Familie & Partnersc...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Familie & Partnerschaft

Erziehung, Kinder, Zusammenleben, Ehe - alles hier rein.
Seite 2 / 3
Kann mir jemand ein christliches Haus für eine Mutter Kind Kur empfehlen? Gerne am Meer 🙂
4
258
Sep 24, 20
Hallo, Ich habe eine Frage an euch: ich habe einen Masterstudiengang an einer Uni (kleines Institut) gefunden und möchte mich dort bewerben. Die Bewerbung geht direkt an das INstitut. Auf der Homepage findet sich unter dem Stichpunkt Bewerbung nur der Verweis, dass man folgende Unterlagen einreichen soll: ein allgemein gültiges Formular (Stammdaten), Zeugnisse, Nachweis berufl.Erfahrung und einen Lebenslauf. Würdet ihr ein Anschreiben in Form eines Motivationsschreibens mit einreichen? Ich bin mir sehr unsicher wie ich vorgehen soll. Danke für alle Anregungen! Grüße!
20
410
Jul 16, 20
Ich bin seit ca 9 Monaten Single. Davor 10 Jahre in einer Beziehung mit Ehe gewesen, dann aber verlassen wurden. Jetzt gibt es da einen Mann mit dem ich mich sehr gut verstehe und er versteht sich auch sehr gut mit meinem kleinen Kind ( 3 Jahre). Aber irgendwie merke ich, dass ich noch nicht bereit bin für was neues und ehrlich gesagt auch noch nicht will. Er würde aber gerne eine Beziehung mit mir eingehen. Ich genieße die Zeit gerade,meine Freiheit, die Zeit mit meinem Kind zu zweit. Ich bin glücklich mir fehlt nichts. Klar wünsche ich mir irgendwann wieder einen Partner, aber ob es jetzt dran ist bezweifle ich . Aber dann habe ich Angst ,dass dieser Mann "meine letzte Chance " auf das Liebesglück ist. Gerade in christlichen Kreisen ist es ja manchmal schwer in einem gewissen Alter noch einen Mann zu finden,der noch nicht verheiratet ist 😉 Und zudem kein Problem mit einem anderen Kind hat Was mich aber auch so zweifeln ist, dass er vom Aussehen her keine Anziehungskraft auf mich hat. Charakterlich jedoch schon.
18
380
Jun 28, 20
Werte Gemeinde, ich wende Euch heute mit einem Thema an Euch, was mich persönlich sehr umtreibt. Ausgangssituation: Ich (m, 49) habe eine sehr nette "Christin" kennengelernt. Wir kennen uns noch nicht ganz so lange, lernen uns aber gerade Stück für Stück kennen, ticken ziemlich (sehr) ähnlich und haben unheimlich viele Gemeinsamkeiten und Sympathien füreinander, was ich noch selten so erlebt habe und fühlen uns u.a. deshalb sehr vom anderen angezogen. Wir streifen von Zeit zu Zeit mal einen Teil der Biografie von uns, also Herkunft(sfamilie), Ausbildung, Freunde etc. pp. Und so kam es auch zu einer Bemerkung von ihr, dass ein alter Freund bei ihr angerufen hatte und sie zeitnah zu einem "aktuellen Thema" das bei ihm anstand treffen wollte. Sei meinte dann bedeutungsschwanger, dazu müsste sie mir später mal noch mehr erzählen. Und so schilderte sie dann irgendwann später wie sie ihn zu Beginn ihres Berufslebens als Arbeitskollegen kennengelernt hatte (nennen wir ihn mal Thomas) und sie sich auf einer freundschaftlichen, bzw. platonischen Ebene sehr gut verstanden und auch außerhalb der Firma mit anderen Kollegen einen Teil ihrer Freizeit gemeinsam gestaltet / verbracht haben. Irgendwann stellte sich heraus, das dieser Freund homosexuell orientiert ist, sich dann einen Partner gesucht hat (nennen wir ihn mal Tobias), sich dann wieder von ihm getrennt hat und beide dann neue (männliche) Partner gefunden haben. Sie lernte jeweils alle diese Partner kennen und verbringt auch heute noch mehr oder weniger regelmäßig Zeit mit ihnen, geht z.B. mit Tobias Surfen, während Thomas ihr ihr ab und zu bei handwerklichen Sachen hilft und sie bei ihm als "Kummerkasten" fungiert wenn er mal (wieder) Probleme mit seinem (neuen) Partner hat.... zumindest habe ich bisher so die Konstellationen verstanden/interpretiert.... Mein "Pain"Point: Ihre Schilderung oben hat bei mir höchste (innere) Gefühlsausbrüche bzw. -stürme hervorgerufen, die ich vorher nicht für möglich gehalten hätte. Ich glaube ich hatte ein Bild von ihr, dass sie (so wie ich auch) mit homosexuellen Menschen nichts anfangen kann (das soll KEINE Diskriminierung sein, sondern bitte so verstehen, dass das für mich auch auf Leute zutrifft, die .... gern im Mittelpunkt stehen (wollen), am ganzen Körper Tattoos haben, .... -> Sucht Euch das raus, was für Euch passt)..... Ich habe ihr dann ziemlich deutlich klargelegt, das ich a) persönlich und b) aus meinem Verständnis von Glauben, Bibel etc. keinen Kontakt zu Homosexuellen suche, die ihre Sexualität offen ausleben... Ich habe versucht dabei darzulegen, dass ich damit NICHT den Menschen ver- oder beurteile bzw. sein Sexualverhalten (abgesehen davon bin ich vorurteilsfrei erzogen worden und habe auch keine negativen Erfahrungen mit Personen oder dem Thema gemacht). Ich kann Euch auch (noch) nicht genau sagen, was mich da so aufgebracht hat aber vielleicht komme ich nicht zuletzt mit Eurer Hilfe auch dahinter.... Ich habe versucht bei mir zu bleiben, wobei ich (trotzdem) gemerkt habe das dies ein Punkt ist, der unsere (bisherige / vermeintliche?) Einmütigkeit / Einigkeit / Einheit zumindest an dieser Stelle sehr stark in Frage stellt (und dann darüber hinaus vielleicht auch das Ganze....). Ein ganz anderes Thema aber mit einem ähnlichen Gefühl verbunden hat vermutlich diese TSin positioniert: https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread/thema/mein-mann-ist-gegen-die-aufnahme-von-fluechtlingen.html Jedenfalls hat sich durch meine ziemlich deutliche Wortwahl meine (und dann auch ihre) Gefühlslage während unseres Treffens von gefühlt "Wolke 7" auf "-20° C" gedreht. Ich weiß nicht ob dadurch ein "irreversibler" Schaden entstanden ist, aber mich hat das Thema ziemlich mitgenommen. Nun meine Frage(n): 1) Versteht mich da jemand (auch vor dem Hintergrund des o.a. Posts)? 2) Ist das halt ein Punkt wo jeder unterschiedlich drüber denkt und verschiedene "Freiheitsgrade" hat, die man dem anderen dann auch zugestehen sollte, a) und sich es sowieso erledigt, weil man (gesetzt den Fall wir kommen zusammen) gar keine Zeit mehr für so was hat oder b) eher so ist, dass (wie ich befürchte, aber vielleicht bin ich da auch zu sehr Pessimist) das Thema dann bei jedem Geburtstag, Treffen/Anrufen, Urlaubsplanung etc. eine (unschöne) Rolle spielen würde? Beim nochmal querlesen vor dem Abschicken glaube ich dass dieser Punkt (s. Fett oben) von oben mein Hauptproblem ist... Evtl. hängt es auch damit zusammen, das ich nicht möchte, dass meine zukünftige Freundin/Frau mit einem schw... Mann dessen/seine Liebesprobleme bespricht / Eifersucht meinerseits / ???... -> Sucht Euch was raus ... Freue mich über Eure Beiträge..... Ach ja und bitte nichts zu Homosexualität und Kirche/Glauben im Allgemeinen und Besonderen schreiben, das ist hier nicht das Thema!!
83
477
Jun 04, 20
Ich war vor 15 Jahren mit einem Mann zusammen. Nach 4 Jahren haben wir uns getrennt, weil es einfach nicht gepasst hat. Seitdem haben wir immer mal wieder Kontakt und sehen uns. Wir verstehen uns sehr gut. Seit unserer Trennung hatte ich Beziehungen und in den Beziehungen aber immer wieder von diesem Mann geträumt, an ihn gedacht Er ist sehr oft in meinem Kopf und das obwohl ich mit ihm abgeschlossen habe und auch über die Trennung hinweg bin. Wir haben uns neulich getroffen und charakterlich ist er so toll,aber äußerlich nicht mehr mein Typ. Und trotzdem denke ich viel an ihn.. Ich bete auch oft dafür, dass Gott mich da befreit. Die Gedanken an ihn bleiben aber,und da frage ich mich ob Gott einem auch einen Mann aufs Herz legen kann? Ob er möchte, dass wir wieder zusammen kommen..?
255
402
Jun 02, 20
Gabs dazu nicht auch mal hier einen Thread? Guten Morgen zusammen! Mein Mann und ich hoffen auf ein zweites Wunder und ich fühl mich irgendwie schwanger. Hatte mit meinen Tagen am Donnerstag 29.08. gerechnet, aber außer ein bisschen Schmierblutung war da seither nix und jetzt ist wieder alles ruhig. Jetzt bin ich ziemlich aus dem Häuschen. Mein Mann weiß nix davon, den würd ich dieses Mal gerne überraschen wollen, wenn ich das hinbekomme. Wenn morgen immer noch alles ruhig ist, dann mach ich wohl mal einen Test. Was meint ihr? Ich bin so aufgeregt. Ich würds mir so sehr wünschen! Hibbelt jemand mit? LG Ano
145
560
Mai 23, 20
Liebe Community, Ich möchte euch gerne meine Situation schildern und um Rat und der Ermutigung bitten. Mein Mann und ich sind ca. 10 Jahre verheiratet, haben einen 2.5 Jahre alte Tochter. Heute hat er mir gesagt, dass er keine Gefühle mehr für mich hat, also keine Liebe mehr. Die letzten Wochen habe ich schon gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Wahrscheinlich ist auch schon länger der Wurm drin, aber da habe ich erst gemerkt, wie ernst es eigentlich um unsere Ehe steht. Er hat sich sehr zurückgezogen, erzählt kaum noch etwas und schläft oft auf der Couch. Habe mir auch schon christliche Ratgeber zum Thema durchgelesen und mich mehr damit auseinandergesetzt und für unsere Ehe Gebetet. Er möchte erstmal bleiben, weiß aber nicht, ob er nochmal Gefühle entwickelt. Ich war Angang des Jahres auch bei einer Beratung, danach hatte ich auch das Gefühl, es würde besser laufen, wir haben wieder zusammen etwas unternommen, aber meist auf meine Initiative hin. Jetzt weiß ich nicht, wie ich mich verhalten soll. Soll ich erstmal auf Abstand gehen, ihm Zeit lassen? Oder trotzdem versuchen das Familienleben aufrecht zu erhalten?
213
490
Apr 21, 20
Osterferien - nur gemerkt hat's niemand, oder? Seit Wochen sitzen unsere Kinder zuhause und bearbeiten Aufgaben, aufgegeben von ihren Lehrkräften, per Post oder E-Mail ins Haus gekommen. Feste Zeiten, variable Zeiten - bei den einen Familien ist es so, bei anderen anders. Die gelösten Aufgaben abgeben - das funktioniert wieder über E-Mail, über die Briefpost oder per Einwurf z.B. in den Schulbriefkasten. Ganz wenige direkte Kontakte zwischen Lehrkräften und Schulkindern bestanden und bestehen wohl. Mehrheitlich halten sich Lehrerinnen und Lehrer zurück, aus allem raus. Außer mit neuen Aufgabenstellungen und ein paar freundlichen Zeilen dazu. Wenn wirklich mal ein direkter Kontakt besteht, z.B. durch einen Anruf, durch eine persönliche Mail, vielleicht über WhatsApp, hat das Seltenheitswert. Sog. E-Learning, also der direkte Austausch von Lehrkräften zu Schülerinnen und Schülern online hat Seltenheitswert. Aber: Es wird so wie vorausgesetzt, dass alle Haushalte völlig ausgestattet sind mit dem kompletten Equipment zum Datenaustausch bis hin zum Einscannen von Schülerarbeiten. Habe ich das so richtig beschrieben? Wie geht Ihr damit um, Ihr Eltern? Wie gehen Eure Kinder damit um? Vigil, ehemaliger Lehrer, Lerntherapeut und Familienstellenleiter für Pflegekinder, fragt. Bitte habt Antworten und weitere Überlegungen!
30
306
Apr 17, 20
Heute leichter "Verzweiflungsausbruch" bei meinem Sohn. Die Deutschlehrerin hat die Vorliebe, zu Lektüren immer ein Lesetagebuch anfertigen zu lassen (so weit - so gut). Jetzt müssen aber schon wieder 2 Seiten künstlerisch "gestaltet" werden, dazu der Heftumschlag aus Papier. Bis jetzt habe ich ihn immer noch irgendwie anregen können. Sind Künstler unterwegs hier? Habt ihr außergewöhnlichere Ideen, mit welchen Techniken man noch "illustrieren" könnte? Vielleicht machen wir einen Umschlag aus Kleisterpapier? (ich erinnere ich ein bisschen an das, was ich selbst gemacht habe als Kind) Collage, ausgedruckte Bilder, Buntstifte, Wasserfarben hatten wir schon. Am liebsten würde er eh immer nur mit Sprechblasen illustrieren, da kann man was reinschreiben mit bunten Stiften und ist schnell fertig... Mir wäre es aber lieber, ich könnte ihm auch noch ein bisschen Spaß bereiten bei der Sache. Denn die Kunstlehrerin schafft das immer, die ist aber auch wirklich toll. Habt ihr Ideen? Das ist das Buch: https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/wunder/978-3-446-24175-6/ Danke im Voraus!! (In Sport und Kunst hatte ich immer die schlechtesten Noten... alles andere kriegen wir so hin 😊 )
32
429
Mrz 28, 20
Ich glaube diese Frage beschäftigt viele von uns. Früher dachte ich, dass christliche Ehen länger halten, weil es für beide keine Alternative ist auseinanderzugehen und sie sich darum mehr Mühe geben - und weil sie "Hilfe von oben" haben. 😊 Leider sieht die Wirklichkeit anders aus. Das an sich ist schon traurig genug, aber dazu kommt noch, dass so viele Kinder von Scheidung betroffen sind. Dann werden sie hin und hergeschoben und müssen vieles aushalten, was sie oft nach außen nicht zeigen, weil sie Papa oder Mama nicht gegen sich aufbringen wollen. Aber warum scheitern nun so viele Beziehungen? Die Antworten sind wahrscheinlich vielfältig: - Wir passten von vornherein nicht zusammen - Wir waren zu beschäftigt und haben uns auseinandergelebt .... usw. Ich habe eine Theorie, die nicht neu ist, aber meiner Meinung nach immer noch zu wenig im Mittelpunkt steht: Ich denke, dass viele Beziehungen daran scheitern, dass man denkt, der Partner / die Partnerin sei dafür zuständig, einen selbst glücklich zu machen. Und das ist ein Irrtum. Ich denke, für sein inneres Glück ist man in erster Linie selbst verantwortlich. Damit meine ich nicht eine Einladung zu einem egoistischen Leben. Ich meine damit die innere Freude, die gesunde Selbstliebe, die Dankbarkeit. Wenn es da ein Problem gibt, dann liegt es in der Regel nicht an der Beziehung, sondern an einem selbst. Darum ist es wichtig, sensibel zu sein für sich selbst und sich gegebenenfalls auch dabei helfen zu lassen. Wenn ich mich selbst lieben kann und in mir ruhe, dann kann ich etwas in die Beziehung geben, ohne die Angst, dabei zu kurz zu kommen. Dann kann ich mich auch korrigieren lassen und ändern. Deswegen denke ich, viele Beziehungsprobleme rühren daher, dass einer oder beide Partner Probleme mit sich selbst haben. Wie seht ihr das?
282
697
Mrz 21, 20
Hallo mein Name ist David. Ich bin seit fast 8 Jahren mit meiner Partnerin in einer Beziehung. In unserem 7. Jahr kam heraus, dass meine Partnerin mich über einen Zeitraum von ca. einem Jahr betrogen hat (Ich hab nix von all dem geahnt,gemerkt). Ich hab oft zu Gott gebetet, dass er mir den Weg der Zukunft zeigt, das hat er auch getan. Ich habe ihr vergeben. Ich habe nun sehr oft diese Sache im Kopf und kann sie leider nicht ausblenden. Das Vertrauen ist nun auch nicht mehr so, wie es einmal war. Im Sommer diesen Jahres habe ich Ihr einen Heiratsantrag gemacht, da ich Sie wirklich liebe und mir trotz der Vergangenheit ein gemeinsames Leben mit Ihr aufbauen möchte.Nun ist Sie auch schwanger geworden. Ich muss ehrlich sagen ich habe mich wirklich sehr im Vergleich zu früher verändert, ich lache auch weniger und kann mich einfach über weniger Dinge wie früher freuen. Und habe ich auch etwas den Ablaufplan im Leben verloren, mir fehlt die Motivation. Kann mir einer aus Erfahrung sagen wie Er oder Sie damit umgegangen sind ? Was könnt ihr mir raten ? Freue mich auf eure Antworten.
11
261
Mrz 13, 20
Hallo, Geht vielleicht jemand von euch oder eure Kinder in eine christliche Schule. Meine Tochter ist jetzt in der vierten Klasse und wechselt im Sommer auf eine weiterführende Schule (Grundschulempfehlung : Realschule ) Wir überlegen sie auf einer freien evangelischen Schule oder auf einer evangelischen Privatschule anzumelden (wir gehören selbst zu keiner Gemeinde). Hat von euch schon jemand Erfahrung? Viele Grüße Andrea 2810
12
319
Feb 27, 20


Hallolöle 🙂 Vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich hoffe, ich bin im richtigen Forum.. Ich bin auf der Suche nach meiner älteren Schwester. Unser Vater liegt im Sterben. Er hat nur noch Tage bis wenige Wochen. Ich muss sie finden und es ihr zumindest sagen. Ob sie kommen möchte oder nicht, soll ihr überlassen bleiben. Sie soll es nur wissen. Das ist ihr Recht. Mein Name ist Kathrin Förderer und es ist mir echt ne Herzensangelegenheit. Sie muss mich auch nicht kontaktieren. Sie soll es nur erfahren. Das ist schon alles. Vielen Dank schon einmal.. Liebe Grüße Kathrin
5
330
Jan 19, 20
Ich wurde von meinem Ehepartner verlassen. An dieser Stelle könnte ich jetzt unsere ganze Geschichte erzählen, aber dafür fehlt mir derzeit die Kraft. Aber ich hatte da auch mal einen Thread zu,wer dazu was lesen will. Sind hier vielleicht noch Leute, die eine Trennung/Scheidung hinter sich haben? Mögt ihr erzählen...wie ihr zb. mit all der Wut und Trauer umgegangen seid und wie euer Weg weiter gegangen ist Danke
20
392
Dez 26, 19
So ich bin sauer. Sehr sauer. Sehr sehr sehr sauer und ich hab riesen Stress mit meinem Mann deswegen. Ich hätte hier gerne Ideen wie ihr mit dieser Situation umgehen würdet, wenn ihr an meiner Stelle wärt. Ich habe meine Schwiegereltern zunächst für Heilig Abend eingeladen - das wurde abgelehnt mit dem Hinweis auf die Fahrtzeit (Anmerkung: 45-60 Minuten) und dass man nicht im Dunkeln fahren wolle. Die angebotene Übernachtungsmöglichkeit wurde abgelehnt. Ich habe dann umgeplant und für den 25. eingeladen. Dazu wurde erst sehr lange sich nicht geäußert und dann letzte Woche ebenfalls die Einladung abgelehnt mit der Begründung, dass man nicht wolle, dass ich mir Arbeit mache. Schließlich sei Weihnachten für meine Schwiegermutter immer sehr belastend gewesen, da sich die Großeltern nur an den gedeckten Tisch gesetzt hätten und alle Arbeit sei immer an ihr hängen geblieben, das wolle sie mir nicht zumuten. Ich habe gerne Gäste, mir macht das Spaß, für mich ist das null Verpflichtung, sondern ich lade gerne Menschen ein und bekoche alle - das habe ich nochmals betont. Es war nix zu machen. Meine Schwiegereltern wollen nicht kommen. Da das nun schon mehrere Jahre und auch bei vielen verschiedenen Einladungen so läuft, dass man sich schwer tut zu uns zu kommen, aber immer möchte, dass wir dorthin kommen, bin ich nun einfach am Ende meiner Geduld/Freundlichkeit/Liebe (wie auch immer) angekommen. Ich mag einfach nicht mehr und ich verstehe es auch nicht. Meinem Mann ist das so ziemlich egal - ihm ist aber Familie auch bei Weitem nicht so wichtig wie mir. Mein Mann zuckt nur mit der Schulter und sagt "Lass sie doch." und ich wollte das auch so stehen lassen und habe für mich jetzt auch ein paar Hypothesen gefunden, warum das wahrscheinlich so häufig abgelehnt wird. Ich hatte die hier erst aufgeführt, aber das führt wohl zu weit. Fakt ist, dass nix davon mit uns zu tun hat und auch keine gewichtigen Gründe sind - zumindest nicht, wenn man sich nicht auf Kindergartenniveau verhält. So. Jetzt zu meinem eigentlichen Aufreger. Heute bekomme ich durch Zufall mit wie mein Mann mit seiner Mutter abklärt, dass wir am 26. noch bei ihnen vorbei kommen bevor die Familienfeier der erweiterten Familie meines Mannes beginnt. Ich bin fast vom Stuhl gefallen mit welcher Selbstverständlichkeit sie das eingefordert hat und mein Mann da zugestimmt hat. Ich geh da erst mal nicht mehr hin und ich lade sie auch erst mal nicht mehr ein, bis mein Ärger/Frust/Trauer/etc verraucht ist. Das habe ich meinem Mann als die Absage kam ganz klar gesagt. Er versteht das nun überhaupt nicht. Ich bin echt wütend. Vor allem hätte er das ja mal noch mit mir vorher klären können. Ich sage seit Jahren die Weihnachtsfeier meiner Familie ab, da wir die viel häufiger sehen, damit mein Mann seine erweiterte Familie sehen kann und das ist eigentlich ok für mich. Ich hätte am 26. entspannt ausgeschlafen und wäre dann direkt zur Feier gefahren - da sehen wir die Schwiegereltern ja auch. Aber jetzt besteht mein Mann da drauf, dass wir ganz früh losfahren, damit wir noch Zeit bei seinen Eltern haben. Ich bin jetzt soweit, dass ich eigentlich den 26. am liebsten komplett absagen will. Dann soll er halt alleine gehen. Tick ich da falsch? Ich finde das von meinem Mann mir gegenüber absolut respektlos. Ich geb mir so ne Mühe, dass Weihnachten für alle schön wird. Quäle meinen Mann so wenig wie möglich mit Weihnachtszeug, weil ich weiß, dass er das nicht mag. Ich kümmere mich quasi um fast alles - außer einmal auf einen Weihnachtsmarkt und zwei Geschenke einpacken, muss er nix machen. Ok dieses Jahr musste er noch den Baum aufstellen. Und dann sag ich ihm, dass mich das jetzt so langsam echt verletzt, dass seine Eltern mir immer wieder einen Korb geben mit Begründungen, die nix mit uns zu tun haben und ich das so langsam echt nicht mehr aushalten kann und er erwartet nun trotzdem, dass ich da so tue, als wär gar nix. Was würdet ihr jetzt an meiner Stelle tun?
22
399
Dez 23, 19
... ich es will. ... mein Partner mich heiraten will. ... Gott es will. ... es üblich ist. ... es Klarheit schafft. ... es Sicherheiten durch gesetztliche Vereinbarungen mit sich bringt. Das sind so die wesentlichsten Gründe, die mir einfallen. Gibt es noch weitere Gründe? Inwieweit haltet ihr diese od weitere Gründe für überzeugend? Und wie gehen wir damit um, dass Paulus empfiehlt bestenfalls allein zu bleiben? Warum streben wir Partnerschaft und Eheschließung an? Was will ich, mein Partner? Und was will Gott? Leben will ich dieses Leben - genießend. Für andere da sein, will ich in diesem Leben. Verantwortung übernehmen, für das, was mir anvertraut ist, will ich. Mich entfalten dürfen und einfach nur leben. Das will ich. Gott suchen und Ihm begegnen lernen in allem - will ich. In welchen Rahmen bin ich gestellt? Inwieweit bin ich diesem Rahmen verpflichtet? Spreche ich für meinen Partner, sieht er das Leben als Geschenk. Er nimmt, was kommt und gibt, was es braucht. Er lebt. Einfach. Er ist. Spreche ich für Gott, schuf Er das Leben. Er schenkt einen Rahmen. In Liebe leben gegenüber Ihm, meinem Nächsten und mir. Das will Er. Wie gelingt dies? Diese Frage darf mir die Richtschnur sein.
25
321
Dez 23, 19
Hallo! Ich habe 4 Kinder im Alter von 14,16,17 und 19. Wir hatten im Advent immer Adventsgedanken oder Geschichten gelesen. Man muss dazu sagen, dass meine Jüngsten ADHS und ADS haben. Es war schon immer schwierig mit Familienandachten, da die zwei abends nicht mehr aufnahmefähig sind und oft gestört haben. Vor 3 Jahren gab es bei uns ein einschneidendes Erlebnis, was uns als Familie ziemlich aus der Bahn geworfen hat. Nun ist so langsam wieder Normalität eingetroffen. Ich habe die Kinder gefragt, ob wir wieder Adventsgeschichten lesen sollen. Die Antwort war eindeutig. Ich selber habe Schwierigkeiten mit Veränderungen. und möchte den Kindern so viel wie möglich vom Glauben mitgeben. Jetzt ist meine Frage: Ist es "normal", dass die Kinder ab einem gewissen Alter dies nicht mehr möchten? (Es stehen vor Weihnachten auch immer ziemlich viele Arbeiten an) oder sollte ich einfach nochmals mit ihnen reden und schauen, dass man was "cooles" an Weihnachtsgedanken findet? Vielen Dank für Eure Antworten.
9
252
Dez 13, 19
Mich würde interessieren, wie lange eure Kinder im Schlafzimmer geschlafen haben. Wir haben 3 Kinder im Alter von 12 Jahren, 2 Jahren und 5 Monaten, die alle bei meiner Frau im Schlafzimmer schlafen. Da es meiner Frau sonst zu eng ist, schlafe ich in einem anderen Zimmer. Ich persönlich würde es im Zweifelsfall eher als richtig oder als Gottes Vorstellung von Familie empfinden, wenn der Mann im Familienschlafzimmer schläft als das 12 jährige Kind. Meine Frau begründet ihre Einstellung damit, dass Kinder vor Erwachsenen kommen, wenn sie nicht in einem anderen Zimmer schlafen möchten. Falls ihr als Mann und Frau in verschiedenen Zimmern schlaft bzw. ältere Kinder noch bei euch/ einem von euch schlafen, würde mich interessieren, weshalb ihr euch dazu entschieden habt/ das für Gottes Willen haltet. Umgekehrt würde mich auch interessieren, warum ihr euch dafür entschieden habt, als Mann und Frau in einem Zimmer zu schlafen und eure älteren Kinder in einem Kinderzimmer schlafen zu lassen und warum ihr das für Gottes Willen haltet.
142
435
Nov 25, 19
Hallo zusammen, mit Großeltern lassen sich sicher recht untschiedliche Dinge erleben. Und entsprechend unterschiedlich sind sich auch die Erinnerungen. Ich für meinen Teil erinnre mich noch sehr gerne an meinen Opa mütterlicherseits. Er war von Beruf Buchdrucker und hatte auch eine eigene Druckerei. Und ich erinnere mich noch: Ich muss noch sehr klein gewesen sein, als meine Mutter und ich ihn mal in der Druckerei besuchten. Da kam er von ganz hinten aus dem Papierlager geradezu angerannt. Er trug seine dunkelblaue Arbeitskleidung. Und im nächsten Augenblick hatte er mich auf dem Arm und drückte mich an sich. Einmal waren er und meine Oma auch mit meinen Eltern, meiner Schester und mit im Mineral- Freibad. Und da stach mich plötzlich eine Wespe in den Finger. Da nahm mein Opa ohne viel zu sagen meine Hand in seine riesige Hand und ging mit mir zum kühlen Mineralbrunnen. Da durfte ich dann meinen Finger unter das strömende Wasser halten, und er sagte ganz liebevoll: "So, du wirst gleich merken, wie gut dir das tut!" Ich glaube, fast noch mehr als das Wasser halfen mir hier seine liebevolle Art sowie die Selbstverständlichkeit, mit der er schaute, dass es mir bald besserging. Ich habe auch gute Erinnerungen an meine Eltern. Aber ich glaube manchmal gibt es Sachen, die nur ein Opa kann. Einige Jahre später bekam er einen schweren Herzinfarkt. Meine Schwester und ich durften ihn, als es ihm besserging, einige Male im Krankenhaus besuchen. Und da tat es uns weh, unseren Opa, der immer soviel Freude und lebenskraft ausgestrahlt hatte, auf einmal so schwach und hilflos zu sehen. Aber da konnten wir ihm durch unsere Besuche, über die er sich so sehr freute, ein bisschen was von dem, was er schon für uns getan hatte, zurückgeben. Später erholte sich unser Opa nochmals recht gut. Er konnte sogar wieder seiner Arbeit nachgehen. Und als ich dann größer war, hörte er mal, dass ich so gerne hasenbraten sowie saure Kutteln esse. Und da dam es dann manchmal vor, dass er anrief und sagte: "Hallo, mein Großer, ich glaube, es wären mal wieder saure Kutteln fällig. Komm doch übermorgen nach der Schule vorbei". dann kochte meine Oma die Kutteln (bzw. den Hasenbraten, wenn der "fällig" war, und ich durfte mit meiner Oma und meinem Opa essen. Das waren ganz besondere Momente, die ich bis heute in meinen Erinnerungen nicht missen möchte. Später war ich dann im Theologiestudium. Mein Opa war nicht gläubig und auch aus der Kirche ausgetreten. Ich habe ihn aber kein einziges mal lästern oder spotten hören. Im Gegenteil: Er freute sich mit mir und über mich, war stolz auf mich und begleitete meinen Lebensweg immer mit großem Interesse. Als ich 23 Jahre alt war, starb mein Opa im Alter von 84 Jahren. Seine letzten Worte stammen aus einem Bibelvers aus dem Buch ""Prediger". Sie lauteten: "Alles hat seine Zeit." Ich hatte ihm gegenüber nie einen Bekehrungsversuch gemacht; ihm vielmehr den Glauben immer unaufdringlich vorgelebt. Und ich vermute, dass er in seinen letzten Tagen und Stunden hier noch vermehrt ins Nachdenken gekommen ist. Vielleicht auch kam er noch zum Glauben. Und auf jeden fall weiß ich ihn in Gottes Hand geborgen. Noch oft und gerne denke ich an meinen Opa, der mir in vielem auch Vorbild gewesen ist. Schwabe
14
421
Nov 21, 19
Hallo mein Name ist Antonio bin 28 Jahre alt Mein Problem dreht sich um eine Frau. Alles hat angefangen vor etwa 6 Jahren habe ein Mädchen kennengelernt,und habe schnell gemerkt das sie was von mir will habe 3-4 mal mit ihr was unternommen aber habe gemerkt das es nicht der richtige Zeitpunkt war. Jetzt geht es erst richtig los vor gut einem Jahr war sie in meinem Kopf und ich habe mich an die Zeit erinnert,habe sie darauf angeschrieben. Sie war frisch getrennt und meinte zu mir das sie momentan nichts mit Männern machen möchte. Habe ich akzeptiert aber sie verschwand nicht aus meinem Kopf,habe mich vor einem Monat mit ihr getroffen weil ich zu ihr meinte das ich mit ihr reden möchte. Habe ihr dann erzählt das sie in meinem Kopf war und das ich Interesse habe sie kennenzulernen. Nach gut 2 Wochen schrieb sie mich an und fragte mich ob wir was machen möchten habe mich jetzt 2 mal mit ihr getroffen,sie war gestern bei mir und wir haben einfach nur geredet das Problem an der Sache ist das sie viel im Leben erlebt hat negatives und mir halt auch davon berichtet ex - selbstmord Stiefvater usw also wirklich sehr private Dinge. Das Problem an der Sache war das ich nicht mehr verstand was ich jetzt da verursacht habe und habe sie gefragt bevor die gegangen ist ob ich in ihrer Friendzone wäre da mir das alles sehr komisch vorkommt obwohl ich ihr offen und ehrlich mein Interesse gezeigt habe. Sie meinte das es nicht persönlich wäre aber sie ist nicht bereit für eine Beziehung sie möchte frei sein was ich auch akzeptieren kann aber sie will halt mit mir was machen wie soll ich das jetzt alles deuten bin ich nur ein Freund oder möchte sie einfach mehr Zeit mit mir verbringen. Kennenlernen etc. Ich weiß nicht ob ich das richtige tuhe habe schon mit Familie und Freunde geredet aber würde gerne mal Meinungen von Leuten hören ganz neutral betrachtet ? Soll ich sie aufgeben und es sein lassen oder soll ich mit ihr Zeitvebringen ich liebe sie nicht aber ich empfinde da einfach was ... bin echt durcheinander wegen der Sache und habe auch ein paar Freunde sie so ähnliche Sachen durchhatten und am Ende wurde nie was draus,aber vill ja doch man weiß ja nie wie 2 Menscheb zu einander finden. Gruß
14
483
Nov 20, 19
Hallo liebes Forum, ich hab schon länger nichts mehr geschrieben, war schon länger nicht mehr hier. Jetzt hätte ich ein Anliegen. Bewusst nicht Anonym, wenn ich gleich schon weiß das ich warscheinlich nicht nur gute Ratschläge erhalten werde. Wir leben auf 70qm mit zwei Schlafzimmern und sechs Personen in einem Mehrfamilien Haus mit sehr renovierungsbedürftigen stellen. Der Vermieter schert sich einen scheiß darüber, wie es hier ist. Nicht nur bei uns sind die Fenster undicht, die Heizung unzureichend um nur einiges zu nenne. Die Stimmung im Haus ist unfreundlich. Bis auf zu einer Familie haben wir kaum Kontakt zu den anderen. Zwei hegen sogar richtig Hass gegen uns. Die anderen halten sich raus (eine Familie zieht auch bald aus) Mir selbst fällt aktuell der Alltag sehr schwer. Am liebsten gehe ich nur raus mit den Kleinen. Dem entsprechend bleibt zuhause vieles liegen, was wiederrum schwer macht sich hier wohlzufühlen. Ich hoffe es ist nur eine Phase, wie so oft, doch würde ich gerne etwas ändern. Vorallem das es mich nicht zu sehr runterzieht... ich kann ja nicht einfach alles schleifen lassen, bis es nicht mehr aufzuarbeiten ist... und hier alles im chaos versinkt... Am liebsten würden wir umziehen. Doch es gibt nix. Oder wir stellen uns zu doof an. Ansprüche hätten wir wenige. Ein Zimmer mehr wär Luxus. Es musste nur in der nähe sein, oder so das die großen Kinder die Schule mit dem Buss erreichen... Zahlbar wäre (ich hab es mal ausgerechet was uns ggf ALGII zustehen würde) 1250€ wir hätten das jetzt nicht selbst. aber es steht uns wohngeld zu. selbst leistbar wären derzeit nur etwa 800-900€ dafür findet man jedoch nix... aber mit wohngeld interressiert es einfach niemand. und eine nette 4 zimmer wohnung bekommen wir nicht, da wir zu viele leute sind... (dabei wäre ein zimmer mehr ja schon schön...!) so, jetzt genug gejammert.... das wetter zieht einen auch runter... vielleicht habt ihr ja den ultimativen tip! p.s. entrümpeln tu ich übrigens laufend...! aber irgendwie sammelt sich städig was. und aktuell tu ich mir echt schwer mich aufzuraffen...
21
322
Nov 13, 19
Habe mir mit Ingrid Freundschaftsringe gekauft ! Ich schwebe im 7. Himmel.
8
210
Nov 06, 19
Da es ja schon einen Thread im Smalltalk gibt, der auch wieder für viel Diskussion sorgt 😉 möchte ich noch einen weitern Thread eröffnen 😀 Meine Frage: Feiern eure Kinder Halloween bzw dürfen mitfeiern und wenn ja, ab welchen Alter? Welche Argumentationen habt ihr, wenn ihr es nicht erlaubt? Ich bin mir grad noch unschlüssig, wie wir das handhaben sollen. Momentan ist meine Tochter noch zu klein, aber hier in der Siedlung gibt es jedes Jahr ein Fest extra nur für die Kinder. Und wer mag es nicht, sich zu verkleiden, sich etwas zu gruseln und Süßigkeiten abzustauben 😉 Als ich Kind war, gab es diesen Trend noch nicht so stark wie jetzt. Und von daher bin ich mir irgendwie unschlüssig. Auf jeden Fall sollen meine Kinder wissen, dass der 31. eigentlich der Reformationstag ist. Ich vermute nur, dass sie wahrscheinlich trotzdem lieber später Halloween feiern 😉 Also her bitte mit guten Argumenten pro und contra...Und nicht einfach nur Halloween ist ein heidnisches Fest 😉
12
285
Nov 03, 19
ich bin sehr verletzt worden von meinem ehemann er sieht sich ständig sexy bilder von anderern frauen an ich habe schon mit ihm darüber gesprochen ihm gesagt das es mich verletzt aber er sagt das ist doch nicht schlimm er betrüge mich ja damit nicht aber für mich fühlt es sich so an was kann ich noch tun ? warum macht er das?
338
536
Okt 26, 19


Hallo, es geht um meine Tochter, sie ist 14 Jahre und geht in die 9. Klasse. Sie ist ein fröhliches und hilfsbereites Mädchen. Schon vor den Sommerferien erzählte sie, dass ein Mädchen aus der Klasse sie völlig ignoriert und nicht bereit ist, über ihr Problem zu reden. Nun sind etliche Wochen vergangen und es wird immer schlimmer. Das andere Mädchen zieht alle Mädchen aus der Klasse zu sich und meine Tochter steht alleine da. Jetzt kommen auch noch Beleidigungen dazu. Meiner Tochter macht das jetzt sehr zu schaffen. Letzte Woche hat es die Lehrerin mitbekommen und die zwei gefragt was los sei. Das andere Mädchen hat nur gesagt, sie hat da keine Lust drüber zu reden. Was soll ich jetzt tun ? Mit der Lehrerin reden ? Mit den Eltern des Mädchens ? Ich weiß es nicht. Nächste Woche steht eine Klassenfahrt an und meine Tochter an große Angst, auch da alleine da zu stehen. Bin für jeden Vorschlag dankbar, der uns weiter bringt. LG Christina
7
216
Sep 20, 19
Hallo, ich würde gerne wissen was Ihr darüber denkt, wie ich die Verbundenheit zu meiner Ehefrau stärken bzw. vertiefen kann. @ Männer: Was macht Ihr da konkret? @ Frauen: Was kommt Euch da in den Sinn? Was fändet Ihr hilfreich? Danke für alle Antworten!
122
293
Sep 19, 19
Ich trage mich zur Zeit mit der Frage rum, ob man als Christ heiraten kann, ohne dass man zum Standesamt muss...…….. Zum Hintergrund: mein Partner und ich sind beide verwitwet und bekommen also beide Witwenrente. Ziehen wir beide zusammen, fallen doch beide Renten weg...……..das Resultat davon wäre, dass wir wahrscheinlich mit dem dann noch übrigen Geld niemals zu zweit auskommen könnten. Also behalte ich pro forma meine Wohnung, dann haben wir immer noch mehr übrig, als ohne. Jetzt ist es mir aber als Christ auch wichtig unsere Beziehung offiziell zu machen und auch, wie man so sagt, vor "Gott und den Menschen" das zu besiegeln. Laut Internet besteht die Möglichkeit der kirchlichen Trauung ohne Standesamt, natürlich ohne rechtlichen Konsequenzen. Fragt sich nur auch, welche Gemeinden sowas überhaupt machen? Hat jemand damit Erfahrungen und kann mir etwas weiterhelfen?
379
820
Sep 18, 19
liebe alle, ich brauche Eure Unterstützung, nachdem unsere Kinder ja in F in die Schule gehen, ist die Grosse seit dieser Woche im deutschen Gymnasium. Nun merke ich nochmal richtig, was die Unterschiede sind und was ich noch nie wusste über das deutsche Schulsystem oder nicht mehr wusste 😉 Eine Frage an alle: wie bindet man Bücher ein, die man am Ende des Jahres ohne Einband wieder zurück geben muss? Wir hatten früher immer diese wenig umweltfreundliche Klebe-durchsichtige-Folie, aber die ginge ja sowieso nicht mehr ab. Was dann? Diese Plastikumschläge, die kaum halten? Packpapier, das sicherlich auch schnell reisst? Vielen Dank für Eure Tips!! marie
22
281
Sep 14, 19
Hallo ihr Lieben, mal eine Frage. Und zwar hat mein Sohn dieses Jahr aufs Gymnasium gewechselt. Er war total happy sich endlich nicht mehr mit dieser Schreibschrift quälen zu müssen, die sah bei ihm nämlich immer unter aller Sau aus und war kaum zu entziffern. Seit er jetzt Druckschrift schreibt ist alles leserlich und erkennbar. Jetzt kam er heute nach Hause und erzählte mir, dass seine Deutschlehrerin vom ihm verlangt, dass er Schreibschrift schreibt. Er hat sich geweigert und hat weiter Druckschrift geschrieben. Kann sie das wirklich verlangen, auch wenn dann keiner Lesen kann was er schreibt? Hat da jemand Erfahrung mit? Eigentlich ist es doch komplett egal wie er schreibt solange man es lesen kann. Wie waren uns sicher, dass es auf der Weiterführenden Schule keine Rolle mehr spielt. Bin echt genervt, weil ich jetzt ein genervtes Kind hier sitzen habe, dass nicht weiß was es machen soll, aber auch nicht wieder die blöde Schreibschrift schreiben will. Über antworten wäre ich sehr dankbar. Fantasyfan
24
408
Sep 06, 19
Hallo liebe Community, ich habe eine Frage an die Vergebenen und die Singles. Da es aber vor allem um eine mögliche Partnerschaft geht, poste ich es hier. Falls es doch lieber in den Single-Thread gehört, bitte drauf aufmerksam machen. Meine ganz allgemeine Frage: Was haltet ihr von einem höheren Altersunterschied zwischen den Partnern? Gibt es hier vielleicht Paare, die altersmäßig sehr auseinander sind? Was sind eure Erfahrungen? Ab welchem Altersunterschied wird es schwierig? Ich weiß, dass man es nicht pauschal sagen kann, aber so ein paar Gedanken wären für mich hilfreich. Ich treffe mich nämlich demnächst mit einem 13 Jahre älteren Mann (auch Christ). Hätte ich nie gedacht, weil meine Altersgrenze strikt bei maximal zehn Jahren lag. Was glaubt ihr, wie Gott das sieht? Bzw. fallen euch konkrete Bibelstellen zu dem Thema ein? Liebe Grüße und Danke schon mal Anonyma
86
517
Aug 03, 19
Hallo Leute, wir sind als glückliches Paar neu hier !
214
431
Jul 31, 19
Hallo ! Meine Mutter und Schwieegeermutter willl verbieten, daß wir uns Freundschaftsringe kaufen ! Habeden Eindruck,daß meine MMutter von ihrer Beziehung absieht. Nur, weil es in Ihrer 'Beziehungskiste' nicht funktioniert,muß es doch bei uns nicht auch so sein ! Jochen
26
208
Jul 28, 19
Hallo, wie haltet ihr das? Gibt es eine "Deadline", bis zu der die Kids im Zimmer sein müssen? Schreibt ihr die Schlafenszeit noch vor? Ganz konkrekt geht es bei uns um unseren 15-jährigen, der abends oft kein Ende findet und dabei im Wohnzimmer sitzt und lernt oder im Keller für seinen Musikunterricht übt. Aber irgendwann möchte ich auch mal Feierabend (der oft daraus besteht, dass ich ungestört und konzentriert was vorbereiten muss oder Büroarbeit erledigen will, viel zu selten auch, dass ich mal Zeit für mich brauche). Und ihm Gute-Nacht sagen möchte ich auch gerne, schon alleine deshalb, um ihm die Chance zu bieten, hier Probleme oder Fragen alleine mit mir anzusprechen, ohne kleinere Geschwister. Schwierig ist auch, dass manchmal abends noch Sport oder Vereine sind, so dass er manchmal auch mit gutem Willen erst spät fertig sein kann. Ich würde einfach mal gerne hören, wie das in anderen Familien so läuft... Danke euch schon mal! 😊 3397
95
348
Jul 28, 19
Meine Tochter würde gern anderen Kindern schreiben um sich auszutauschen. In der Schule haben sie vor kurzem "Briefe schreiben" durchgenommen, was ihr viel Spaß gemacht hat, aber nun fehlen passende Adressaten für weitere Briefe. Auch wenn Briefe schrieben im digitalen Zeitalter schon sehr "Retro" wirken, finde ich es dennoch viel persönlicher und ansprechender. 😀 Wessen Tochter oder Sohn mag ebenfalls Briefe schreiben und hätte Interesse an einer Briefreundschaft? 🤨
2
176
Jul 20, 19
Gerade habe ich von meiner Tochter diesen Artikel erhalten. Er hat mich betroffen gemacht angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung. https://www.focus.de/familie/sehnsucht-kleiner-kinder-fremdbetreuung-wie-kleine-kinder-unter-der-trennung-von-den-eltern-leiden_id_10842434.html Ich möchte niemand anprangern, der gezwungen ist, eine U 3-Betreuung in Anspruch zu nehmen.
43
303
Jul 03, 19
was mögen die so? Ich brauche ein Geschenk, mal wieder und da ich das letzte Mal tolle Tips von Euch bekommen habe, frage ich einfach nochmal 😊 Pferde und Katzen sind sehr in. danke schon mal! Marie
4
206
Jul 02, 19


Seite 2 / 3
Teilen: