur) um Fassadensachen, sondern auch IN den Wohnungen; also Dinge, für die der Vermieter zuständig ist. Was er leistet, ist Stückwerk und nur so dahin geplätschert, nur das billigste etc. - so sagt sie.

Die Wohnung hat Gasheizung und Gasherd. Nun sollen ja irgendwie die Gasheizungen - sofern die Kessel älter als 30 Jahre sind - ausgetauscht werden, also da soll wohl Druck gemacht werden von Gesetz wegen (sagt sie). 

Jetzt mein eigentliches Anliegen:

Sie behauptet, dass die Vermieter/die Häuser dann ganz vom Gas wegkommen sollen.
Für mich ist das nicht haltbar, weil Deutschland ja nicht alle Häuser/Wohnungen mit einem Mal vom Gas nehmen können, also ganz vom Gas weg. Hintergrund ist die Anschaffung eines neuen Gasherdes (nämlich der neue von meinen Eltern aus dem Garten, den sie dieses Jahr abgeben müssen). Sie denkt, wenn der Vermieter die Gasheizung austauschen muss durch was anderes, dann würde er auch ganz vom Gas weggehen, also dann auch keinen Gasherd mehr haben; den also auch austauschen müssen. Ich kann mir das allerdings nicht so vorstellen. Für mich sind das zweierlei Schuhe, einmal die Gasheizung auszutauschen, also die Anlage, und einmal den Herd. Es gibt doch auch Wohnungen mit Fernwärme und Gasherd. Meine ich jedenfalls.

****************

Weiß da jemand Genaueres? Oder weiß, wo ich nachlesen kann?

Danke schon mal.

=)

8
218
Jun 24
Der andere Thread ist auf Grund der langen Ladezeit mühsam zu lesen. Wollen wir neue Aspekte hier im neuen Thread beleuchten?
478
3,940
Jun 23

Warum statten Macron UND Scholz der Ukraine einen Besuch ab ?

Das sind die Staaten , die verhindert haben , das die Ukraine als Nato Mitgliedsstaat angenommen wurde . 

Macron und Scholz stehen noch aktuell als eine der wenigen Staatsmänner mit Putin in Kontakt .

Die Ukraine hat schon im voraus gesagt , das sie sich nicht auf irgend welche "Friedenspläne" ein lassen wollen .

Scholz hat bisher erfolgreich Waffenlieferungen an die Ukraine verzögert .

Sind die wirtschaftlichen Interessen Dtldl. und Frkr. so wichtig den Krieg auf Kosten der Ukraine zu beenden , das wir zu unserem Tagesgeschäft , sprich Normalisierung der witschaftlichen Beziehungen zu Rußland ( Energielieferungen ) , übergehen können ?

Frieden um jeden Preis wäre vielleicht zu rechtfertigen , wenn man nicht die Ansprüche Putins an die Ukraine , die er dauernd wiederholt , beachten würde . Was wäre ein Abkommen mit Putin auch Wert - siehe Minsker Abkommen ... ?

Wenn man ihm freie Hand und Zeit geben würde , würde er die Ukraine selbst nach dem Krieg früher oder später zerstören . Leider gibt es auch auf amerikanischer Seite die Vorgehensweise in südamerikanischen Ländern sie zu destabilisieren . 

Warum sind die beiden auf einmal zusammen auf dem Weg nach Kiew ?

Gruß

Praktiker

22
361
Jun 18

Ich lese ja relativ viel Nachrichten, mache mir meine Gedanken über Politik und versuche halbwegs nachzuvollziehen, was so in der Welt passiert - aber eine Sache bleibt mir nach wie vor rätselhaft: Warum genau will Israel ein Atomabkommen mit dem Iran verhindern?

So weit ich es verfolgt habe hat sich Iran ursprünglich während des Abkommens an die Vereinbarungen gehalten und kein Uran angereichert. Das wurde kontrolliert, und deshalb war der Bau einer Atombombe auch nicht so ohne weiteres möglich.

Dann wurde das Abkommen von Donald Trump einseitig aufgekündigt, mit der Zustimmung Israels. Seitdem hat der Iran eine große Menge Uran angereichert:

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/iran-uran-bestaende-101.html

Zum Verständnis: Die Anreicherung von 60% klingt relativ weit weg von der notwendigen Anreicherung von 90%, wie es für Atombomben nötig ist... aber der Aufwand ist sehr viel geringer als für die 60% zuvor. Das heißt konkret, dass der Iran noch in diesem Jahr eine erste Atombombe bauen kann. Das ist eine Frage weniger Monate, vielleicht sogar nur Wochen.

Und jetzt frage ich mich: Wenn Israel doch genau das verhindern will - warum sind sie dann noch immer gegen das Abkommen, an dem ja zur Zeit immer noch verhandelt wird, um es wieder in Gang zu bringen?

Nach wie vor lautet für mich die einzige logische Erklärung, dass Israel den Iran bzw. die dortigen Atomanlagen bombardieren will. Denn weil der Iran, aufgrund des gescheiterten Abkommens, jetzt kurz davor steht tatsächlich über Atomwaffen zu verfügen muss Israel handeln. Und zwar bald.

Ein Militärschlag wäre zwar nachvollziehbar, weil es für Israel eine Frage der Existenz ist - die verfolgte Politik ist für mich dennoch ein Rätsel.

Warum verfolgt Israel eine Politik, die dazu führt, dass sich der Bau einer iranischen Atombombe sogar noch beschleunigt...? Es gibt ja viel verfehlte Politik in der Welt, keine Frage... aber das scheint mir wirklich absurd.

 

11
434
Jun 07
Die Tage hat mir ein Banker erzählt, dass wir auf eine handfeste Inflation à la 20ziger Jahre zugehen. Die Bundesregierung lässt grade Geld in Masse drucken. Er meinte, es wäre besser, sein Geld in Silber anzulegen. Ist euch diese Info auch schon mal begegnet? Verschwörungstheorie oder mögliche Wirklichkeit? Oder ist da wirklich was im Busche?
47
936
Jun 04

Moin Moin!

u.a. im Spiegel kann man über das Kommen des 9-€-Tickets lesen, und wie genau es wahrscheinlich "aussehen" soll.

Ich habe keine Ahnung, ob dieses Ticket tatsächlich für irgendwen eine wirkliche Entlastung sein wird (ich fürchte aber, völlig "bauchgefühlig", dass das nur für sehr wenige Menschen so sein wird, und dass die Nachhaltigkeit dieser Aktion auch eher gering sein wird). Selbst habe ich mir aber vorgenommen, mir so ein Ticket zu holen und es auch ausgiebig zu nutzen.

Habt Ihr Durch- oder Einblick, oder auch nur Meinung zu dem Thema?

 

Gruß und Segen

lubov

37
1,461
Jun 04

Hallo,

ich möchte hier mit einigen Versen aus den Johannesbriefen starten:

1. Johannes Kapitel 4 Vers 2-3 (nach Luther):

Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist von Gott;  und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.

 

1. Johannes Kapitel 5 Vers 21 (nach der Neuen Genfer Übersetzung)

Meine lieben Kinder, nehmt euch in Acht vor den falschen Göttern!

 

1. Johannes Kapitel 1 Vers 7 (nach Luther)

Warum schreibe ich euch das? Nun, in dieser Welt verbreiten jetzt zahlreiche Verführer ihre falschen Lehren. Sie bekennen sich nicht zu Jesus Christus als zu dem, der als ein Mensch von Fleisch und Blut zu uns gekommen ist, und wer das leugnet, ist der Verführer schlechthin; er ist der Antichrist.

 

1. Johannes Kapitel 1 Vers 9 – 11 (nach Luther)

Wer nicht bei der Lehre von dem Mensch gewordenen Christus bleibt, sondern darüber hinausgeht, der lebt nicht in der Verbindung mit Gott. Wer hingegen bei dieser Lehre bleibt, ist sowohl mit dem Vater als auch mit dem Sohn verbunden. Wenn also jemand zu euch kommt, der etwas anderes verkündet als diese Lehre, dann nehmt ihn nicht bei euch auf und heißt ihn nicht willkommen! Denn wer ihn willkommen heißt, macht sich mitschuldig an seinem verwerflichen Tun.

 

Diese Textstellen beziehen meiner Meinung nach alle nicht-christlichen Religionen mit ein u.a. auch den Islam, der ganz klar vertritt, dass es sich bei Jesus um einen gewöhnlichen Propheten gehandelt hätte.

Als Christen sind wir der Überzeugung, dass Muslime sich auf einen Irrweg befinden und dass sie (außer Gott lässt eine übermenschlich große Gnade walten) nicht errettet sind. Die Islamische Religion stellt so, wie alle anderen nichtchristlichen Religionen, eigentlich eine Gefahr für die Menschen dar, denn sie hält und lenkt sie von ihrem Heilsweg ab.

Muslime an sich sind allerdings Menschen wie du und ich mit genauso viel Wert, die eben aus verschiedensten Gründen leider den Islam für glaubhafter halten. In Deutschland leben wir mit sehr vielen zusammen, die wir nicht alle von heute auf morgen bekehren können und es ist wichtig, dass wir gut miteinander auskommen und uns mit gegenseitigem Respekt behandeln.

 

Jetzt ist meine Frage wie sollten wir als Christen öffentlich zum Islam Stellung beziehen? Wie sollten wir mit der Gemeinschaft der Muslimen umgehen? Ist sowas wie „Interreligiöser Dialog“ eine gute Sache und wenn ja wie sollte dieser aussehen? Sollten wir Islamophobie in der Gesellschaft entgegenwirken wollen? Wenn ja wie? Könnten wir gegen Islamophobie entgegenwirken ohne dabei eine Religion als so attraktiv zu verkaufen, dass in der Bevölkerung mehr Menschen das Bedürfnis bekommen zum Islam zu konvertieren. Etwas das wir auf keinen Fall möchten.

 

Ich bin sehr verunsichert durch 2. Johannes 1 Vers 11 Wenn also jemand zu euch kommt, der etwas anderes verkündet als diese Lehre, dann nehmt ihn nicht bei euch auf und heißt ihn nicht willkommen! Denn wer ihn willkommen heißt, macht sich mitschuldig an seinem verwerflichen Tun.

Aber so ablehnend sollen wir doch nicht mit Muslimen umgehen, oder?

 

Ich hoffe, dass hier niemand denkt meine Absicht wäre es gegen Muslime zu hetzten. Was ich hier geschrieben habe beschäftigt mich sehr und ich wüsste gerne eure Meinung dazu.

12
668
Jun 04


Seite 2 / 14
Teilen: